Kindern schaden, um sie zu schützen!


Die Übertreibung des Corona-Risikos für Kinder und ihrer Rolle bei der Ausbreitung der Krankheit, um für die Impfung zu werben, ist eine schädliche und verlorene Strategie.

“Die Verantwortlichen müssen das Vertrauen der Öffentlichkeit bewahren. Der Weg dorthin ist, nichts zu verzerren, nichts schön zureden und niemanden zu manipulieren.”

-John Barry, Die große Grippe.

Ich arbeite derzeit in einer COVID-Beratungsgruppe für den Schulbezirk, in dem ich in Indiana lebe. Der Zweck dieser Gruppe ist es, die bberste Dienstaufsichtsbehörde und die Schulbehörde dsarin zu beraten, wie mit COVID-Fällen umzugehen ist. Es geht um die Frage wann Quarantänen und Eindämmungsstrategien eingeführt oder gelockert werden sollten und wie die katastrophalen Schließungen aus 2020 vermieden werden können. Das ist ein lohnenswertes Ziel, und ich freue mich, Teil dieser Bemühungen zu sein.

Es ist klar, dass die Schulschließungen Kinder, insbesondere aus einkommensschwachen Familien, daran hinderten, Bildungschancen und gesundheitsfördernde Programme zu erhalten. Viele kleine Kinder wurden gar nicht erst eingeschult. Mancherorts wurden Kinder aufgrund von Schulschließungen und unterdurchschnittlichem Fernunterricht um 4-5 Monate zurückgeworfen. Kindesmissbrauch, Fettleibigkeit und Selbstmordversuche nahmen zu, während die psychische Gesundheit abnahm. Die Zahl der Überdosierung von Drogen stieg sprunghaft an. Meine Frau, eine Wissenschaftlerin im Bereich der öffentlichen Gesundheit, sprach mit einer Sozialarbeiterin der örtlichen Abteilung für Kinderbetreuung, die berichtete, dass sie fünf Anrufe pro Tag erhielt, während es vor der Pandemie fünf Anrufe pro Woche waren. Eine andere DCS-Mitarbeiterin(staatliche Abteilung für die Unterstützung von Kindern) erzählte mir, dass sie und ihre Kollegen für die Unterstützung benachteiligter Kinder beim Fernunterricht zuständig seien. Es überrascht nicht, dass dies eine undankbare und fast unmögliche Aufgabe war, unter der viele Kinder zu leiden hatten.

Im Nachhinein betrachtet waren Schulschließungen und Fernunterricht eine Katastrophe. Es lohnt sich also, die Frage zu stellen: Überwiegen die Vorteile unserer derzeitigen Strategien zur Abschwächung des Problems der Präsenzschulen eindeutig die Nachteile?

Übertriebene Behauptungen über die Anfälligkeit und Verbreitung bei Kindern

Leider sind es nicht nur Masken, die während der Pandemie auf unheilvolle Weise politisiert wurden. Öffentliche Meldungen über die Anfälligkeit von Kindern für schwere Krankheiten und ihre Rolle bei der Übertragung von SARS-CoV-2 wurden von Anfang an zu politischen Zwecken und zum finanziellen Vorteil verzerrt.

Für mich war dies völlig unerwartet. Ich hatte schon früh mit Freunden in den sozialen Medien kommuniziert und dachte, ich könnte ihnen versichern, dass ihre Kinder nachweislich gesund sein würden. Sie haben mir nicht nur nicht geglaubt, sondern wollten mir anscheinend auch nicht glauben. Sie hatten 24 Stunden lang Fernsehnachrichten gesehen, die New York Times gelesen und NPR (Nationales, öffentliches Radio) gehört. Was ich sagte, klang absolut nicht nach dem, was sie sahen, hörten und lasen. Ich war gegen eine Mauer der kognitiven Dissonanz gelaufen, die nicht zu überwinden war.

