Interview: Dr. Stephanie Seneff: Covid-19-Impfstoffe und neurodegenerative Erkrankungen

Anmerkung Bastian Barucker: Aufbauend auf meine Übersetzung des Artikels von MIT-Wissenschaftlerin Dr. Seneff zum Thema Impfstoffe und neurodegenerative Erkrankungen, habe ich eine aktuelle Präsentation beim World Council for Health am 3. Januar 2022 zum selben Thema übersetzt. Ich habe die Zeitanmerkungen im Text gelassen, damit Sie die Abbildungen im Video mit dem Text abgleichen können. Ich bin medizinischer Laie und kann den Wahrheitsgehalt von Seneffs Erklärungen nicht vollständig prüfen. Mir scheinen ihre Forschungen aber von Bedeutung im Kontext der massenhaften Impfung von Menschen. Eventuell sind in meiner Leserschaft fachkundige Menschen. Über deren Einschätzung würde ich mich in Form eines Feedback freuen.

[00:00:29] Shabnam Palesa Mohamed: Bevor wir mit Stephanie Seneff weitermachen, freue ich mich wirklich darauf, von ihr zu hören, so wie viele unserer Partner auch. Ich möchte nur dieses Zitat am Ende des Buches “The Real Anthony Fauci” vorlesen, und zwar von Martin Luther King Jr. Es stammt aus seiner majestätischen “I have a dream”-Rede und er sagte: “Aber wir weigern uns zu glauben, dass die Bank der Gerechtigkeit bankrott ist. Wir weigern uns zu glauben, dass in den großen Tresoren der Chancen für diese Nation nicht genügend Geld vorhanden ist. Und so sind wir gekommen, um diesen Scheck einzulösen, einen Scheck, der uns auf Verlangen den Reichtum der Freiheit und die Sicherheit des Rechts geben wird. Wir sind auch an diesen heiligen Ort gekommen, um Amerika daran zu erinnern, wie dringlich das Jetzt ist. Jetzt ist nicht die Zeit, sich den Luxus der Abkühlung zu gönnen oder die beruhigende Droge des Gradualismus zu nehmen. Jetzt ist es an der Zeit, die wirklichen Versprechen der Demokratie zu machen”.

[00:01:20] Ein solch inspirierendes Zitat, das sicherlich nicht nur in Amerika, sondern auf der ganzen Welt Gültigkeit hat. In diesem Sinne möchten wir Ihnen auf dieser 22. und sehr bedeutsamen Versammlung des World Council for Health Dr. Stephanie Seneff vorstellen. Es ist mir eine große Ehre und ein großes Vergnügen, sie vorzustellen. Ich lese schon seit langem über Ihre Arbeit.

[00:01:46] Dr. Stephanie Seneff ist leitende Forschungswissenschaftlerin am MIT-Labor für Computerwissenschaften und künstliche Intelligenz in Cambridge, Massachusetts. Sie hat einen BS-Abschluss des MIT in Biologie und MS-, EE- und PhD-Abschlüsse des MIT in Elektrotechnik und Informatik. In jüngster Zeit hat sie sich mit der Rolle von giftigen Chemikalien und Mikronährstoffmangel bei Gesundheit und Krankheit befasst, wobei ihr besonderes Augenmerk dem allgegenwärtigen Herbizid Glyphosat und dem Mineral Schwefel gilt.

[00:02:17] Seit 2008 hat sie mehr als drei Dutzend von Experten begutachtete Zeitschriftenbeiträge zu diesen Themen verfasst. Sie ist Autorin eines Buches über Glyphosat mit dem Titel “Toxic Legacy”, wie das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat unsere Gesundheit und die Umwelt zerstört, das 2021 im Chelsea Green Verlag erschienen ist. Und natürlich liegen uns diese Themen auch in Afrika sehr am Herzen, was die Themen GVO und gesunde Lebensmittel angeht.

[00:02:44] Frau Dr. Stephanie Seneff, es ist mir eine große Ehre und ein Vergnügen, Sie bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen, um mit uns über die COVID-19-Impfstoffe und neurodegenerative Erkrankungen zu sprechen. Ich heiße Sie herzlich willkommen. Das Mikrofon gehört Ihnen.

[00:02:58] Dr. Stephanie Seneff: Vielen Dank, dass Sie mich eingeladen haben. Ich freue mich so sehr, hier zu sein und danke Ihnen allen. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Arbeit, die so wichtig ist, und es ist sehr schwierig, Bobby Kennedy zu folgen, weil er ein so inspirierender Redner ist, aber ich werde über ein anderes Thema sprechen, das aber sehr eng mit unserer Situation verbunden ist.

[00:03:15] Lassen Sie mich also den Bildschirm teilen und meine Folien holen, um sie hochzufahren. Okay, super. Mein Thema ist also COVID 19 Impfstoffe und neurodegenerative Erkrankungen, und ich freue mich, hier zu sein und darüber zu sprechen. Und ich denke, einige von Ihnen kennen die Arbeit, die ich zusammen mit Dr. Greg Nigh geschrieben habe. Sie wurde im Mai letzten Jahres in IJV TPR veröffentlicht. Unser Titel lautete: “Schlimmer als die Krankheit” Fragezeichen. Darin werden einige mögliche unbeabsichtigte Folgen der mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 untersucht. Und ich muss sagen, dass ich dachte, Glyphosat sei die schlimmste Chemikalie, der ich je in meinem Leben begegnen würde. Und jetzt habe ich mit den Boten-RNA-Impfstoffen mein Gegenstück gefunden.

[00:03:54] Sie sind meiner Meinung nach extrem gefährlich, und die Technologie ist neu und unerprobt und birgt viele Unbekannte. In dieser Arbeit haben wir theoretisch untersucht, welche Folgen wir für die Zukunft mit diesen Impfstoffen erwarten. Und einige von ihnen sind sehr langsam wirkend.

[00:04:11] Wir haben also mehrere Dinge aufgelistet. Ich zähle sie hier nur auf. Wir haben über jeden dieser Punkte in einem anderen Papier gesprochen, das über 40 Seiten lang ist. Pathogenes Priming von Multisystem-Entzündungskrankheiten. Autoimmunerkrankungen, allergische Reaktionen, Anaphylaxie aufgrund des Polyethylenglykols, wahrscheinlich. Antikörperabhängige Verstärkung, was bedeutet, dass die Impfstoffe mit der Zeit sogar nach hinten losgehen und die Krankheit verschlimmern können.

[00:04:33] Aktivierung latenter Virusinfektionen im Zuge der Bell’schen Lähmung und der Gürtelrose. Das sind alles Viren, die normalerweise ruhen. Nach der Impfung werden sie wieder aktiv. Neurodegeneration und Prionenkrankheit. Das Auftreten neuer Varianten. Ich denke, dass die Impfstoffe die Entstehung neuer Varianten und das Potenzial für die Integration des Spike-Protein-Gens in die menschliche DNA und die Weitergabe an künftige Generationen fördern.

