Bei der Impfdiskriminierung geht es um Geld und Macht, nicht um die öffentliche Gesundheit

Print Friendly, PDF & Email

von David Thunder

Wir erleben einen außergewöhnlichen und potenziell seismischen Moment in der westlichen Geschichte: eine Zeit, in der das Leben erwachsener Bürger von den Behörden auf den Kopf gestellt werden kann, weil sie sich weigern, einen staatlich vorgeschriebenen Impfstoff in ihren Körper zu injizieren.

Bürger westlicher Nationen können heute aus Coffeeshops und Restaurants verwiesen, von ihrem Arbeitsplatz vertrieben und sogar in ihrem eigenen Land als Geiseln festgehalten werden, nicht weil sie ein Verbrechen begangen oder sich gegen den Staat aufgelehnt haben, sondern weil sie nicht zugestimmt haben, ein staatlich verordnetes Medikament in ihren Körper einzuführen.

Das Recht auf eine informierte Zustimmung zu einer medizinischen Behandlung ist zwar nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil der medizinischen Ethik und des Völkerrechts, wird aber inzwischen von einer Vielzahl westlicher Regierungen und privater Unternehmen auf der ganzen Welt systematisch und täglich verletzt.

Die jüngste traurige Episode der Impfdiskriminierung ist die von Österreich verhängte Ausgangssperre für ungeimpfte Bürger, die seit vergangenem Montag, dem 15. November, ihre Häuser nur noch für die Arbeit oder für lebenswichtige Zwecke verlassen dürfen, während ihre geimpften Mitbürger in relativer Freiheit leben. Die österreichische Regierung hat inzwischen angekündigt, dass die Impfung ab Februar 2022 gesetzlich vorgeschrieben sein wird.
Das ständige Mantra der Behörden – das von den Mainstream-Medien fast immer unkritisch aufgegriffen wird – ist, dass die Covid-Fälle wegen der widerspenstigen Impfverweigerer ansteigen. Angeblich sind es die Ungeimpften, die unsere Krankenhäuser überfüllen oder dafür sorgen, dass sie überfüllt werden. Es sind die Ungeimpften, so heißt es, die das Leben ihrer Mitbürger unnötig in Gefahr bringen und damit das Recht verwirkt haben, ein normales Leben zu führen und in der Öffentlichkeit als Gleichberechtigte behandelt zu werden.

Es gibt drei Probleme mit dieser Geschichte: Erstens ist es eine starke Vereinfachung zu behaupten, dass “die Ungeimpften” als Gruppe allein für die Krankenhauseinweisungen in Covid verantwortlich sind. Zum einen wissen wir inzwischen, dass eine beträchtliche Anzahl von geimpften Personen das Virus sowohl übertragen als auch ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Offiziellen Daten der britischen Gesundheitsbehörde zufolge sind die kürzlich festgestellten Fallzahlen bei den geimpften über 30-Jährigen wesentlich höher als bei den ungeimpften Personen. Dies beruht zwar nicht auf randomisierten Tests, zeigt aber, dass die Geimpften wahrscheinlich keine viel geringere Covid-Infektions- und Übertragungsrate haben als die Ungeimpften.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Hospitalisierungs- und/oder Infektionsraten unter den Ungeimpften insgesamt höher sind, macht es aus medizinischer Sicht keinen Sinn, die Ungeimpften als eine einheitliche Gruppe zu behandeln, da das Covid-Risiko extrem alters- und gesundheitsabhängig ist. Ältere Menschen werden buchstäblich tausendmal häufiger ins Krankenhaus eingeliefert als Kinder. Menschen mit Grunderkrankungen benötigen weitaus häufiger einen Krankenhausaufenthalt als Menschen in guter Verfassung.

Unter diesen Umständen ist die Aussage, dass “die Ungeimpften” als Kollektiv die Belastung unserer Krankenhäuser erhöhen, in etwa so, als würde man sagen, dass Männer über 60 unsere Krankenhäuser belasten. Wenn wir alle Gruppen zusammenfassen, die zu den Ungeimpften gehören, oder alle Männer über 60, könnten wir feststellen, dass diese allgemeinen Kohorten mehr zu Krankenhausaufenthalten beitragen als andere.

Diese Art von Gesamtstatistiken verdeckt jedoch die große Vielfalt, die darin enthalten ist. Aus einem so grobkörnigen Vergleich zu schließen, dass alle Männer über 60 oder alle ungeimpften Menschen gleichermaßen anfällig für Krankenhausaufenthalte oder gleich wahrscheinlich für die Übertragung von Krankheiten sind, ist schlichtweg unsinnig.

Zweitens: Selbst wenn wir die Fallzahlen durch die Einführung einer Form der medizinischen Segregation senken könnten, wäre dies aus ethischer Sicht absolut inakzeptabel.
Es gibt bestimmte Dinge, die man einfach nicht tut, auch wenn sie zur Lösung eines unmittelbaren Problems zweckmäßig erscheinen. Eines davon ist es, Menschen gegen ihren Willen zur Einnahme von Medikamenten zu zwingen; ein anderes ist es, Menschen wie soziale Außenseiter zu behandeln, weil man ihre persönlichen Gesundheitsentscheidungen nicht gutheißt.