Das war unglaublich frustrierend, denn frühe Beweise deuteten darauf hin, dass Kinder weder anfällig für schwere Krankheiten waren, noch waren sie “Superspreader”. Das Durchschnittsalter der COVID-19-Toten bei dem Ausbruch in Norditalien lag bei 81 Jahren, und Berichte aus China deuteten darauf hin, dass Kinder viel seltener schwer erkranken. Die faszinierende DECODE-Studie in Island nutzte die Virus-Sequenzierung, um die Übertragungsmuster von SARS-CoV-2 zu bestimmen, sogar innerhalb von Familien. Ein an der Studie beteiligter Forscher sagte in einem Interview, dass “Kinder unter 10 Jahren seltener infiziert werden als Erwachsene, und wenn sie infiziert werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ernsthaft krank werden, geringer. Interessant ist, dass Kinder, selbst wenn sie infiziert werden, die Krankheit seltener auf andere übertragen als Erwachsene. Wir haben nicht einen einzigen Fall gefunden, in dem ein Kind seine Eltern angesteckt hat.”

Trotz dieser frühen Beweise gab es in den Medien zahlreiche Berichte und Spekulationen über die Verbreitung von SARS-CoV-2 bei Kindern. Am 18. Juli 2020 berichtete die New York Times über eine Studie aus Südkorea, in der behauptet wurde, dass Kinder SARS-CoV-2 genauso leicht verbreiten wie Erwachsene.

“Ältere Kinder verbreiten das Virus genauso wie Erwachsene, besagt eine große Studie” Die Studie an 65.000 Menschen in Südkorea legt nahe, dass Schulöffnungen mehr Ausbrüche auslösen

Dies wurde zu einer Zeit veröffentlicht, als die Schulen über die Rückkehr zur Schule im Herbst 2020 entschieden. Infolge dieser und vieler anderer Berichte beschlossen Tausende von Schulen in den USA, im Herbst vollständig auf Fernunterricht umzustellen.

Einen Monat später schrieb derselbe Reporter einen Folgeartikel, in dem er die Fehler der südkoreanischen Studie einräumte:

“Ältere Kinder und das Coronavirus: Eine neue Facette in der Debatte. Ein neuer Bericht aus Südkorea stellt eine frühere Feststellung zur Übertragung durch ältere Kinder in Frage”

“Eine Studie von Forschern in Südkorea im vergangenen Monat deutete darauf hin, dass Kinder im Alter von 10 bis 19 Jahren das Coronavirus häufiger verbreiten als Erwachsene – ein weit verbreitetes Ergebnis, das die Debatte über die Risiken der Wiedereröffnung von Schulen beeinflusste… Aber zusätzliche Daten des Forschungsteams stellen diese Schlussfolgerung nun in Frage; es ist nicht klar, wer wen infiziert hat. Der Vorfall unterstreicht die Notwendigkeit, bei Entscheidungen über die Gesundheit oder die Bildung von Kindern nicht eine einzelne Studie, sondern die überwiegende Zahl der Beweise zu berücksichtigen, so die Wissenschaftler.”

Aber der Folgeartikel war nicht so weit verbreitet wie der erste, und der Schaden war bereits angerichtet.

Fehlinformationen über die Rolle von Schulen und Kindern bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 wurden verblüffender weiterhin veröffentlicht. Was zusätzlich verblüffend war, war ein vollständiges Desinteresse daran, was in den Schulen im Rest der Welt geschah. So blieben beispielsweise im Jahr 2020 in Schweden die Grundschulen geöffnet, und es gab keine Masken, keine Todesfälle und keine nachteiligen Folgen für 1,8 Millionen Kinder. Die Lehrer hatten ein durchschnittliches Infektionsrisiko im Vergleich zu anderen Berufen.

Irreführende Informationen und Ängste über Risiken für Kinder sind nach wie vor weit verbreitet, insbesondere in den USA. Die naheliegendste Erklärung ist, dass dies Teil einer Kampagnenstrategie ist, um die Akzeptanz der Impfung für Kinder zu erhöhen. Dies setzt jedoch eine schwerwiegende Verzerrung der Wahrheit und die Bereitschaft voraus, die Bedürfnisse der Entwicklungsländer zu ignorieren, und hat zu einem Verlust des Vertrauens in die öffentliche Gesundheit geführt.

