Britischer Abgeordneter mit eindrucksvoller Rede zur Nutzen-Risiko-Abwägung der Corona-Impfkampagne

Der britische Abgeordnete, Andrew Bridgen, hielt am 20. März 2023 im “House of Commons” eine bemerkenswerte Rede über die Wirksamkeit und Sicherheit der britischen Corona-Impfkampagne. Darin listet er verschiedene aktuelle Studien und Datensätze auf, die deutlich machen, dass die Schäden durch die mrna-Therapien von Moderna, Pfizer und Astrazenece größtenteils den vermeintlichen Nutzen überwiegen. Erstaunlicherweise verlassen fast alle anwesenden Abgeordneten, wie auf Knopfdruck das Parlament und entgehen so der Möglichkeit wichtige Informationen zur Anzahl der schweren Nebenwirkungen und möglichen Ursachen für eine anhaltende Übersterblichkeit zu erlangen. Anschließend finden Sie eine deutsche Übersetzung seiner kompletten Rede.

Der plötzliche Aufbruch fast aller Abgeordneten erscheint abgesprochen.

“Am 13. Dezember letzten Jahres wurde mir freundlicherweise eine Vertagungsdebatte über die potenziellen Schäden gewährt, die experimentelle mRNA-Covid-19-Impfstoffe verursachen. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass sich an diesem Abend mein Leben verändert hat. In dieser Rede habe ich dem Minister anhand der belegten Daten, die ich dem Haus vorgelegt habe und die von niemandem wirksam widerlegt wurden, das Ausmaß der Schäden aufgezeigt, die die experimentellen Impfstoffe verursacht haben und weiterhin verursachen. Als ich diese Rede vor einem fast leeren Plenarsaal zu diesem wichtigen Thema – bei dem es im wahrsten Sinne des Wortes um Leben und Tod geht – hielt, passierten mir sofort zwei Dinge. Erstens wurde ich von den Mainstream-Medien abgesetzt. Obwohl ich im Anschluss an die Debatte ein Datenblatt verschickt hatte, das jeden meiner Punkte wissenschaftlich belegte, wollte kein einziges Medienunternehmen über die Frage ernsthafter Schäden oder Todesfälle als Folge der mRNA-Impfstoffe sprechen.

Ich gehe fest davon aus, dass die Medien bei der heutigen Debatte das gleiche Desinteresse zeigen werden. Das ist es, was wir von den Medien erwarten können, die sich mehr für die Nabelschau von Großbritanniens führendem Fußballkommentator interessieren als für den Schrecken und die Tragödie der übermäßigen Todesfälle, die sich vor ihren Augen abspielen. Etwa drei Monate nach dieser Rede tauchen in den Mainstream-Medien nur noch vereinzelte Berichte auf. Leider lässt sich die Zahl der betroffenen Menschen im Vereinigten Königreich und in der ganzen Welt nicht ewig ignorieren oder verheimlichen.

Einwurf von Sir Christopher Chope: “Akzeptiert mein Kollege, dass es ein wenig Licht am Horizont gibt, da der Express allein in dieser Woche vier ganze Seiten zu diesem Thema veröffentlicht hat?”

Andrew Bridgen: Mein verehrter Freund ist ein treuer Unterstützer derer, die durch Impfungen geschädigt wurden. Ich hoffe, dass wir etwas Licht am Ende des Tunnels sehen können. Hoffentlich bringt die heutige Rede mehr Licht in die Dunkelheit.

In Wahrheit kümmert es mich wenig, dass ich von den Medien abgesetzt wurde, denn im Anschluss an diese Rede ist etwas viel Wichtigeres passiert. Ich wurde von Tausenden von Menschen kontaktiert, die mir ihre Unterstützung anboten, und erhielt Hunderte und Aberhunderte von E-Mails aus der ganzen Welt, in denen sie mir ihre eigenen Geschichten über die Schäden schilderten, die ihnen oder ihren Angehörigen durch die Covid-Impfung entstanden sind.

