Studie zu Auswirkungen der Maßnahmen auf die Psyche der Kinder

Anmerkung Bastian Barucker: Die ehrenamtliche Organisation Collateral Global hat es sich zur Aufgabe gemacht, die “Kollateralschäden” der Corona-Maßnahmen zu studieren. Beteiligt sich hochrangige Wissenschaftler, darunter Professor Jay Bhattacharya und Professor Sunetra Gupta. Diese hatten zusammen mit Prof. Martin Kulldorff die Great Barrington Erklärung ins Leben gerufen, die sich für einen gezielten Schutz der vulnerablen Gruppen aussprach. Ich finde es extrem wichtig die Schäden der Maßnahmen zu erforschen, um zu verstehen welchen Impact die Lockdowns auf die globale Bevölkerung hatten. Das Wort Solidarität wurde oftmals als Begründung für die Maßnahmen verwendet. Wenn man sich die immensen Schäden im globalen Süden anschaut, scheint die Solidarität nicht für die armen und schwachen Menschen zu gelten. In der folgenden Kurz-Übersicht geht es um die Auswirkungen von Pandemieeinschränkungen auf die psychische Gesundheit von Kindern. Ich bitte Sie für eins tiefergehendes Studium des “Review” den Bericht zu downloaden. Darin befinden sich wichtige Aussagen der Studien.

Ein Überblick über die Literatur

Einschränkungen, die sich auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken, können viele Kinder und Jugendliche betreffen, da etwa die Hälfte aller psychischen Störungen bis zum Alter von 14 Jahren beginnt.

Acht von zehn Kindern und Jugendlichen berichten über eine Verschlechterung ihres Verhaltens oder psychologischer Symptome oder eine Zunahme negativer Gefühle infolge der COVID-19-Pandemie. Schulschließungen trugen zu erhöhter Angst, Einsamkeit und Stress bei; negative Gefühle aufgrund von COVID-19 nahmen mit der Dauer der Schulschließungen zu. Die Verschlechterung der psychischen Gesundheit war bei weiblichen und älteren Jugendlichen am stärksten ausgeprägt. Zu den Schutzfaktoren für das psychische Wohlbefinden gehören vermehrte soziale Kontakte , die positive Interaktionen und Vorteile für andere Menschen (prosoziale Verhaltensweisen) einschließen, sowie soziale Verbundenheit, die auf Erfahrungen der Nähe und Verbundenheit mit anderen beruht.

Die Qualität der Übersichtsarbeit wurde als mäßig eingestuft: Künftige qualitativ hochwertige Längsschnittstudien sind erforderlich, um die langfristigen Auswirkungen von Corona-Maßnahmen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu bewerten.

Die Erkenntnisse zeigen, dass die Gesamtauswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen wahrscheinlich schwerwiegend sind.

Wichtige Empfehlungen

“Bei allen Kinder betreffenden Maßnahmen öffentlicher Einrichtungen ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist”

(Artikel 3.1 der Menschenrechtskonvention für Kinder).

Die psychische Gesundheit sollte bei der Entscheidung darüber, ob die soziale Isolation von Kindern und Jugendlichen verstärkt und prosoziale Verhaltensweisen reduziert werden sollen, eine entscheidende Rolle spielen.

Mehrere Studien unterstreichen die Notwendigkeit, die anhaltenden Auswirkungen der psychischen Gesundheit von Kindern zu überwachen, und machen deutlich, dass weitere Langzeitstudien erforderlich sind.

Auswirkungen

Wir fanden 17 systematische Übersichten, die sich mit der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen befassten (drei davon waren Vorabdrucke: Robinson 2021, Viner 2021 und Sun 2021).

Basierend auf den folgenden Hauptergebnissen stuften wir die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden insgesamt als SCHWER ein:

