Wie gelingt es andere Menschen zu erreichen?

Prinzipien für eine gelingende Kommunikation in Corona-Zeiten

von David Charalambous, Unternehmensberater aus Southend-On-Sea, Essex.


Wenn Sie es mit einer stark konditionierten Person zu tun haben, müssen Sie alles tun, um nicht ihre Kampf- oder Fluchtreaktion auszulösen oder starken Widerstand gegen das, was Sie zu sagen haben, hervorzurufen. Um dies zu erreichen, müssen Sie selbst ein paar Einstellungen ändern und dann bestimmte Regeln befolgen, die im Folgenden aufgeführt sind.

Es mag etwas unfair erscheinen, dass die Last dieser Veränderungen auf Ihren Schultern liegt und dass Sie sich besonders anstrengen müssen, um eine Verbindung herzustellen. Sie haben vielleicht allen Grund, wütend und verbittert auf diejenigen zu sein, die sich dessen nicht bewusst sind, aber das allein wird Sie schon daran hindern, zu ihnen durchzudringen.

Viele Menschen sind von Geburt an konditioniert und werden Schwierigkeiten haben, zu akzeptieren, was Sie zu sagen haben. Entschuldigungen können später kommen.  Seien Sie sanft, seien Sie mitfühlend und so unterstützend wie möglich.

Wenn Sie diesen Grundsatz befolgen und Ihre Herangehensweise ändern, um bei anderen eine Veränderung zu bewirken, haben Sie die größte Chance, die Menschen zu erreichen und die derzeitige Entwicklung zum Positiven für die Welt zu verändern.

Schaffen Sie einen klaren Kommunikationskanal

Dies ist viel schwieriger, als es sich anhört, und erfordert, dass Sie die negativen Emotionen, die Sie gegenüber der Person/den Personen, mit der/denen Sie sprechen, empfinden, auflösen und loslassen.

Es kann sein, dass Sie bestimmte Heilmethoden wie EFT (Emotional Freedom Techniques) anwenden müssen, um diese Emotionen zu lösen. Diese Methode wendet der Autor an, um seinen eigenen Groll und seine Wut gegenüber denjenigen abzubauen, die auf die Mainstream-Erzählung hereinfallen. Dies ist ein fortlaufender Prozess.

Vermeiden Sie es, missionarisch zu sein

Dies ist ein weiterer Fehler, den der Autor unzählige Male gemacht hat und der dazu geführt hat, dass er viele Zuhörer verloren hat. Wenn wir mit unseren Informationen und unserer Einstellung zu eindringlich sind, wird die Person sofort abschalten. Wir alle kennen die Erfahrung, dass ein Zeuge Jehovas vor der Tür steht und kein einziges Wort von ihm zu uns durchdringt.

Die gleiche Reaktion wird eintreten, wenn Sie zu enthusiastisch vorgehen.  Die meisten Menschen sind nicht bereit für neue Informationen, geschweige denn für solche, die ihre Weltanschauung völlig verändern. Das ist die Geschichte vom Weihnachtsmann x 1000.
Zu den meisten vernichtenden Schlussfolgerungen muss eine Person selbst kommen. Dies kann mit der Unterstützung von Eingeweihten durch eine behutsame Weitergabe von Informationen (die meist von der Person, die Sie erreichen wollen, initiiert wird) sehr erleichtert werden. Wir haben beobachtet, dass diejenigen, die durch die Tür (der Erkenntnis) gehen, dies in ihrer eigenen Zeit tun, und die Suche nach Wahrheit ist den Menschen so sehr angeboren (aber unterdrückt), dass sie ihr eigenes Weltbild in kurzer Zeit zum Einsturz bringen können.

Vermeiden Sie es, in den Ring zu steigen (Oppositionsdynamik)

Halten Sie die Fäuste unten!
Wenn Sie metaphorisch die Fäuste erheben (angreifen), wird sich Ihr Gegenüber verteidigen.  Umgekehrt wird Ihr Gegenüber Sie oder Ihre Ideen angreifen, wenn Sie in die Defensive gehen.  Bleiben Sie in Ihrem Ansatz neutral. Sie haben Informationen, die der anderen Person helfen können, aber wenn sie diese nicht haben will, ist das ihre Entscheidung.

