Die hässliche Maske der Politik

Wie sich das allgemeine Masketragen von einer nutzlosen Intervention zu einem Grundpfeiler der Pandemiebekämpfung entwickelte.

Dieser Artikel vom 24. September2021 beschreibt eine spannende Reise. Die bereits alltäglich gewordene Maske war vor Corona ein unwirksames Mittel bei der Pandemiebekämpfung. Jedenfalls wurde vom generellen Tragen in der Öffentlichkeit abgeraten. Plötzlich und unter politischem Druck änderte sich die öffentliche Meinung diesbezüglich. Der Autor beschreibt diesen Prozess anhand der notwendigen Primärquellen und deckt sachlich auf, dass die Maske immer noch evidenzlos eingesetzt wird.

Autor: Dr. Steve Templeton,
Außerordentlicher Professor für Mikrobiologie und Immunologie an der Indiana University School of Medicine – Terre Haute. Ehemals CDC/NIOSH. Immunologie von Infektionskrankheiten

“Ich gebe bereitwillig zu, dass ich kein Experte für Masken bin. Ich habe keine Forschung über die Wirksamkeit von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) betrieben. Mein Fachwissen liegt vielmehr in Tiermodellen für Immunität und Infektionskrankheiten. Aber ich hatte schon vor COVID-19 eine Meinung darüber, wie Masken bei einer Pandemie eingesetzt werden würden, und diese Meinung bildete sich während meiner Zeit in der Nähe von PSA-Experten bei den Centers for Disease Control and Prevention, National Institute of Occupational Safety and Health (CDC-NIOSH). Als sich dann während der Pandemie die Richtlinien für die Verwendung von Masken für die Öffentlichkeit stark von meinen Vorstellungen entfernten, wurde ich sehr neugierig, warum dies geschah. Hatte ich etwas übersehen? Hatte ich das, was man mir gesagt hatte, völlig falsch in Erinnerung?

Also begann ich, sehr genau zu verfolgen, was Wissenschaftler und führende Persönlichkeiten über die Verwendung von Masken sagten und schrieben und wie sich dies vor und nach dem Vorstoß für ein allgemeines Maskentragen verändert hatte. Glücklicherweise leben wir in einem Zeitalter, in dem es schwierig ist, Informationen vollständig zu löschen. Die Aufzeichnungen sind also (größtenteils) noch vorhanden, für diejenigen, die genau und sorgfältig hinschauen.

Nach meinem Kenntnisstand vom März 2020 waren Masken wirksamer bei der Abwehr von großen (>5 um) Tröpfchenpartikeln, die eher von symptomatischen Personen beim Husten oder Niesen freigesetzt werden. Im Gegensatz dazu lassen sich kleinere Aerosolpartikel (< 5 um) mit Stoff- oder chirurgischen Masken aufgrund der schlechten Filterung und des Austretens nach außen schwerer abfangen. Erschwerend kommt hinzu, dass in kontrollierten Laborstudien große Unterschiede in der Wirksamkeit von Masken bei der Partikelblockierung/Filtration festgestellt wurden. Der allgemeine Konsens war jedoch, dass Masken bei einer Pandemie mit Atemwegsviren kein wichtiges Mittel zur Eindämmung der Gefahr sind.

Bevor es politisch wurde (BP).

Was sagten die Experten in der BP-Ära? Hier sind einige Beispiele:


“Die Masken, die Millionen von Menschen trugen, waren nutzlos und konnten die Grippe nicht verhindern.” –

John Barry, Die Große Grippe, 2004.

“Die Verwendung von Gewebematerialien bietet dem Träger möglicherweise nur einen minimalen Schutz der Atemwege gegen Aerosolpartikel (z. B. Tröpfchen) in der Größe von Submikronviren. Dies liegt zum Teil daran, dass die Filtrationsleistung von Gewebematerialien gegen Partikel in Virusgröße nur gering ist, wenn sie an den Rändern versiegelt sind. Die Undichtigkeit der Gesichtsabdichtung wird den Schutz der Atemwege durch die Stoffmaterialien weiter verringern.”

