Am 28. April 2023 verfasste der Vorstandsvorsitzende des britischen Dachverbands für Psychotherapie (UKCP), Dr. Christian Buckland, einen offenen Brief an den britischen Premierminister, in welchem er die geheime Anwendung von Techniken der Verhaltenswissenschaft im Zuge des Corona-Geschehens scharf kritisiert. Er macht darin deutlich, dass die angewandten psychologischen Methoden ohne Zustimmung der Bevölkerung stattfinden und daher demokratiegefährdend sind und außerdem verhindern, dass die Bevölkerung zu medizinischen Maßnahmen wirksam einwilligen kann. Weltweit wurden im Zuge des Corona-Geschehens sozialwissenschaftliche Erkenntnisse genutzt, um Verhalten zu erwirken. Auch in Deutschland wurde die Bevölkerung mittels Nudging-Strategien bewusst gesteuert. Markantes Beispiel der Anwendung Angst machender Kommunikation ist das sogenannte Panikpapier aus März 2020, welches detailliert beschriebt, wie mittels Bildern eine “Schockstarre” in der Bevölkerung erzielt werden könne, um gewünschtes Verhalten zu erwirken. Während der amtierende Gesundheitsminister, Karl Lauterbach, die Schirmherrschaft des zweiten deutschen Psychotherapiekongresses im Mai 2023 übernimmt, mehren sich ebenfalls seit langem kritische Stimmen aus der Fachschaft, wie z.B. ein offener Brief von Ärzten und Psychotherapeuten, der eine Aufarbeitung der angewandten Nudging-Strategien fordert, zeigt. Dazu gehört ebenfalls der kritische und offene Brief des britischen Psychotherapeuten, Dr. Christian Buckland, der in deutscher Übersetzung und voller Länge folgt.

Offener Brief zur Verurteilung der Anwendung unethischer psychologischer Techniken/Verhaltenswissenschaft an der unwissenden und nicht einwilligenden britischen Öffentlichkeit.

“Sehr geehrter Herr Premierminister,

ich bin der Vorstandsvorsitzende des UK Council for Psychotherapy (UKCP), einer der wichtigsten psychologischen Dachverbände des Vereinigten Königreichs. Ich schreibe diesen offenen Brief jedoch als Einzelperson. Ich halte es für meine berufliche Pflicht, mich an Sie zu wenden, um die Öffentlichkeit vor weiterem Schaden zu bewahren, der durch die unethische Anwendung von psychologischer Forschung und Praxis entsteht.

Ich verurteile vorbehaltlos den Einsatz unethischer psychologischer Techniken durch die britische Regierung, der unter dem Deckmantel der Verhaltenswissenschaft Gefühle von Angst, Scham und Schuld hervorrufen soll / Erkenntnisse, die darauf abzielen, das Verhalten der Öffentlichkeit ohne deren Wissen und bewusste Beteiligung zu ändern. Es ist nun klar, dass die britische Regierung im Jahr 2020 absichtlich beschloss das Ausmaß der Angst in der britischen Bevölkerung künstlich aufzublähen, indem die Risikofaktoren von Covid19 übertrieben wurden und gleichzeitig die Schutzfaktoren heruntergespielt wurden. Wir haben auch erlebt, wie die Regierung die soziale Missbilligung und Schuldzuweisungen förderte. Diese Techniken wurden in eine über mehrere Kanäle laufende, koordinierte Gesundheitskampagne eingebettet, um das Verhalten der Öffentlichkeit ohne deren Wissen zu ändern.

Darüber hinaus hat die Regierung in Zusammenarbeit mit den Mainstream Medien alle Mediziner oder Wissenschaftler unterdrückt, zensiert und geächtet, die alternative Antworten auf Covid19 vorschlugen oder die Botschaften und Maßnahmen der Regierung in Frage stellten.

Beweise für die Empfehlung, unethische psychologische Techniken einzusetzen, um eine Verhaltensänderung zu erzielen.

Das Regierungsdokument mit dem Titel “Options for increasing adherence to social distancing measures” (Gov.uk, 2020) wurde im Auftrag der Regierung von der Scientific Pandemic Insights Group on Behaviours (SPI-B) verfasst, einer Untergruppe der Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE).

