US-Professorin zu Covid-19 Impfung & natürlicher Immunität

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkung Bastian Barucker: Am 2. November 2021 tagte auf Einladung des US-Senators Ron Johnson ein Expertengremium zu bundesweiten Impfstoffvorschriften und Impfschäden in den USA. Eingeladen waren Menschen, die Impfschäden erlitten hatten und Doktoren sowie Wissenschaftler aus dem Bereich der Medizin. Ich hatte bereits die Stellungnahme vom Professor für pharmazeutische Forschung und Redaktuer des British Medical Journal, Peter Doshi übersetzt und veröffentlicht. Es folgt nun eine weitere Stellungnahme der gleichen Veranstaltung von Prof. Bhargava

Dr. Aditi Bhargava, Professorin in der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universität von Kalifornien.Sie ist eine molekulare Neuroendokrinologin mit Forschungsschwerpunkt auf Geschlechtsunterschieden in der Stressbiologie und Immunologie. Sie hat mehrere Artikel über Covid-Injektionen verfasst und – zusammen mit Dr. Peter Doshi, leitender Redakteur des British Medical Journal – einen Artikel mit dem Titel Vaccine Passports: Institutionalisierte Segregation.

Ihre Stellungnahme

“Mein Name ist Aditi Bhargava und ich bin Professorin an der UCSF (Universität in Kalifornien, San Francisco) und Mikrobiologin mit 33 Jahren Forschungserfahrung. Dies sind meine wissenschaftlichen Ansichten.

Covid-19-Impfstoffe werden oft mit Polio-Impfstoffen verglichen. Das ist ein Vergleich zwischen Äpfeln und Orangen, denn RNA- und DNA-Viren unterscheiden sich grundlegend. 
DNA-Viren mutieren sehr langsam. DNA-Viren induzieren eine lebenslange Immunität.  Nach einer natürlichen Infektion mit DNA-Viren, wie z. B. Polio oder Windpocken, muss niemand mehr geimpft werden, der im Laufe seines Lebens erkrankt.

Im Gegensatz dazu mutieren RNA-Viren häufig und lösen keine lebenslange Immunität aus, wie wir bei SARS-CoV-2 oder Grippeviren gesehen haben. Man kann mehrmals im Leben an Grippe erkranken. Mit oder ohne Impfstoff. Die Grippe wurde nicht ausgerottet. Und es ist auch nicht die Rede davon, sie auszurotten.  Es gibt keine Herdenimmunität gegen Grippe. Es ist einfach kein erreichbares Ziel. 

Bei Impfstoffen treten trotz bester Absichten Sicherheitsprobleme auf.  Es gibt kein Medikament ohne Nebenwirkungen. So wurden beispielsweise Masern- und […] Virusimpfstoffe trotz strenger klinischer Studien und jahrelanger Daten aufgrund von Sicherheitsbedenken zurückgerufen. Im Gegensatz zu Arzneimittelstudien sind Impfstoffstudien anders, da sie an einer weitgehend gesunden Bevölkerung getestet werden, um Infektionen zu verhindern.

“Die natürliche Immunität ist unübertroffen und viele haben sie.”

Gute Impfstoffe sind so konzipiert, dass sie eine natürliche Infektion nachahmen und sich darauf verlassen, dass das eigene Immunsystem Antikörper bildet und Schutz bietet. 
Die natürliche Immunität ist der Goldstandard.

Die CDC schätzt, dass fast 43 % des Landes bereits mit SARS-CoV-2 infiziert und somit natürlich immun sind. Und das war alles, bevor die übertragbare Delta-Variante auftrat.
Das Leben in einer Blase steriler Bedingungen ist kontraproduktiv zu allem, was wir über die Stärkung des Immunsystems wissen. Das ist das Einmaleins der Immunologie. Die nützlichen und schützenden Kräfte unseres Immunsystems herunterzuspielen, verstößt gegen die Grundprinzipien der Immunologie. Mehrere Studien über SARS-CoV-2 bestätigen dieses Wissen. 

Es gibt keinen dokumentierten Fall einer von Natur aus immunen Person, die sich erneut infiziert und schwer erkrankt oder ins Krankenhaus muss, obwohl der erste Fall vor fast zwei Jahren gemeldet wurde. In krassem Gegensatz dazu gibt es Tausende von Fällen schwerer Covid-Erkrankungen, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bei vollständig geimpften Menschen. 