[00:04:56] Heute möchte ich mich auf neurodegenerative und Prionenerkrankungen konzentrieren. Wir haben dazu einen langen Abschnitt in unserem Papier. Ich kann Sie also darauf verweisen. Sie können ihn lesen, wenn Sie mehr wissen wollen. Ich möchte hier nur ein Bild zeigen. Dies ist ein schönes Bild der Boten-RNA im Impfstoff.

[00:05:10] Diese Impfstoffe enthalten Boten-RNA, die den genetischen Code für das Spike-Protein genau hier in der Mitte enthält. Und dann ist sie mit diesem Polyethylenglykol pegyliert, um sie vor Enzymen zu schützen, die sie abbauen würden. Alle Uridine in der gesamten Sequenz. Es gibt vier Dinge im Code und eines davon ist Uridin. Alle werden durch etwas ersetzt, das man Methyl nennt, Pseudo-Uridin, und das sind alle diese Typen hier oben.

[00:05:30] Jedes einzelne Uridin ist ersetzt. Das ist extrem ungewöhnlich und kommt in der Natur nicht vor. Es ist in ein Lipidpartikel eingebaut, das wie ein menschliches LDL-Partikel aussieht, was bedeutet, dass die Zellen es mit den natürlichen Methoden aufnehmen können, die sie bereits zur Aufnahme von LDL haben. Es gibt eine synthetische katalytische Flüssigkeit, ein sehr ungewöhnliches, nicht getestetes katalytisches Lipid.

[00:05:49] Das wird hinzugefügt, um als Hilfsmittel zu fungieren, um die Immunzellen anzulocken. Und es hat sich gezeigt, dass es für Zellen sehr giftig ist. Die RNA wird also humanisiert. Sie hat diese fünf primäre Kappe. Sie hat diese dreifache UTR, fünffache UTR, poly ATL. All diese Dinge sind menschlich. Dadurch sieht die mRNA wie menschliche RNA aus, was ihr einen heimlichen Zugang ermöglicht.

[00:06:07] Die Zellen werden getäuscht und wissen nicht, dass es sich um ein virales Protein handelt, das gerade hergestellt wird. Und das gibt ihm einen heimlichen Zugang zur massiven Produktion des Spike-Proteins. Ich möchte also zuerst das große Bild vermitteln und dann werde ich eine Reihe von Dias zur Unterstützung haben. Und die natürliche Infektion beginnt in der Nase und in der Lunge.

[00:06:23] Sie gelangt normalerweise nicht einmal in den allgemeinen Blutkreislauf, wenn man ein gesundes, angeborenes Immunsystem hat, und das ist das Wichtigste, was man braucht, um dieses Virus zu bekämpfen: ein gesundes, angeborenes Immunsystem. Die Spike-Protein-Nanopartikel werden injiziert, Boten-RNA-Nanopartikel werden in den Deltamuskel des Arms injiziert, wobei nicht nur die Schleimhautbarrieren, sondern auch die Gefäßbarrieren umgangen werden.

[00:06:41] So kommen die Immunzellen in den Arm, nehmen diese Botschaft auf. Sie nehmen auch diese Partikel auf und fangen an, Spike-Proteine zu produzieren, weil sie sich selbst nicht davon abhalten können, das zu tun, was sie vorhaben, so dass es nicht einmal kontrolliert werden kann, um es abzuschalten. Und dann tragen sie diese Spike-Proteine in das Lymphsystem und sammeln sich schließlich in der Milz, wo sie weiterhin Spike-Proteine herstellen.

[00:07:00] Diese Immunzellen in der Milz setzen also große Mengen an Spike-Proteinen frei, die sie in Exosomen freisetzen. Das sind flüssige Körper, die Zellen freisetzen, wenn sie unter Stress stehen. Diese Exosomen enthalten also das Spike-Protein auf ihrer Oberfläche. Und das ist wahrscheinlich der Grund für die enorme

[00:07:16] Antikörperreaktion auslöst. Die Impfstoffe sind sehr erfolgreich in ihrem Ziel, eine enorme Antikörperreaktion zu erzeugen. Die Art von Reaktion, die man nur bei schweren Krankheiten erhält. Menschen, die sich von der Krankheit ohne viele Symptome erholen, produzieren nur eine sehr geringe Anzahl von Antikörpern. Diese Exosomen sind also im ganzen Körper verteilt, aber sie wandern vor allem entlang der Nervenfasern zum Gehirn und bringen das prionenähnliche Spike-Protein zu den Neuronen, wo eine Entzündungsreaktion im Gehirn zu neurologischen Schäden führt.

[00:07:46] Hier ist also eine Arbeit: “Ist COVID-19 ein perfekter Sturm für die Parkinson-Krankheit”. Die Autoren haben festgestellt, dass der Verlust des Geruchsinns ein sehr häufiges Symptom ist, ein sehr interessantes und ungewöhnliches Symptom dieser Krankheit, was bedeutet, dass das Virus in der Lage ist, in die Nase einzudringen und entlang des Geruchsnervs Zugang zu den Hirnstammkernen zu erhalten.

[00:08:08] Es kann entlang des Geruchsnervs wandern. Er kann über den Nervus Vegus wandern, der ein weiteres Nervensystem ist, das den Darm und viele Organe mit dem Gehirn verbindet. Und dann erreicht er das Gehirn und kann sich aktualisieren. Wenn es das tut. Dabei wird ein Protein namens Alpha-Synuclein hochreguliert, das eines der Proteine ist.

[00:08:26] Es ist ein Protein, das sich im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit fehlfaltet. Das ist allgemein bekannt. Wenn also zu viel Alpha-Synuclein vorhanden ist, faltet es sich in die falsche Richtung und wird toxisch. Und jetzt in der Substantia nigra, dem Zentrum der Parkinson-Symptome, dem dopaminogenen Neuron, sorry, das ist ein schwieriges Wort.

[00:08:46] Die Neuronen, die in der Substantia nigra Dopamin produzieren, exprimieren hohe Konzentrationen dieses HT-Rezeptors, der das Eindringen von Dopamin ermöglicht. So wurde in drei unabhängigen Fallberichten die Entwicklung der Parkinson-Krankheit nach einer COVID-19-Erkrankung beschrieben. Ich denke, dass das Gleiche in Bezug auf den Impfstoff passieren kann, denn die Parkinson-Krankheit ist gut untersucht worden und es wurde gezeigt, dass sie im Darm beginnt.

[00:09:07] Und zwar durch Prionenproteine, prionenähnliche Proteine, die von Krankheitserregern im Darm produziert werden. Und dann ist das Spike-Protein selbst ein prionenähnliches Protein. Ich habe Prionen lange Zeit studiert. Sie sind sehr interessant, weil sie ein charakteristisches Motiv haben, nämlich dieses G X, G-Motiv Glycin-Reißverschluss.