Die Prämisse des Dokuments bestand darin, Optionen für die Änderung des Verhaltens der britischen Öffentlichkeit ohne deren Wissen aufzuzeigen. In einer Passage des Dokuments heißt es:

“Eine beträchtliche Anzahl von Menschen fühlt sich immer noch nicht ausreichend persönlich bedroht”. Im Dokument werden einige Empfehlungen ausgesprochen, darunter:

  • “Das Gefühl der persönlichen Bedrohung muss bei denjenigen, die selbstgefällig sind durch einschneidende emotionale Botschaften erhöht werden.”
  • “Zwang”
  • Soziale Missbilligung”.

(Gov.uk, 2020)

Zu den Empfehlungen von SPI-B gehörten solche, die Gefühle von Angst, Scham und Schuld hervorrufen. Psychologische Praktiker wissen, dass der absichtliche Versuch, jemanden mit falschen oder übertriebenen Informationen zu erschrecken, leicht langfristigen psychologischen Schaden verursachen kann. Wir wissen auch, dass der Einsatz von sozialer Missbilligung zu Spaltungen in der Gesellschaft führen kann. Und dass das Hervorrufen von Schuldgefühlen das Risiko eines Selbstmordes erhöhen kann.

SPI-B enthält auch eine einfache Risikobewertungsmatrix, in der eingeräumt wird, dass die “Spillover-Effekte” des Einsatzes von Medien zur Verstärkung des Gefühls der persönlichen Bedrohung und des Einsatzes sozialer Missbilligung “negativ sein könnten”. Es gibt auch eine Erklärung, die zeigt, dass es ein Gespräch über die Überschwappeffekte gab, obwohl dies nicht vollständig dokumentiert zu sein scheint. Die Risikofaktoren und die ethischen Aspekte des Einsatzes von Angst, Scham, Schuldgefühlen und Zwang waren den Mitgliedern von SPI-B mit ziemlicher Sicherheit bekannt, da mehrere Mitglieder von der Britischen Psychologischen Gesellschaft(BPS) zugelassene Diplom-Psychologen waren. In einem Interview mit einem der Mitglieder von SPI-B, dem bei der BPS registrierten Schulpsychologen Dr. Gavin Morgan, bezieht er sich auf den Einsatz von Angst durch seine SPI-B-Kollegen und sagt:

“Es ist eindeutig unethisch, Angst als Mittel der Kontrolle einzusetzen. Was man als Psychologe tut ist Ko-Konstruktion. Der Einsatz von Angst hat den Beigeschmack von Totalitarismus. Es ist keine ethische Haltung für eine moderne Regierung.’ . . . War es unethisch, Angst einzusetzen? fragte ich? ‘Nun, ich habe nicht vorgeschlagen, Angst zu verwenden’ Aber Ihre Kollegen haben es getan. Was denken Sie darüber? Er hielt inne. ‘Oh Gott’. Wieder eine zögerliche Pause. ‘Es ist nicht ethisch”, sagte er (Dodsworth, 2021, S. 262, 263).

Wie Dr. Morgan hätte jeder BPS-registrierte Psychologe bei SPI-B erkennen können oder müssen, dass die Empfehlung an die Regierung, Angst als Mittel zur Kontrolle der Öffentlichkeit einzusetzen gegen ihren beruflichen Ethik- und Verhaltenskodex verstößt. Eine dringende Untersuchung ist erforderlich sowohl seitens der britischen Regierung als auch des BPS. Zwei spezifische Punkte des Kodex der British Psychological Society Code of Ethics and Conduct (2021), gegen die möglicherweise verstoßen wurde, sind (mit meiner Hervorhebung):

3.3 Verantwortung

Aufgrund ihres anerkannten Fachwissens genießen die Mitglieder der Gesellschaft oft berufliche Autonomie; Verantwortung ist ein wesentliches Element der Autonomie. Die Mitglieder müssen eine angemessene Verantwortung für das übernehmen, was in ihrer Macht, Kontrolle oder Leitung liegt. Verantwortungsbewusstsein stellt sicher, dass das Vertrauen anderer nicht missbraucht wird, dass die Einflussmöglichkeiten richtig genutzt werden und dass die Pflicht gegenüber anderen immer an erster Stelle steht. Erklärung der Werte: Die Mitglieder schätzen ihre Verantwortung gegenüber Personen und Völkern, gegenüber der Öffentlichkeit und gegenüber dem Beruf und der Wissenschaft der Psychologie, einschließlich der Vermeidung von Schaden und der Prävention von Missbrauchs ihres Beitrags zur Gesellschaft. Bei der Anwendung dieser Werte, sollten Psychologen berücksichtigen:

  • Berufliche Verantwortlichkeit;
  • Verantwortungsvoller Umgang mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten;
  • Respekt für das Wohlergehen von Menschen, Nicht-Menschen und der lebenden Welt;
  • Potenziell konkurrierende Pflichten.

