Die betrügerische Modellierung der FDA zur Rechtfertigung der Impfung von 5-11-Jährigen

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkung Bastian Barucker: Die amerikanische Regulierungsbehörde CDC (Centers for Disease Controln and Prevention) hat erst kürzlich den Pfizer mrna Impfstoff für Kinder im Alter von 5-11 Jahren mit 14-0 Stimmen freigegeben. Die engl. HART Group hat sich die Daten, auf denen diese Entscheidung beruht, genauer angesehen. Ich habe den Beitrag vom 1. November übersetzt, da auch in Deutschland bereits Werbung für diese Impfung gemacht wird. Am 3. November brachten die Tagesthemen dazu diesen Beitrag.

Übertriebene Darstellung der Auswirkungen von COVID-19 auf gesunde Kinder

Die FDA hat ihre Argumentation zur Rechtfertigung der Impfung von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren veröffentlicht. Die nachstehend wiedergegebene Tabelle zeigt ihre Schätzungen des Risikos von Intensiveinweisungen und Todesfällen bei hypothetischen künftigen Covid-Wellen im Vergleich zum garantierten Risiko einer Myokarditis, wenn die Impfung durchgeführt wird.

Tabelle aus der FDA-Veröffentlichung mit modellierten Schätzungen des Nutzens und der Risiken der Impfung von 5 bis 11-Jährigen. Man beachte, dass der Nutzen und das Risiko der Einweisung in die Intensivstation bei Männern sehr ähnlich sind.

In England befanden sich bis Mai 2021 291 Kinder mit einer Covid-Diagnose auf der Intensivstation. Etwas mehr als die Hälfte war unter 12 Jahre alt, und wenn wir von einer gleichmäßigen Altersverteilung ausgehen, wären das weniger als 100 Patienten auf der Intensivstation im Alter von 5-11 Jahren im Laufe eines Jahres. Hochgerechnet auf eine Bevölkerung von einer Million Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren sind das 20 pro Million Kinder. 

Die Tatsache, dass nur 30 % der Kinder, die mit Covid auf die Intensivstation “eingewiesen” wurden, einen positiven Test hatten, bevor sie auf der Intensivstation ankamen, lässt Zweifel an der Zahl der echten Covid-Aufnahmen auf der Intensivstation aufkommen. Das Paediatric Intensive Care Audit Network (PICANet) sagt: “Diese Kinder sind möglicherweise nicht in erster Linie wegen Covid-19 auf der Intensivstation, sondern alle wurden entweder vor oder während ihrer Aufnahme auf der Intensivstation positiv auf das Virus getestet.”

Die FDA behauptet, dass durch die Impfung zwischen 60 und 80 Einweisungen in die Intensivstation pro Million Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren in nur sechs Monaten verhindert werden könnten. Das wären 120 bis 160 im Laufe eines Jahres oder 6 bis 8 Mal mehr Einweisungen als im Vereinigten Königreich.

Um zu einer solchen Schlussfolgerung zu gelangen, müssen die folgenden Annahmen getroffen werden:

1. Es gibt keine natürliche Immunität bei den Kindern, die sich infiziert haben.

2. Es gibt keine Übertragung im Krankenhaus auf Kinder, die bereits aus einem anderen Grund krank sind.

3. Kinder mit schweren Nebenerkrankungen sind nicht stärker gefährdet als gesunde Kinder.

4. Durch die Impfung kann die überwiegende Mehrheit der Einweisungen in die Intensivstation verhindert werden.

5. Es gibt keinen Impfstoffschwund bei Kindern.

Diese Annahmen sind so extrem, dass es fahrlässig, wenn nicht gar betrügerisch ist, die Daten auf diese Weise zu präsentieren, um für die Impfung gesunder Kinder zu plädieren.
Das JCVI (BB:Ausschuss für Impfung und Immunisierung) war bei seinen Berechnungen vorsichtiger. Sie führten eine Berechnung durch, die nur das Risiko für ansonsten gesunde 12- bis 17-Jährige schätzte. (Ein gesundes Kind, das wegen einer anderen Ursache, z. B. einer Hirnhautentzündung, in die Intensivstation eingeliefert wird und sich dann im Krankenhaus mit Covid infiziert, würde als vermeidbare Covid-Einweisung gezählt werden).

Sie kamen zu dem Schluss, dass die Verabreichung einer Dosis an alle 2,7 Millionen 12- bis 15-Jährigen in England 7 Einweisungen gesunder Kinder in die Intensivstation verhindern könnte. In Anbetracht der Risiken der Impfung waren sie daher der Ansicht, dass sie die Impfung dieser Altersgruppe nicht empfehlen können. Es waren die vier leitenden medizinischen Beamten, die die Empfehlung für Kinder dieses Alters aussprachen.

