US-Senator fordert Aufklärung über Impfnebenwirkungen im Militär vom Verteidigungsministerium

Am 24. Januar 2022 lud Senator Ron Johnson eine Gruppe weltbekannter Ärzte und medizinischer Experten in den US-Senat ein, um eine andere Perspektive auf die globale Pandemiebekämpfung zu bekommen. Darunter waren prominente kritische Stimmen wie Dr. Robert Malone und Dr. Peter McCullough. Nach den Aussagen der Ärzte und Wissenschaftler kam der Anwalt Thomas Renz zu Wort. Dieser vertritt Whistleblower des Verteidigungsministeriums, die dramatische Anstiege in medizinischer Diagnosen bei Militärangehörigen festgestellt haben. Senator Johnson hat auf Grundlage dieser Aussagen am 1. Februar 2022 einen Brief an den Sekretär des Verteidigungsministeriums geschickt, in dem er dringend eine Aufklärung des Sachverhalts fordert. Folgend finden Sie den Brief des Senators ins Deutsche übersetzt. Hier das Original-Statement von Anwalt Thomas Renz:



An den ehrenwerten Lloyd J. Austin III, Sekretär Verteidigungsministerium

Sehr geehrter Herr Minister Austin:
Am 24. Januar 2022 veranstaltete ich einen Runden Tisch mit weltbekannten Ärzten und
medizinischen Experten, die ihre Ansichten über die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs für COVID-19 und die allgemeine Reaktion auf die Pandemie mitteilten.[1]

Bei diesem Gespräch hörte ich Aussagen von Thomas Renz, einem Anwalt, der drei Whistleblower des Verteidigungsministeriums vertritt, die beunruhigende Informationen über einen dramatischen Anstieg medizinischer Diagnosen bei Militärangehörigen enthüllten. Die Besorgnis besteht darin, dass dieser Anstieg mit den COVID-19-Impfstoffen zusammenhängen könnte, die unsere Soldaten und Soldatinnen verabreicht bekommen haben.

Auf der Grundlage von Daten aus der Defense Medical Epidemiology Database (DMED)
berichtete Renz, dass diese Hinweisgeber einen erheblichen Anstieg der in der DMED
registrierten Diagnosen für Fehlgeburten, Krebs und viele andere medizinische Erkrankungen im Jahr 2021 im Vergleich zu einem Fünfjahresdurchschnitt von 2016-2020 festgestellt haben.[2] Beim Runden Tisch erklärte Renz beispielsweise, dass die registrierten Diagnosen für
neurologische Probleme von einem Fünfjahresdurchschnitt von 82.000 auf 863.000 im Jahr 2021 um das Zehnfache gestiegen sind.[3] Eine Zunahme der registrierten Diagnosen im Jahr 2021 gab es auch bei den folgenden Krankheiten:[4]

  • Bluthochdruck – 2.181% Anstieg
  • Krankheiten des Nervensystems – Anstieg um 1.048
  • Bösartige Neubildungen der Speiseröhre – Anstieg um 894
  • Multiple Sklerose – Anstieg um 680
  • Bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane – Anstieg um 624
  • Guillain-Barre-Syndrom – Anstieg um 551
  • Brustkrebs – Anstieg um 487
  • Demyelinisierende Erkrankungen – 487% Anstieg
  • Bösartige Neubildungen der Schilddrüse und anderer endokriner Drüsen – Anstieg um 474
  • Unfruchtbarkeit bei Frauen – Anstieg um 472
  • Lungenembolie – Anstieg um 468
  • Migräne – 452% Anstieg
  • Funktionsstörungen der Eierstöcke – Anstieg um 437
  • Hodenkrebs – Anstieg um 369
  • Tachykardie – Anstieg um 302

Renz teilte mir auch mit, dass einige DMED-Daten, die registrierte Myokarditis-
Diagnosen aufwiesen, aus der Datenbank entfernt worden waren.[5] Nach der Behauptung, die
DMED-Daten seien manipuliert worden, habe ich Sie am 24. Januar umgehend schriftlich
aufgefordert, alle Unterlagen aufzubewahren, die sich auf die DMED beziehen oder ihr
gemeldet wurden.[6] Ich habe noch nicht erfahren, ob Sie dieser Aufforderung nachgekommen
sind.

Am Runden Tisch nannte Renz die Namen der mutigen Whistleblower, die diese
Informationen im DMED aufgedeckt haben: Dr. Samuel Sigoloff, Peter Chambers und Theresa
Long.[7] Jegliche Vergeltungsmaßnahmen gegen diese Personen werden nicht geduldet und
unverzüglich untersucht werden. Um besser verstehen zu können, ob und welche Erkenntnisse
das Verteidigungsministerium über COVID-19-Impfnebenwirkungen bei Militärangehörigen
hat, bitte ich Sie, die folgenden Informationen zur Verfügung zu stellen:

  • Hat das DoD Kenntnis von einem Anstieg der registrierten Diagnosen von
    Fehlgeburten, Krebs oder anderen Erkrankungen in DMED im Jahr 2021 im Vergleich
    zu einem Fünfjahresdurchschnitt von 2016-2020? Wenn ja, erläutern Sie bitte, welche
    Maßnahmen das DoD ergriffen hat, um die Ursache für die Zunahme dieser Diagnosen
    zu untersuchen.
  • Wurden registrierte Myokarditis-Diagnosen in DMED von Januar 2021 bis
    Dezember 2021 aus der Datenbank entfernt? Wenn ja, erklären Sie bitte, warum und
    wann diese Informationen entfernt wurden und geben Sie an, wer sie entfernt hat.

Bitte übermitteln Sie diese Informationen so bald wie möglich, spätestens jedoch im
Februar 15,2022.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit in dieser Angelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen,
Ron Johnson
Ranghöchstes Mitglied, Ständiger Unterausschuss für Ermittlungen


Quellen

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 3.840 times, 13 visits today)