Es scheint, als ob diese wichtigen Grundsätze eine Herausforderung darstellen werden.  Bei diesem Punkt geht es um die Technik der Manipulation durch Teilen und Erobern. Für die meisten Menschen, mit denen Sie sich unterhalten, ist dies eine solche Gewohnheit, dass sie ständig versuchen werden, Sie in den Ring zu schicken, um zu kämpfen. Wenn Sie in den Ring steigen, werden die meisten Menschen nicht in der Lage sein, sich auf neue Ideen einzulassen.

Das Ziel ist nicht, in den Ring zu steigen, sondern wirklich in ihrer Ecke zu stehen (was viel schwieriger ist, als es sich anhört) und manchmal wie der Versuch sein kann, ein wildes Tier zu zähmen! Wenn dies gelingt, wird die Person gut darauf reagieren. Sie sehen uns oft als Feind und weigern sich, uns zuzuhören, aber wenn Sie eindeutig in ihrer Ecke stehen, werden sie das spüren und die Energie wird sich deutlich verändern.

Der Autor hat dies in letzter Zeit mehrfach erlebt, indem er es vermieden hat, in den Ring zu steigen, und fand es sehr erhellend. Als er zum Beispiel beschuldigt wurde, “Unwahrheiten zu verbreiten”, antwortete der Autor: “Das ist immer möglich”, und bat den Ankläger, genau zu sagen, welche Unwahrheit der Autor behauptet hatte. Daraufhin versuchte es der Ankläger mit einer anderen Anschuldigung, woraufhin die gleiche Reaktion erfolgte. Nach einigem Hin und Her fragte der Ankläger dann, ob der Autor stolz darauf sei, die Debatte zu gewinnen, woraufhin die Antwort lautete: “Nein, ich bin auf Ihrer Seite und habe nicht die Absicht, irgendetwas zu gewinnen, sondern ein offenes Gespräch zu führen.”

Es sei darauf hingewiesen, dass es sehr wichtig ist, in keiner Weise herablassend oder abwertend zu sein. Das kann man wirklich nicht vortäuschen, man muss wirklich auf der Seite der Betroffenen stehen.

Ein sehr wichtiger Punkt ist, dass Sie Ihre Sprache anpassen müssen, um alle abwertenden Begriffe über diejenigen zu entfernen, die ein geringes Bewusstsein für die wirklichen Probleme haben. Bezeichnungen wie “Schaf” lösen eine sehr negative Reaktion aus und schaffen die Voraussetzungen für ein Gespräch, das zu einem Geplänkel mit Beschimpfungen wird.
Wenn die Person, mit der Sie sich unterhalten, in Bezug auf Ihren Standpunkt solche Begriffe wie “Covidiot” oder “Verschwörungstheoretiker” verwendet, sollten Sie auf keinen Fall auf den Köder hereinfallen. Es ist durchaus möglich, dass “Agent Provocateurs” diese Begriffe kreiert haben, um eine Spaltung zwischen den beiden Parteien zu ermöglichen.

Ein berühmtes Zitat von Ghandi bringt dies auf den Punkt: “Auge um Auge, und die ganze Welt wäre blind”. Sich darüber hinwegzusetzen, ist zwar schwierig, kann aber zu einem Waffenstillstand führen. Sobald die Person zu einem rationalen Zustand zurückkehrt, kann sie erkennen, wie schrecklich die von ihr verwendeten Begriffe wirklich sind.

Dos und Don’ts bei Gesprächen

Es gibt eine Reihe von Gesprächsgrundsätzen, die, wenn sie befolgt werden, die Chancen, Menschen zu erreichen, deutlich erhöhen und wirklich helfen, Streit zu vermeiden.