[00:09:26] Und dieses Motiv ist im menschlichen Prionprotein vorhanden. Es gibt 15 davon. Die meisten Proteine haben null. Nur um mal einen Hintergrund zu haben. Die meisten Proteine haben null. Das Prionprotein, das der Mensch produziert, hat 15. Amyloid beta, von dem man wahrscheinlich weiß, dass es mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung steht. Ein anderes Protein, das falsch ist, es hat nur vier.

[00:09:45] Das Spike-Protein hat sechs. Es ist also schlimmer als Amyloid beta, weil es prionenähnlichen Charakter hat, aber nicht so schlimm wie das menschliche Prionprotein. Stressimmunzellen im Verdauungstrakt und in der Milz regulieren Alpha-Synuclein hoch und setzen es in Exosomen verpackt frei, zusammen mit diesen fremden, fehlgefalteten Proteinen.

[00:10:02] Es ist bekannt, dass dies im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit geschieht. Und dann wandern diese Exosomen entlang des Vagusnervs zu den Hirnstammkernen und schädigen diese. Dann erreichen sie die Substantia nigra und schädigen dieses Organ, und das ist die Ursache für die Parkinson-Krankheit. Und der Prozess kann Jahrzehnte dauern, ein langsamer Prozess über Jahrzehnte, bevor Symptome auftreten.

[00:10:22] Dies ist eine erstaunliche Arbeit von einigen Leuten in Indien. Ich empfehle jedem, diese Arbeit zu lesen, denn sie ist wirklich außergewöhnlich. Sie haben tatsächlich Zellen mit dem DNA-Code transfiziert, um ihr eigenes, das Spike-Protein herzustellen. Es ist also ein ähnliches Modell wie bei diesen Boten-RNA-Impfstoffen.

[00:10:38] Sie brachten diese Zellen dazu, das Spike-Protein zu produzieren, und stellten fest, dass diese Zellen dann Exosome freisetzten. Sie haben also nachgewiesen, dass Zellen, die der Botschaft zur Herstellung von Spike-Protein ausgesetzt sind, Exosome produzieren, die mit Mikro-RNA beladen sind. Diese Mikro-RNA sind sehr starke, steuernde Signalmoleküle, die die Politik beeinflussen und insbesondere Immunzellen dazu veranlassen, eine Entzündungsreaktion auszulösen.

[00:11:02] Und so werden sie von den Mikroglia, den Immunzellen im Gehirn, internalisiert. Dadurch wird eine starke Entzündungsreaktion ausgelöst, die zu Hirnschwellungen, Hirnschäden und all diesen schlimmen Dingen führen kann. Diese Ergebnisse zeigen, dass SARS-CoV-2 das ZNS und das zentrale Nervensystem durch Hyperaktivierung menschlicher Mikroglia schädigt.

[00:11:26] Und ich möchte nur, ich habe gerade dieses Bild aus diesem Artikel, das ein schönes Beispiel für diese Exosomen ist. Ich bin sehr fasziniert von Exosomen und habe in letzter Zeit viel über sie gelesen. Die Spenderzelle kann sehr weit von der Empfängerzelle entfernt sein, und der Spender wäre

[00:11:38] Alle diese Kerne im Gehirn werden diesen Exosomen ausgesetzt, die dann von den Zellen im Gehirn aufgenommen werden. Und dann können diese Mikro-RNA, die in ihnen freigesetzt werden, ganzheitliche Veränderungen im Immunsystem und im Gehirn bewirken, um diese Entzündungsreaktion auszulösen. Dies ist also eine faszinierende Arbeit über nukleosidmodifizierte Botenstoffe, RNA-Impfstoffe.

[00:11:59] Es tut mir leid, ich denke an die nächste Arbeit, aber auch diese ist interessant. Induzierung potenter T-follikulärer Helfer im allgemeinen Zentrum von B-Zell-Reaktionen. Das ist also die Arbeit, die zeigt, dass diese Nukleosidmodifikation, also dieser Trick, alle Uridine in Methylpseudo-Uridine umzuwandeln, etwas ist, von dem sie entdeckt haben, dass es wirklich gut funktioniert, die RNA zu stabilisieren. Damit sie lange hält und auch eine starke Reaktion in Form von Proteinbildung hervorruft.

[00:12:26] Und das verursachte eine sehr starke Antikörperreaktion, wonach sie suchten. Außerdem wurde die Bildung von Keimzentren in der Milz angeregt, in denen ein Großteil der Immunreaktion abläuft. Eine andere Studie zeigte, dass eine wiederholte Exposition gegenüber fremden Proteinen, eine Immunisierung, zu einer erhöhten Anfälligkeit gegenüber Prionproteinen führt.

[00:12:45] Mit anderen Worten, es wurde gezeigt, dass Menschen oder Tiere durch die Verabreichung von Impfstoffen anfälliger für die Probleme mit Prionproteinen werden, die sich falsch falten können. Dieser Impfstoff bewirkt natürlich beides gleichzeitig: die Erweiterung der Keimzentren und die gleichzeitige Verabreichung eines prionenähnlichen Proteins.

[00:13:05] Hier ist also ein Artikel, der sehr interessant ist. J. Patrick Wieland und er ist MD-PhD, also eine sehr hochqualifizierte Person. Und er stellte die Frage, ob es möglich ist, dass das Spike-Protein selbst eine Gewebeschädigung im Zusammenhang mit COVID-19 verursacht? Und er spricht von einer Furin-Spaltstelle, die es nur beim Spike-Protein von SARS-cov-2 im Vergleich zu SARS-cov-1 gibt. Diese Furin-Spaltstelle ist einer der Gründe, warum die Leute glauben, dass es sich nicht um ein natürliches Virus handelt. Sie ermöglicht es, dass S1, das Spike-Protein, in S1 und S2 zerlegt wird und S1 freigesetzt wird.

[00:13:38] Und so geht es in den Umlauf. Es kann überall hingehen. Tatsächlich fand man heraus, dass es in die Gefäße, die Blutgefäße, die kleinen Blutgefäße im Gehirn der Maus gelangt. Und es ist ein starkes Neurotoxin. Es ist also extrem gefährlich. Hier ist ein Zitat von ihnen. Die Spike-S-One-Untereinheit von SARS-CoV-2 allein ist in der Lage, von H2-positiven Endothelien endozytiert zu werden.

[00:14:00] Das sind die Zellen, die die Blutgefäße sowohl im menschlichen als auch im Mäusegehirn auskleiden, mit einer begleitenden zellulären Mikroenzephalitis von Palky. Das könnte die Grundlage für die neurologischen Komplikationen sein. Und sie sprechen natürlich von der Langzeit-COVID, aber ich denke, dass die Impfstoffe im Wesentlichen auch eine Langzeit-COVID-Mikroenzephalitis verursachen, d.h. die Schwellung des Gehirns.

[00:14:18] SARS-COV-2-Spike-Protein-Interaktionen mit Amyloid- oder Gen-Proteinen, mögliche Hinweise auf Neurodegeneration. Dies ist eine weitere sehr interessante Arbeit, in der festgestellt wurde, dass die rezeptorbindende Domäne des Spike-Proteins auch an Heparin und an heparinbindende Proteine bindet. Und das ist wichtig, weil in anderen Studien gezeigt wurde, dass die Heparinbindung die Aggregation dieser Amyloidproteine beschleunigt.