  • Angst, Depression, Reizbarkeit, Langeweile, Unaufmerksamkeit und Angst vor COVID-19 waren die vorherrschenden neu auftretenden psychischen Probleme bei Kindern während der Pandemie (Panda 2020)
  • Pandemien können bei Kindern und Jugendlichen Stress, Sorgen, Hilflosigkeit sowie Sozial- und Risikoverhaltensstörungen hervorrufen (Meherali 2021)
  • Dreizehn Studien berichten über einen negativen Zusammenhang zwischen der COVID-19-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die psychische Gesundheit (Jones 2021)
  • Acht von zehn Kindern und Jugendlichen berichten über eine Verschlechterung ihres Verhaltens/ihrer psychischen Symptome (Panda 2020)
  • Schulschließungen als Teil umfassenderer sozialer Distanzierungsmaßnahmen können mit einer erheblichen Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens von Kindern verbunden sein (Viner 2021)
  • Schulschließungen trugen zu erhöhter Angst und Einsamkeit sowie Stress, Traurigkeit, Frustration, Disziplinlosigkeit und Hyperaktivität bei (Chaabane 2021)
  • Die Verschlechterung der psychischen Gesundheit war bei weiblichen und älteren Jugendlichen stärker ausgeprägt (Chawla 2021, Samji 2021)
  • Zu den Stressfaktoren für Jugendliche gehörten die Unmöglichkeit, Freunde zu sehen, Streit mit den Eltern, unlösbare Streitigkeiten über soziale Medien, schulischer Stress und Gefühle der Isolation (John 2021)
  • Soziale Verbundenheit (d. h. familiäre Verbundenheit, schulische Verbundenheit, soziale Unterstützung), Selbstwertgefühl und prosoziale Verhaltensweisen waren die häufigsten Schutzfaktoren für soziale Isolation. (Preston 2021)
  • Eltern-Kind-Kommunikation ist ein potenzieller Schutzfaktor für Angst und Depression (Panchal 2021)
  • Die Gesamtwirkung auf die Suizidrate bei Kindern und Jugendlichen bleibt ungewiss (Minoozi 2021, Viner 2021)

Berichte

Qualität der Nachweise

Einige Einschränkungen in der Evidenz führen zu Unsicherheiten hinsichtlich der Genauigkeit der berichteten Wirkungen. Die Ergebnisse der einzelnen Studien wichen erheblich voneinander ab, was häufig auf die Stichprobenmethoden, die zur Bewertung der psychischen Symptome verwendeten Instrumente und den Zeitpunkt der Studien während der Pandemie zurückzuführen war. Ma 2021 dokumentierte 18 auf die psychische Gesundheit bezogene Skalen, die zur Bewertung von Angst oder Depression verwendet wurden, was erheblich zur Heterogenität beitrug. Es waren keine Langzeit-Follow-up-Daten verfügbar, und die Studien verwendeten häufig Querschnittsdesigns, die den Kausalschluss einschränkten. Chawla 2021 berichtete über fast keine Studien, in denen versucht wurde, mögliche Verzerrungen zu beseitigen. Bei fast der Hälfte der eingeschlossenen Studien verfolgten die Autoren keine diskreten Ziele und versäumten es, die Verallgemeinerbarkeit ihrer Ergebnisse zu kommentieren. Die Verwendung von Zufallsstichproben führte auch zu anderen Verzerrungen. Selektionsverzerrungen treten auf, wenn sich die Personen in einer Studie systematisch von der interessierenden Population unterscheiden, was zu einem systematischen Fehler bei den Ergebnissen führt. Künftige Studien sollten daher die am besten geeignete Skala und eine angemessene Dauer der Nachbeobachtung in Betracht ziehen und prüfen, ob Zufallsstichproben akzeptabler wären, um verallgemeinerbare Bevölkerungsschätzungen zu erhalten.

Methoden

Wir durchsuchten LitCovid, die WHO-Datenbank Covid-19, Google Scholar und die Bibliographien der gefundenen Artikel nach Artikeln, die über Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von Kindern während der Covid-Beschränkungen berichten. Wir überprüften den Titel und die Zusammenfassung, einschließlich systematischer Übersichten und relevanter Regierungs- und NOG-Berichte, die Primärdaten enthielten. Ausgeschlossen wurden Studien mit Studenten und Übersichtsarbeiten, die keine extrahierbaren Daten über Kinder enthielten. Wir extrahierten Daten über die Ergebnisse, die Anzahl der eingeschlossenen Studien, die Einschlussdaten und die Qualitätsbewertung. Wir haben die Daten tabellarisch dargestellt und die wichtigsten Ergebnisse sowie die Qualität der Nachweise zusammengefasst. Außerdem geben wir Empfehlungen mit einer Gesamtzusammenfassung der Auswirkungen und der Sicherheit der Nachweise. Unser Überprüfungsansatz ist unter Collateral Global: What is a Rapid Review?

Das Enddatum der Suche für die Überprüfungen war April 2021, und die Anzahl der in die Überprüfungen einbezogenen Studien lag zwischen 4 und 102. (Abbildung 2)

Download des gesamten Berichts in englischer Sprache

Quelle: https://collateralglobal.org/article/report-the-impact-of-pandemic-restrictions-on-childhood-mental-health/

(Visited 81 times, 81 visits today)