Die Elefanten im Raum

von PANDA, 15. September 2021

Während sich die Bürgerinnen und Bürger auf das neueste Thema konzentrieren, auf das die Regierung unsere Aufmerksamkeit lenkt, haben viele von uns das große Ganze aus dem Blick verloren und sich an schwerwiegende Einschränkungen unserer Rechte gewöhnt wie die sprichwörtlichen Frösche im heißen Wasser. Da eine Reihe von Ländern nun versucht, die Diskussion auf weitere Zwangsmaßnahmen und sogar Zwangsimpfungen zu lenken, ist sich PANDA zunehmend der Elefanten, der Themen, über die niemand spricht, im Raum bewusst.

Die Sterblichkeitsrate bei Infektionen

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation liegt die durchschnittliche Todesrate bei COVID-19 bei weniger als 0,2 %. Dies ist der Prozentsatz der mit SARS-CoV-2 infizierten Personen, die sterben (IFR). Diese Daten wurden nun in einem kürzlich erschienenen Papier detaillierter dargestellt. Über alle Länder hinweg ergaben sich folgende Werte für den Median der IFR und die Überlebensrate (auf zwei Dezimalstellen gerundet):

Das ist das Ausmaß des Problems, das durch gesundheitspolitische Maßnahmen wie Abriegelungen und Pflichtimpfungen gelöst werden soll. Und dies ist der erste Elefant, über den niemand spricht.

Tiere sind Träger des Virus

Bevor ein Bericht von Mitgliedern des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses feststellte, dass es “ein Übergewicht an Beweisen dafür gibt, dass das Coronavirus aus dem Wuhan Institute of Virology ausgetreten ist”, beharrten “Experten” des Gesundheitswesens darauf, dass das Virus durch Fledermäuse auf den Menschen übertragen wurde. Zu Beginn des Ausbruchs wurden in Dänemark 17 Millionen Nerze geschlachtet, um zu verhindern, dass sie das Virus auf den Menschen übertragen. Das CDC (Centers for Disease Control and Prevention) bestätigte, dass auch Hauskatzen und Hunde das Virus auf den Menschen übertragen können.

Das “tierische Reservoir” findet in den Medien keine große Beachtung mehr, und es ist der zweite Elefant im Raum. Wenn man sich vor Augen führt, dass das Virus möglicherweise seit Hunderten von Jahren in Tieren zirkuliert und jederzeit auf den Menschen übergehen kann, erweist sich “Zero-COVID” – die Ausrottung von COVID-19 durch Impfung – als Hirngespinst. Selbst wenn wir in der Lage wären, jeden Menschen zu impfen, können wir unmöglich alle Lebewesen im Tierreservoir impfen. Selbst wenn wir jeden Menschen und jedes Tier impfen würden, kann der Impfstoff die Infektion oder Übertragung nicht verhindern. Das Virus wird immer unter uns sein.

Schweden

Angstmacher mögen keine unbequemen Fakten. Als das Virus um sich griff, sagten uns die meisten Regierungen, dass wir nur durch Lockdowns, Masken und die Aufgabe von hart erkämpften Menschenrechten gerettet werden könnten. Schweden sagte: “Danke, aber wir halten uns an den Plan.” Schweden hat sehr wenig getan, um das Virus zu stoppen. Es gab keinen Lockdown, die Schweden trugen keine Masken, die meisten Schulen blieben geöffnet und nur wenige Geschäfte wurden geschlossen. Mehr als ein Jahr lang wurde der Untergang Schwedens vorausgesagt. Das Time Magazine schrieb, dass Schwedens “Experiment, keine frühzeitigen und strengen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu ergreifen, … mit ziemlicher Sicherheit zu einem Reinfall in Bezug auf Tod und Leid führen wird“.

Es war nicht Schweden, das ein Experiment durchführte. Schweden folgte den Plänen, die weltweit für den Umgang mit Atemwegspandemien vorbereitet worden waren. Lockdowns sind das Experiment. Die schwedische Wirtschaft hat sich im Jahr 2020 besser entwickelt als jede andere in Europa und wird im Jahr 2021 ein spektakuläres Wachstum verzeichnen. Diese Leistung ist nicht auf Kosten von Menschenleben gegangen.