Ich wurde von Eltern aus meinem eigenen Wahlkreis und den umliegenden Wahlkreisen kontaktiert, die mir dafür dankten, dass ich hinterfragt habe, warum wir diese experimentellen Impfungen gesunden Kindern und Jugendlichen verabreichen, die sie offensichtlich nicht brauchen und die keinen Schutz davon haben. Ich wurde von viel zu vielen Angehörigen kontaktiert, die plötzlich Angehörige verloren hatten, nachdem ihnen die experimentellen Gentherapie-Behandlungen von Moderna, Pfizer oder AstraZeneca in den Arm gespritzt worden waren. Viele von ihnen fragten in ihren E-Mails, warum dieses lebenswichtige Thema von vielen meiner verehrten Freunde und Kollegen nicht ernster genommen wird. Diese Frage, geehrter Vorsitzender, muss von meinen Kollegen beantwortet werden.

Viele andere fragten sich, warum die vierte Gewalt in ihrer Berichterstattung so nachlässig war, obwohl fast täglich neue Beweise auftauchen. Das, geehrter Vorsitzender, ist eine Frage, die die Lobby zu beantworten hat. Aber jeder von denen, die mich kontaktiert haben, hat mich gebeten, den Kampf fortzusetzen und das Bewusstsein für Impfschäden und Impftodesfälle weiter zu schärfen. Das ist die Frage, die ich heute hier beantworten möchte.

Trotz des Schweigens in den Medien gibt es ein großes, enormes und wachsendes Interesse an diesem Thema. Heute frage ich den Minister erneut, warum sowohl im Vereinigten Königreich als auch weltweit nicht mehr getan wird, um die eindeutigen und gut dokumentierten Nebenwirkungen von Covid-19-Impfstoffen zu untersuchen und bekannt zu machen – Impfstoffe, mit denen die Pharmakonzerne Milliarden verdient haben, und auch Impfstoffe, die zu einer noch nie dagewesenen Zahl von Berichten über gelbe Karten (vergleichbar mit Rote-Hand-Briefen in Deutschland) geführt haben. Die eigenen Daten der Regierung sind in dieser Hinsicht vernichtend. Es ist interessant, dass die “Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency” erst diese Woche angekündigt hat, dass sie nicht mehr öffentlich über die Aktualisierungen der gelben Karten zu den gemeldeten Schäden dieser experimentellen Behandlungen berichten wird. Kann der Minister die Gründe für diese Entscheidung erläutern, insbesondere wenn man bedenkt, dass die Zahl der Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem experimentellen Covid-19-Impfstoff weitaus höher ist als die Gesamtzahl der Berichte über Nebenwirkungen bei allen herkömmlichen Impfstoffen, die in den letzten 50 Jahren verabreicht wurden?

Wenn Sie mir ein wenig Spielraum gewähren, Herr Abgeordneter, werde ich mich zunächst mit Daten aus dem US-Bundesstaat Florida und den dort gemeldeten Impfschäden befassen. Vor der Covid-Pandemie gab es nie mehr als 2.500 Vorfälle pro Jahr, die dem Chirurgischen Generalarzt des Staates als direkte Folge von Impfungen gemeldet wurden. Im Jahr 2021 schoss diese Zahl auf über 41.000 Fälle hoch – ein Anstieg um mehr als 1.600 %. Natürlich werden einige verständlicherweise darauf hinweisen, dass der Anstieg der Fälle unvermeidlich war, da mehr Impfstoffe verabreicht wurden. Die Antwort darauf, geehrter Vorsitzender, ist, dass im Bundesstaat Florida die Zahl der verabreichten Impfstoffe im Jahr 2021 um 400 % gestiegen ist, nicht um 1.600 %. Im Bundesstaat Florida und im Rest der Welt gehen 1.600 nicht in 400 über; das war nie der Fall und wird es auch nie sein.

Die realen Daten aus Florida zeigen, dass die mRNA-Impfstoffe zu Impfschäden führen, die in keinem Verhältnis zur Anzahl der verabreichten Impfstoffe stehen, wenn man sie mit allen bisherigen Impfungen vergleicht. Dies untermauert das klare Warnsignal unseres eigenen Systems der gelben Karte im Vereinigten Königreich. Die Daten der National Library of Medicine der US-Regierung wurden für eine Studie von Dr. Joseph Fraiman verwendet, die die Häufigkeit schwerwiegender unerwünschter Ereignisse nach Impfungen mit mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna aufzeigt. Der Klarheit halber wird ein schwerwiegender Zwischenfall als etwas definiert, das zum Tod führt, zum Zeitpunkt des Ereignisses lebensbedrohlich ist oder zu einem stationären Krankenhausaufenthalt oder einer Verlängerung eines bestehenden Krankenhausaufenthalts, zu einer anhaltenden oder erheblichen Behinderung oder Invalidität, zu einer angeborenen Anomalie oder einem Geburtsfehler oder zu etwas führt, das nach ärztlichem Ermessen als medizinisch wichtig angesehen wird.

