Warum die Maskenpflicht sofort aufgehoben werden sollte

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkung Bastian Barucker: Dies ist eine weitere Übersetzung zum Thema Maske. Bereits von mir übersetzt und hier erschienen sind:

Der Text von Carla Peeters

“In den letzten 18 Monaten wurden weltweit Masken vorgeschrieben, um die Übertragung des SARS-CoV-2-Virus zu verhindern. Schweden ist eines der wenigen Länder, die klugerweise das allgemeine Tragen von Masken nicht eingeführt haben. Zu Beginn der Pandemie, als noch nicht viele Informationen über das Virus vorlagen, forderte Schweden die Bürger auf, während der Hauptverkehrszeiten in öffentlichen Verkehrsmitteln Masken zu tragen. Dies war eine vorübergehende Lösung und wurde zu dem Zeitpunkt aufgehoben, als ein großer Teil der gefährdeten Personen geimpft war. 

Die Aussage des schwedischen Politikberaters Professor Anders Tegnell war eindeutig: Das Tragen von nichtmedizinischen Masken zur Verhinderung der Virusübertragung ist noch nie erfolgreich eingesetzt worden, und die Wissenschaft hat noch nicht das Gegenteil bewiesen. Das Tragen von Masken durch gesunde Menschen in der Öffentlichkeit könnte sogar nach hinten losgehen. Die Ausbreitung des Virus könnte sich verschlimmern. Die Wirksamkeit und die sichere Verwendung von nichtmedizinischen Masken sowohl in Innenräumen als auch im Freien wird von vielen Wissenschaftlern bestritten. 

Ein falsches Gefühl der Sicherheit könnte ein großes Risiko darstellen. Während der Pandemie änderten Dr. Fauci und die WHO-Experten häufig ihre Richtlinien, von der Unwirksamkeit des Tragens von Masken in der Öffentlichkeit (Zwischenbericht der WHO vom 5. Juni 2020) bis hin zu einer Pflicht des Tragens von zwei Masken, dem Tragen von Masken für Kinder ab dem Alter von fünf oder sogar zwei Jahren und sogar dem Tragen von Masken im Freien.

Die Politiker argumentieren, dass das Tragen von Masken dazu beitragen wird, andere Maßnahmen wie den 1,5-Meter-Abstand, häufiges Händewaschen, Arbeiten von zu Hause aus und die Umstellung auf eine Politik des Stillsitzens zu respektieren. Die positiven Auswirkungen des Verhaltensziels von Masken sind jedoch unzureichend und wurden nicht in einer von Experten begutachteten wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht. 

Politiker drängen nach wie vor auf die Einführung von Masken. Eine häufig verwendete politische Aussage lautet: “Auch wenn es keinen Nutzen bringt, schadet es nicht”. Wenn Masken jedoch häufig und über lange Zeiträume verwendet werden, besteht ein enormes Risiko für die Gesundheit der Menschen und die Umwelt. Die Auswirkungen können sich als irreversibel erweisen und die Gesundheit künftiger Generationen beeinträchtigen.

Während dieser Pandemie ist das Tragen von nichtmedizinischen Masken das am meisten verdrehte Symbol im Kampf gegen das Virus, um das ultimative Ziel der meisten Politiker zu erreichen: eine Null-Covid-Politik. Die Masken erreichten die oberste Ebene der medizinischen und politischen Agenda, als Trostpflaster, um sich sicher zu fühlen, und als Kontrollmechanismus, um die Angst vor einer Ansteckung zu umgehen. 

Dr. Rochelle Walensky von der CDC behauptet in der Werbung, ohne Beweise zu liefern, dass das Tragen einer Maske das Infektionsrisiko um 80 % senken könnte. Eine Cochrane-Studie von Jefferson et al. und ein Bericht des Europäischen Zentrums für Seuchenkontrolle kamen jedoch zu dem Schluss, dass es keine qualitativ hochwertigen Belege zugunsten von Gesichtsmasken gibt. In den US-Bundesstaaten wurde kein Zusammenhang zwischen der vorgeschriebenen Verwendung von Gesichtsmasken und einer geringeren Verbreitung von Covid-19 festgestellt. Bislang liegen keine Ergebnisse randomisierter klinischer Studien vor, die zweifelsfrei belegen könnten, dass das Tragen von Masken Menschen vor Virusinfektionen schützt und die Ausbreitung des Virus verlangsamen könnte. 

Randomisierte kontrollierte Studien während dieser Pandemie über die Auswirkungen des Tragens medizinischer Masken in Dänemark durch die Allgemeinbevölkerung konnten die Schlussfolgerungen früherer Studien mit (medizinischen) Masken auf die Ausbreitung des Influenzavirus in einem Krankenhaus oder in anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens nicht ändern: Es gibt keine wesentliche Wirkung. 