Das Masketragen in Schulen ist genauso politisiert wie das allgemeine Masketragen

Schweden ist nicht das einzige Land mit einer lockeren Maskenpolitik in Schulen. In vielen anderen Ländern ist das Tragen von Masken in Schulen nicht vorgeschrieben, darunter Norwegen, Dänemark, die Schweiz, die Niederlande, das Vereinigte Königreich und Irland (für 5-11-Jährige). Trotz des freiwilligen Masketragens im Vereinigten Königreich im Herbst 2020 waren die Ansteckungsraten bei Schulausbrüchen für Schüler gering, insbesondere in Grundschulen. Stattdessen waren vor allem Lehrer die Überträger von Infektionen, obwohl ihre Positivitätsrate nicht höher war als die anderer Arbeitnehmer. Im Vereinigten Königreich, in den USA, in Italien, Spanien und Australien entsprachen die Fallzahlen in den Schulen denen in den Gemeinden, was darauf hindeutet, dass Schulen nicht die Hauptursache für Ausbrüche in den Gemeinden sind. In Spanien lag die durchschnittliche Zahl der von einem Indexfall infizierten Personen nicht über 0,6 und war am niedrigsten bei unentdeckten Kindern im Vorschulalter (<6 Jahre):

Trotz des großen Interesses am Masketragen von Kindern in den Vereinigten Staaten gibt es nur wenige Studien mit Ergebnissen, die eine Maskenpflicht für Schüler in Schulen eindeutig unterstützen. Außerdem können diese Aufforderungen das Lernen erheblich beeinträchtigen. Eine viel beachtete Studie in der Zeitschrift Science stützte sich auf die Ergebnisse einer Facebook-Umfrage, berücksichtigte nicht die Testniveaus in verschiedenen Bereichen und fand nur dann signifikante Unterschiede beim Masketragen von Lehrern (dargestellt durch den hinzugefügten roten Pfeil, rechts), wenn COVID-ähnliche Erkrankungen (CLIs) gezählt wurden (grün), während beim Masketragen von Schülern (hinzugefügter roter Pfeil, links) keine Unterschiede festgestellt wurden, wenn positive Nukleinsäure-Amplifikationstests-Ergebnisse erforderlich waren (lila).

grün: Corona-ähnliche Erkrankungen

Eine weitere Studie mit großer Medienpräsenz ist die “Duke-Studie”. Die Autoren behaupteten, dass die Masketragen in North Carolina wirksam zur Verringerung der Fälle in Schulen beigetragen hat. Mit einem Artikel in der New York Times erhielten sie eine große Plattform für ihre Behauptungen. Das einzige Problem – alle untersuchten Schulen hatten eine Maskenpflicht. “Wir haben keine Daten aus North Carolina darüber, was passiert, wenn die Kinder in der K-12-Schule maskenfrei sind.”

Trotz dieses Versäumnisses machten die Autoren einige interessante Aussagen über die Auswirkungen von Quarantänen und das Risiko von COVID bei Kindern: “Mehr als 40.000 Menschen (Personal und Schüler), das sind Hunderttausende von Schultagen, die wegen der Quarantäne verpasst wurden. Und dennoch ist der Nutzen, den wir sehen, gleich null… das Risiko, an COVID zu sterben, war in North Carolina (für Schüler) im vergangenen Jahr geringer als das Risiko, im Auto der Eltern zur Schule zu fahren.”

Wenn die Risiken für Kinder so gering sind (und das sind sie), warum sind dann Masken notwendig? Warum sollte man Zeit damit verschwenden, über die Beweise zu streiten? Solange die CDC (Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention) jedoch weiterhin Masken für Kinder ab 2 Jahren empfiehlt, wird die Debatte weitergehen.