Ihre Erfahrung würdigen

Dies ist eine weitere sehr schwierige, aber wichtige Aufgabe. Etwas zu würdigen, das wir für falsch und ungerechtfertigt halten, stellt die Grenzen unseres Mitgefühls auf eine harte Probe.  Es gibt einen Weg, dies zu erreichen, ohne unsere Werte zu verletzen. Wenn jemand Angst erlebt, kann man das, was er erlebt (d. h. die “Angst”), ehren, ohne dem, was er fürchtet, einen Wert zu geben.

Die Angst und andere Gefühle, die Menschen empfinden, sind für sie sehr real. Wenn Sie diese nicht anerkennen, werden Sie angefeindet und angegriffen. Selbst wenn Sie die Grundsätze befolgen, werden Sie unweigerlich ein gewisses Maß an Angriffen erfahren, was zwar ungerecht ist, aber zum Prozess des Erreichens von Menschen gehört. Je mehr der Autor die Grundsätze praktiziert, desto weniger Angriffe gibt es auf seinen Charakter.

Bleiben Sie innerhalb der Geschichte

Für diejenigen, die in einem bestimmten Narrativ indoktriniert sind, werden alle Daten, die von dieser Geschichte abweichen, mit der üblichen Antwort “Verschwörungstheorie” beantwortet.  Das Thema ist nicht Teil der Realität der Person. Das von den Medien und der Regierung vorgegebene Drehbuch ermöglicht es der Person, ein unbequemes Thema zu vermeiden oder es mit einer wütenden Antwort in Frage zu stellen. Die Absicht ist, die Debatte zu unterbinden.
Solange die Person nicht bereit ist, von der Piste abzuweichen, wird jede Diskussion über Bevölkerungskontrolle oder andere Themen dieser Art dazu führen, dass der Verstand weiter ausgeschaltet wird.

Verwenden Sie keine auf der schwarzen Liste stehenden Referenzen (Personen oder Themen)

Wenn Sie eine Referenz verwenden, die von den Medien erfolgreich auf eine schwarze Liste gesetzt wurde, werden Sie eine Nachricht mit einer Wiki-Referenz erhalten, in der die Person als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wird. Die Person wird wahrscheinlich einen selbstgefälligen Gesichtsausdruck haben, als ob sie ein Gespräch gewonnen hätte. Wenn Sie umstrittene Autoren zumindest anfangs meiden, können Sie dieses Problem vermeiden.

Achten Sie auf Gemeinsamkeiten und Meinungsverschiedenheiten

Dies ist ein Schlüsselbegriff für ein produktives Gespräch. Es wird eine Diskrepanz zwischen unserem Wissen und dem der anderen Person geben. Wenn wir zum Beispiel das Wissen in einer Hierarchie des Schwierigkeitsgrades der Akzeptanz strukturieren, wäre es klug, mit dem am wenigsten Schwierigen zu beginnen. Die Menschen tun sich wirklich schwer mit weltweiten Verschwörungen, akzeptieren aber gerne die Korruption in der Wirtschaft. Es ist auch wichtig, den “Fluch des Wissens” zu verstehen. Wir überschätzen leicht, wie unsere Ideen von anderen verstanden werden, wenn wir mit ihnen sprechen. Sie müssen Ihre Konzepte und Informationen auf einfache Weise darlegen und dürfen nicht davon ausgehen, dass der Gesprächspartner bereits Vorkenntnisse darüber hat.

Respektieren Sie die Würde einer Person

Donna Hicks hat unglaubliche Arbeit geleistet, um Menschen in Konflikten dazu zu bringen, offen zu diskutieren. Sie hat 10 Elemente der Würde identifiziert, und wie eine Person negativ oder sogar aggressiv auf uns reagiert, wenn sie verletzt wird. Indem Sie diese Elemente respektieren, schaffen Sie einen offenen Raum für die Diskussion von Ideen. Sie können beschließen, dass es sich dabei um Selbstverständlichkeiten handelt, die in jedem guten Gespräch vorhanden sein müssen.

