Studie zur Impfeffizienz: 1 Leben retten und 5 verlieren?

In einem Video vom 1. Oktober 2021 äußern sich Prof. Julie Ponesse und Dr. Byram Bridle zu einem Impfvideo, welches kanadische Lehrer zugesandt bekommen, um sich über die Corona Schutzimpfung zu informieren. Dr. Julie Ponesse, Professorin für Ethik an der Universität von Western Ontario wurde aufgrund ihrer Weigerung sich impfen zu lassen gekündigt. Ich berichtete hier über ihre tolle Videolektion zu Ethik und Impfpflicht. Byram Bridle ist Professor für Virologie und Immunologie an der kanadischen University von Guelph. Er hatte bereits im Sommer 2021 über die mögliche Toxizität des Spike Proteins berichtet.

Dr. Bridle stellt am Anfang des Videos (ca. Minute 6) eine Studie mit der Überschrift “Warum Impfen wir Kinder gegen Corona vor.” Diese Studie ist eine von vielen, die sich mit der Nutzen-Risiko-Abwägung der Impfung beschäftigen. Die besagte Studie wurde im Fachmagazin “Toxicology Reports” am 14. September online gestellt.

In der Zusammenfassung stellt die Studie fest, dass “der Großteil der offiziellen COVID-19-bedingten Pro-Kopf-Todesfälle bei älteren Menschen mit hohen Komorbiditäten auftritt, während die COVID-19-bedingten Pro-Kopf-Todesfälle bei Kindern vernachlässigbar sind.” Folgendes hatte die deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie am 21.4. festgestellt.  “Seit Beginn des Registers im März 2020 wurden insgesamt 8 verstorbene Kinder gemeldet, davon waren 3 Kinder in einer palliativen Situation verstorben, in einem Fall war die Einordnung nicht möglich. Bei insgesamt 4 Kindern wurde COVID-19 als Todesursache festgestellt.

Weiter heißt es in der Zusammenfassung der Studie : “Der Großteil der normalisierten Todesfälle nach der Impfung tritt auch bei älteren Menschen mit schweren Begleiterkrankungen auf, während die normalisierten Todesfälle nach der Impfung bei Kindern gering, aber nicht zu vernachlässigen sind. Klinische Studien zu diesen Impfungen waren sehr kurz (einige Monate), die Stichproben waren nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung und die Vorhersagbarkeit für Jugendliche/Kinder war aufgrund ihrer geringen Größe gering.”

Es gibt keine verläßlichen Daten über die Langzeitnebenwirkungen der Impfungen und das wiege bei Kindern besonder schwer, da sie noch ihr ganzes Leben vor sich haben. Die Zusammenfassung endet mit folgender Einschätzung:

“Eine neuartige Kosten-Nutzen-Analyse ergab, dass im besten Fall die Zahl der Todesfälle, die auf jede Impfung zurückzuführen sind, fünfmal so hoch ist wie die Zahl der Todesfälle, die auf COVID-19 in der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppe über 65 zurückzuführen sind. Das Risiko, an COVID-19 zu sterben, verringert sich mit abnehmenden Alter drastisch, und die längerfristigen Auswirkungen der Impfungen auf die unteren Altersgruppen werden das Nutzen-Risiko-Verhältnis möglicherweise erheblich verschlechtern.”

Aufgrund seiner hohen Dichte an interessanten Aussagen habe ich den Diskussionsteil der Studie für Sie übersetzt:

Diskussion

“Die Menschen mit unzähligen Begleiterkrankungen in dem Altersbereich, in dem die meisten Todesfälle mit COVID-19 auftraten, waren in einem sehr schlechten Gesundheitszustand. Ihr Tod scheint die Gesamtmortalität nicht zu erhöhen, wie in mehreren Studien gezeigt wurde. Wären sie nicht an COVID-19 gestorben, wären sie wahrscheinlich an der Grippe oder an einer der anderen Krankheiten gestorben, die sie hatten. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass viele bzw. die meisten an COVID-19 gestorben sind, und zwar aus folgenden Gründen 1) wie die PCR-Tests manipuliert wurden, um zahlreiche falsch-positive Ergebnisse zu erhalten, und 2) wie die Todesfälle willkürlich COVID-19 zugeschrieben wurden, obwohl unzählige Begleiterkrankungen vorlagen.

Die in diesem Papier präsentierten Diagramme zeigen, dass die gebrechlichen Empfänger der Injektion nur einen minimalen Nutzen von der Impfung haben. Ihr Grundproblem ist ein gestörtes Immunsystem, das teilweise oder ganz auf eine lebenslange toxische Exposition und toxische Verhaltensweisen zurückzuführen ist. Sie sind anfällig dafür, dass entweder das Wildvirus das gestörte Immunsystem zu einer Über- oder Unterreaktion veranlasst, was zu einem schlechten Ergebnis führt, oder dass die Injektion das Gleiche bewirkt.

Dies lässt sich anhand der folgenden Analogie veranschaulichen. Eine Person steht in einem blanken Metallgehäuse. Was passiert, wenn die Person ein Streichholz anzündet und es auf den Boden fallen lässt, hängt davon ab, was sich auf dem Boden befindet. Wenn der Boden blankes Metall ist, brennt das Streichholz einige Sekunden lang, bis es erlischt. Befindet sich unter dem Streichholz ein Blatt Papier auf dem Boden, brennen Streichholz und Papier für kurze Zeit, bis beide erlöschen. Wenn der Boden jedoch mit Ammoniumnitrat und ähnlichen brennbaren/explosiven Materialien bedeckt ist, kommt es zu einer großen Explosion! Bei COVID-19 ist der Wildvirus das Streichholz. Die brennbaren Materialien sind die toxischen Expositionen und Verhaltensweisen. Wenn es keine Biomarker-‘Fußabdrücke’ von toxischen Expositionen und toxischen Verhaltensweisen gibt, passiert nichts. Wenn es signifikante Biomarker-‘Fußabdrücke’ von toxischen Expositionen und toxischen Verhaltensweisen gibt, kommt es zu schlechten Ergebnissen.