3.4 Integrität

Zu integrem Handeln gehört, dass man ehrlich, wahrheitsgemäß, genau und in seinen Handlungen, Worten, Entscheidungen, Methoden und Ergebnissen ist. Dies erfordert Eigeninteresse beiseite zu lassen, objektiv zu sein und sein Verhalten im beruflichen Kontext zu hinterfragen. Erklärung der Werte: Die Mitglieder schätzen Ehrlichkeit, Redlichkeit, Genauigkeit, Klarheit und Fairness im Umgang mit allen Personen und Völkern und bemühen sich um Integrität in allen Aspekten ihrer wissenschaftlichen und beruflichen Bestrebungen”.

Beweise dafür, dass psychologische Techniken zur Erzeugung von Angst, Scham, Schuldgefühlen und Zwang in der britischen Öffentlichkeit eingesetzt wurden

Aus dem fraglichen SPI-B-Dokument (Gov.uk, 2020) geht hervor, dass der britischen Regierung empfohlen wurde, Gefühle von Angst, Scham und Schuld hervorzurufen und Zwang anzuwenden. Es gibt Belege dafür, dass diese Optionen in der Folge tatsächlich auf die britische Bevölkerung angewandt wurden.

Im August 2022 erklärten Sie:

“In jedem Brief haben wir versucht zu sagen: Lasst uns das ‘Angst-Narrativ’ beenden. Es war immer falsch von Anfang an falsch. Ich habe immer gesagt, dass es falsch ist… Es war falsch, den Menschen so zu erschrecken”. (Sunak, R., zitiert in The Spectator, 2022).

Auch durchgesickerte WhatsApp-Nachrichten des damaligen Gesundheitsministers Matt Hancock, die im März 2023 im Daily Telegraph veröffentlicht wurden, bestätigen, dass Angst und Schuldgefühle eingesetzt wurden:

“Hancock: Wir jagen allen mit der neuen Belastung einen gehörigen Schrecken ein. Aber die Komplikationen, die der Brexit mit sich bringt, sind die Spitze des Eisbergs.”

Poole: “Ja, das ist es, was eine richtige Veränderung des Lebensstils (sic) bewirken wird.”

Hancock: “Wann setzen wir die neue Variante ein?”

Und,

Fall: “Aufstockung der Botschaften – mit Angst/Schuldfaktor ist entscheidend” (The Daily Telegraph, 2023a)

Dies sind nur zwei Beispiele dafür, dass hochrangige Regierungsminister erkannt haben, dass Angst und Schuldgefühle ohne ihr Wissen als Triebkräfte für Verhaltensänderungen in der britischen Bevölkerung eingesetzt werden.

Die vorhandene Literatur

Es ist wichtig anzuerkennen, dass die oben erwähnten psychologischen Techniken an der britischen Bevölkerung ohne deren Wissen oder Zustimmung angewandt wurden und dass dies in direktem Widerspruch zu den seit langem etablierten und sorgfältig erwogenen verhaltenswissenschaftlichen Empfehlungen steht, die deutlich machen dass in Theorie und Praxis die Zustimmung der Öffentlichkeit an erster Stelle steht.

“Der Einsatz von MINDSPACE (oder anderer politischer Instrumente des Typs ‘Nudge’) sollte sorgfältig und vorsichtig gehandhabt werden – im Wesentlichen muss die Öffentlichkeit ihre Zustimmung geben und mitgestalten, wie solche Werkzeuge verwendet werden”. (Institute of Government, 2010, S. 10)

Weiter heißt es in dem Bericht:

“Politische Entscheidungsträger, die diese in MINDSPACE zusammengefassten Instrumente nutzen wollen, benötigen die Zustimmung der Öffentlichkeit dazu”. (Institute of Government, 2010, S. 74)

Weitere Literatur belegt, dass die Zustimmung der Öffentlichkeit unerlässlich ist:

“Wenn es ein großes Risiko für die Anwendung von verhaltenswissenschaftlichen Erkenntnissen in der Politik gibt, dann ist es, dass der Faden der öffentlichen Zustimmung zu dünn wird. Wenn Regierungen, oder auch Gemeinden oder Unternehmen, verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse nutzen wollen, müssen sie die Erlaubnis der Öffentlichkeit suchen und erhalten” (Halpern, 2015, S. 365).