Rengasamy et al. 2010. Ann Occup Hyg Oct:45(7):789-98.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Haushaltskontakte von Personen mit einer symptomatischen Virusinfektion auf mehreren Wegen ansteckungsgefährdet sind, und dass die Übertragung über Aerosole eine wichtige Rolle spielt. Dies deutet darauf hin, dass weitere Studien über persönliche Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung der Influenza erforderlich sind, obwohl unsere Beobachtungen darauf hindeuten, dass Handhygiene und chirurgische Gesichtsmasken in diesen Situationen möglicherweise keinen hohen Schutz gegen die Übertragung des Influenzavirus bieten.”

Cowling et al. 2013. Nat. Commun. 4:1935. (Randomisierte kontrollierte Studienanalyse).

“Wir wissen, dass das Tragen einer Maske außerhalb von Gesundheitseinrichtungen nur wenig, wenn überhaupt, vor einer Infektion schützt… In vielen Fällen ist der Wunsch nach einer weit verbreiteten Maskierung eine reflexartige Reaktion auf die Angst vor einer Pandemie.”

Klompas et al. 2020. NEJM. 382;21.

“Wir haben keine Belege dafür gefunden, dass Gesichtsmasken vom chirurgischen Typ die Übertragung von im Labor bestätigter Influenza wirksam reduzieren, weder wenn sie von infizierten Personen (Quellenkontrolle) noch von Personen in der Allgemeinheit getragen werden, um ihre Anfälligkeit zu verringern.”

Xiao et al, 2020. Emerg Infect Dis. 26(5):967-975. (Meta-Analyse von 10 randomisierten kontrollierten Studien)

“Diese Studie ist die erste RCT zu Tuchmasken, und die Ergebnisse warnen vor der Verwendung von Tuchmasken … Tuchmasken sollten für HCWs nicht empfohlen werden, insbesondere in Hochrisikosituationen, und die Richtlinien müssen aktualisiert werden.” 

MacIntyre et al. 2015. BMJ Open. 5:e006577. (Randomized Controlled Trial)

“Unsere Überprüfung relevanter Studien deutet darauf hin, dass Stoffmasken bei der Prävention der SARS-CoV-2-Übertragung unwirksam sind, unabhängig davon, ob sie als Quellenschutz oder als PSA getragen werden.” 

Brosseau und Sietsema, 2020. Zentrum für Berichterstattung und Prävention von Infektionskrankheiten (CIDRAP). University of Minnesota.

Zusätzlich zu den veröffentlichten Papieren und Artikeln von PSA-Experten deuten die Pandemieplanungsdokumente bis 2020 nicht darauf hin, dass Masken einen signifikanten Schutz vor Übertragung oder Infektion bieten würden.


Source: World Health Organization. Non-pharmaceutical public health measures for mitigating the risk and impact of epidemic and pandemic influenza; 2019. License: CC BY-NC-SA 3.0 IGO.

Doch im Februar und März 2020 begann die Verwendung von Masken in der Öffentlichkeit zuzunehmen. Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens, darunter der Gesundheitsminister Jerome Adams, CDC-Direktor Robert Redfield und NIH/NIAID-Direktor und Präsidentenberater Anthony Fauci, rieten der Öffentlichkeit von der Verwendung von Masken ab. Dr. Adams ging sogar so weit zu sagen, dass die unsachgemäße Verwendung von Masken aufgrund des ständigen Berührens/Anpassens zu einer Zunahme von Infektionen führen könnte.

Das Abraten der Öffentlichkeit vom Tragen von Masken wurde später als noble Lüge erklärt, um die PSA-Vorräte für die Beschäftigten im Gesundheitswesen zu schützen. Aber was haben die Verantwortlichen des öffentlichen Gesundheitswesens ihren engen Mitarbeitern unter vier Augen erzählt? Die E-Mails des Direktors des NIH/NIAID, Anthony Fauci, wurden über das Gesetz über die Informationsfreiheit beschafft, und es stellte sich heraus, dass er privat die gleichen Dinge sagte wie in der Öffentlichkeit:

Nachdem die Dinge politisch wurden (NP)

Für eine kurze Zeit schien es eine Grauzone zu geben, in der Experten und andere die Möglichkeit eines universellen Maskentragens in Betracht zogen, obwohl es keine Beweise dafür gab. Hier begannen Ben Cowling von der Universität Hongkong (den ich oben in der Veröffentlichung seiner Gruppe in Nature Communications aus dem Jahr 2013 zitiert habe) und Kollegen an anderen Universitäten, sich ein wenig abzusichern:

“Es gibt jedoch einen wesentlichen Unterschied zwischen fehlenden Beweisen und Beweisen für fehlende Beweise. Der Nachweis, dass Gesichtsmasken einen wirksamen Schutz gegen Atemwegsinfektionen in der Bevölkerung bieten können, ist dürftig, wie in den Empfehlungen aus dem Vereinigten Königreich und Deutschland eingeräumt wird. Dennoch werden Gesichtsmasken von medizinischem Personal im Rahmen von Tröpfchenschutzmaßnahmen bei der Pflege von Patienten mit Atemwegsinfektionen häufig verwendet. Es wäre vernünftig, gefährdeten Personen zu raten, überfüllte Bereiche zu meiden und in Hochrisikobereichen rationell chirurgische Gesichtsmasken zu verwenden. Da es Hinweise darauf gibt, dass COVID-19 bereits vor dem Auftreten von Symptomen übertragen werden kann, könnte die Übertragung in der Gemeinschaft verringert werden, wenn alle Personen, einschließlich derjenigen, die sich mit einem asymptomatischen und ansteckenden Virus infiziert haben, Gesichtsmasken tragen.”

Feng et al. 2020. The Lancet. 8:434-436.

Wie im obigen Artikel erwähnt, gab es im März/April 2020 zahlreiche Berichte über asymptomatische Ausbreitung. Weit verbreitete Lockdowns drohten unkalkulierbare Kollateralschäden zu verursachen. Die Wiedereröffnung wurde zu einem großen Problem für die Verantwortlichen, die eine verängstigte Öffentlichkeit beruhigen mussten. “Was wäre, wenn die Welt sich wieder öffnete und niemand käme? schrieb David Graham in The Atlantic.

Heute wissen wir, dass die asymptomatische Übertragung kein wichtiger Verbreitungsweg ist, wie hier und hier erläutert wird.

Die CDC begann am 3. April 2020 mit der Empfehlung des Maskentragens für die Bevölkerung. Auf ihrer Website wurden keine Beweise für die Wirksamkeit von Masken angeführt, sondern nur, dass SARS-CoV-2 wahrscheinlich durch Aerosole und nicht durch große Tröpfchen übertragen wird. Doch seltsamerweise wurden, wie ich bereits erwähnt habe, große Tröpfchen in kontrollierten Laborstudien wirksamer durch Masken aufgehalten.
Die eigene Website der CDC klärte die Frage nicht, und ihre Empfehlungen für die Öffentlichkeit standen im Widerspruch zu ihren Empfehlungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Von April bis Juni 2020 lauteten die Empfehlungen der CDC.gov-Website für Beschäftigte im Gesundheitswesen wie folgt:

“Obwohl Gesichtsmasken routinemäßig für die Pflege von Patienten mit gewöhnlichen viralen Atemwegsinfektionen verwendet werden, werden Atemschutzmasken der Stufe N95 oder höher routinemäßig für neu auftretende Erreger wie SARS CoV-2 empfohlen, die über kleine Partikel übertragen werden können (Hervorhebung von mir), schwere Infektionen verursachen können und für die es keine spezifischen Behandlungen oder Impfstoffe gibt.”
Diese Information wurde am 9. Juni entfernt und durch eine vage Formulierung ersetzt: “Tragen Sie ein NIOSH-zugelassenes Atemschutzgerät mit N95-Filterung oder höher (verwenden Sie eine Gesichtsmaske, wenn kein Atemschutzgerät verfügbar ist).”

Von Epidemiologen und Ärzten verfasste Meinungsartikel, in denen ein allgemeines Maskentragen gefordert wurde, verbreiteten sich ebenso schnell wie das Virus:

“Während sich SARS-CoV-2 weltweit weiter ausbreitet, ist es möglich, dass eine der Säulen der Covid-19-Pandemiebekämpfung – die Alltagsmaske – dazu beitragen könnte, den Schweregrad der Krankheit zu verringern und sicherzustellen, dass ein größerer Anteil der Neuinfektionen asymptomatisch verläuft. Wenn sich diese Hypothese bewahrheitet, könnte das allgemeine Maskentragen zu einer Form der “Variolation” werden, die Immunität erzeugt und damit die Ausbreitung des Virus in den Vereinigten Staaten und anderswo verlangsamt, während wir auf einen Impfstoff warten.” 