Ein länderübergreifender Vergleich der Sterblichkeit ist schwierig, da die Länder die Todesfälle unterschiedlich erfassen. Hinsichtlich der Zahl der Todesfälle pro Million durch COVID-19 liegt Schweden auf der Worldometer-Rangliste an 39. Stelle – und steht damit besser da als Länder wie Großbritannien oder die USA, in denen strenge Lockdownmaßnahmen verhängt wurden. Es ist jedoch leicht, Todesdaten zu manipulieren, um den Menschen Angst zu machen. Man verwende einfach sehr empfindliche Tests, um das Virus zu “diagnostizieren”, und sehr weit gefasste Definitionen, um zu entscheiden, welche Todesfälle mit dem Virus in Verbindung stehen. Wenn man in Schweden positiv auf COVID getestet wurde und 29 Tage später starb, wurde man als COVID-Toter gezählt. Das war zum Beispiel nicht in allen Teilen der USA der Fall. Eine konstante Kennzahl ist jedoch die “Gesamtmortalität”, d. h. die Gesamtzahl der Menschen, die in einem Jahr an allen Ursachen sterben. Wie sieht es in Schweden aus?

Die schwedische Gesamtmortalität blieb 2020/2021 im Vergleich zu den Vorjahren unverändert. 2019/2020 lag nur geringfügig über dem Durchschnitt, was wahrscheinlich auf das ungewöhnlich niedrige Sterblichkeit des Vorjahres zurückzuführen ist. Hätte man die COVID-19-Infektionen nicht mit der Lupe gesucht, hätte niemand in Schweden eine Pandemie bemerkt. Der Grund? Es gab gar nicht so viele Todesfälle durch COVID-19; es gab einfach viele Todesfälle “mit COVID-19”, die meisten davon bei Personen mit hohem Sterberisiko. Die Lebenserwartung in Schweden liegt bei 82 Jahren. Etwa 26 % der Todesfälle betrafen Menschen, die älter als 90 Jahre waren; etwa 67 % waren älter als 80 Jahre, und 89 % waren älter als 70 Jahre. Weniger als 1 % der Verstorbenen war unter 50 Jahre alt. Lassen Sie das einen Moment sacken. In Schweden, wo es im Wesentlichen keine Lockdowns gab, waren weniger als 1 % der Opfer, die von einer sehr weit gefassten Definition der Todesfälle mit COVID erfasst wurden, unter 50 Jahre alt, und mehr als zwei Drittel der Todesfälle traten bei Menschen auf, die die durchschnittliche Lebenserwartung erreicht oder überschritten hatten. .

In Ländern, die die neuartige Lockdownpolitik eingeführt haben, sieht es anders aus. Südafrika verhängte Sperrmaßnahmen, bevor der erste COVID-Todesfall auftrat. Das Land hat eine der höchsten Sterberaten der Welt, obwohl es eine der härtesten und längsten Lockdowns eingeführt hat. Außerdem wurde die Regierung dabei ertappt, wie sie die Daten zu den überzähligen Todesfällen manipulierte, um die höchstmögliche Zahl an Todesfällen zu erreichen. Die USA schnitten ähnlich schlecht ab. Die einzige Schlussfolgerung, die man daraus ziehen kann, ist, dass das Lockdown-Experiment und andere schlecht durchdachte öffentliche Gesundheitsmaßnahmen Menschen getötet haben, die nicht hätten sterben müssen. Die Streichung von Sportangeboten und die Schließung von Fitnessstudios machen die Menschen ungesünder und verursachen die COVID-Komorbidität Nummer 1 – Fettleibigkeit. Werden Menschen verängstigt und ins Elend gestürzt, erzeugt man die COVID-Komorbidität Nummer 2 – Angst und angstbedingte Störungen.

Die COVID-19-Impfung ist in Schweden freiwillig. Schweden versucht nicht, die Nebenwirkungen der Impfstoffe zu verharmlosen, sondern verweist die Bürger auf die Angaben der Hersteller, in denen auch schwerwiegende Nebenwirkungen aufgeführt sind. Schweden verspricht den Bürgern: “Wenn Ihnen eine Impfung gegen COVID-19 angeboten wird, können Sie auf der Grundlage der verfügbaren Kenntnisse über die Krankheit und den Impfstoff selbst entscheiden. Sie werden auch Informationen über den Impfstoff erhalten, bevor Sie eine Entscheidung treffen müssen”. Dies wird als informierte Zustimmung bezeichnet und ist ein Grundprinzip der Medizin, das andere Länder ignoriert haben. Schweden sagt seinen Bürgern offen, dass Impfstoffe die Pandemie nicht aufhalten werden, anstatt ihnen zu sagen, dass die Normalität erst dann zurückkehren wird, wenn alle geimpft sind. Schweden hat seit Beginn der Impfungen im Dezember 2020 genügend Impfstoffe für etwa 50 % der Bevölkerung geliefert. Derzeit gibt es dort keine Todesfälle.