Im September wurden die Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie in Bangladesch veröffentlicht. Diese Studie, die noch nicht von Experten begutachtet wurde, kam zu dem Schluss, dass das Tragen medizinischer Masken die asymptomatische Seroprävalenz um 9 % senken konnte, wenn die Dorfbewohner die Masken um 29 % mehr trugen, verglichen mit den Mitgliedern anderer Dörfer, die keine Masken trugen (Kontrollgruppe). Dieser geringe Unterschied konnte jedoch nicht beobachtet werden, wenn die Dorfbewohner Stoffmasken verwendeten. 

Es bleibt die Frage: Wenn die in dieser Studie verwendeten Analysemethoden belegen, dass das Tragen medizinischer Masken durch die allgemeine Bevölkerung in der Lage ist, Virusinfektionen und -übertragungen zu verhindern, sollte dies dann auch in anderen Regionen gefördert werden?

Eine weitere aktuelle Studie des Max-Planck-Instituts, in der behauptet wird, dass das Tragen von nichtmedizinischen Masken durch die Allgemeinbevölkerung einen eindeutigen Schutzeffekt zur Verhinderung von Virusinfektionen und zur Verlangsamung der Virusausbreitung hat, basiert auf Modellierungsstudien, die auf Annahmen und Daten aus einer Beobachtungsstudie und einer kleinen Studie in zwei Krankenhäusern in Wuhan beruhen. 

Darüber hinaus wurde die Wirkung des Tragens von Masken durch Kinder und Schüler auf die Verlangsamung der Ausbreitung des Virus in Schulen noch nie in einer randomisierten kontrollierten Studie untersucht. Im Allgemeinen besteht für Kinder unter 18 Jahren kein Risiko einer schweren Erkrankung. Es wird vermutet, dass Kinder durch eine natürliche Immunität geschützt sind, die auf eine Kreuzreaktivität mit anderen Coronaviren und/oder auf das Vorhandensein geringerer Mengen von ACE2-Rezeptoren zurückzuführen ist, die für die Replikation des Virus erforderlich sind. 

Außerdem kamen Studien des Karolinska-Instituts und des Pasteur Instituts zu dem Schluss, dass Kinder nicht die Hauptverantwortlichen für die Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus sind. In einer Studie des schwedischen Instituts für öffentliche Gesundheit wurde bei Kindern und Lehrern in Schweden, wo die Schulen offen waren und keine Masken trugen, kein Unterschied zu Kindern und Lehrern in Finnland festgestellt, wo die Schulen geschlossen waren. 

Inzwischen zwingen politische Vorgaben Kinder und Erwachsene dazu, viele Stunden am Tag Masken zu tragen. Eine ethische und sorgfältige Nutzen-Risiko-Bewertung des Tragens von Masken zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus wurde nie vorgenommen, während vorhandene wissenschaftliche Arbeiten über die schädlichen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt vernachlässigt wurden.

Die exponentielle Verwendung von Masken und anderer persönlicher Schutzausrüstung (PSA) während der Pandemie polarisiert das natürliche Immunsystem und die biologische Vielfalt mit einem verheerenden Verlust an Plastizität, was zu einem erhöhten Risiko für neue Virusvarianten, multiresistente Bakterien, Infektionskrankheiten und schwere chronische Krankheiten führt. 

Auch wenn die Umwelt durch die Verringerung des CO2-Fußabdrucks und die Verbesserung der Luft- und Wasserqualität während der Pandemie einiges gewonnen hat, droht eine Bedrohung für unsere kollektive Existenz und das Überleben der Meeresorganismen. 

Schätzungen zufolge werden weltweit 3,4 Millionen Einwegmasken oder Gesichtsschutzschilde pro Tag weggeworfen. Darin finden sich eine Vielzahl von Kunststoffen, giftige und krebserregende Verbindungen wie Perfluorkohlenstoff, Anilin, Phthalat, Formaldehyd, Bisfenol A sowie Schwermetalle, Biozide (Zinkoxid, Graphenoxid) und Nanopartikel. Immer mehr Umweltexperten machen sich Sorgen über die langfristigen Auswirkungen. Die meisten (85 %) der weltweit verwendeten Masken werden in China hergestellt, wo keine Umweltqualifikation erforderlich ist. 

Ein vollständiger Abbau dieser gefährlichen Verbindungen dürfte 450 Jahre dauern. Die Probleme, die sich aus den verschiedenen Größen der Kunststoffe von PSA in der Umwelt und den Ökosystemen ergeben, könnten als potenzielle Überträger von Krankheitserregern dienen und zu Verletzungen und Tod führen. Die Verwendung von Plastikflaschen begann im Jahr 1950. Wie in der “Bewertung der Aufnahme von Kunststoffen aus der Natur durch den Menschen” berichtet wird, verbrauchen wir etwa eine Kreditkarte pro Woche an Plastik. 