Gandhi M, Rutherford GW. Gesichtsmaskierung für Covid-19 – Potenzial für “Variolation” in Erwartung eines Impfstoffs. N Engl J Med. 2020. Epub 2020/09/09. doi: 10.1056/NEJMp2026913.


Auch Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens überschlugen sich mit Lobeshymnen über das neu erklärte Allheilmittel des Maskentragens. CDC-Direktor Robert Redfield sagte: “Ich könnte sogar so weit gehen zu sagen, dass diese Gesichtsmaske mich mit größerer Sicherheit vor COVID schützt, als wenn ich mich gegen COVID impfen lasse”.

In vielen Meinungsbeiträgen, in denen das allgemeine Maskentragen befürwortet wurde, wurde eine einzige Arbeit von Leung et al. in hohem Maße als neuer, schlüssiger Beweis zitiert (siehe Zitate am Ende der Seite im Link). Diese Arbeit stammte von der Cowling-Gruppe an der Universität Hongkong, deren Ansichten zum allgemeinen Maskentragen sich ziemlich schnell zu entwickeln schienen.

Alle Behauptungen in dem Papier und in den nachfolgenden Zitaten bezüglich der Prävention von SARS-CoV-2 durch Gesichtsmasken stützten sich auf dieses Schema:

Auf der linken Seite der Tafel sind die Ergebnisse von RT-PCR-Amplifikationstests mit Nasen- und Rachenabstrichen dargestellt. Diese wiesen die Patienten als positiv für SARS-CoV-2 aus. Als jedoch maskierte oder unmaskierte Patienten in einen Partikelsammler atmeten, wiesen nur sehr wenige eine nachweisbare virale RNA auf (wie in den rechten Tafeln dargestellt). Tatsächlich war nur bei drei Personen virale RNA in großen Tröpfchenpartikeln nachweisbar, während bei vier Personen virale RNA in aerosolgroßen Tröpfchen nachgewiesen wurde (wie die von mir hinzugefügten blauen Pfeile zeigen). Daraus ergab sich nur ein signifikanter Unterschied in aerosolgroßen Tröpfchen, und wenn auch nur einer dieser Patienten negativ gewesen wäre, wäre die Signifikanz wahrscheinlich verschwunden. Außerdem ist virale RNA nicht gleichbedeutend mit lebenden Viren, so dass es keine Möglichkeit gab, festzustellen, ob das, was bei den vier Patienten nachgewiesen wurde, tatsächlich infektiös war. Die Autoren räumen zwar viele dieser Einschränkungen ein, behaupten aber dennoch, dass “chirurgische Gesichtsmasken die Übertragung von humanen Coronaviren und Influenzaviren von symptomatischen Personen verhindern könnten”. Asymptomatische Personen wurden nicht erwähnt, was der eigentliche Grund für die allgemeine Maskierung war.

Eine weitere frühe Veröffentlichung, die von den Medien stark zitiert wurde, berichtete über die Ergebnisse einer Meta-Analyse von 29 Studien, die von Chu et al. durchgeführt wurde, die “eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse durchführten, um den optimalen Abstand zur Vermeidung der Übertragung von Viren von Mensch zu Mensch zu untersuchen und die Verwendung von Gesichtsmasken und Augenschutz zur Verhinderung der Übertragung von Viren zu bewerten”. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Verwendung von Gesichtsmasken zu einer erheblichen Verringerung des Infektionsrisikos führen könnte, wobei die Assoziation mit N95- oder ähnlichen Atemschutzmasken im Vergleich zu chirurgischen Einwegmasken oder Ähnlichem stärker ist.