Anhand dieser Definition bestätigt die Studie, dass auf 10.000 verabreichte Pfizer-Impfungen 10,1 schwerwiegende unerwünschte Ereignisse kommen. Das bedeutet, dass bei einer von 990 Personen, die mit dem Pfizer-Impfstoff geimpft werden, eine schwerwiegende Nebenwirkungen auftritt. Beim Moderna-Impfstoff ist das Risiko noch größer: Auf 10.000 Moderna-Impfungen kommen 15,1 schwerwiegende Nebenwirkungen. Das bedeutet, dass bei einer von 662 Personen, die mit dem Moderna-Booster geimpft werden, eine schwerwiegender Nebenwirkungen auftritt. Kombiniert man die Daten für die mRNA-Impfstoffe oder Booster von Pfizer und Moderna, so ergibt sich, dass auf eine Million verabreichte Impfstoffdosen durchschnittlich 1.250 schwerwiegende Nebenwirkungen kommen, d. h. dass die Wahrscheinlichkeit einer schwerwiegenden Nebenwirkungen bei jeder Boosterimpfung durchschnittlich 1:800 beträgt.

Kommen wir nun zu den Daten der britischen Regierung. Am 25. Januar dieses Jahres veröffentlichte das Ministerium für Gesundheit und Soziales Daten aus einer Präsentation, die die britische Gesundheitsbehörde vor dem Gemeinsamen Ausschuss für Impfungen und Immunisierung gehalten hatte. Die veröffentlichten Daten unterteilen die Bevölkerung in Altersgruppen und diese wiederum in gesunde und gefährdete Gruppen. Für jede dieser Untergruppen wurde berechnet, wie viele Impfungen erforderlich sind, um erstens einen einzigen Krankenhausaufenthalt und zweitens einen einzigen schweren Krankenhausaufenthalt, der Sauerstoff oder eine Intubation erfordert, d. h. eine Intensivbehandlung, zu verhindern.

Die Zahlen sind beeindruckend. Um zu verhindern, dass auch nur ein einziger gesunder Erwachsener im Alter zwischen 50 und 59 Jahren aufgrund von Covid ins Krankenhaus eingeliefert werden muss, müssten nach den von der Regierung veröffentlichten Daten 43 600 Personen eine Auffrischungsimpfung erhalten. Bei einer Rate schwerwiegender Nebenwirkungen von einem von 800 bedeutet dies, dass in der Gruppe der gesunden 50- bis 59-Jährigen infolge der Verwendung der mRNA-Auffrischimpfungen 55 Menschen sterben oder mit Nebenwirkungen ins Krankenhaus eingeliefert werden müssten, um einen einzigen Covid-Fall im Krankenhaus zu verhindern. Aus denselben Daten geht hervor, dass bei gesunden jüngeren Menschen die Zahl der Auffrischungsimpfungen, die erforderlich sind, um eine einzige Krankenhauseinweisung mit Covid-19 zu verhindern, weit höher liegt. Etwa 92 500 Auffrischungsimpfungen mussten verabreicht werden, um eine einzige Krankenhauseinweisung aufgrund durch Covid in der gesunden Altersgruppe der 40- bis 49-Jährigen zu verhindern, wodurch gleichzeitig 116 Personen mit dem Risiko eines Todes oder einer schwerwiegenden Nebenwirkung ins Krankenhaus eingeliefert worden wären. In der gesunden Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen waren 210 400 Auffrischungsimpfungen erforderlich, um einen einzigen Krankenhausaufenthalt wegen Covid-10 zu verhindern, d. h. 263 Personen aus dieser Gruppe wurden ins Krankenhaus eingeliefert oder starben leider an den Nebenwirkungen der Auffrischungsimpfung, nur damit ein einziger Corona-Fall nicht ins Krankenhaus kam.