Kunststoffe und biologisch nicht abbaubare PSA aus Kunststoffen in der Umwelt können die Fruchtbarkeit von Mensch und Tier beeinflussen. Professor Schwan schreibt in ihrem Buch Countdown, dass ohne eine Änderung unserer Einstellung zur Natur im Jahr 2045 eine Befruchtung nur noch durch künstliche Befruchtung möglich sein könnte. Im April 2020 zeigten Forscher aus Harvard und der Weltbank einen statistischen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Sterblichkeitszahlen von Covid-19. 

Der Einfluss von Schadstoffen, Nanopartikeln und Bioziden in Masken auf Kinder, Erwachsene, Tiere, Pflanzen und die Umwelt wurde bisher noch nicht intensiv untersucht. Auf der Grundlage der verfügbaren wissenschaftlichen Artikel mit Peer-Review sind jedoch die möglichen schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Beschäftigten im Gesundheitswesen bekannt, und es wäre eine Zunahme von Infektionen und chronischen Krankheiten zu erwarten gewesen.

Eine kürzlich durchgeführte Meta-Analyse von 65 wissenschaftlichen Artikeln mit Peer-Review kam zu dem Schluss, dass eine ernsthafte Gefahr für die Entwicklung des maskeninduzierten Erschöpfungssyndroms (MIES) besteht. Die Symptome reichen von niedrigem O2-Gehalt, hohem CO2-Gehalt, Schwindel, erschöpfter Atmung und Herzschlag, Toxizität, Entzündungen, erhöhtem Stresshormonspiegel, Angst, Wut, Kopfschmerzen, verlangsamtem Denken und Schläfrigkeit. 

Bei Kindern ist das langfristige Tragen von Gesichtsmasken aufgrund der möglichen Risiken für psychosoziale, biologische und immunologische Auswirkungen nur schwer zu vertreten. In der Vergangenheit wurden medizinische Masken nur von Ärzten und Krankenschwestern unter bestimmten Bedingungen verwendet. Es wurde festgestellt, dass die Zahl der infizierten Wunden beim Tragen von Masken ähnlich hoch ist oder sogar ansteigt wie beim Nichttragen von Masken. 

Masken sollten nur kurzzeitig getragen werden, um vor Blut- oder Speichelspritzern in Operationssälen zu schützen. Es wird empfohlen, alle zwei Stunden eine neue Maske zu tragen und maskenfreie Zeiten nach dem Tragen zu implementieren.

Es besteht kein Zweifel daran, warum viele begonnen haben, die Maskenpflicht für gesunde Menschen in Frage zu stellen. US-Senator Rand Paul hat sich gegen die Maskenpflicht ausgesprochen. Er argumentiert, dass sie nicht funktioniert und die Fälle sogar zunehmen können. In einem Prozess vor dem Landgericht Weinheim im April 2021 erläuterte der Experte Professor Christof Kuhbander die Gefahren des Maskentragens bei Kindern. Es stellt eine erhebliche Gefahr für ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden und ihre allgemeine Entwicklung dar, da ihre nonverbale Kommunikation gestört wird. 

Darüber hinaus besteht ein ernsthaftes Risiko für eine Veränderung der Bakterienflora im Mund, die zu Mundgeruch, Karies und Entzündungen führt. Langfristig kann die Veränderung der mikrobiellen Flora das Risiko für Hautprobleme, Herzprobleme, Verdauungsprobleme und ein nachlassendes angeborenes Immunsystem erhöhen.

Professor Dr. Ines Kappstein erklärte auf derselben Tagung, es gebe keine Beweise dafür, dass das Tragen von Masken das Risiko einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus signifikant verringern kann. Die unsachgemäße Verwendung von Masken kann das Infektionsrisiko erhöhen. Das Gericht urteilte, dass das Tragen von Masken nutzlos und verfassungswidrig ist. Diesem Urteil sollten mehr Richter folgen. 

Im August 2008 veröffentlichte das NIH eine Studie, wonach während der Grippepandemie von 1918 die meisten Menschen an bakterieller Lungenentzündung starben. Wissenschaftler bestreiten, dass das Tragen von Masken die Dauer der Pandemie verlängerte. Auch während der aktuellen SARS-CoV-2-Pandemie wurden bakterielle Co-Infektionen beobachtet. Heutzutage können junge Erwachsene mit einer durch Staphylococcus aureus verursachten Lungenentzündung, die früher nur selten vorkam, auf der Intensivstation landen. Ein weiteres bemerkenswertes Phänomen, das in letzter Zeit in Krankenhäusern beobachtet wurde, ist der enorme Anstieg von bis zu 25 % der Covid-Patienten, die gleichzeitig mit einem schwarzen Pilz infiziert sind.