Auch diese Studie wies einige gravierende Einschränkungen auf. Sieben der neunundzwanzig eingeschlossenen Studien zum Maskentragen waren unveröffentlicht und Beobachtungsstudien, und nur zwei bezogen sich auf Bereiche außerhalb des Gesundheitswesens. Eine Studie zeigte tatsächlich keinen Nutzen von Gesichtsmasken, und eine andere stützte sich auf retrospektive Telefoninterviews in Peking über die Übertragung von SARS-CoV-1. Es handelte sich dabei nicht um die hochwertigsten Nachweise, und die Autoren räumten ein, dass die Sicherheit ihrer Ergebnisse gering war. Außerdem sind Meta-Analysen anfällig für erhebliche Voreingenommenheit, je nachdem, wie die Studien einbezogen und interpretiert werden. Doch trotz dieser Einschränkungen wurde diese Studie als schlüssiger Beweis für die universelle Maskierung veröffentlicht.

Es gab einige Wissenschaftler, die sich gegen das aufkommende Narrativ des allgemeinen Maskentragens als unverzichtbares Instrument der Pandemiebekämpfung wehrten. Hier sind Carl Heneghan und Tom Jefferson vom Center for Evidence-Based Medicine an der Universität Oxford:


“Die zunehmend polarisierten und politisierten (sic) Ansichten darüber, ob man während der aktuellen COVID-19-Krise in der Öffentlichkeit Masken tragen sollte, verbergen eine bittere Wahrheit über den Stand der aktuellen Forschung und den Wert, den wir klinischen Beweisen als Richtschnur für unsere Entscheidungen beimessen……Es hat den Anschein, dass trotz zweier Jahrzehnte Pandemievorbereitung eine erhebliche Unsicherheit über den Wert des Tragens von Masken besteht.” 


Experten, die sich gegen ein generelles Maskentragen aussprachen, wurden jedoch häufig gerügt, und viele Widerrufe schienen ihre früheren Positionen aufzuweichen. Am 22. Juli 2020 veröffentlichte Dr. Michael Osterholm, Direktor des CIDRAP an der Universität von Minnesota, auf der CIDRAP-Website folgende Erklärung zu dem Artikel von Brosseau und Sietsema vom 1. April 2020.

“Ich möchte klarstellen, dass ich die Verwendung von Gesichtsbedeckungen aus Stoff durch die Allgemeinheit unterstütze. Ich selbst trage einen bei den wenigen Gelegenheiten, bei denen ich mich in der Öffentlichkeit aufhalte. In Bereichen, in denen Gesichtsverhüllungen vorgeschrieben sind, erwarte ich, dass sich die Öffentlichkeit an diese Vorschrift hält und sie trägt.”

Am 3. Juni 2020 veröffentlichte NEJM (New England Journal of Medicine) diesen Leserbrief von Klompas et al: “Wir verstehen, dass einige Leute unseren Perspektiv-Artikel (veröffentlicht am 1. April auf NEJM.org) als Unterstützung für die Diskreditierung des weit verbreiteten Maskentragens zitieren. In Wahrheit war es die Absicht unseres Artikels, für mehr Maskengebrauch zu werben, nicht für weniger. Es ist offensichtlich, dass viele Menschen mit einer SARS-CoV-2-Infektion asymptomatisch oder präsymptomatisch, aber hochgradig ansteckend sind, und dass diese Menschen einen erheblichen Anteil an allen Übertragungen ausmachen. Eine allgemeines Maskentragen hilft zu verhindern, dass solche Personen virushaltige Sekrete verbreiten, unabhängig davon, ob sie erkennen, dass sie infiziert sind oder nicht.” Zur Untermauerung dieser Aussage wird Leung et al. zitiert, die Arbeit der Cowling-Gruppe, die ich oben besprochen habe, als schlüssiger Beweis dafür, dass Masken bei der Verhinderung der SARS-CoV-2-Übertragung wirksam sind, trotz ihrer Einschränkungen. Lesen Sie den Artikel selbst und stellen Sie fest, ob die Absicht der Autoren darin bestand für mehr Maskengebrauch zu werben.