Die Daten werden jedoch noch schlechter, da eine Krankenhauseinweisung nicht unbedingt einen ernsthaften medizinischen Eingriff wie Intubation oder Sauerstoffzufuhr bedeutet. Um eine schwerwiegende Krankenhauseinweisung aufgrund von Covid-19 zu verhindern, muss eine astronomische Anzahl von Patienten geboostet werden. Ich würde vorschlagen, dass dies der richtige Maßstab für den Vergleich mit den Risiken von Tod oder schwerwiegenden unerwünschten Nebenwirkungen durch die Booster selbst ist.

Aus den Daten der Regierung geht hervor, dass bei gesunden Erwachsenen im Alter von 50 bis 59 Jahren 256.400 Auffrischungsimpfungen erforderlich waren, um nur einen einzigen schweren Krankenhausaufenthalt zu verhindern, d. h. 321 Personen mussten wegen einer schwerwiegenden Nebenwirkung der Auffrischungsimpfung ins Krankenhaus eingeliefert werden, wozu natürlich auch das Todesrisiko gehört. Bei den gesunden 40- bis 49-Jährigen erhöht sich diese Zahl auf 932 500, die geimpft werden mussten, um zu verhindern, dass ein einziger Covid-Patient auf die Intensivstation muss, wodurch 1 165 Menschen mit schweren Schäden, Tod oder Behinderung ins Krankenhaus kommen könnten. Und bei den gesunden 30- bis 39-Jährigen kennt niemand die Antwort auf die Zahl derer, die geboostert werden mussten, um einen schweren Krankenhausaufenthalt zu verhindern, da es nach den eigenen Angaben der Regierung in dieser Altersgruppe noch nie einen solchen Fall gegeben hat, bei dem die derzeitige Variante von Covid-19 zu einer Einweisung in die Intensivstation geführt hätte. Aber viele, im Durchschnitt einer von 800 aus dieser Gruppe, die geboostet wurden, sind gestorben oder wurden durch den Booster selbst behindert oder ernsthaft geschädigt.

Ich möchte mich auf die am stärksten gefährdete Gruppe konzentrieren, für die Daten der Regierung vorliegen: die über 70-Jährigen mit Komorbiditäten – die am stärksten gefährdete Gruppe in unserer Gesellschaft. Nach den Daten der Regierung müssten 800 Auffrischungsimpfungen verabreicht werden, um nur einen Krankenhausaufenthalt bei einem Patienten über 70 Jahren in dieser Hochrisikogruppe zu verhindern. Das bedeutet, dass die am stärksten gefährdete Gruppe in unserer Gesellschaft durch die Auffrischungsimpfung lediglich das Risiko eines Krankenhausaufenthalts durch genau das gleiche Risiko der Auffrischungsimpfung ersetzt – aber natürlich machen die großen Pharmakonzerne dabei riesige Gewinne.

Wir haben uns mit den gesundheitlichen Auswirkungen des Impfprogramms befasst. Nun möchte ich einige der Auswirkungen des Auffrischungsprogramms im Vereinigten Königreich auf die Kosten betrachten. Für das Covid-19-Impfprogramm im Vereinigten Königreich sind bis Ende März dieses Jahres insgesamt 8,3 Milliarden Pfund veranschlagt. Im Februar 2022 veröffentlichte die Website GPonline, die sich für Fachleute aus dem Bereich der Allgemeinmedizin einsetzt, dass Allgemeinmediziner und öffentliche Apotheken für die Verabreichung von Impfstoffen eine Vergütung von 24 Pfund pro Dosis erhielten. In speziellen Impfzentren stieg dieser Betrag auf 34 Pfund pro Dosis. In diesen Kosten sind natürlich die Kosten für die experimentellen Impfstoffe selbst nicht enthalten. Der Einfachheit halber rechne ich diese durchgängig mit 20 £ pro Dosis. Ich werde großzügig sein und die niedrigere der beiden Zahlen für die Verabreichung des Impfstoffs verwenden, was zu Gesamtkosten von 44 £ pro Dosis führt, aber selbst wenn ich das tue, sehen wir aus den eigenen Daten der Regierung über die Verwendung von Auffrischungsimpfungen, dass es über 1. 9 Millionen Pfund kostet, um nur einen Krankenhausaufenthalt bei gesunden 50- bis 59-Jährigen zu verhindern, und über 11 Millionen Pfund, um einen schweren Krankenhausaufenthalt aufgrund von Covid-19 in dieser Altersgruppe zu verhindern; die Kosten für den Steuerzahler, um einen Krankenhausaufenthalt eines gesunden 40- bis 49-Jährigen zu verhindern, betragen über 4 Millionen Pfund; und bei gesunden 30- bis 39-Jährigen belaufen sich die Kosten für die Verhinderung eines einzigen Krankenhausaufenthalts auf über 9 Millionen Pfund. Natürlich sind die Kosten für die Vermeidung schwerer Krankenhausaufenthalte in diesen Gruppen weitaus höher.