Es zeigt sich, dass Schweden ein Land ist, dem man nacheifern sollte, statt es zu verunglimpfen. Es stellt sich heraus, dass man nicht die gesamte Bevölkerung impfen muss, um COVID-19 zu bekämpfen, sondern nur das tun muss, was uns die Wissenschaft seit Jahrhunderten rät.

Israel und die schwindende Immunität

Israel war eines der ersten Länder, das einen großen Teil seiner Bevölkerung geimpft hat. Mehr als 78 % der Bevölkerung, die für eine Impfung in Frage kommen, haben zwei Impfungen, und mehr als 10 % der israelischen Bevölkerung haben inzwischen eine dritte Impfung erhalten. Dennoch ist in Israel ein Anstieg der Fälle und Todesfälle zu verzeichnen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels hat Israel die höchste Pro-Kopf-Zahl an COVID-19-Fällen in der Welt.

Im Gegensatz zu COVID-Impfstoffen wurde die Wirksamkeit von Grippeimpfstoffen immer über eine ganze Saison hinweg beurteilt. Die von Pfizer behauptete 95%ige Wirksamkeit ihres Impfstoffs wurde bereits zwei Monate nach der Verabreichung gemessen. Auch war das Design der klinischen Studien manipulativ, denn die Probanden wurden aus gesunden jungen Menschen ausgewählt , für die ein geringes Risiko durch Covid besteht.

Die nachlassende Immunität ist ein bekanntes Problem bei Grippeimpfstoffen, und einige Studien haben gezeigt, dass die Wirksamkeit nach nur drei Monaten auf nahezu Null sinkt. Anfang Juli berichtete Israel, dass die Wirksamkeit des COVID-Impfstoffs gegen Infektionen und symptomatische Erkrankungen auf 64 % gesunken war. Ende Juli war sie auf 39 % gesunken. Impfstoffe dürfen von der FDA (U.S. Food and Drug Association) nicht zugelassen werden, wenn die Wirksamkeit weniger als 50 % beträgt.

In den USA ist die Situation ähnlich. Kürzlich veröffentlichten die CDC einen Bericht, in dem sie ebenfalls einen Rückgang der Impfstoffwirksamkeit feststellte, der sich in ihren Daten widerspiegelt. Pfizer versprach ursprünglich eine Impfstoffwirksamkeit von bis zu sechs Monaten, und die CDC empfiehlen nun eine Auffrischungsimpfung acht Monate nach der zweiten Dosis eines mRNA-Impfstoffs (entweder von Pfizer-BioNTech oder von Moderna).

Die nachlassende Immunität und die realen Erfahrungen in Israel sind der vierte Elefant im Raum. Die Bürger in den meisten Ländern lassen sich impfen, weil sie davon ausgehen, dass sie höchstens zwei Impfungen erhalten werden. Länder, die die COVID-19-Impfung vorschreiben, verpflichten ihre Bevölkerung, sich alle sechs Monate impfen zu lassen. Bestimmte Risiken, die mit den Impfstoffen verbunden sind, sind bei jeder Verabreichung erneut zu vergegenwärtigen.

Genesene Menschen

Menschen, die sich von COVID-19 erholt haben, sind der nächste Elefant, der im Raum steht. Die Gesellschaft hat nichts davon, wenn Genesene geimpft werden. In den meisten Ländern machen die Erkrankten bereits einen erheblichen Teil der Bevölkerung aus.

Wir wissen heute, dass die natürliche Immunität stärker ist und länger anhält als die Impfimmunität (möglicherweise bis zur Immunoseneszenz, also der Schwächung des Immunsystems, die mit fortschreitendem Alter auftritt). Darüber hinaus wissen wir, dass geimpfte Personen eine ähnliche Viruslast wie ungeimpfte Personen aufweisen, die 251-mal höher sein kann als bei geheilten Personen. Das bedeutet, dass genesene Personen das Virus weitaus seltener übertragen als geimpfte Personen. Es gibt kein stichhaltiges wissenschaftliches Argument dafür, dass genesene Menschen geimpft werden müssen.

