Ein Verrat am Vorsorgeprinzip von Prof. Sunetra Gupta

Dr. Gupta von der Oxford Universität war Mitinitiatorin der weltberühmten Great Barrington Erklärung. Zusammen mit Medizinprofessor, Dr. Martin Kulldorff (Harvard) und Epidemiologe, Dr. Jay Bhattacharya (Stanford) hat sie sich am 4. Oktober 2020 für einen gezielten Schutz der Risikogruppen ausgesprochen und vor den katastrophalen Folgen von Lockdowns gewarnt. Die Erklärung hat aktuell knapp 1 Million Unterzeichner davon 15.000 Wissenschaftler im Bereich Gesundheit und Medizin. Dr. Gupta wurde von Anfang an stark für ihren Ansatz kritisiert. Sie hat trotz teilweise unfassbarer Anfeindungen ihre moderate und faktenbasierte Stimme behalten. Damit hat sie einen wichtigen Beitrag zu einer sachlichen Diskussion zum Thema Corona geleistet. In folgendem Artikel beschreibt Sie inwiefern der Glaube an die Ausrottung des Virus oder seine Bekämpfung mittels Lockdowns und Maskenpflicht ein Verrat am Vorsorgeprinzip war.


Schwierige Entscheidungen angesichts von Ungewissheit zu treffen, ist ein gemeinsames Merkmal aller Krisen. Die Pandemie bildete da keine Ausnahme, aber leider wurde ein Großteil der Entscheidungsfindung in Verkennung (und gelegentlich in bewusster Verzerrung) der damit verbundenen Unsicherheiten getroffen.

Die größte Unsicherheit bestand darin, inwieweit nicht-pharmazeutische Maßnahmen die Ausbreitung der Infektion eindämmen würden. Stattdessen wurde es als Tatsache dargestellt, dass Schließungen und Maskenpflicht dazu beitragen würden; heute wissen wir, dass dies sehr umstritten ist (um es freundlich auszudrücken), und dennoch hält sich der Glaube an diese Maßnahmen hartnäckig, und zwar in einem Maße, dass diejenigen, die es wagen, ihre Wirksamkeit in Frage zu stellen, als Ketzer behandelt werden.

All dies wäre nicht von Bedeutung, wenn diese Interventionen nicht erhebliche Kollateralschäden verursachen würden. Doch angesichts der Bedingungen, unter denen die Mehrheit der Weltbevölkerung lebt, können wir mit Sicherheit davon ausgehen, dass Menschen an Hunger, Unterernährung, Krankheiten und Unwohlsein sterben werden – als Folge dieser Maßnahmen. In den wohlhabenderen Ländern sind die Auswirkungen in Form von aufgeschobenen Operationen und Unterbrechungen im Bildungswesen zu spüren.

All dies wird damit gerechtfertigt, dass ohne diese Maßnahmen, die (wie Balls Artikel zeigt) auf der Ungewissheit über die Natur des Virus beruhten, viel mehr Menschen gestorben wären.

Und doch hat sich SARS-CoV-2 fast genau so verhalten, wie man es in jedem Standardlehrbuch der Epidemiologie und bei flüchtiger Kenntnis der Eigenschaften anderer saisonaler Coronaviren erwarten würde. Es ist auf dem Weg zur Endemie (und nicht zur Ausrottung); seine Dynamik wird durch das Wachsen und Schwinden der natürlichen Immunität vor dem Hintergrund der saisonalen Übertragung bestimmt; es war nie virulenter als die anderen saisonalen Coronaviren (die Menschen waren nicht spezifisch immun dagegen, so dass die Schwachen besonders gefährdet waren); und es entwickelte sich, um die natürliche Immunität zu umgehen oder die Übertragbarkeit geringfügig zu verbessern (was alles war, was es brauchte, um die vorherrschende Variante zu übertreffen).

Der wirkliche lange Schatten von Covid-19 fällt auf diejenigen, die von den von uns auferlegten Abhilfemaßnahmen betroffen waren, und nicht auf die wenigen Glücklichen, die zu Hause an ihren Laptops saßen, Chablis schlürften und hofften, dass alles verschwinden würde, wenn wir fleißig Masken trugen und jeden verspotteten, der es wagte, anderer Meinung zu sein. Vieles davon hätte verhindert werden können, wenn das Leben zur Normalität zurückgekehrt wäre, sobald wir in der Lage waren, die Schwachen zu schützen, sei es durch Abschirmung oder durch Impfungen.


Sunetra Gupta ist Professorin für Theoretische Epidemiologie am Institut für Zoologie der Universität Oxford und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Collateral Global.

Quelle: https://collateralglobal.org/article/a-betrayal-of-the-precautionary-principle/

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 419 times, 1 visits today)