[00:14:42] Es gibt also diese verschiedenen Proteine, die mit verschiedenen neurologischen Krankheiten in Verbindung gebracht werden, Amyloid beta, natürlich Alzheimer, Alpha-Synuclein, Parkinson. Und dann gibt es noch Tao, das mit Parkinson in Verbindung gebracht wird. Sie haben wahrscheinlich auf Protein selbst, die Crisfield Jaco Krankheit und TDP 43 ist mit ALS verbunden.

[00:14:58] All diese üblen neurodegenerativen Krankheiten können also dadurch ausgelöst werden, dass das Spike-Protein ins Gehirn gelangt, sich dort bindet und dann die Fehlfaltung dieser anderen toxischen Proteine fördert. Dies ist also ein Papier mit einem schönen Diagramm hier auf der linken Seite, das zeigt, wie fremde Pro-Prion-Proteine, die ich sage, könnte Spike kommen in einem Prion-Protein.

[00:15:20] Sie wirken

[00:15:20] wie Kristalle und induzieren die Fehlfaltung all dieser anfälligen menschlichen Proteine, wie Alpha-Synuclein, Amyloid-Beta und so weiter. Es bewirkt, dass die Proteine ihre Form von einer Alpha-Helix zu einem Beta-Faltblatt ändern. Und das Beta-Faltblatt ist eine lösliche Formation, die dann schließlich zusammenkommt und Oligomere und Fibrillen bildet.

[00:15:38] Und schließlich bilden sie diese Plaques, die charakteristisch für diese Krankheiten sind. Dies ist eine sehr interessante Arbeit. Ich würde Ihnen raten, diese Arbeit zu lesen, denn sie ist ziemlich schockierend und zeigt vor allem, dass das Spike-Protein tatsächlich in den Zellkern gelangt. Und das ist wirklich sehr beängstigend.

[00:15:52] Es geht in den Zellkern, und wenn es in den Kern gelangt, hemmt es bestimmte Proteine BRCA1 und 53BP1. Diese Proteine sind dafür bekannt, dass sie DNA-Schäden reparieren können. Wenn man also die Reparatur von DNA-Schäden verhindert und eine Entzündungsreaktion auslöst, ist das ein gefundenes Fressen für DNA-Mutationen, die natürlich mit allen möglichen Krankheiten in Verbindung gebracht werden.

[00:16:17] Wenn die Zellen aufgrund von Mutationen in ihren Genen funktionsunfähig geworden sind. COVID-19 Impfstoff-assoziierte Parkinson-Krankheit, Prionen-Krankheit, Signalisierung UK CA Yellowcard adverse event database. Dies ist ein Artikel von Jay Bar Class. Ich möchte Ihnen nur ein paar Zitate aus diesem Artikel geben. Er hat viel über das Konzept des Prions als Spike als prionenähnliches Protein gesprochen. Alle auf dem Markt befindlichen COVID-19-Impfstoffe enthalten das Spike-Protein oder seine Nukleinsäuresequenz, was in Zukunft zu einer katastrophalen Epidemie von Prionenerkrankungen führen könnte.

[00:16:48] Und dann sollte diese Analyse als dringende Warnung für diejenigen dienen, die gedankenlos sind. Ratschläge von Politikern und Gesundheitsbehörden bezüglich COVID befolgen. Ich möchte mir jetzt etwas Zeit nehmen, um diese Tabelle hier durchzusehen, ich habe mich durch die verschiedenen Datenbanken gewühlt. Es ist wirklich eine großartige Ressource.

[00:17:05] Und ich denke, wir sollten sie mehr nutzen, denn die Leute sagen immer, sie sei nicht zuverlässig. Jeder kann berichten, dass es Probleme mit ihr gibt. Aber es ist das Beste, was wir haben. Und ich denke, es ist sogar sehr gut im Vergleich zu dem, was wir sonst noch zur Verfügung haben. Sie können also die VAR-Datenbank online auf dieser Website aufrufen und nachsehen, wie viele Zählungen es für verschiedene Bedingungen in verschiedenen Unterklassen der Daten gibt.

[00:17:30] Ich habe mir also eine Reihe verschiedener Erkrankungen angesehen, die mit neurologischen Erkrankungen, Gedächtnisstörungen und Amnesie in Verbindung gebracht werden. Das ist die Prionenkrankheit, die CJD-Mobilität, der verminderte Widerstandsindikator. Parkinson, Alzheimer, Parkinson selbst, Dysphagie, also Schluckbeschwerden und Anosomie, Geruchsverlust.

[00:17:47] Ich habe mir das also angesehen und gezählt, wie viele Zählungen es in dieser Datenbank gibt. Ich habe das am 4. Dezember dieses Jahres gemacht. Also vor kurzem im letzten Jahr, Entschuldigung. Und ich habe mir alle Zählungen für die COVID-Impfstoffe für weniger als ein Jahr im Vergleich zu allen Zählungen für alle anderen Impfstoffe in der Geschichte der Datenbank angesehen.

[00:18:04] Das sind also alle 31 Jahre, alle Impfstoffe. Wie viele Lager? Sie sehen also, dass bei diesen Impfstoffen im Vergleich zu allen anderen Impfstoffen in der Geschichte der Datenbank deutlich mehr Gedächtnisstörungen gemeldet wurden, nämlich eineinhalb Mal mehr als eineinhalb Mal so viele wie bei allen anderen Impfstoffen. Und dann schauen Sie sich alle diese Dinge an, die ich hier habe, haben mehr als einen Fall, mehr als mehr Fälle von diesen COVID-Impfstoffen und die Fälle im Zusammenhang mit allen anderen Impfstoffen in der Geschichte der Datenbank.

[00:18:32] Und in der Tat, Anosomie ist erstaunlich, denn es gibt über 4.000 Fälle von Geruchsverlust, nur 122 für alle anderen Impfstoffe. Es ist ein 35-faches Verhältnis zwischen diesen beiden. Und ich möchte nur diese drei erwähnen. Prionenkrankheit. Die Zahlen sind klein, weil diese Krankheit sehr selten ist und die Leute nie denken, dass die Prionenkrankheit durch den Impfstoff verursacht werden könnte, aber es sind fast siebenmal so viele Fälle der Prionenkrankheit mit den COVID-Impfstoffen im Vergleich zu allen anderen Impfstoffen.

[00:19:02] Und dann gibt es viereinhalb Mal so viele Fälle von Alzheimer. Und dann 35-mal so viele Fälle von dieser Krankheit, die ein sehr starker Indikator für künftige Parkinson-Erkrankungen ist. Und die Zahl der Parkinsonfälle ist mehr als doppelt so hoch. Dies ist also ein anekdotischer Beweis. Ich habe tatsächlich eine E-Mail von jemandem bekommen, der mich darauf aufmerksam gemacht hat, Mark aus Frankreich.