Ungeimpfte Menschen vs. geimpfte Menschen

In den Medien wird von vielen Wissenschaftlern und anderen “Experten” behauptet, dass geimpfte Personen COVID-19 seltener übertragen als ungeimpfte Personen oder dass die Impfimmunität stärker ist als die infektionsbedingte Immunität. Diese Behauptungen werden fast nie belegt, und die meisten, die diese Behauptungen aufstellen, werden von Pharmaunternehmen oder Stiftungen finanziert, die ein Interesse an Impfstoffen haben. Sie werden nicht ohne weiteres einräumen, dass nicht alle Menschen geimpft werden müssen. Denn das würde für sie finanzielle Einbußen bedeuten.

Wenn Ihnen Ihr Unternehmen oder Ihre Regierung das nächste Mal sagt, dass Sie sich impfen lassen müssen, damit Sie Ihre Mitmenschen nicht anstecken, fragen Sie sie, auf welche wissenschaftlichen Erkenntnisse sie sich bei dieser Aussage stützen. Überall auf der Welt setzen sich Unternehmen massiven Haftungsrisiken aus, indem sie ihre Mitarbeiter zur Impfung zwingen, ohne dass sie den behaupteten Nutzen wissenschaftlich belegen können. Eine am 31. Juli 2021 veröffentlichte Studie der Universität von Wisconsin versetzt jeder Zwangs- oder Pflichtimpfungspolitik den Gnadenstoß. Sie kommt zu dem Ergebnis: “Beim Vergleich ungeimpfter Personen mit solchen , die eine Impfstoff-‚Durchbruch‚-Infektion haben, können wir keinen Unterschied in der Viruslast feststellen. Darüber hinaus werden Personen mit Impfdurchbruchsinfektionen häufig positiv getestet und weisen eine Viruslast auf, die der Fähigkeit entspricht, infektiöse Viren auszuscheiden.” Das bedeutet, dass eine geimpfte Person genauso ansteckend ist wie eine ungeimpfte Person. Die Impfstoffe schützen also – wenn überhaupt – nur die Geimpften – und niemanden sonst.

All diese Elefanten im Raum entlarven die Absurdität von Zwangsimpfungen und Zwangsmaßnahmen zur Impfung. Ein großer Prozentsatz unserer Bevölkerung verfügt über eine stärkere Immunität, als der Impfstoff bieten kann, und stellt bereits jetzt ein geringeres Risiko für die Gesellschaft dar, als geimpfte Menschen es tun würden. Angesichts des Tierreservoirs und der praktischen Unmöglichkeit, alle Menschen zu impfen, können wir die Welt nicht von COVID befreien. Die Impfstoffe können COVID nicht stoppen, da sie weder die Infektion noch die Übertragung stoppen, und wir sehen in anderen Ländern, dass das Virus in geimpften Populationen auf dem Niveau vor der Impfung weiter zirkuliert. Wir sehen auch, dass die Sterblichkeitsraten in den Ländern, die bewährte Maßnahmen zur Bekämpfung von Atemwegsviren und keine neuartigen Lockdownmaßnahmen anwenden, normal sind. Niedrige Hospitalisierungs- und Sterberaten wurden auch in Ländern mit niedrigen Impfraten erreicht. Die Impfstoffe bieten Schutz für die Person, die sie einnimmt, nicht aber für Personen, die mit geimpften Personen in Kontakt kommen. Es gibt keine rationale Grundlage für Zwangsimpfungen, und jedes Gericht, das über die Wissenschaft richtig informiert und nicht durch die Propaganda der Impfbefürworter in die Irre geführt wird, wird zweifellos feststellen, dass die Einschränkung der Rechte der Bürger weder vernünftig noch vertretbar oder verhältnismäßig ist.

Nebenbemerkung: Bitte beachten Sie, dass wir alle wissenschaftlichen Belege für die Aussagen in diesem Artikel verlinkt haben, im Gegensatz zu anderen Medienvertretern, die Behauptungen aufstellen, die nicht referenziert sind. Sie können diese Materialien finden, indem Sie auf die verlinkten Wörter klicken.

Panda ist eine multidisziplinäre Gruppe von Experten mit dem Ziel der Förderung offener Wissenschaft und Debatte. Das Ziel der Gruppe ist es, inkorrekte Wissenschaft durch „gute“ Wissenschaft zu ersetzen und eine dystopische „neue Normalität“ zu vermeiden. Weitere Informationen unter pandata.org und Twitter.

Quelle: https://www.pandata.org/elephants-in-the-room/

Übersetzung: Bastian Barucker & Sebastian Scholz

(Visited 3.294 times, 3.295 visits today)

One thought on “Die Elefanten im Raum”

Kommentare sind geschlossen.