Die FDA vergleicht das von Covid ausgehende Risiko mit dem Risiko einer Myokarditis. Selbst nach ihren eigenen Zahlen liegt das Risiko einer Intensivpflegeeinweisung bei Männern aufgrund einer Myokarditis nach der Impfung (siehe Tabelle) in der gleichen Größenordnung wie die angeblich verhinderten Intensivpflegeeinweisungen. Es ist schwer zu erkennen, wie die FDA-Kriterien für eine Notfallzulassung erfüllt werden sollen:

“Der bekannte und potenzielle Nutzen des Produkts, wenn es zur Diagnose, Vorbeugung oder Behandlung der identifizierten schweren oder lebensbedrohlichen Krankheit oder des identifizierten lebensbedrohlichen Zustands verwendet wird, überwiegt die bekannten und potenziellen Risiken des Produkts”.

Das Risiko einer Myokarditis wird mit 1 zu 10.000 angegeben, wobei ein Drittel der Patienten intensivmedizinisch behandelt werden muss. Es ist nicht ungewöhnlich, dass das Risiko einer unerwünschten Wirkung eines Arzneimittels im Laufe der Zeit höher wird, auch weil die Aufmerksamkeit auf das Problem gelenkt wird und es genauer gemessen wird. Das öffentliche Gesundheitswesen von Ontario schätzt das Risiko pro Million Einwohner höher ein, wenn man das Risiko nach der ersten Dosis zum Risiko nach der zweiten Dosis addiert, wobei die Rate in jüngeren Altersgruppen erheblich höher ist.

Beispielsweise wird die Rate nach der zweiten Dosis von Pfizer bei Männern im Alter von 12 bis 17 Jahren auf 92 pro Million geschätzt, während sie bei Männern im Alter von 18 bis 24 Jahren bei 43 pro Million liegt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein Risiko von 1 zu 10.000 für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren unterschätzt wird. Die längerfristigen Auswirkungen der Myokarditis wurden ebenso wenig berücksichtigt wie die Frage, wie sich die Vorbereitung des Immunsystems durch die Impfung auf die Myokarditis-Raten bei den Kindern auswirkt, die dann mit dem Virus in Berührung kommen. Mit den Worten der FDA:

“Es liegen noch keine Informationen über mögliche Langzeitfolgen und Ergebnisse bei den betroffenen Personen vor, oder ob der Impfstoff anfänglich mit einer subklinischen Myokarditis in Verbindung gebracht werden könnte (und wenn ja, was sind die Langzeitfolgen).”

Das FDA-Papier endet mit dem Hinweis, dass eine 5-Jahres-Studie beginnen wird 

“zur Charakterisierung des klinischen Verlaufs, der Risikofaktoren, des Abklingens, der Langzeitfolgen und der Lebensqualität bei Kindern und jungen Erwachsenen <21 Jahren mit akuter Myokarditis/Perikarditis nach Impfung.”

Myokarditis ist nicht die einzige unerwünschte Reaktion, der geimpfte Kinder ausgesetzt sein können. Während der Schweinegrippe-Epidemie, an der in England 70 Kinder gestorben sein sollen, wurde der Impfstoff Pandemrix vom Markt genommen, als sich herausstellte, dass er bei einem von 50.000 Empfängern Narkolepsie verursachte. In Anbetracht der Tatsache, dass in der Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen nur 20 Kinder “mit” Covid gestorben sind, von denen die meisten schwerwiegende Begleiterkrankungen hatten, gibt es angesichts der bekannten Risiken von Nebenwirkungen einfach kein vernünftiges Argument für die Impfung dieser Altersgruppe.

Die Entscheidung, Kinder zu impfen, ist leichtsinnig, und die Art und Weise, wie die Daten präsentiert wurden, um das Risiko für gesunde Kinder darzustellen, ist, ob absichtlich oder nicht, betrügerisch.

Quelle: https://www.hartgroup.org/fdas-fraudulent-modelling-to-justify-vaccinating-5-11-year-olds/

HART ist eine Gruppe hochqualifizierter britischer Ärzte, Wissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler, Psychologen und anderer akademischer Experten. Wir haben uns zusammengeschlossen, weil wir gemeinsame Bedenken hinsichtlich der Politik und der Empfehlungen zur COVID-19-Pandemie haben.

(Visited 1.400 times, 1.400 visits today)

One thought on “Die betrügerische Modellierung der FDA zur Rechtfertigung der Impfung von 5-11-Jährigen”

Kommentare sind geschlossen.