[00:19:21] Er sagte aus, dass seine Frau etwa zwei Wochen nach ihrer zweiten Dosis des Pfizer-Impfstoffs CGG entwickelte. Und er sagte, wir dürfen nicht mehr von Zufall sprechen, denn wenn man eine Krankheit entwickelt, von der es heißt, dass es einen Fall unter einer Million gibt, was stimmt, wenn eine Person unter einer Million diese Krankheit in ihrem Leben entwickelt und weniger als 60 Fälle pro Jahr.

[00:19:40] Und dass man 15 Tage nach der zweiten Injektion eines Impfstoffs, den wir nicht kennen, die ersten Symptome entwickelt. Wir können es uns nicht mehr leisten, von Zufall zu sprechen. Und ich möchte mit einer positiven Bemerkung enden, denn dies ist ein ziemlich deprimierender Vortrag. Es gibt eine Arbeit, die hier gezeigt wird, die 2018 veröffentlicht wurde, und sie zeigt, dass diese wirklich besonderen Moleküle, die von Pflanzen und insbesondere von Kräutern und Gewürzen produziert werden, also Dinge wie Curcumin, Quercetin, Resveratrol, das sind fast wie magische Moleküle.

[00:20:10] Und wir wissen, dass sie eine Menge gesundheitlicher Vorteile haben. Alte chinesische und alte indische Kräuter werden schon seit vielen Jahren als Heilkräuter verwendet. Aus China, Taiwan und Indien kommen Formulierungen, die sehr vielversprechend bei der Behandlung oder sogar Vorbeugung von COVID 19-Krankheiten sind.

[00:20:29] All diese hier gezeigten Moleküle haben also gezeigt, dass sie diesen Prozess der Proteinfehlfaltung, der normalerweise in Richtung der Amyloid-Plaques geht, im Grunde antreiben. Sie blockieren den Prozess und können ihn sogar umkehren. Diese hier unten haben gezeigt, dass sie diese Beta-Amyloid-Fibrillen in Oligomere umwandeln.

[00:20:48] Es sieht also so aus, als ob sie sehr therapeutisch wären, um zu verhindern, dass man nach einer Impfung mit diesen Impfstoffen oder natürlich durch COVID selbst eine böse neurodegenerative Krankheit bekommt. Und ich denke, und das hat auch Bobby Kennedy gesagt. Die Regierung muss betonen, dass wir einen gesunden Lebensstil beibehalten müssen, dass wir zertifizierte biologische Vollwertkost essen müssen, dass wir unser Essen aufpeppen müssen, dass wir viele Kräuter und Gewürze in unser Essen geben müssen, dass sogar das Gemüse und die Früchte selbst diese magischen Moleküle haben, die wirklich helfen können, unser Immunsystem stark zu halten, und dass wir auch in die Sonne gehen müssen, ohne Sonnencreme, ohne Sonnenbrille, um unser Vitamin D zu erhöhen.

[00:21:27] Das sind so wichtige Botschaften, die uns davor bewahren sollen, an der Krankheit zu erkranken. Und ich glaube, das gilt auch für den Impfstoff. Ich denke, es ist derselbe Ansatz, sich zu schützen, wenn man gezwungen ist, sich impfen zu lassen, und sich durch diese Methoden extrem gesund zu halten. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die RNA-Impfstoffe sorgfältig entwickelt wurden, um die Immunzellen dazu zu bringen, große Mengen des SARS-CoV-2-Spike-Proteins zu produzieren.

[00:21:49] Dieses Protein ist neurotoxisch und hat prionenähnliche Eigenschaften. Unsere SARS-CoV-2-Infektion ist dagegen in der Lunge lokalisiert. Der Impfstoff löst eine Immunreaktion aus, vor allem in der Milz. Exosomen, die von der Milz zum Gehirn wandern, könnten dabei eine entscheidende Rolle spielen. Die Impfstoffe erzeugen eine sehr starke Antikörperreaktion in der Milz durch aktivierte Keimzentren.

[00:22:09] Und das erhöht die Anfälligkeit für Prionenerkrankungen. Spike verursacht eine Entzündungsreaktion im Gehirn durch Aktivierung der Mikroglia. Und es gibt viele Beweise von VARS, dass Boten-RNA-Impfstoffe neurodegenerative Krankheiten verursachen, einschließlich Alzheimer, Parkinson und CJD. Anekdoten zufolge kann CJD innerhalb von 15 Tagen nach einer mRNA-Impfung ausgelöst werden. Kräuter und Gewürze

[00:22:29] die reich an Polyphenolen sind, können einen therapeutischen Wert haben und ich danke Ihnen für Ihre Zeit.

[00:22:33] Shabnam Palesa Mohamed: Vielen Dank, Dr. Stephanie Seneff, für diese wissenschaftlich fundierte, informative und natürlich ermutigende Präsentation. Ich denke, dass das, was Sie am Ende mit uns geteilt haben, genauso wichtig ist, wie alles, was Sie vor uns geteilt haben.

[00:22:47] Und natürlich geht es bei uns um Wissen und Handeln, mit Mitgefühl und Weisheit. Werfen wir einen Blick auf einige der Fragen, Jennifer.

[00:22:54] Dr. Jennifer Hibberd: Ja, wir haben hier eine Reihe von interessanten Fragen. Ja, gut. Die erste Frage kommt von Anne McCloskey. “Dr. Seneff, gibt es Ihrer Meinung nach Dinge, die die bereits Injizierten tun und versuchen können, diese neurologischen Probleme zu lindern?

[00:23:08] Dr.Stephanie Seneff: Ja, das ist eine große Frage. Ist es nicht so? Ich habe Freunde, die an Protokollen arbeiten, um Menschen zu helfen, sich zu erholen. Und ich denke, es überschneidet sich meiner Meinung nach enorm mit der grundlegenden Suche nach guter Gesundheit. Einen Lebensstil zu führen, der auf der Optimierung der Gesundheit basiert. Und dazu gehört für mich, dass man wirklich darauf achtet, giftige Chemikalien zu vermeiden, dass man zertifizierte Bio-Lebensmittel isst, dass man Vollwertkost isst, dass man sich von verarbeiteten Lebensmitteln fernhält, dass man ins Sonnenlicht geht.

[00:23:31] Das sind alles Dinge, die ich als allgemeine Richtlinie empfehle. Ich könnte mir vorstellen, dass Sie einige dieser Maßnahmen ergreifen könnten, wenn es um konkrete Maßnahmen geht. Auf meiner letzten Folie habe ich über all diese speziellen Nutrazeutika gesprochen, die aus Pflanzen, Kräutern und Gewürzen gewonnen werden. Ich denke, dass es sogar möglich ist, nur diese chinesischen Kräuter einzunehmen, dass es eine Rezeptur aus Taiwan gibt, die mein Mann gefunden hat, und er nimmt sie zur Vorbeugung einer COVID-Infektion ein.

