Vergleich Gesamtsterblichkeit zwischen Geimpften und Ungeimpften (UK)

Anmerkung Bastian Barucker: Auf der Suche nach der effektiven Wirksamkeit und Sicherheit der neuartigen Covid-19 Impfstoffe bin ich auf diese Berechnungen vom 23. September 2021 gestoßen. Ich bin nicht fachkundig genug, um die Stichhaltigkeit der Berechnungen einwandfrei zu bewerten. Trotzdem habe ich den vorliegenden Artikel ins Deutsche übersetzt und würde mich sehr über Einschätzungen von Fachleuten freuen.

Vergleich altersbereinigter Gesamtsterblichkeit zwischen Geimpften und Ungeimpften in England

Die eigenen Daten der britischen Regierung stützen die Behauptungen über die Wirksamkeit/Sicherheit der Impfung nicht.

Von Prof. Norman Fenton & Professor Martin Neil

Norman Fenton ist Professor für Risiko-Informationsmanagement an der Queen Mary University of London und außerdem Direktor von Agena, einem Unternehmen, das sich auf das Risikomanagement für kritische Systeme spezialisiert hat.

Martin Neil ist Professor für Informatik und Statistik an der QMUL und Direktor von Agena Ltd.

In einem früheren Beitrag haben wir argumentiert, dass das zuverlässigste langfristige Maß für die Wirksamkeit und Sicherheit von Covid-19-Impfstoffen die altersbereinigte Gesamtsterblichkeitsrate ist. Wenn über einen längeren Zeitraum hinweg weniger geimpfte Personen an einer beliebigen Ursache, einschließlich Covid-19, sterben als ungeimpfte Personen, könnten wir zu dem Schluss kommen, dass der Nutzen des Impfstoffs die Risiken überwiegt.

Wir wiesen auch darauf hin, dass es zur Vermeidung des störenden Effekts des Alters von entscheidender Bedeutung ist, dass Daten für jede Alterskategorie und nicht die zusammengefassten Daten zur Verfügung stehen, da diese Daten die Sterblichkeitsraten durch den Impfstoff eindeutig übertreiben könnten, wenn mehr ältere Menschen mit einer kürzeren erwarteten Sterblichkeit einbezogen werden. Die Einführung des Impfstoffs im Vereinigten Königreich erfolgte in absteigender Altersreihenfolge, von den Älteren zu den Jüngeren, mit Ausnahme der sehr frühen Phase des Impfprogramms, in der die gefährdeten jungen Menschen zusammen mit den sehr alten Menschen geimpft wurden. Mit dem Fortschreiten des Programms waren die Geimpften im Durchschnitt älter als die Ungeimpften, und mit dem Fortschreiten der Impfungen ist ein immer größerer Anteil der ungeimpften Bevölkerung jünger.

Der jüngste Bericht des Office for National Statistics (Amt für nationale Statistik) (ONS) über die Sterblichkeitsraten nach Covid-Impfstatus enthält Daten über alle Todesfälle , Covid-bedingte und nicht Covid-bedingte für den Zeitraum von Januar bis Juli 2021. Außerdem enthät er Daten für die nicht geimpfte Bevölkerung und die verschiedenen Kategorien von Geimpften (“innerhalb von 21 Tagen nach der ersten Dosis”, “21 Tage oder mehr nach der ersten Dosis”, “zweite Dosis”). Die ONS-Daten für die Covid-19-Mortalität sind in Tabelle 4 der ONS-Tabelle enthalten, die ONS-Daten für die Gesamtmortalität ohne Covid-19 in Tabelle 5 derselben Tabelle. Beide Tabellen sind am Ende dieses Beitrags wiedergegeben.