Die 10 Elemente der Menschenwürde

Jeder möchte

  • dass seine Identität akzeptiert wird.
  • Anerkennung für seine einzigartigen Eigenschaften und seine Lebensweise.
  • anerkannt werden, wenn ihm etwas Schlimmes zustößt.
  • Sicherheit (physisch und psychisch).
  • frei von Demütigungen sein.
  • einbezogen zu werden.
  • verstanden zu werden.
  • gerecht behandelt zu werden.
  • im Zweifelsfall einen Vertrauensvorschuss zu erhalten.
  • eine Entschuldigung zu erhalten, wenn ihnen jemand Unrecht tut.

Nicht gegen Überzeugungen ankämpfen

“Ich habe in meinem Leben noch nie jemanden getroffen, der zugelassen hat, dass eine Tatsache eine Überzeugung überwältigt” (Dr. David Martin)
Dies ist ein wichtiges Zitat, das zeigt, dass, wenn wir versuchen, die Überzeugungen von jemandem mit einer Ladung von Informationen/Fakten herauszufordern, diese in der Regel nur gegen sein Glaubenssystem prallen, ähnlich wie eine Fliege gegen ein Fenster knallt.

Der bewusste Verstand wehrt sich gegen die neuen Informationen, da sie einer bestehenden Überzeugung widersprechen. Oft sind diese Überzeugungen durch Konditionierung mit falschen Informationen falsch eingefügt worden. Sie können den Prozess der Aktualisierung der Überzeugung sehr unterstützen, indem Sie geschickt Fragen stellen, damit die Person erkennen kann, dass die Überzeugung auf falschen Informationen beruht ODER indem Sie Geschichten erzählen, die die Informationen aktualisieren, auf denen die Überzeugung beruht.
Stellen Sie die Überzeugung selbst nicht in Frage und verwenden Sie keine Sätze wie “das ist nicht wahr” oder “Sie irren sich”, da dies nur zu einer Debatte nach dem Motto “er hat gesagt, sie hat gesagt” führen würde.

Optimale Art der Informationsübermittlung

Es ist kein Zufall, dass die meisten Menschen ihre Informationen durch Nachrichten erhalten.  Seit Anbeginn der Zeit haben die Menschen Informationen von einer Generation zur nächsten durch Geschichten und Metaphern weitergegeben, einschließlich der Weitergabe von Moral und Werten an die nächste Generation. Das Gehirn ist buchstäblich so strukturiert, dass es Informationen auf diese Weise aufnimmt. Wenn Sie Geschichten und Metaphern verwenden, verringert sich der Widerstand des bewussten Verstandes, und Sie können Informationen auf unterhaltsame Weise leichter aufnehmen.

Menschen kommen zu ihren eigenen Schlussfolgerungen

Der Autor hat die Erfahrung gemacht, dass es selten funktioniert, anderen Menschen die eigenen Schlussfolgerungen mitzuteilen, da sie noch nicht über die Informationen verfügen, die Sie haben und auf die sich Ihre Argumentation stützt. Wenn es Ihnen gelungen ist, das Hindernis der Konditionierung einer Person zu überwinden und ihr neue Informationen zu vermitteln, wird sie zu ihren eigenen Schlussfolgerungen gelangen. Das ist viel wirkungsvoller.

Sagen Sie jemandem nicht, dass er falsch liegt

Dies wird unweigerlich dazu führen, dass sich die Person wehrt und in die Defensive gerät. Dafür gibt es keinen Grund. Die Person wird dies erkennen, wenn Ihr Ansatz alle Grundsätze befolgt und respektvoll ist. Dies ist eine schwierige Erkenntnis, und Ihre Reaktion sollte darin bestehen, der Person dabei zu helfen, damit umzugehen, und nicht mit einem “Ich hab’s dir ja gesagt” weiteren Stress zu verursachen.

Keine Maninpulation

Vermeiden Sie es auf jeden Fall, die Person emotional zu manipulieren. Die Regierung hat hier ganze Arbeit geleistet, und jeder von uns braucht Fürsorge und Verständnis, aber keine weiteren Schuldzuweisungen oder andere emotionale Anheizungen.