Die CDC schätzt, dass 90 % der Amerikaner über 16 Jahren Antikörper gegen SARS-CoV-2 haben.  Die durch die Impfung hervorgerufenen Antikörper machen jedoch nur einen kleinen Teil unserer Immunantwort aus. 

Immunstudien des britischen Gesundheitsministeriums deuten darauf hin, dass Covid-Impfstoffe die Fähigkeit unseres Immunsystems beeinträchtigen könnten, Antikörper gegen andere Teile des Virus zu bilden, [ein] entscheidender Aspekt für die Entwicklung einer Kreuzimmunität. Bei den Spike-Antikörpern handelt es sich um unvollständige und aus der Luft gegriffene Geschichten. 

Der durch den Impfstoff induzierte Schutz fiel innerhalb von 3 Monaten bis auf 33% – 42% herab. Das ist nichts anderes als der Schutz, den die Ungeimpften haben.  Daher ist das Mandat zur Verhinderung der Ausbreitung durch die Verwendung von Spike-Antikörperwerten als Goldstandard eine grobe Verfälschung der Daten. 

Es hätte nicht erst der Durchbruchsinfektionen in Massachusetts in diesem Sommer bedurft, um festzustellen, dass vollständig geimpfte Menschen genauso anfällig für eine Infektion und die Übertragung von SARS-CoV-2 sind wie ungeimpfte Menschen. Wären die Studien streng gewesen und hätten sich die Phase II und III [Studien] an die Protokolle der Nachuntersuchungen gehalten, hätten die Aufsichtsbehörden die Hersteller gezwungen, in ihren klinischen Studien die Prävention von Infektionen zu untersuchen, hätte dieses Fiasko vermieden werden können.

Stattdessen haben die Hersteller diese Studien so angelegt, dass sie die Vorbeugung von leichten Symptomen untersuchen und vorklinische Modelle wie Rhesusaffen verwenden, bei denen das Virus keine Krankheit verursacht. Wenn alles, was wir tun können, darin besteht, Symptome und schwere Krankheiten zu verhindern, [dann] sollten wir über Medikamente zur Behandlung von Covid sprechen, nicht über Impfstoffe und Impfpflichten.

Durch die Torpedierung der klinischen Studien haben wir die Chance vertan, diese großen Mängel aufzudecken. Die Placebogruppen wurden nur zwei Monate nach der zweiten Dosis eliminiert. Stattdessen lernen wir durch Versuch und Irrtum an Hunderten von Millionen von Menschen. Und wir bestehen darauf, durch diese Impfvorschriften eine sehr wichtige Kontrollgruppe zu eliminieren. Es gibt keine wissenschaftliche Studie oder Versuchsanordnung, bei der wir ohne eine Kontrollgruppe etwas Wertvolles lernen können.  Schon gar nicht über Sicherheit und Wirksamkeit.

Anhaltend hohe Antikörperspiegel weisen oft auf […] das körpereigene Immunsystem hin. Das ist die Grundlage von Autoimmunkrankheiten. Daher sollten die langfristigen unerwünschten Wirkungen der Booster ernst genommen werden. Die Vorstellung, dass wir uns fast zwei Jahre nach dem Ausbruch der Pandemie in einer Notsituation befinden, die es rechtfertigen sollte, an allen Ecken und Enden zu sparen oder Abkürzungen zu nehmen, ist einfach falsch. Das Vertrauen in wissenschaftliche Methoden steht auf dem Spiel.

In Medienberichten heißt es oft, die Wissenschaft sei eindeutig. Wissenschaftliche Veröffentlichungen sind jedoch nicht der Meinung, dass die Wissenschaft eindeutig ist. Und wie Sie aus verschiedenen Zeugenaussagen erfahren haben, haben echte Menschen aufgrund von schlampigen Versuchen unerwünschte Ereignisse und vielleicht lebenslange Behinderungen erlitten. 

Abschließend möchte ich Sie fragen. Wenn die Impfstoffe die Ansteckung und Übertragung nicht verhindern, ist es dann nicht sinnlos, Person A zu verpflichten, Person B zu schützen?  Wenn die Impfstoffe aber wirksam sind – indem sie Infektionen und Übertragungen verhindern [und] Symptome, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verringern -, was fürchten dann die Geimpften?

Ich danke Ihnen.”


Quelle: https://theexpose.uk/2021/11/13/prof-aditi-bhargava-testifies-media-reports-often-state-that-the-science-is-clear-but-scientific-publications-do-not-think-that-the-science-is-clear/

(Visited 2.689 times, 2.689 visits today)