Wir sind der Meinung, dass die ONS-Daten gravierende Schwächen und mögliche Fehler aufweisen (siehe Fußnote**). Wichtig ist jedoch, dass das ONS zwar keine rohen, nach Altersgruppen aufgeschlüsselten Daten liefert, wohl aber “altersstandardisierte” Sterberaten***. Das bedeutet, dass das ONS die Gesamtsterblichkeitsrate auf eine Weise berechnet hat, die (ihrer Meinung nach) den verwirrenden Effekt des Alters ausgleicht, und dies ist in die veröffentlichten Sterblichkeitsraten “eingebettet“. Diese altersbereinigte Sterblichkeitsrate wird zwar für jede der drei einzelnen Kategorien von Geimpften angegeben, nicht jedoch für die Gesamtheit der Geimpften. In unserer Analyse und in Ermangelung der tatsächlichen altersgeschichteten Daten berechnen wir eine bevölkerungsgewichtete altersbereinigte Gesamtmortalitätsrate, indem wir die vom ONS veröffentlichten Bevölkerungsgrößen für jede der drei Kategorien von Geimpften verwenden. Dies ist nicht ideal, weil die altersbereinigten ONS-Raten so undurchsichtig sind und keine “absoluten Zahlen” darstellen. In Ermangelung detaillierter Daten sollte dies jedoch eine vernünftige Schätzung der altersbereinigten Gesamtmortalitätsrate des ONS für alle Ungeimpften liefern, wenn diese sich die Mühe gemacht hätten, sie zu melden. Wir nennen dies die “gewichtete geimpfte Sterblichkeitsrate”. Die Datentabelle, die aus den ONS-Daten abgeleitet und zur Berechnung dieser Rate verwendet wurde, finden Sie am Ende dieses Beitrags.

Es zeigt sich, dass selbst bei Verwendung dieser altersbereinigten Sterblichkeitsrate die Sterblichkeitsrate unter den Geimpften derzeit höher ist als unter den Ungeimpften.

Nachstehend sind die altersbereinigten Sterblichkeitsraten für Geimpfte und Ungeimpfte für die Wochen 1 bis 26 des Jahres 2021 grafisch dargestellt. Insgesamt zeigt das Diagramm, dass die gewichtete Sterblichkeitsrate der Geimpften im Laufe der Zeit stetig gestiegen ist und in Woche 16 (23. April 2021) die der Ungeimpften übertrifft.

altersstandardisierte Sterblichkeitsrate auf 100.000 pro Woche

Das Diagramm deutet auf einen normalen saisonalen Sterblichkeitstrend bei den Ungeimpften hin, mit einem winterlichen Höchststand in Woche 6, dem 12. Februar 2021, und einem stetigen Rückgang zum Sommer hin. Im Gegensatz dazu ist das Muster bei den Geimpften völlig anders. Ab Woche 24 scheinen sich die Sterblichkeitsraten von Geimpften und Ungeimpften mit Beginn des Sommers anzunähern.

Da die ONS-Daten die Daten zeitabhängig nach den drei Kategorien von Geimpften (innerhalb von 21 Tagen nach der ersten Dosis, 21 Tage nach der ersten Dosis und nach zwei Dosen) aufschlüsseln, können wir auch Sterblichkeitsdiagramme für jede dieser Kategorien erstellen. Die Sterblichkeitsrate der Ungeimpften liegt in der 26. Woche bis zum 2. Juli bei etwa 25 Todesfällen pro 100.000. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Sterblichkeitsraten für die verschiedenen Kategorien von geimpften Todesfällen. So liegt die vergleichbare Sterblichkeitsrate für die Geimpften 21 Tage nach der ersten Dosis bei etwa 89 Todesfällen pro 100 000 Menschen (eine Zahl, die seit Januar drastisch gestiegen ist), während bei den Geimpften mit zwei Dosen im gleichen Zeitraum im Juli etwa 15 Todesfälle pro 100 000 Menschen zu verzeichnen waren.

altersstandardisierte Sterblichkeitsrate pro 100.000 /Woche nach Impfstatus

Auch die Tendenzen bei den verschiedenen Impfkategorien sind besorgniserregend. Im Gegensatz zu den Ungeimpften sind die Sterblichkeitsraten bei den Geimpften beginnend bei sehr niedrigen Ausgangswerten zunächst gestiegen, dann aber wieder angestiegen, während sie bei den Ungeimpften gesunken sind. Die nachstehenden Diagramme zeigen diese Muster.

Sterblichkeitsrate innerhalb von 21 Tagen
Sterblichkeitsrate 21 Tage und mehr
Sterblichkeitsrate “Zweite Dosis”

Seit dem 19. März ist die Sterblichkeitsrate bei der doppelten Impfdosis von Woche zu Woche mehr oder weniger konstant gestiegen. Die Sterblichkeitsrate derjenigen, die mehr als 21 Tage nach der ersten Dosis geimpft wurden, stieg im Frühjahr (in Woche 14) drastisch an und blieb auch danach hoch. Die Sterblichkeitsrate innerhalb von 21 Tagen nach der Impfung stieg zunächst an, scheint sich aber stabilisiert zu haben, wenn auch mit gewissen Schwankungen. Wir überlassen es den klinischen Kollegen zu erklären, warum es solche unterschiedlichen Muster gibt.