Es ist natürlich erwähnenswert, dass die Regierung bei der Einführung des Impfprogramms die Impfstoffhersteller schadlos gehalten hat, was ihnen eine vollständige Deckung gegen alle künftigen Klagen über die unerwünschten Nebenwirkungen ihrer Produkte gewährte. In Anbetracht dessen, was ich bereits über die Häufigkeit schwerwiegender Nebenwirkungen dargelegt habe, können diese Kosten für den Steuerzahler sehr wohl sehr hoch sein, zusätzlich zu den offensichtlichen menschlichen Tragödien und Verlusten, die sich ganz offensichtlich ereignen.

Die Daten sind eindeutig: Für alle gesunden Menschen und alle Risikogruppen unter 70 Jahren überwiegt die Wahrscheinlichkeit, durch die Impfung ernsthaft geschädigt zu werden, deutlich gegenüber den Risiken, die mit einer Covid-19 Erkrankung verbunden sind. Selbst für die am meisten gefährdete Gruppe – die über 70-Jährigen mit gesundheitlichen Problemen – sind die Risiken absolut identisch. Die Daten der Regierung beziehen sich nicht nur auf die Wirksamkeit und Effektivität der Auffrischungskampagne im Herbst, aus der ich zitiert habe – die haben wir bereits hinter uns -, sondern sie geben auch einen Ausblick auf die diesjährige Auffrischungskampagne. Es überrascht nicht, dass sie für die gleichen Booster, die in die gleichen Arme gesteckt werden, das gleiche Maß an Wirksamkeit voraussagen. In Anbetracht der Daten werden wir diesen absoluten Wahnsinn sicherlich nicht fortsetzen. Würden wir ihn fortsetzen, würden wir auf nationaler Ebene eine teure staatlich geförderte Selbstbeschädigung begehen.

Im Winter 2020 wurden die experimentellen mRNA-Impfstoffe der britischen Öffentlichkeit als “sicher und wirksam” angekündigt. Dieses Narrativ wurde von der Ministerin für Impfstoffe in ihrer Antwort auf meine Rede im Plenarsaal Toggle am 13. Dezember wiederholt. Es ist interessant, dass die NHS-Website heute die experimentellen Impfstoffe als “sicher und wichtig” beschreibt und ernste Nebenwirkungen als “sehr selten” bezeichnet. Doch die Wahrheit sieht, wie wir wissen, etwas anders aus. Eine von 800 Nebenwirkungen ist nicht selten, vor allem dann nicht, wenn von der Öffentlichkeit erwartet wird, dass sie mehrere Dosen einnimmt und sich damit immer wieder demselben Risiko aussetzt.

Die Regierung muss in dieser Hinsicht ehrlich sein, ebenso wie in Bezug auf die Tatsache, dass die MHRA (brit. Zulassungs- und Regulierungsbehörde) zu 86 % von der großen Pharmaindustrie finanziert wird. Ausgehend von den eigenen Studiendaten der Hersteller sind die experimentellen mRNA-Impfstoffe nicht sicher, und durchschnittlich einer von 800 Menschen, die sie einnehmen, ist von Tod oder schweren Verletzungen bedroht. Ausgehend von den eigenen Daten der Regierung sind die experimentellen mRNA-Impfstoffe trotz der anfänglichen und wiederholten Zusicherungen nicht wirksam bei der Verhinderung von Infektionen, Übertragungen oder Krankenhausaufenthalten durch Covid-19. Die experimentellen mRNA-Impfstoffe sind in Anbetracht der Risiken und des Nutzens der Behandlung nicht notwendig, sie kosten das Land ein Vermögen und belasten das Gesundheitssystem aufgrund der Nebenwirkungen enorm.