[00:23:56] Ich denke also, dass diese Dinge sehr therapeutisch sein können, und die üblichen Dinge wie Zink, Vitamin C, Vitamin D und B-Vitamine sind ebenfalls sehr wichtig. Ich würde empfehlen, dass Sie alle Vitamine und Mineralien zu sich nehmen und sich dem Sonnenlicht aussetzen, um Vitamin D zu erhalten.

[00:24:12] Und du könntest hoffen, dass dein Körper deinen, ich sollte sagen, auch Schwefel verbessert. Ich bin immer, ich bin ein großer Fan von Schwefel, wie Sie in Ihrer Einführung gesehen haben, eine schwefelhaltige Lebensmittel zu essen und sogar möglicherweise einige schwefelhaltige Nährstoffe wie Methylsulfonylmethan oder zusammen mit Sulfat oder N-Acetylcystein.

[00:24:30] Das sind alles Quellen von Schwefel, die Ihnen helfen können, sich selbst zu stärken oder zu versorgen, weil ich glaube, dass Schwefel sehr wichtig für das Immunsystem ist. Sie wollen ein starkes Immunsystem haben, und ich denke, das ist entscheidend für eine gute Gesundheit im Allgemeinen, wenn Ihr Immunsystem schwach wird Ihre allgemeine Gesundheit, aber Sie werden sehr anfällig für diese Einflüsse von toxischen Expositionen.

[00:24:49] Und das wirklich Wichtige ist, dass man sein angeborenes Immunsystem stark macht.

[00:24:52] Dr. Jennifer Hibberd: Ich danke Ihnen vielmals. Nun, die nächste Frage kommt von Meg. “Wie hoch ist die Spike-Protein-Belastung des SARS-Covirus im Vergleich zum Impfstoff?” Mit anderen Worten, wie hoch ist das Risiko für Fehlanpassungen und Entzündungen zwischen dem Virus und dem Impfstoff?

[00:25:10] Dr.Stephanie Seneff: Also, woran ich natürlich glaube, ist, dass wir nicht genug Wissenschaft haben, dass wir nicht genug Wissenschaft haben. Ja. Aber ich glaube, dass, wenn Sie ein gesundes Immunsystem haben, das Virus Sie überhaupt nicht beeinträchtigen wird, weil Sie es beseitigen, bevor es die Barriere überwindet. Es bleibt also in der Lunge und gelangt gar nicht erst in den Blutkreislauf.

[00:25:27] Der Impfstoff beginnt bereits in der Lunge und passiert den Kreislauf im Muskel. Es ist bereits ein großer Schritt in Richtung eines Ortes, an dem er Probleme verursachen kann. Und dann kommen die Immunzellen und transportieren ihn in die Milz. Und von der Milz aus fängt es an, wirklich große Probleme zu machen, wenn es sich ausbreitet,

[00:25:42] so bequem, entlang des Vagusnervs bis zum Hirnstamm. Ich habe mir die Berichte in der VAR-Datenbank angesehen, und es gibt eine riesige Anzahl von Berichten über Kopfschmerzen und Migränekopfschmerzen. Riesige Zahlen. Und ich denke, das liegt daran, dass das Spike-Protein den Vagusnerv hinauf zum Trigeminusnerv gewandert ist und dort eine Entzündung verursacht hat, die mit Migränekopfschmerzen in Verbindung gebracht wird.

[00:26:04] Ich glaube also, dass sich alle Nerven, die von diesem Pfad ausgehen, entzünden. Dieser ist mit dem Vagusnerv verbunden, geht zum Hirnstamm und dann zum Geruchsnerv. Und dann entzünden sich die Augen, der Sehnerv. Und wir haben all diese Anzeichen erhalten. Und natürlich die Bellsche Lähmung im Gesicht, das ist auch eine neurologische Entzündung im Gesicht.

[00:26:21] Ich denke, all diese Dinge hängen mit einem Spike-Protein zusammen, das in das Gehirn eindringt. Und das wird mit der Krankheit passieren. Wenn man ein wirklich schwaches Immunsystem hat, durchbricht es die Lungenschranke, durchbricht die Gefäßschranke. Und schließlich gelangt es ins Gehirn, aber das ist ein viel späterer Schritt für die Krankheit

[00:26:36] also ist es

[00:26:36] viel weniger Fälle mit der Krankheit assoziiert, vermute ich. Und natürlich hat man auch all diese Probleme mit dem Herzen. Ich habe nicht über Myokarditis gesprochen, und das ist wahrscheinlich auch ein Vegas-Nerv, der von der Milz zum Herzen und zum Gehirn wandert. Und die Spike-Protein-Reaktion und die Entzündung im Herzen, genau wie die Entzündung im Gehirn.

[00:26:55] Es ist das Gleiche. Wirklich. Es ist nur eine andere Reihenfolge in der Haut, die von dem Spike-Protein angegriffen wird, das in diesen Exosomen verpackt ist. Das ist nur etwas, das erst viel später im Krankheitsprozess passiert. Und wenn man ein gesundes Immunsystem hat, würde man nie in dieses Stadium kommen.

[00:27:09] Das ist ermutigend zu hören, das ist gut. Jetzt von Shabnam.

[00:27:13] Dr. Jennifer Hibberd: Unsere Shabnam hier. “Wie wahrscheinlich ist es angesichts der Tatsache, dass sich Impfstoffe selbst verbreiten, dass eine Prionenkrankheit übertragbar ist, und wie können ihre Auswirkungen abgeschwächt werden?”

[00:27:24] Dr.Stephanie Seneff: Übertragbar von einer geimpften Person auf eine ungeimpfte Person? Ist es das, was sie sagt?

[00:27:29] Dr. Jennifer Hibberd: Ja, ich denke, es ist im Grunde die Inzidenz der Prionenerkrankung. Ich glaube, Shabnam, Sie fragen eher nach der Prionenkrankheit selbst oder nach den Spike-Proteinen.

[00:27:41] Shabnam Palesa Mohamed: Der prionenspezifische Fall, denn die sich selbst verbreitenden Impfstoffe sind die Realität und das Shedding. Es gibt auch neue Erkenntnisse über die Ausscheidung oder Übertragung.

[00:27:49] Also, wie übertragbar sind Prionen und wie können wir das abmildern?

[00:27:53] Dr. Stephanie Seneff: Ich glaube, ich habe von Shedding gehört und war zunächst sehr skeptisch, aber als ich dann diese Exosomen sah, wurde es sehr einfach, dass Shedding stattfinden kann, weil es nachgewiesen wurde.