Da keine Genehmigung eingeholt wurde, waren die empfohlenen und angewandten Optionen nicht mit den Grundsätzen der Verhaltenswissenschaft vereinbar. Es ist wichtig hervorzuheben, dass bei Kindern dieselben Techniken angewandt wurden, wie bei Maske, sozialer Distanzierung und Impfstoffaufnahme angewandt wurden, wobei viele Techniken bis ins Jahr 2022 benutzt wurden.. Diese Techniken verstießen gegen die Empfehlungen von UNICEF (2021) aus ihrem ethischen Toolkit für verhaltenswissenschaftliche Projekte mit Kindern. In dem Toolkit heißt es:

“Ein Kerngedanke, der dem Ansatz der angewandten Verhaltenswissenschaft zugrunde liegt, ist, dass Interventionen die Wahlmöglichkeiten nicht einschränken und die Projektziele transparent kommunizieren. Bei der Konzeption einer Intervention sollten die Praktiker festlegen, wie transparent sie für die Betroffenen sein wird. Sie sollten sicherstellen, dass Kinder und Eltern die Möglichkeit haben, aus dem Projekt auszusteigen, und sie sollten Feedback-Mechanismen entwickeln, damit Kinder und Eltern Bedenken äußern, die Ergebnisse ihrer Einwände sehen und Entscheidungsträger zur Rechenschaft ziehen können”. (UNICEF, 2021)

Die verhaltenswissenschaftliche Literatur weist auch auf einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Missbrauch von Verhaltenspsychologie und einem erhöhten Selbstmordrisiko hin, wie aus einem Bericht einer parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe über die Morse-Untersuchung zur Darlehensgebühr im Jahr 2020 zu entnehmen ist. Eine der Empfehlungen des Berichts fordert:

“Eine unabhängige Bewertung und eine Aussetzung des Einsatzes von Verhaltenspsychologie/Verhaltensforschung durch das HMRC angesichts des anhaltenden Selbstmordrisikos für die von der Darlehensgebühr Betroffenen”. (parteiübergreifende parlamentarische Gruppe für die Darlehensgebühr, 2020)

In der Literatur wird betont, dass die Zustimmung der Öffentlichkeit eingeholt und aufrechterhalten werden muss. Außerdem müssen alle verhaltenswissenschaftlichen Projekte, die sich an Kinder richten, über wirksame Feedback-Mechanismen und Methoden zum Ausstieg verfügen, wobei die Entscheidungsträger zur Rechenschaft gezogen werden können.

Es gibt auch Bedenken, dass die Verhaltenswissenschaft die Selbstmordrate erhöhen könnte. Diese wichtigen ethischen Aspekte und Sicherheitssignale wurden anscheinend ignoriert. Die Lehren aus der Geschichte warnen uns, dass in Zeiten existenzieller Krisen, seien sie real oder nur gefühlt, unsere Ethik in Gefahr ist, aufgegeben zu werden, und psychologisches Wissen von den Regierungen missbraucht werden kann:

“Unter bestimmten historischen Bedingungen, Umständen und Kontexten waren Psychologen und psychologisches Wissen in Gefahr, von politischen Mächten missbraucht zu werden, vor allem für geheime Zwecke, wie die Durchführung von Folter oder die Verfolgung von politischen Gegnern.” (Maercker A, Guski-Leinwand S, 2018)

Es ist äußerst besorgniserregend, dass die Maßnahmen der britischen Regierung während der Covid-Ära möglicherweise in die Kategorie des Missbrauchs von psychologischem Wissen und der Abwesenheit von Ethik fallen und daher eine ernsthafte Untersuchung erfordern.

Die Auswirkungen des psychologischen Drucks auf die informierte Zustimmung

Der Kürze halber werde ich nicht noch einmal die vielfältigen Bedenken wiederholen, die bereits von anderen im Zusammenhang mit den Folgen der Maßnahmen der Regierung in Bezug auf Lockdowns, Krankenhausentlassungen, Schulschließungen und Maskenpflichten dokumentiert wurden (Amnesty International, 2020), (Byrne S et al, 2023) (Daily Telegraph, 2023b), (Mail Online, 2022), (Office for National Statistics, 2021), (The Guardian, 2021).

Ich möchte jedoch auf eine äußerst schwerwiegende Konsequenz hinweisen, die meiner Meinung nach als direkte Folge des Einsatzes unethischer psychologischer Techniken/Verhaltenserkenntnisse bei der unwissenden Öffentlichkeit eingetreten ist: Durch die Annahme der verwendeten Techniken hat die Regierung die Fähigkeit der britischen Bevölkerung, eine wirksame informierte Zustimmung zur Einnahme eines Covid19-Impfstoffs zu geben, erheblich untergraben, wenn nicht gar aufgehoben.