Im Gegensatz zur Duke-Studie kamen die Daten des National COVID School Response Dashboard zu dem Schluss, dass die Maskenpflicht in Florida in keinem Zusammenhang mit der Zahl der Fälle an Schulen steht. Wie auch andere Forscher, die negative Daten gemeldet haben, seit dem das Masketragen zunehmend vorgeschrieben wird, hat die Urheberin des Dashboards, Dr. Emily Oster, angedeutet, dass sie das Masketragen in Schulen weiterhin befürwortet. Dr. Osters Gruppe hat eine neuen COVID-19 Schul Daten Schnittstelle ins Leben gerufen, welche die Datensammlung erweitern und hoffentlich aktualisierte Ergebnisse veröffentlichen wird. Es wird leider in ihrem Interesse sein, dass die neuen Daten das Masketragen an Schulen und andere Maßnahmen zur Milderung des Problems unterstützen, damit sie nicht als Schurkin dargestellt wird. Wie ich bereits in dem vorangegangenen Artikel über das Masketragen in der Öffentlichkeit gezeigt habe, führt die Äußerung gegenteiliger Meinungen und die Veröffentlichung von Daten, die das Masetragen nicht unterstützen, häufig dazu, dass die Öffentlichkeit ihre Meinung revidiert, ihre Positionen aufweicht oder unveröffentlichte Daten neu bewertet, um sie dem aktuellen politischen Umfeld anzupassen.

Wie bei den Maskenpflicht in der Öffentlichkeit sollte es nicht überraschen, dass die Schlussfolgerungen der von der CDC geförderten Studien ihre Empfehlungen zum Masketragen in Schulen unterstützen. Eine Studie, die die Auswirkungen des Masketragens und Lüftens in Schulen in Georgia untersuchte, ergab einen signifikanten Rückgang der Fälle, wenn Masken vorgeschrieben waren und die Belüftung in den Klassenzimmern verbessert wurde, allerdings nur bei Lehrern und Personal. Darüber hinaus konnte das Studiendesign nicht unterscheiden, welche Verbesserung die größte Wirkung hatte, und es wurden keine Fälle in der Gemeinde oder Testraten berücksichtigt.

In zwei neueren CDC-Studien verglichen Forscher den Zusammenhang zwischen Maskenpflicht und Fällen bzw. Änderungen der Fallzahlen in den beiden bevölkerungsreichsten Bezirken in Arizona unter Verwendung von Daten auf Bezirksebene in den gesamten USA. In der Arizona-Studie berichten die Autoren von einem satten 3,5-fachen Anstieg der Wahrscheinlichkeit eines Schulausbruchs in Schulen ohne Maskenpflicht im Vergleich zu Schulen mit Maskenpflicht. Dies ist bemerkenswert, da es sich um einen Ausreißer unter den Maskenstudien handelt; selbst bei den Studien, deren Schlussfolgerungen für eine Masketragen sprechen, sind die Auswirkungen wesentlich geringer. In der umfassenderen US-Studie ergab die Analyse von Daten auf Bezirksebene, dass in Bezirken, in denen Schulen ohne Maskenpflicht bestanden, während des zweimonatigen Studienzeitraums, der am 4. September 2021 endete, ein größerer Anstieg der COVID-Fälle zu verzeichnen war. In beiden Studien wurden die Impfraten nicht kontrolliert, und in der US-Studie wies die Gruppe, in der keine Maskenpflicht bestand, vor dem Studienzeitraum eine höhere Ausgangsfallrate auf; dies könnte auf geografische Unterschiede hindeuten, da es in den Sommermonaten in den südlichen Bundesstaaten zu einer Häufung von Fällen und wahrscheinlich mehr Bezirken ohne Maskenpflicht kam. Es ist nicht bekannt, ob die Maskenpflicht die in beiden Studien berichteten Auswirkungen über den Studienzeitraum hinaus aufrechterhalten wird. Weitere Kritik an den beiden Studien finden Sie hier.

Vor einigen Wochen erklärte mir ein neuer Mitarbeiter, warum er bei der Suche nach neuen Modellen für Infektionskrankheiten, an denen er seine Behandlung testen will, andere Labors (wie meines) auswählt. Er sagte mir, dass sein Labor diese Experimente selbst durchführen könnte, dass es aber viel überzeugender sei, eine Gruppe von außen hinzuzuziehen, um zu zeigen, dass die Auswirkungen von jedem beobachtet werden können. Mit anderen Worten: Es ist von entscheidender Bedeutung, dass unterstützende Daten bereitgestellt oder von unbeteiligten Partnern repliziert werden. Nur so kommt die Wissenschaft voran – trotz individueller, gruppenbezogener oder organisatorischer Voreingenommenheit.