[00:28:04] Und wir haben darüber in unserer Arbeit gesprochen. Wir hatten sogar einen großen Abschnitt über Prionenkrankheiten in unserer Arbeit, und wir sprachen über die Möglichkeit, dass die Exosomen in die Lunge und dann in die Luft freigesetzt werden, oder sogar durch die Haut ausgeschieden werden. Ich denke also, dass jemand, der nicht geimpft ist, das Spike-Protein und möglicherweise sogar den Code zur Herstellung des Spike-Proteins aufnehmen könnte, denn es wurde festgestellt, dass die Messenger-RNA des Spike-Proteins vollständig intakt bleibt und in einem Exom verschickt werden kann, was wirklich ziemlich beängstigend ist, denn das bedeutet, dass jemand die Maschinerie zur Herstellung des Spike-Proteins übertragen könnte, nicht nur das Protein selbst, sondern die Maschinerie zur Herstellung

[00:28:41] es könnte über Exosomen übertragen werden, die ausgeschieden und von jemand anderem aufgenommen werden. Aber ich denke, dass die Anzahl der Exosomen viel geringer sein müsste. Der sekundäre Effekt müsste sehr viel geringer sein. Und ich bezweifle, dass man eine Prionenerkrankung bekommt, wenn man den Impfstoff aus zweiter Hand aufnimmt. Und ich halte es für unwahrscheinlich, dass eine Prionenkrankheit entsteht.

[00:29:00] Dr. Jennifer Hibberd: Okay. Eine weitere Frage von Meg. “Ist die Entzündung der weißen Substanz ein Ziel für die Genesung? Wirken Medikamente wie Ivermectin oder Hydroxychloroquin, um diese zu lindern?”

[00:29:09] Dr.Stephanie Seneff: Ja. Jetzt bin ich eigentlich kein Experte auf diesem Gebiet. Vielleicht weiß jemand anderes die Antwort darauf. Kann Ivermectin tatsächlich die Entzündung im Gehirn reduzieren, das ist, glaube ich, was Sie fragen. Ob es eine gute Behandlungsoption für den Impfstoff sein könnte. Ich vermute, dass die gleichen Dinge, die die Krankheit behandeln, auch die Impfschäden behandeln würden.

[00:29:27] Ich würde vermuten, dass das wahr sein könnte, aber ich bin kein Arzt. Möchte sich sonst noch jemand dazu äußern?

[00:29:33] Dr. Jennifer Hibberd: Wir haben von Fällen gehört, in denen Menschen mit Anfällen, die es intermittierend einnehmen, die Anfallsaktivität verringert haben, aber ich glaube nicht, dass darüber etwas geschrieben worden ist.

[00:29:45] Dr. Tess Lawrie: Ja, das kann ich.

[00:29:46] Ich kann sagen, dass Sydney aus den Erfahrungen und Rückmeldungen von Ärzten sagen kann, dass Ivermectin eines der, oder ganz oben auf der Liste einer Reihe von Medikamenten ist, die verwendet werden, um Menschen mit Verletzungen und Symptomen nach einer Impfung zu helfen. Und wie Dr. Siena sagt, gehört es zu der gleichen Gruppe von Kombinationstherapien, die zur Behandlung von COVID eingesetzt werden, und die auch bei Verletzungen nach der Impfung verwendet werden.

[00:30:12] Wir brauchen wirklich mehr Forschung auf diesem Gebiet, aber es wird keine Zeit für randomisierte kontrollierte Studien sein. Es handelt sich um eine Evidenz, die auf den Erfahrungen der Ärzte beruht. Und so sollte es wahrscheinlich auch sein.

[00:30:22] Phil Oldfield: Ich denke, wenn es um die Parkinson-Krankheit geht, ist es gut bekannt, dass es ein Trauma und eine Entzündung gibt, die dann die Krankheit früher auslösen können. Kurse. Alles, was das abmildern könnte, und ich habe festgestellt, dass es entzündungshemmend wirkt. Also Box für mich, gezielt für das Gehirn. Die andere Sache ist natürlich, dass es interessant ist, wenn ich die Zahlen sah, dass es eine Symptome von Parkinsonismus am vierten Dezember war und das könnte die Tatsache sein, dass Sie einen beschleunigten Aufbau haben.

[00:31:04] Aber wir dürfen nicht vergessen, dass selbst Kopfschmerzen, und ich habe Leute gekannt, die etwa drei Tage lang Kopfschmerzen hatten, wirklich starke Kopfschmerzen, und einige, die vielleicht milder waren, die Kaskade an sich auslösen können. Und man kann feststellen, dass sich das in 10, 20 Jahren entweder in die Parkinson-Krankheit oder die Lewy-Körper-Demenz verwandelt.

[00:31:30] Und man darf natürlich nicht vergessen, dass das auch für den Source Code V bewiesen wurde, wo das auch gezeigt wurde und.

[00:31:39] Ja, ich kann garantieren, dass jemand sagen wird, oh nein, das kann unmöglich der Impfstoff sein, das liegt an COVID und ich möchte ganz klar sagen, dass ich das nicht weiß. Ich denke, Stephanie hat einen guten Punkt gemacht, dass, wenn der Impfstoff gegeben wird, er im Blut ist, obwohl, obwohl man auch etwas zurückbekommt, Virus im Blut, aber ich kenne auch die Anzahl der Leute, die geimpft wurden, die Leute, die COVID bekommen haben und ich denke, wir müssen, es gibt die vielen Papiere in JAMA, wo sie eine Verbindung herstellen, COVID-19 zu Parkinson, sehr wenige Papiere, die den Impfstoff mit Parkinson in Verbindung bringen.

[00:32:28] Und das liegt daran, dass die Journale nicht zögern, diese Art von Arbeit zu veröffentlichen, oder? Ja. Diese Erfahrung haben wir auf jeden Fall gemacht. Ich möchte Ihnen Dr. Phil Field vorstellen, er ist ein Experte für Prionenerkrankungen und hat gerade zusammen mit Byron Bridal und mir eine Arbeit über Prionenerkrankungen und Impfstoffe im Journal veröffentlicht.

[00:32:49] Und ja, wir hatten einige interessante Erfahrungen mit dem BMG, das eine Arbeit ablehnte, indem es uns sagte, dass sie vorher von der who oder who like to gescreent wurde und dann abgelehnt wurde. Kann, ich kann es erklären. Im Grunde genommen war ich wirklich entmutigt. Wir haben die Arbeit eingereicht, bevor wir sie gekauft haben, sie hatten die Arbeit einem der Redakteure des BMJ vorgelegt, der mit unserer Sache sympathisierte.

[00:33:17] Und er sagte, das ist genau die Art von Papier, die das BMJ braucht. Und natürlich haben Sie eine Menge Artikel aus dem britischen Medizinjournal, die sehr ausgewogen sind. Wie auch immer, wir reichten die Arbeit effizient ein und uns wurde gesagt, dass jede Arbeit aus dieser Zeitschrift, die eingereicht wird, auch gleichzeitig bei der WFA Cho der Weltgesundheitsorganisation eingereicht wird.

[00:33:45] Aber ein paar Wochen später bekamen wir eine E-Mail, in der es hieß: “Ich fürchte, wir können damit nicht weitermachen. Wir sprechen hier nicht von einer Peer-Review. Das ist sogar noch vor dem Peer-Review. Also können wir damit nicht weitermachen. Wir haben so viele Papiere für veröffentlicht, dass dieses eine nicht daran interessiert war, dass es signifikant ist.