Im Juni 2020 veröffentlichten MacIntyre et al. eine sehr zeitgemäße Post-hoc-Studie zu der oben zitierten randomisierten kontrollierten Studie von 2015, in der nachgewiesen wurde, dass das Tragen von Stoffmasken durch vietnamesisches Gesundheitspersonal zu erhöhten Influenza-Infektionen führte. Sie erklärten, dass sie fünf Jahre nach der ersten Studie motiviert waren, weil “angesichts der Dringlichkeit der Sicherheit von Stoffmasken und der Kontroverse, die durch die Ergebnisse unserer RCT(randomisierte kontrollierte Studie) ausgelöst wurde, haben wir unveröffentlichte Daten zur Reinigung der Stoffmasken und zur Stationszuweisung aus der Studie von 2015 sowie unveröffentlichte Daten aus einer Teilstudie zur viralen Kontamination von Stoffmasken und medizinischen Masken analysiert.” Sie berichteten, dass Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit im Krankenhaus gewaschenen Masken genauso wirksam waren wie chirurgische Masken, und diese einfache Maßnahme, die zuvor als unnötig für eine Analyse angesehen wurde, reichte aus, um die uneinheitlichen Ergebnisse der Studie von 2015 zu erklären.


Dann kam DANMASK-19: Die erste randomisierte kontrollierte Studie zum allgemeinen Maskentragen in der Öffentlichkeit während der SARS-CoV-2-Pandemie. In dieser Studie “wurden insgesamt 3030 Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip der Empfehlung zum Tragen von Masken und 2994 der Kontrolle zugewiesen; 4862 schlossen die Studie ab. Eine Infektion mit SARS-CoV-2 trat bei 42 Teilnehmern auf, denen das Tragen von Masken empfohlen wurde (1,8 %), und bei 53 Kontrollteilnehmern (2,1 %)… Obwohl der beobachtete Unterschied statistisch nicht signifikant war, sind die 95 %-KI mit einer 46-prozentigen Verringerung bis zu einer 23-prozentigen Erhöhung der Infektionsrate vereinbar.” Natürlich wies DANMASK-19 einige Einschränkungen auf: eine geringe Zahl von Infektionen während des Versuchszeitraums, Antikörpertests zur Überprüfung von 84 % der Infektionen, Schwierigkeiten bei der Bestimmung der Compliance, keine Verblindung (bei den Teilnehmern nicht möglich) und selbstberichtete Daten.

Die politischen Reaktionen auf die Studie waren jedoch viel aufschlussreicher als die Ergebnisse der Studie selbst. Erstens sahen sich die Autoren gezwungen, in der Diskussion der Studie ihre Unterstützung für ein allgemeines Maskentragen zum Ausdruck zu bringen, obwohl kein signifikanter Unterschied zwischen maskierten und Kontrollgruppen festgestellt wurde. Zweitens veröffentlichte die Zeitschrift Annals of Internal Medicine (AIM) zeitgleich mit dem Artikel eine Kritik von Tom Frieden, dem ehemaligen CDC-Direktor und vehementen Befürworter des Maskentragens, was eine ungewöhnliche Entscheidung war. Drittens veröffentlichte die Chefredakteurin von AIM, Christine Laine, in der gleichen Ausgabe einen entschuldigenden Kommentar, in dem sie die Entscheidung, die Studie überhaupt zu veröffentlichen, verteidigte.


Die New York Times, die offensichtlich bereits vor der Veröffentlichung Zugang zu den Studienergebnissen hatte, veröffentlichte einen Artikel mit der ursprünglichen Überschrift “Danish Study Questions Use of Masks to Protect Wearers” (Dänische Studie stellt den Einsatz von Masken zum Schutz der Träger in Frage), in dem das Ergebnis anerkannt, aber auch die Auswirkungen der Studie auf die Maskenpflicht heruntergespielt wurden. Doch schon am nächsten Tag änderten sie die Überschrift und schrieben: “Eine neue Studie stellt in Frage, ob Masken die Träger schützen. Sie müssen sie trotzdem tragen”.

Im Gegensatz zum anwaltschaftlichen Journalismus der New York Times wurde Professor Carl Heneghans eigene Analyse der DANMASK-19-Studie auf Facebook als Fehlinformation gekennzeichnet.

Es überrascht nicht, dass eine CDC-Studie über einen begrenzten Zeitraum nach der Einführung der Maskenpflicht ihre eigenen Empfehlungen bestätigte und einen Rückgang der Fälle in mehreren Gebieten der USA drei Wochen nach Einführung der Maskenpflicht feststellte. Natürlich wies auch diese Studie einige Einschränkungen auf, da der einzige signifikante Unterschied in der Altersgruppe der <65-Jährigen bestand und die Studie nur den Zeitraum von März bis Oktober 2020 untersuchte und die anschließenden Anstiege im Herbst in vielen der untersuchten Gebiete nicht berücksichtigte.


