Globale Gesundheit und die Politik der Katastrophe: Wer wird uns vor der WHO und seiner neuen Weltordnung retten?

von Dr. David Bell

Stellen Sie sich vor, die Kontrolle über alle künftigen Reaktionen auf Virusausbrüche – zum Beispiel die Grippe – würde der ganzen Welt von einem Kader nicht gewählter Gesundheitsbürokraten in einem weit entfernten Land oder Kontinent diktiert? Eine Wiederholung der letzten zwei Jahre bei jeder schweren Grippe – aber ohne eine Kontrollgruppe wie Schweden oder Tansania, die eine weniger schädliche Alternative aufzeigt? Willkommen bei COVID-19 Version ##, einer Zukunft, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) durch einen gerade in Genf mit Ihren Regierungen vereinbarten Prozess verwirklichen will.

Die meisten Menschen in der westlichen Welt hatten die WHO bisher für eine gutartige Gruppe von Gutmenschen in Genf gehalten, die sich um die Probleme “anderer” kümmert, und zwar dort, wo sie vermutlich gebraucht wird. Wir hatten Demokratien, die sich um “uns” kümmerten, Regierungen, die von uns gewählt und zur Rechenschaft gezogen wurden, und haben die WHO bis dato nie gebraucht. Aber es war beruhigend zu wissen, dass die WHO da war, für andere.

Die vergangenen zwei Jahre sollten diese Sichtweise geändert haben. Die WHO ist einer der Hauptverantwortlichen für die beispiellose Abschaffung grundlegender gesellschaftlicher Rechte und Freiheiten, die wir für unantastbar hielten: sich zu treffen, zu grüßen, zu lernen, zu arbeiten und zu reisen. Sie hat auch eine beispiellose Umverteilung des Reichtums von uns allen, einschließlich der Ärmsten, von denen wir annahmen, dass die WHO sie beschützt, zu den Reichsten, einschließlich ihrer großen privaten Sponsoren, angefeuert.

Um sich nicht auf ihren Lorbeeren auszuruhen, verhandelt die WHO derzeit mit unseren Regierungen über einen rechtsverbindlichen Vertrag, der ihre Fähigkeit zur Wiederholung dieses neuartigen und verheerenden Ansatzes zur Pandemiebekämpfung festschreiben soll. Dies wird den Verantwortlichen der WHO möglicherweise die Macht geben, die Schließung unserer Arbeitsplätze und Schulen zu verlangen, unsere Gesundheitsversorgung einzuschränken, uns am Reisen oder Treffen mit Freunden und Familie zu hindern und medizinische Eingriffe anzuordnen – die Macht, uns zu kontrollieren. Dass dies fast unbemerkt geblieben ist, spricht Bände über den Zustand unserer Gesellschaften, unserer Medien, unserer Rechtssysteme und die realen Gefahren, die uns drohen.

Die WHO, die auf der Asche der kostspieligen Niederlage des Faschismus in den 1940er Jahren aufgebaut wurde, war einst eine Bastion der gemeindebasierten Gesundheitsversorgung. Heute vertritt sie einen von oben nach unten gerichteten, pharmazeutisch motivierten Ansatz. Zu den größten Geldgebern der WHO, die früher ausschließlich von den Ländern finanziert wurde, gehören heute ultra-reiche Investoren von Gesundheitsgütern. Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generaldirektor der WHO, dem eine unrühmliche Vergangenheit vorgeworfen wird, vertrat in seinen Schlussworten auf der Sondersitzung der Weltgesundheitsversammlung am 29. November 2021 die Pseudowissenschaft der universellen Massenimpfung und ignorierte dabei natürliche Immunität, junges Alter und geringes Risiko. Was könnte schief gehen?

Pandemien mögen zwar eine Bedrohung darstellen, aber der derzeitige COVID-19-Ausbruch, der zur Rechtfertigung dieses Vertrags herangezogen wird, ist mit dem Tod von weniger als 2 von 1000 Infizierten weltweit verbunden, und das bei einem Durchschnittsalter, das der normalen Lebenserwartung entspricht. Die letzte Pandemie, die einen erheblichen Anstieg der weltweiten Sterblichkeit verursachte, die Spanische Grippe, ereignete sich vor über einem Jahrhundert, also vor der Einführung von Antibiotika zur Behandlung von Sekundärinfektionen und vor der “modernen Medizin”. Die gemeldeten COVID-19-Todesfälle betragen nur ein Zehntel der Zahl, die die Spanische Grippe 1918-1920 bei einer Weltbevölkerung forderte, die ein Fünftel der heutigen betrug.

Die mit der COVID-19-Pandemie verbundenen verheerenden sozialen Folgen, die die WHO als weitere Rechtfertigung für ihren Machtzuwachs anführt, sind fast ausschließlich auf die von der WHO selbst und ihren Partnern geförderte “Lockdownpolitik” zurückzuführen. Zu diesen Partnern gehört insbesondere das Weltwirtschaftsforum, der korporativ-autoritäre Davos-Club der Megareichen, zu denen auch die privaten Sponsoren der WHO gehören. Jenseits der westlichen Küsten sind die Schäden immens:

Wir alle müssen entscheiden, ob die WHO und ihre wohlhabenden Geldgeber legitime, angemessene oder sichere Verwalter einer solchen Macht sind. Warum sollte eine weit entfernte Institution, die den Menschen nicht direkt rechenschaftspflichtig ist, eine solche Macht über sie haben? Die obige Liste zeigt, wohin das führt. Macht ist berauschend, und im Clubhaus der Superreichen zu sein, ist es nicht weniger.

Es ist kein Klischee zu sagen, dass frühere Generationen gekämpft haben und gestorben sind, um unsere Grundfreiheiten, Souveränität und demokratischen Prozesse zu sichern. Sie kämpften vor nicht allzu langer Zeit gegen autoritäre Regime, die die öffentliche Gesundheit als Vorwand nutzten, um das tägliche Leben der Bürger totalitär zu kontrollieren. Sie hatten sicher nicht die Absicht, dass eine künftige Gesundheitsbürokratie und ihre Partner aus der Wirtschaft der Menschheit erneut solche Bedingungen auferlegen würden.

Menschenrechte sind wichtig. Interessenkonflikte und die Ermöglichung menschlicher Gier schaden dem Gemeinwohl. Das derzeitige Experiment, hart erkämpfte Freiheiten zu beseitigen, hatte schlimme Folgen, und wenn solche Freiheiten einmal weggenommen wurden, werden sie selten freiwillig zurückgegeben. Aus diesem Grund gibt es konstitutionelle Demokratien.

Unsere kollektive Reaktion auf den Prozess, der letzte Woche in Genf begonnen hat, wird darüber entscheiden, ob wir Armut, Ungleichheit und Krankheit für die nächsten Jahrzehnte unter einer “neuen Normalität” verankern, von der einige wenige Wohlhabende und Mächtige profitieren. Oder ob wir uns auf den Weg machen, die Freiheit, die Gesundheit und die Würde wiederzuerlangen, auf die wir alle von Geburt an ein Anrecht haben.


Quelle: https://www.pandata.org/global-health-and-the-politics-of-catastrophe/

Meinen Blog unterstützen

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 825 times, 23 visits today)

2 thoughts on “Globale Gesundheit und die Politik der Katastrophe: Wer wird uns vor der WHO und seiner neuen Weltordnung retten?”

Kommentare sind geschlossen.