[00:34:10] Und so habe ich mich an diesem Punkt mit nature in Verbindung gesetzt, die auch ihre Artikel, das BMJ, an die, ich glaube, ich habe ihnen sogar den Artikel selbst geschickt. Ich sagte: “Wären Sie bereit, das zu veröffentlichen? Ich bekam am nächsten Tag eine Antwort, in der es hieß, dass wir aufgrund unserer Arbeitsbelastung im Moment leider keine unaufgeforderten Artikel annehmen.

[00:34:37] Ich war empört und schließlich haben wir es in Impfstoffen veröffentlicht.

[00:34:43] Dr. Jennifer Hibberd: Ja. Und das war’s dann auch schon. Ich habe noch eine letzte Frage. Und das ist eigentlich eine gute Abschlussfrage. Warum sehen wir nicht mehr unerwünschte Ereignisse in der großen Population, dem großen Anteil der Bevölkerung, der den Impfstoff genommen hat.

[00:34:56] Dr.Stephanie Seneff: Warum haben die meisten Menschen…?

[00:34:59] Dr. Jennifer Hibberd: Die so viele unerwünschte Ereignisse sehen…

[00:35:01] Dr.Stephanie Seneff: Ich denke, eine Sache ist, dass die Leute nicht erkennen, dass die Impfstoffe ihre Probleme verursachen. Ich kenne persönlich Leute, die geimpft wurden und bei denen kurz danach etwas anderes aufflackerte. Sie hatten mit einem Aufflackern zu tun, und sie mussten sich behandeln lassen, und die Schmerzen waren viel schlimmer als sie vorher waren.

[00:35:18] Diese Art von anekdotischen Dingen, dass die Leute nicht denken, dass die Impfstoffe es verursachen. Ich denke, dass sie sich oft schlecht fühlen, nachdem sie geimpft wurden. Vielleicht ein paar Monate später, und sie merken es einfach nicht. Weil ich glaube, dass der Impfstoff im Grunde genommen alles andere, was man hat, zum Aufflackern von Krebs bringt.

[00:35:31] Ich habe Freunde, die Krebs behandeln, und die haben gesagt, dass ihre Krebspatienten, die in Remission waren, mit neuem Krebswachstum aufgetaucht sind, diese Art von Dingen. Das ist alles anekdotisch. Und ich denke, dass die Leute nur dann an VAERS berichten, wenn sie sich sehr sicher sind, dass der Impfstoff die Ursache für ihr Problem ist, und so denke ich, dass viele Fälle von, und, nur, und sogar so etwas wie Kopfschmerzen nach der Impfung, es könnte sehr ernst sein und es könnte zu ernsten Konsequenzen auf dem Weg führen, aber sie mögen, oh ja, der Impfstoff verursacht Kopfschmerzen. Das ist in Ordnung. Das gehört zur Normalität. Man hat uns gesagt, dass wir nach der Impfung mit einigen unangenehmen Symptomen rechnen müssen, und das ist normal, aber keine Sorge.

[00:36:07] Das zeigt, dass der Impfstoff wirkt, also melden die Leute so etwas nicht. Ich glaube also, dass alles viel zu wenig gemeldet wird. Die Zahlen sind, die Leute versuchen, herauszufinden, wie genau unter berichtet werden. Die Zahl, die Steve Kirsch herausgefunden hat, ist das 41-fache für jede Meldung.

[00:36:20] Es gibt 41 nicht gemeldete, 40 andere, die nicht gemeldet werden, das ist eine, eine Schätzung, die auf einer Reihe von verschiedenen Möglichkeiten basiert, das zu betrachten.

[00:36:26] Svetlana: Darf ich das kurz kommentieren? Das ist Svetlana von Ezra [Wellness Clinic]. Ich denke, Stephanie, du hast einen großartigen Punkt. Wenn die Leute nicht die Möglichkeit haben, einen Impfschaden zu melden, werden wir diese Daten auch nicht sammeln.

[00:36:39] Derzeit wird das im normalen Gesundheitssystem nicht akzeptiert. Sie wollen keine Impfschäden hören. Wenn man also nicht gehört wird, wie kann man dann heilen? Aber bei Ezra zum Beispiel nehmen wir Impfschäden, Erfahrungsberichte und Verletzungen auf, richtig? Also wir fangen an unsere Daten zu sammeln.

[00:36:54] Und das ist richtig, das ist dieser Bereich der Arbeit. Wir haben verschiedene Fakten, Meldesysteme, nur die offiziellen können Einschränkungen haben und es den Ärzten schwer machen, zu berichten. Aber bei einer Reihe unserer Allianzen haben wir VAX-Checker und ein paar andere. Es freut mich also zu hören, dass ihr das auch macht.

[00:37:14] Denn ich denke, dass jeder einen gewissen Zugang für Menschen bieten muss, die nicht wissen, wohin sie sich wenden sollen, weil ich weiß, dass es ihnen nicht so leicht gemacht wurde. Vielen Dank für das Gespräch mit uns, zurück zu Shabnam. Ich danke Ihnen allen sehr. Das war wirklich sehr interessant.

[00:37:31] Shabnam Palesa Mohamed: Vielen, vielen Dank, Jen.

[00:37:32] Ich möchte nur mitteilen, dass das SAVAERS-System hier in Südafrika, das unabhängig und alternativ ist. Die Leute berichten von Gedächtnisproblemen, Demenz, Amnesie, Alzheimer und sehr beängstigenden Kommentaren. Als ob er sich in einen Zombie verwandelt hätte, offensichtlich meinen sie kognitiv. Ich denke also, dass wir wirklich wachgerüttelt werden müssen, um zu verstehen, was wissenschaftlich vor sich geht, damit wir gemeinsam einen Weg finden können, um Menschen zu helfen, die diese Art von Erfahrungen machen.

[00:37:57] Und deshalb sind wir hier, weil der Weltgesundheitsrat gemeinsam einen besseren Weg finden will. Bevor wir, und ich danke Ihnen sehr, Dr. Stephanie Seneff. Ich möchte mich von Ihnen mit einem Zitat von Nelson Mandela verabschieden: “Jeder kann sich über die Umstände erheben und Erfolg haben, wenn er sich dem widmet, was er tut, und es mit Leidenschaft tut.”

[00:38:18] Ich danke Ihnen für Ihre Zeit. Ich danke Ihnen für Ihren Dienst.

[00:38:20] Dr. Stephanie Seneff: Vielen Dank, dass Sie mich eingeladen haben. Es war mir ein Vergnügen.


Quelle: die Präsentation wurde am 3. Januar 2022 beim World Council for Health gehalten: https://worldcouncilforhealth.org/multimedia/stephanie-seneff-covid-vaccines-disease/

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 1.486 times, 29 visits today)

One thought on “Interview: Dr. Stephanie Seneff: Covid-19-Impfstoffe und neurodegenerative Erkrankungen”

  1. Pingback: covid19 | biopilz

Kommentare sind geschlossen.