Angemessene Sicherheitstests für die COVID-19-Impfungen hätten eine Verteilung der zu erwartenden Folgen des “Anzündens des Streichholzes” ergeben. Da keine angemessenen Tests durchgeführt wurden, wissen wir nicht, wie viele brennbare Materialien sich auf dem Boden befinden und welche Folgen das “Anzünden des Streichholzes” voraussichtlich haben wird.

Die Injektion geht zwei Schritte weiter als das Wildvirus, denn 1) sie enthält die Anweisungen für die Herstellung des Spike-Proteins, das nach mehreren Experimenten Gefäß- und andere Schäden verursachen kann, und 2) sie umgeht viele Abwehrmechanismen des angeborenen Immunsystems und gelangt teilweise direkt in die Blutbahn. Im Gegensatz zu dem Beispiel mit dem Virus sorgt die Injektion dafür, dass immer etwas brennbares Material auf dem Boden liegt, auch wenn es keine anderen toxischen Expositionen oder Verhaltensweisen gibt. Mit anderen Worten: Das Spike-Protein und die umgebenden LNP sind Toxine, die das Potenzial haben, unzählige kurz-, mittel- und langfristige Gesundheitsschäden zu verursachen, selbst wenn keine anderen Faktoren dazu beitragen! Wo und wann diese Wirkungen auftreten, hängt von der Biodistribution des injizierten Materials ab. Pfizers eigene Biodistributionsstudien haben gezeigt, dass das injizierte Material in unzähligen kritischen Organen im ganzen Körper gefunden werden kann, was zu einem Multiorganversagen führen kann. Und diese Studien beziehen sich auf eine einzige Injektion. Mehrere Injektionen und Auffrischungsimpfungen können kumulative Auswirkungen auf die Organverteilung des Impfstoffs haben!

Bei den gemeldeten COVID-19-Todesfällen handelt es sich um Menschen, die mit COVID-19 gestorben sind, nicht unbedingt an COVID-19. Ebenso handelt es sich bei den VAERS-Todesfällen um Menschen, die nach der Impfung gestorben sind, nicht notwendigerweise an der Impfung.

In Bezug auf den erstgenannten Punkt räumt die CDC ein, dass ˜94 % der gemeldeten Todesfälle auf eine oder mehrere Komorbiditäten hätten zurückgeführt werden können, wodurch sich die von der CDC angegebene Zahl der ausschließlich auf COVID-19 zurückzuführenden Todesfälle für alle Altersgruppen auf etwa 35.000 verringert. In Anbetracht der zahlreichen falsch-positiven Ergebnisse der PCR-Tests mit hohem Amplifikationszyklus und der Bereitschaft der Angehörigen der Gesundheitsberufe, den Tod auf COVID-19 zurückzuführen, auch wenn keine Tests vorliegen oder manchmal sogar bei negativen PCR-Tests, ist diese Zahl von 35.000 wahrscheinlich ebenfalls stark übertrieben.

Was den letztgenannten Punkt betrifft, so haben sowohl Virginia Stoner [85] als auch Jessica Rose [86] unabhängig voneinander gezeigt, dass die Todesfälle nach der Impfung nicht zufällig sind und durch eine starke Häufung um den Zeitpunkt der Injektion herum eng mit der Impfung zusammenhängen. Unsere unabhängigen Analysen der VAERS-Datenbank, über die in Anhang 1 berichtet wird, bestätigen diese Häufung.

Darüber hinaus hat VAERS in der Vergangenheit unerwünschte Ereignisse um etwa zwei Größenordnungen zu niedrig gemeldet, so dass die Zahl der Todesfälle durch COVID-19-Impfung in den USA im Zeitraum von Mitte Dezember 2020 bis Ende Mai 2021 kurzfristig in die Hunderttausende gehen könnte, wodurch die tatsächlichen COVID-19-Todesfälle möglicherweise überlagert würden. Schließlich sind die bisher gemeldeten VAERS-Todesfälle nur sehr kurzfristig. Wir wissen nicht, wie hoch die Zahl der mittel- und langfristigen Todesfälle sein wird; die klinischen Studien haben dies nicht untersucht.

Bei den klinischen Versuchen wurde eine nicht repräsentative jüngere und gesündere Stichprobe verwendet, um die EUA(Notzulassung) für die Injektion zu erhalten. Nach der EUA wurden die Massenimpfungen zunächst den sehr kranken Menschen (und den Ersthelfern) verabreicht, und viele starben recht schnell. Da die älteren Menschen, die nach der COVID-19-Impfung starben, sehr gebrechlich waren und mehrere Krankheiten aufwiesen, konnten ihre Todesfälle leicht auf andere Ursachen als die Injektion zurückgeführt werden (was auch bei den COVID-19-Todesfällen der Fall gewesen wäre).

Das Ziel ist nun die Impfung der gesamten US-Bevölkerung. Da viele dieser potenziellen schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen mit einer eingebauten Verzögerung von mindestens sechs Monaten oder mehr auftreten, werden wir erst dann wissen, um welche es sich handelt, wenn der größte Teil der Bevölkerung geimpft worden ist, und dann könnte es zu spät sein, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

(Visited 638 times, 638 visits today)