In Anbetracht der Tatsache, dass die am 25. Januar von der britischen Gesundheitsbehörde veröffentlichten Daten dem JCVI (Gemeinsamer Ausschuss für Impfung und Immunisierung) bereits am 25. Oktober 2022 vorgelegt wurden, frage ich den Minister: Warum wurde die Einführung der Auffrischungsimpfung im Oktober letzten Jahres nicht gestoppt, da die Wirksamkeit eindeutig nicht gegeben war und die Risiken für alle Altersgruppen nachweislich größer waren als der Nutzen, mit Ausnahme möglicherweise der über 70-Jährigen mit Grunderkrankungen, bei denen das Risiko absolut identisch war? Wurden die dem JVCI vorgelegten Daten an die MHRA weitergeleitet? Wenn ja, wann? Und wenn nicht, warum nicht?

Warum forderte die MHRA die Regierung im Dezember 2022, sechs Wochen nach Eingang der Daten zur Wirksamkeit der Auffrischungsimpfung beim JCVI, immer noch auf, die Verabreichung von experimentellen Impfstoffen an Kinder im Alter von sechs Monaten zu genehmigen? Wenn die Daten nicht an die MHRA weitergeleitet wurden, hätte sich der JCVI im vergangenen Dezember gegen die Impfung von Kleinkindern aussprechen müssen. Die Mitglieder des JCVI haben erklärt, dass sie zusammen mehr als 1 Milliarde Pfund in die Pharmaindustrie investiert haben, aber ich bin mir sicher, dass dies ihr Urteil niemals beeinflusst hätte. Kann der Minister auch bestätigen, dass zwei Drittel aller NHS-Mitarbeiter die letztjährige Herbstauffrischung verweigert haben?

Die einfachen Tatsachen sind, dass im Lichte der eigenen Daten der Regierung, Covid-Impfungen und Auffrischungen nicht wirksam sind. Nach den Erkenntnissen des Systems der gelben Karten sind sie nicht sicher, und für den britischen Steuerzahler sind sie ihr Geld nicht wert. Angesichts ihrer Nebenwirkungen könnten wir sie uns gar nicht leisten, wenn sie kostenlos wären. Die einzigen, die wirklich von der Einführung der Booster profitieren, sind die großen Pharmakonzerne, die eine Lizenz zum Gelddrucken haben und für die Schäden, die ihre Produkte verursachen, entschädigt werden. Wieder einmal haben die Pharmakonzerne den Profit über die Menschen gestellt, und in diesem Fall waren die Regierungen auf der ganzen Welt ihre willigen Marketing-Agenten.

Das ganze Covid-19-Impfstoff-Narrativ wird langsam enträtselt. Wie ich glaube, gezeigt zu haben, hätte nach Erhalt der Wirksamkeitsdaten am 25. Oktober letzten Jahres niemand mehr geimpft werden dürfen, und auf der Grundlage dieser Daten sollte auch in Zukunft niemand mehr geimpft werden. In Anbetracht der Beweise für die Schäden, die durch die Auffrischungsimpfungen verursacht werden, glaube ich, dass wir jetzt die vollständige Erklärung für die anhaltende Übersterblichkeit haben, die wir seit der Pandemie beobachten – 63.000 in England und Wales in den letzten 12 Monaten – und den enormen und unablässigen Nachfragedruck auf den NHS: die Impfstoffe, die Auffrischungsimpfungen und ihre Nebenwirkungen.

Leider bin ich zuversichtlich, dass ich Recht behalten werde, aber ich wünsche mir aufrichtig, dass es nicht so ist. Doch je länger unsere Regierung braucht, um die Wahrheit zu akzeptieren, desto mehr Menschen werden geschädigt und sterben. Der erste Schritt zur Behebung eines Problems besteht immer darin, zuzugeben, dass es ein Problem gibt. Die Regierungsbehauptung von der “Sicherheit und Wirksamkeit” ist ein Scherbenhaufen, wie ihre eigenen Daten belegen. Drei Monate nach meiner ursprünglichen Rede in diesem Haus haben wir nun sicherlich genug unserer Bürger auf der Seite der Unwissenheit und der uneingeschränkten Gier der Unternehmen geopfert, um alle zufrieden zu stellen. Ich fordere daher die Regierung auf, das mRNA-Impfstoff-Booster-Programm sofort zu stoppen und eine umfassende öffentliche Untersuchung einzuleiten, die nicht nur die Schäden des Impfstoffs untersucht, sondern auch die Frage, warum alle Behörden und Institutionen, die zum Schutz des öffentlichen Interesses eingerichtet wurden, bei der Erfüllung ihrer Pflichten so abgrundtief versagt haben.