Gräueltaten wurden noch vor wenigen Generationen in Gesellschaften begangen, die von einer sektiererischen und ausgrenzenden Rhetorik durchdrungen waren, wie wir sie jetzt gegen die Ungeimpften erleben. Wir sollten nie vergessen, was es im Deutschland der 1930er Jahre bedeutete, die Juden als den “inneren Feind” zu brandmarken, und wie sie auf der Grundlage perverser, pseudowissenschaftlicher Rationalisierungen, wie der absurden Vorstellung, sie seien eine “minderwertige Rasse”, ihrer Rechte beraubt wurden.

Drittens: Die Inkohärenz und Willkürlichkeit der Impfstoffdiskriminierung (zumindest in der Praxis), die als Strategie der Krankheitsbekämpfung betrachtet wird, weist auf die Bösgläubigkeit der politischen Entscheidungsträger hin und legt nahe, dass die wahren Gründe für die Impdiskriminierung weit über die öffentliche Gesundheit hinausgehen.

Wenn beispielsweise der enorme Druck, der auf die Bürger ausgeübt wird, um sich impfen zu lassen, wirklich durch den Wunsch motiviert wäre, die Übertragung von Krankheiten und Krankenhausaufenthalte zu minimieren, dann gäbe es allen Grund, die ungeimpften Covid-Rückkehrer mit offenen Armen in die Gesellschaft aufzunehmen, da sie die Kohorte sind, bei der die Wahrscheinlichkeit einer Neuinfektion oder Übertragung von SARS-CoV-2 am geringsten ist.

Einer großen israelischen Studie zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Covid-Genesene Personen erneut mit SARS-CoV-2 infizieren, 13 Mal geringer als bei geimpften Personen, die der Krankheit zuvor nicht ausgesetzt waren.

Dennoch werden die nicht geimpften Covid-Genesenen genauso wie die übrigen Ungeimpften von sozialen Einrichtungen und Annehmlichkeiten ausgeschlossen (in einigen Fällen mit einigen eng definierten Ausnahmen, die die meisten Covid-Genesenen nicht erfüllen können, z. B. ein sechs Monate alter positiver PCR-Test).

Das Ziel besteht also eindeutig nicht darin, die Krankheitsübertragung zu minimieren oder die Immunität der Bevölkerung zu maximieren, sondern jedes in Frage kommende Mitglied der Bevölkerung zur Impfung zu zwingen. Lassen Sie mich das wiederholen: Das Ziel ist nicht die Minimierung der Krankheitsübertragung, sondern die Maximierung der Impfstoffaufnahme.
Warum sollten Sie die polizeilichen Befugnisse des Staates nutzen, um ausnahmslos alle Menschen zu einer Impfung oder medizinischen Behandlung zu zwingen, auch diejenigen, die sie offensichtlich nicht benötigen? Warum sollte man Personen, die von Covid genesen sind, zwingen, sich einer Therapie zu unterziehen, die ihre Immunität verstärken soll, wenn sie zu einer Kohorte gehören, die im Durchschnitt bereits ein wesentlich höheres Immunitätsniveau aufweist als die nicht Covid-Genesene Bevölkerung?

Ich überlasse es dem Leser, seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen. Meine Arbeitshypothese lautet vorerst wie folgt:

Erstens könnte die libido dominandi oder die Machtgier einen großen Teil der Erklärung dafür liefern, warum politische und (einige) wissenschaftliche Eliten eine Minderheit willkürlich als “schmutzige Unterklasse” behandeln, die auf einer vereinfachten, unausgewogenen Karikatur der Ungeimpften beruht. Einfach ausgedrückt: Es macht den Menschen Spaß, willkürlich Macht über andere auszuüben.

Zweitens ist es keineswegs weit hergeholt zu spekulieren, dass die milliardenschwere Pharmaindustrie Wege gefunden haben könnte, direkt oder indirekt Druck auf Regierungen auszuüben, um eine allgemeine Impfpflicht durchzusetzen. Wer sonst profitiert wirtschaftlich von einer Form des Massenzwangs, die den Bürgern unabhängig von ihren persönlichen Umständen oder ihrer natürlichen Immunität Impfungen aufzwingt?

Der Autor

David Thunder

Forscher und Dozent für politische Philosophie an der Universität von Navarra in Pamplona, Spanien. Ich interessiere mich besonders für Fragen im Zusammenhang mit der Kultur und den Institutionen einer freien und offenen Gesellschaft. Weitere Informationen finden Sie unter davidthunder.com.

Quelle: https://davidthunder.substack.com/p/vaccine-discrimination-is-about-money

(Visited 1.280 times, 1.281 visits today)