Nach Angaben von Public Health England:

  • “Vor Beginn einer Behandlung oder Untersuchung oder vor der persönlichen Betreuung eines Patienten muss die Zustimmung eingeholt werden. Dies gilt auch für die Verabreichung aller Impfstoffe”.
  • “Es ist ein rechtlicher und ethischer Grundsatz, dass eine gültige Einwilligung eingeholt werden muss, bevor mit persönlichen Betreuung, Behandlung oder Untersuchungen begonnen werden kann”.
  • “Damit die Zustimmung zu einer Impfung gültig ist, muss sie frei, freiwillig und ohne Zwang von einer entsprechend informierten Person gegeben werden, die geistig in der Lage ist, in die Verabreichung der betreffenden Impfstoffe einzuwilligen”. (Gov.uk, 2021)

Aus den obigen Ausführungen geht klar hervor, dass eine medizinische Einwilligung nur dann gültig ist, wenn sie ohne Zwang erfolgt. Die Encyclopedia Britannica definiert Nötigung als:

“Die Androhung oder Anwendung von Strafmaßnahmen gegen Staaten, Gruppen oder Einzelpersonen, um um sie zu bestimmten Handlungen zu bewegen oder von ihnen abzulassen. Zusätzlich zur Androhung oder begrenzter Anwendung von Gewalt (oder beidem) kann Zwang auch wirtschaftliche Sanktionen, psychologischen Druck und soziale Ächtung beinhalten.” (Encyclopedia Britannica, 2023).

Die von der britischen Regierung eingesetzten psychologischen Techniken fallen unter diese Definition von Nötigung. Daraus folgt, dass nach den Aussagen von Public Health England die Zustimmung zur Impfung durch das Verhalten der britischen Regierung ausgehebelt wurde. Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass es schweree Verletzungen und Todesfällen in direktem Zusammenhang mit dem Covid-19-Impfstoff stehen. Viele der Verletzten oder Verstorbenen hätten sich nicht impfen lassen, wenn sie nicht psychologisch unter Druck gesetzt worden wären, soziale Ächtung befürchtet hätten sozial geächtet worden wären und / oder genaue Informationen erhalten hätten.

Der Entzug der Fähigkeit der Bevölkerung eine informierte medizinische Zustimmung zu geben, ist eine schwerwiegende und gefährliche Folge der Anwendung von verhaltenspsychologischen Erkenntnissen und psychologischer Techniken an einer unwissenden Öffentlichkeit.

Schlussfolgerung

Die Notwendigkeit, sich strikt an die Berufsethik zu halten, insbesondere an den ethischen Grundsatz der Einwilligung nach Aufklärung, ist nicht nur eine “akademische” Frage. Es ist eine Frage von praktischer und grundlegender Bedeutung für eine verantwortungsvolle Regierung. Halpern (2015, S. 348) zufolge “können Erkenntnisse aus dem Verhalten, wie jede andere Form von Wissen, zum Guten oder zum Schlechten genutzt werden”. Ich bin der Meinung, dass der Einsatz von verhaltensbezogenen und psychologischer Techniken, die Gefühle von Angst, Scham und Schuld hervorrufen sollen, die von der britischen Regierung seit März 2020 eingesetzt werden, unethisch ist. Die Folgen sind noch nicht absehbar, aber sie scheinen das Vertrauen in die Regierung und ihre Behörden, dem NHS und den medizinischen und wissenschaftlichen Berufen schwer geschadet zu haben. Ich schlage vor, die Anwendung aller verhaltenswissenschaftlichen Techniken, die darauf abzielen, Angst-, Scham- und Schuldgefühle hervorzurufen, die von der Regierung eingesetzt werden, bis zur Durchführung einer dringenden, offenen und unabhängigen Untersuchung zu beenden. Diese Untersuchung sollte auch die Wiederherstellung des ethischen Rahmens und der Rechenschaftspflicht zum Schutz der Öffentlichkeit beinhalten. Ich würde eine Diskussion über diese äußerst wichtige Angelegenheit begrüßen.

Hochachtungsvoll

Dr. Christian Buckland, Doktor der Psychologie in Psychotherapie und Beratung

Weiterlesen

Referenzen

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 1.687 times, 5 visits today)