Der Gedanke ist der Feind, nicht die Person

Es ist wichtig, zwischen der Person und der fehlerhaften Idee zu unterscheiden. Gute Menschen können schlechte Dinge tun, wenn sie eine schlechte Idee haben. Sobald man die Person von der Idee trennen kann, ist sie frei von ihr. Betrachten Sie die Person als Freund und die Idee als Feind.

keine Notwendigkeit für unsere Meinung

Oft ist es nicht nötig, dass wir unsere Meinung äußern. Sie können sich an Fakten halten, die von Experten zitiert werden, oder an andere Informationen dieser Art. So können Sie die Autoritätskonditionierung umgehen, für die die Person wahrscheinlich anfällig ist.

Seien Sie sanft und freundlich

Es ist sehr wichtig, dass man dem anderen zur Seite steht, und wenn man freundlich ist, wird er das auch spüren. Sanft und freundlich zu sein, sollte die Grundlage der Kommunikation von Mensch zu Mensch sein. Wenn wir uns das immer wieder vor Augen führen, kann das der Kommunikation sehr helfen.

Demütig sein

Das ist besonders wichtig, wenn es zu dem Punkt kommt, an dem der Dialogpartner entweder eine kognitive Dissonanz erkennt oder merkt, dass er in die Irre geführt worden ist. Es werden viele unangenehme Gefühle aufkommen. Indem Sie bescheiden und unterstützend sind, tragen Sie nicht zu diesem Stress bei, sondern helfen, ihn zu verringern. Wir raten dazu, es ihnen nicht unter die Nase zu reiben oder Ausdrücke wie “Ich hab’s ja gesagt” zu verwenden.

Kennen Sie Ihre Zuhörerschaft

Wenn Sie jemanden zum Essen einladen würden, würden Sie sich vielleicht erkundigen, welche Vorlieben derjenige hat, nicht wahr? Dies ist ein ähnliches Konzept. Sie sollten wissen, welche Themen und Gegenstände sich für eine Diskussion eignen und welche Sie lieber nicht besprechen sollten.

Zuhören üben

“Wenn du mehr sprichst als sie, machst du es wahrscheinlich falsch”.  (Larkin Rose, Candles in the Dark)
Durch Zuhören können wir uns besser einbringen und verstehen, wie sich die Themen auf unseren Gesprächspartner auswirken. So können wir besser verstehen, wo ihr Wissen möglicherweise nicht stimmt.

Raum für Stille geben

Es wird Zeiten geben, in denen man schweigen muss, besonders wenn die andere Person nachdenkt. Unser Ziel ist es nicht, zu gewinnen, sondern zu helfen, wichtiges Wissen zu vermitteln. Wenn die Person tief in Gedanken versunken ist oder besser noch sagt: “Ich muss darüber nachdenken”, lassen Sie sie schweigen.  Seien Sie sich bewusst, wie es der Person geht.

Wissen, wann man aufhören oder pausieren sollte

Es gibt einen natürlichen Abschluss von Gesprächen. Wenn der Gastgeber anfängt zu staubsaugen, ist es wahrscheinlich Zeit, die Party zu verlassen. Wenn Sie sich an die Regeln gehalten haben, ist es wahrscheinlich, dass Sie eine gute Verbindung zu ihrem Gesprächspartner haben und wieder willkommen sind.

Nachklang

Wenn es angemessen ist, fragen Sie, ob sie weitere Lektüre wünschen, oder bieten Sie an, in Zukunft mit ihnen zu sprechen.

Erwidern Sie den Verstoß gegen die Menschenwürde nicht

Es kann vorkommen, dass Sie alle oben genannten Punkte befolgt haben und die andere Person immer noch unhöflich oder unausstehlich ist. In diesem Fall sollten Sie die Verletzung der Würde nicht erwidern, sondern die Person als Einzige unhöflich sein lassen. Oft wird sie sich später beruhigen und sich entschuldigen. Auch hier gilt, was Ghandi sagte: “Auge um Auge, und die ganze Welt wird blind sein”.


Quelle: https://reachingpeople.net/dos-and-donts-in-conversation/

Videointerview dazu: https://www.bitchute.com/video/1GUKsUu8xTgM/

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 3.679 times, 43 visits today)