Ich freue mich auf die Antwort des Ministers. Ich bin mir bewusst, dass dies weder in seinen Zuständigkeitsbereich noch in sein Fachgebiet fällt. Ich gehe davon aus, dass er, wenn es Fragen gibt, die er heute in der Dispatch Box nicht beantworten kann, schriftlich antworten wird.


Antwort von Will Quince, Minister für Gesundheit und Sekundärversorgung

“Wie der Abgeordnete für North West Leicestershire (Andrew Bridgen) sagte, antworte ich im Namen des Staatssekretärs für Gesundheit und Soziales, meines Freundes, des Abgeordneten für Lewes (Maria Caulfield).

Impfstoffe haben die Strategie der Regierung für das Leben mit Covid-19 untermauert. Sie haben Zehntausenden von Menschen das Leben gerettet, den Druck auf unser Gesundheitssystem NHS verringert und dazu beigetragen, dass sich unsere Wirtschaft und Gesellschaft wieder öffnen konnten. Covid-19 ist nicht verschwunden. Nach wie vor werden im Vereinigten Königreich jede Woche Tausende von Menschen infiziert. Impfstoffe sind nach wie vor unsere beste Verteidigungslinie und der wirksamste Weg, um mit dem Virus leben zu können. Unzählige Studien haben gezeigt, dass geimpfte Menschen weniger wahrscheinlich an dem Virus sterben oder schwer erkranken. Dank der enormen Anstrengungen der NHS-Mitarbeiter und der Öffentlichkeit wurden bis zum 5. März allein in England 144 Millionen Impfdosen bereitgestellt. Darin enthalten sind mehr als 17 Millionen Impfdosen aus der jüngsten Auffrischungskampagne im Herbst, die letzten Monat abgeschlossen wurde.

Der Herr Abgeordnete verwies auf die Wirksamkeit der mRNA-Covid-19-Auffrischungsimpfungen. Es ist wichtig, zu Protokoll zu geben, dass alle im britischen Covid-19-Impfprogramm verwendeten Impfstoffe ein strenges Zulassungsverfahren durchlaufen haben. Das Vereinigte Königreich verfügt über einige der höchsten Sicherheitsstandards der Welt, und die unabhängige Medicines and Healthcare products Regulatory Agency ist weltweit dafür bekannt, dass sie hohe Anforderungen an Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit stellt. Die mRNA-Covid-19-Booster, die im Vereinigten Königreich zugelassen sind, haben auch ähnliche strenge Zulassungsverfahren der Europäischen Arzneimittelagentur in Europa und der Food and Drug Administration in den Vereinigten Staaten durchlaufen.

Jeder potenzielle Covid-19-Impfstoff wird von Teams aus Wissenschaftlern und Klinikern von Fall zu Fall geprüft. In jeder Phase der Impfstoffentwicklung gibt es umfangreiche, gesetzlich vorgeschriebene Kontrollen und Abwägungen. Erst wenn jeder potenzielle Impfstoff die von der MHRA festgelegten strengen Qualitäts-, Sicherheits- und Wirksamkeitsstandards erfüllt, wird er zur Verwendung zugelassen. Sowohl der mRNA-Impfstoff als auch der Nicht-MRRA-Impfstoff wurden bereits als Auffrischungsdosen verabreicht, wobei die Mehrzahl der bei der jüngsten Auffrischungsimpfung im Herbst verabreichten Dosen auf den mRNA-Impfstoff entfiel. Die Daten zeigen, dass Covid-19-Auffrischungsimpfungen bei der Verringerung von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen sehr wirksam waren. Die Sterblichkeitsrate ist bei Personen, die mindestens eine dritte Dosis oder eine Auffrischungsdosis erhalten haben, deutlich niedriger als bei Personen, die nicht geimpft sind oder nur eine erste oder zweite Dosis erhalten haben.