Eine Infektion, die tödlich enden kann, tritt normalerweise bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem auf. Eine mögliche Erklärung hierfür könnte der Einsatz von Dexamethason sein. In ähnlicher Weise wird ein Anstieg der RSV-Infektionen bei Kleinkindern beobachtet. Die Rolle der langfristigen Verwendung von schmutzigen, feuchten Masken und das Vorhandensein toxischer Verbindungen in Masken, die zu einem geschwächten Immunsystem führen, muss weiter untersucht werden. Das Vorhandensein von Atemwegsviren auf der Außenseite von medizinischen Masken, die von Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Krankenhäusern verwendet werden, ist nachgewiesen und kann zu einer Selbstkontamination führen. 

Es wurde ein möglicher Zusammenhang mit neurologischen Schäden und einem erhöhten Lungenkrebsrisiko aufgrund einer verminderten Verfügbarkeit von Sauerstoff und einer daraus resultierenden Dysbiose der unteren Atemwege veröffentlicht. Das Tragen von Masken bei höheren Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit, z. B. im Sommer oder an Orten wie Friseursalons, kann zu Dehydrierung, erhöhtem Herzschlag und anderen hitzebedingten Gesundheitsproblemen führen. 

Die falsche Verwendung von Masken kann die menschliche Gesundheit schädigen. Die Verwendung von Mikrowellen zur Desinfektion der Maske, von Desinfektionssprays oder von ätherischen Ölen für einen angenehmen Geruch kann schädlich sein. In Kanada, Belgien, Deutschland und den Niederlanden mussten nichtmedizinische und medizinische Masken, die von den Regierungen finanziert wurden, aufgrund der Menge der gefundenen giftigen und schädlichen Substanzen vom Markt genommen werden. Leider werden die meisten Chargen von Masken, die von der Allgemeinheit verwendet werden, nicht einer solchen Analyse unterzogen.

Es ist an der Zeit, Masken für gesunde Menschen nicht mehr vorzuschreiben. Ein Verhaltensexperiment mit so weitreichenden schädlichen Folgen ist nicht mehr zu rechtfertigen. Viele wissenschaftliche Studien und Analysen kommen alle zu demselben Ergebnis: Das Tragen von Masken für gesunde Menschen kann die Ausbreitung eines Virus nicht verhindern. 

Menschen, die ohne Symptome getestet wurden und einen positiven PCR-Test (aufgrund des Vorhandenseins eines nicht lebensfähigen RNA-Stücks) haben, verbreiten selten ein Virus. Die wichtigste magische Regel stammt aus einer alten Weisheit: Bei Covid oder grippeähnlichen Symptomen Ruhe bewahren und ins Bett gehen. Die Stärkung des Immunsystems durch eine gesunde Ernährung und einen gesunden Lebensstil verringert das Risiko für Infektionen und chronische Krankheiten.

Regierungen und Politiker sollten mit einem moralischen Kompass handeln. Sie sollten alle Maskenpflichten sofort aufheben. Jede Maßnahme im Bereich der Covid-19-Politik wird mehr Wirkung zeigen, wenn sie mit einer Konzentration auf die Wiederherstellung der öffentlichen Gesundheit, der Umwelt und des Vertrauens einhergeht. In Gesellschaften mit hohem Vertrauen, wie z. B. in Schweden, sind die Zahl der Covid-Infektionen und die Sterblichkeitsraten auch ohne Einschränkungen, Maskenpflicht oder Impfpässe niedrig.”

Die Autorin:

Carla Peeters ist Gründerin und Geschäftsführerin von COBALA Good Care Feels Better. Sie promovierte in Immunologie an der Medizinischen Fakultät Utrecht, studierte Molekularwissenschaften an der Universität und Forschung Wageningen und absolvierte ein vierjähriges Studium der höheren naturwissenschaftlichen Ausbildung mit Spezialisierung auf medizinische Labordiagnostik und Forschung. Sie studierte an verschiedenen Business Schools, darunter die London Business School, INSEAD und die Nyenrode Business School.

Quelle: https://brownstone.org/articles/why-mask-mandates-should-be-immediately-banned/

Das Brownstone Institute für soziale und ökonomische Forschung ist eine im Mai 2021 gegründete gemeinnützige Organisation (501c3 beantragt). Seine Vision ist eine Gesellschaft, die den höchsten Wert auf die freiwillige Interaktion von Individuen und Gruppen legt, während die Anwendung von Gewalt und Zwang, einschließlich derjenigen, die von der öffentlichen Hand ausgeübt wird, minimiert wird.

(Visited 594 times, 601 visits today)

One thought on “Warum die Maskenpflicht sofort aufgehoben werden sollte”

Kommentare sind geschlossen.