Dies ist bei Masken nicht geschehen, da die Schlussfolgerungen der CDC-Studien das allgemeine und schulische Masketrafeb weitaus stärker unterstützen als Studien anderer Organisationen. Die CDC sollte ein Interesse daran haben, zu zeigen, dass ihre Empfehlungen evidenzbasiert und frei von politischem Einfluss sind. Ganz Im Gegensatz zur jüngsten Geschichte und der politischen Natur der Organisation. Ehrliche und unparteiische Medien sollten die Ergebnisse der CDC genauer unter die Lupe nehmen, aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass dies in nächster Zeit geschieht.

Quarantänen sind die neuen Schulschließungen

Wie in vielen anderen Bundesstaaten müssen sich die Schulen in Indiana mit der Frage auseinandersetzen, wie sie die Schulen trotz der hohen Anzahl an Tests, die dazu geführt haben, dass übermäßig viele Schüler und Mitarbeiter in Quarantäne gestellt wurden (wie es in Indiana in den letzten zwei Monaten der Fall war), offen halten können. Leider hat Gouverneur Eric Holcomb die Quarantäne direkt mit dem Masketragen verknüpft, und für nicht maskentragende Klassenzimmer gelten wesentlich strengere Quarantänevorschriften. Dies ist faktisch eine Maskenpflicht und wird die Möglichkeit, die Auswirkungen dieser Maßnahmen auf die Übertragung in Schulen zu bestimmen, weiter erschweren.

Wie bei der Maskenpflicht in Schulen ist auch hier unklar, ob die Quarantäne von engen Kontaktpersonen trotz der offensichtlichen Kosten einen eindeutigen Nutzen für die Verhinderung der Übertragung hat. Eine kürzlich in Großbritannien durchgeführte Studie kam zu dem Schluss, dass die Ersetzung der Quarantäne von engen Kontakten durch tägliche Tests nicht zu einer erhöhten Übertragung führte. Noch interessanter ist, dass nur 2 % der während des Studienzeitraums überwachten engen Kontakte positiv wurden, was die Notwendigkeit einer Quarantänepolitik in Frage stellt.

Da die Impfquoten bei Erwachsenen gestiegen sind, ist außerdem noch deutlicher geworden, wie resistent die meisten Kinder gegenüber schweren Erkrankungen und dem Tod durch COVID sind. In einer britischen Studie zur Wirksamkeit von Impfstoffen war die Wahrscheinlichkeit, an COVID zu sterben, bei ungeimpften Kindern geringer als bei geimpften Erwachsenen in jedem Alter:

Tod innerhalb von 28 Tagen nach dem ersten positiven Corona-Test // Dunkel: mindestens doppelt geimpft; hell: ungeimpft

Wenn man die Gesamtheit der Beweise betrachtet, wird es schwierig, sich einen positiven Effekt der angeblichen Null- bis bescheidenen Vorteile des Masketragens in Schulen und der Quarantäne von engen Kontakten auf die Übertragung in Schulen vorzustellen. Der tatsächliche Nutzen dieser Maßnahmen ist trotz eines Ansturms parteiischer Medienberichterstattung und politisch motivierter Botschaften von Regierungsstellen unklar. Die Kosten für die Unterbrechung des Unterrichts liegen jedoch auf der Hand. Bildung und die psychische Gesundheit von Kindern sind wichtiger als eine politische Siegesrunde zur Erreichung hoher Impfraten, insbesondere eine Siegesrunde, die auf übertriebenen Schäden und nur dem Anschein von Sicherheit beruht.

Autor:Dr. Steve Templeton,
Außerordentlicher Professor für Mikrobiologie und Immunologie an der Indiana University School of Medicine – Terre Haute. Ehemals CDC/NIOSH. Immunologie von Infektionskrankheiten

Quelle: https://stemplet74.substack.com/p/hurting-children-to-protect-them

Lesen Sie den ebenfalls sehr zu empfehlenden Artikel von Dr. Templeton über die Politik des Masketragens hier.

Übersetzung: Bastian Barucker

Wenn ihnen dieser Beitrag wertvoll erschien, dann freue ich mich über finanzielle Unterstützung. So kann ich weiterhin aktuelle internationale Beiträge übersetzen und veröffentlichen.

(Visited 811 times, 811 visits today)

One thought on “Kindern schaden, um sie zu schützen!”

Kommentare sind geschlossen.