Aufgrund der Beschränkungen und möglichen Fehler in den ONS-Daten** muss unsere grobe Analyse mit vielen Vorbehalten versehen werden (einige davon wurden bereits im vorherigen Beitrag behandelt). Wir können jedoch schlussfolgern, dass die Daten des ONS die Behauptungen über die Wirksamkeit/Sicherheit von Impfungen nicht stützen.

Wichtig ist auch die Feststellung, dass die Population der Geimpften inzwischen groß und repräsentativ genug ist, so dass die Altersbereinigung nicht mehr so wichtig ist. Wir werden eine Folgeanalyse durchführen, die diesem Umstand Rechnung trägt.

Potenzielle Einschränkungen und Fehler in den ONS-Daten (mit Dank an Clare Craig für das Aufzeigen einiger dieser Fehler)

– Es werden keine rohen, nach Altersgruppen aufgeschlüsselten Daten bereitgestellt.

– Der vom ONS verwendete altersstandardisierte Score stützt sich auf die Daten der Volkszählung 2011, um die Bevölkerungsanteile in jeder Alterskategorie zu bestimmen. Diese Proportionen haben sich seit 2011 geändert, und wie wir in diesem Artikel festgestellt haben, können diese Unterschiede die Ergebnisse erheblich verändern.

– Bei den Impfzahlen gibt es Unstimmigkeiten zwischen den ONS-Daten und den Daten des National Immunisation Management Service (NIMS).  Zum Beispiel zählt das NIMS bis zur 26. Woche 28,1 Millionen Menschen über 18, die eine zweite Impfung erhalten haben, aber ONS zählt nur 23,3 Millionen. 

– Die ONS-Gesamtbevölkerung liegt um 16,6 Millionen unter der Gesamtbevölkerung. Nur 12,6 Millionen sind unter 18 Jahre alt, so dass die restlichen 4 Millionen aus einem anderen Grund nicht berücksichtigt wurden.

– Die Raten bei den Ungeimpften am 8. Januar sind niedriger als bei den doppelt Geimpften im Sommer. Außerdem waren am 8. Januar nur 12 % der über 65-Jährigen geimpft, so dass die ungeimpfte Bevölkerung eine Sterblichkeitsrate aufweisen dürfte, die dem Hintergrundniveau sehr ähnlich ist. 

– Die stark ansteigenden wöchentlichen altersbereinigten Sterberaten (für nicht-covid-bedingte Todesfälle) für die 38 Millionen ungeimpfte Bevölkerung im Januar sind völlig unvereinbar mit den wöchentlichen Veränderungen in den Vorjahren. Obwohl in dieser Bevölkerungsgruppe die unter 18-Jährigen und die 1,2 Millionen (hauptsächlich über 65-Jährige), die zu diesem Zeitpunkt ihre erste Dosis erhalten hatten, nicht berücksichtigt sind, würden wir nicht erwarten, dass sich die Sterblichkeitsrate für diese Bevölkerungsgruppe drastisch von der Sterblichkeitsrate für England in den letzten Jahren unterscheidet, wie sie in einem anderen ONS-Bericht angegeben ist. 

– Letztlich müssen wir unnatürliche Todesfälle wie Morde, Unfälle und Selbstmorde ausschließen, da diese zu Verzerrungen zwischen den Kohorten führen können, insbesondere in den jungen Alterskategorien, in denen die Gesamtzahl der Todesfälle gering ist.

Tabelle 4 enthält die vom ONS bereitgestellten Rohdaten für Covid-19-Todesfälle:

Tabelle 5 enthält die Rohdaten für alle Todesursachen außer Covid-19, wie vom ONS zur Verfügung gestellt:

Schließlich finden Sie hier die Daten, die wir zur Berechnung der kombinierten altersbereinigten Sterblichkeitsraten für alle Ursachen und der gewichteten geimpften Sterblichkeitsrate verwendet haben.

Die ONS-Definition der altersstandardisierten Sterblichkeitsrate
(Visited 2.413 times, 2.413 visits today)

One thought on “Vergleich Gesamtsterblichkeit zwischen Geimpften und Ungeimpften (UK)”

Kommentare sind geschlossen.