Anfang dieses Monats veröffentlichte das Office for National Statistics seine neuesten Schätzungen zur Wirksamkeit von Covid-19, aus denen hervorging, dass eine dritte Auffrischungsdosis zwischen März ’21 und März ’22 das Risiko einer Covid-19-bedingten Sterblichkeit um etwa 93 % verringerte, verglichen mit 58 % bei einer ersten und 88 % bei einer zweiten Dosis. Das Risiko eines Krankenhausaufenthalts wurde um 77 % gesenkt, verglichen mit 52 % bei der ersten Dosis und 55 % bei der zweiten Dosis. Dies unterstreicht die Wirksamkeit aller Covid-19-Impfungen und zeigt, dass der Schutz erst nach einer dritten Dosis oder Auffrischung zunimmt. Dies wird durch andere umfangreiche Forschungsarbeiten wie die Überwachungsberichte der britischen Gesundheitsbehörde bestätigt.

Die jüngsten Daten der UKHSA zur Auffrischungskampagne im Herbst 2022 zeigen, dass die bivalenten mRNA-Auffrischungsimpfungen einen zusätzlichen Schutz vor Krankenhausaufenthalten bieten, der über den Schutz hinausgeht, den die vorherigen Dosen im Zeitraum nach dem 5. September 2022 bereits bieten. Es zeigte sich auch, dass die Wirksamkeit gegen Krankenhausaufenthalte 10 oder mehr Wochen nach der Impfung hoch blieb, was für die Unterstützung des NHS in einer besonders schwierigen Winterzeit von entscheidender Bedeutung ist.

Der Herr Abgeordnete sprach die Frage der laufenden Impfstoffüberwachung an. Die Überwachung von Impfstoffen endet nicht mit dem Zeitpunkt der Zulassung. Die MHRA und die britische Gesundheitsbehörde (UK Health Security Agency) überwachen laufend eine Vielzahl von Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe, darunter auch Berichte über unerwünschte Wirkungen aus dem Vereinigten Königreich und dem Ausland. Als Toggle showing location ofColumn 1170Teil dieser Überwachung umfasst die Überwachungsfunktion der MHRA die Überprüfung aller Berichte über vermutete unerwünschte Arzneimittelwirkungen – die so genannten Yellow-Card-Berichte – im Zusammenhang mit Covid-19-Impfstoffen. Über das MHRA-System der gelben Karte können Bürger und Angehörige der Gesundheitsberufe alle vermuteten Nebenwirkungen melden. Die Art der Meldung über die gelbe Karte bedeutet, dass es sich bei den gemeldeten Ereignissen nicht immer um nachgewiesene Nebenwirkungen handelt; einige Ereignisse können auch unabhängig von der Impfung aufgetreten sein. Diese umfassende Überwachungsstrategie macht uns auf unvorhergesehene Nebenwirkungen der Impfstoffe aufmerksam und ermöglicht es uns, im Bedarfsfall schnell zu handeln.

Die Regierung setzt sich auch für die weitere Erforschung von Kovirus-Impfstoffen ein. Seit Beginn der Pandemie hat das National Institute for Health and Care Research mehr als 110 Millionen Pfund für die Erforschung von Covid-19-Impfstoffen bereitgestellt. Dabei wurde auch die Sicherheit des Impfstoffs berücksichtigt, einschließlich einer soliden Überwachung der Nebenwirkungen von Covid-19-Impfstoffen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Covid-Impfprogramm Zehntausende von Leben gerettet und viele weitere Krankenhausaufenthalte verhindert hat. Die Regierung hat vor kurzem angekündigt, dass am 17. April in England ein gezieltes Angebot zur saisonalen Impfung eingeführt wird, um den Schutz der am stärksten gefährdeten Personen zu verstärken. Die Impfung von Bewohnern in Pflegeheimen für ältere Menschen wird bereits am Montag, dem 3. April, beginnen. Hauptziel des Frühjahrsprogramms ist nach wie vor die Verhütung von schweren Erkrankungen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen. Ältere Menschen, Bewohner von Pflegeheimen für ältere Erwachsene und immunsupprimierte Personen haben nach wie vor das höchste Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung und werden daher vorrangig geimpft.

Das Covid-Impfprogramm ist etwas, auf das unser Land sehr stolz sein kann. Ich wiederhole meinen Dank an die Wissenschaftler, das klinische Personal, die Freiwilligen und andere, die dazu beigetragen haben, dass es zustande gekommen ist.”

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 3.485 times, 98 visits today)

One thought on “Britischer Abgeordneter mit eindrucksvoller Rede zur Nutzen-Risiko-Abwägung der Corona-Impfkampagne”

Kommentare sind geschlossen.