Interessanterweise wurde eine ähnliche Studie von Monica Gandhi und anderen zurückgezogen, weil sie die nachfolgenden Anstiege im Herbst nicht außer Acht gelassen hatten. In dem Schreiben, mit dem die Studie zurückgezogen wurde, wurde darauf hingewiesen, dass die Gruppe an der Veröffentlichung weiterer Arbeiten unter Verwendung von Daten der zweiten und dritten Welle arbeiten wird.


Eine Analyse der Auswirkungen der Aufhebung der Maskenpflicht wurde schließlich von dem unabhängigen Analysten Youyang Gu durchgeführt, dem es trotz seines Alters von 26 Jahren und der Tatsache, dass er bei seinen Eltern lebt, gelang, ein COVID-Modell zu entwickeln, das genauer ist als das IHME (Institut für Gesundheitsmetriken und -bewertung). Seine Analyse ergab keine Unterschiede zwischen den Fällen in Staaten, in denen die Maskenpflicht aufgehoben wurde, und denen, in denen sie beibehalten wurde:

Die jüngste Maskenstudie verglich Dörfer in Bangladesch, die intensive Werbung, Schulungen und Materialien für Stoff- oder chirurgische Masken erhielten, mit Dörfern, die keinerlei Maßnahmen erhielten. In dieser Studie wurde ein signifikanter Rückgang der seropositiven Personen festgestellt, allerdings nur bei den über 50-Jährigen und nur mit chirurgischen Masken. Die Interpretation dieser Studie weist einige schwerwiegende Einschränkungen auf, auf die hier und hier ausführlich eingegangen wird. Erstens haben die Forscher die Fallzahlen als Ausgangspunkt genommen, um die Dörfer zu gruppieren, ohne die Testraten zu kennen, und dann die Seropositivität als gemessenes Ergebnis verwendet. Zweitens drängten die Forscher der Bevölkerung die Masken auf, so dass es kaum möglich ist, genau zu wissen, wie sich dies auf die Berichterstattung, die Blutentnahme und andere Verhaltensänderungen auswirkte, von denen sie feststellten, dass sie in den maskierten Dörfern beeinflusst wurden (z. B. mehr Distanz). Und es ist unwahrscheinlich, dass die beobachteten bescheidenen Unterschiede nicht leicht durch eine beliebige Anzahl dieser möglichen Störfaktoren zunichte gemacht werden könnten.

Wenn man sich die Zeit nimmt, um die Mehrheit der Beweise bezüglich des generellen Maskentragen zu betrachten, wird es äußerst schwierig, zu dem Schluss zu kommen, dass sie eine signifikante Auswirkung auf den Verlauf der Pandemie hatte oder diese jemals erwartet wurde. Die Beweise reichen nicht annähernd an die quasi-religiöse Inbrunst heran, mit der die populären Medien, die Helikopter-Politiker, die die Masken vorschreiben, oder Ihr voreingenommener Nachbar die Tugendhaftigkeit propagieren. Und all die neuen Beweise, die für eine allgemeines Maskentragen sprechen, sollten noch verdächtiger sein, wenn man die stratosphärische Voreingenommenheit der Medien, der Gesundheitsbehörden, der Politiker und einer verängstigten Öffentlichkeit bedenkt, die alle nach Studien schreien, die trotz ihrer offensichtlichen Einschränkungen positive Auswirkungen berichten.
Im Gegensatz zu den Beweisen ist es viel einfacher, zu dem Schluss zu kommen, dass die Politik der Sicherheit unser Verständnis dieser Intervention so vollständig und in einem Ausmaß zertrampelt hat, wie wir es zu unseren Lebzeiten nicht gekannt haben. Es wird Jahre dauern , die Effekte des Maskentragens in der realen Welt zu klären. Und man muss kein PSA-Experte sein, um das zu erkennen.”

Quelle: https://stemplet74.substack.com/p/the-ugly-mask-of-politics

Übersetzung: Bastian Barucker

Wenn dir dieser Beitrag wertvoll erschien, dann freue ich mich über finanzielle Unterstützung. So kann ich weiterhin aktuelle internationale Beiträge übersetzen und veröffentlichen.

(Visited 3.133 times, 3.134 visits today)