Warum niemand über Schweden reden will

von Johan Anderberg

Als im vorletzten Sommer die Ergebnisse der ersten Covid-Welle in den Medien auftauchten, gab es verschiedene Möglichkeiten, die Verwüstung zu messen. Eine Möglichkeit, die Pandemie zu betrachten, bestand darin, sich auf die Zahl der Todesopfer zu konzentrieren – bis Ende Juni waren es weltweit mehr als eine halbe Million. Eine andere bestand darin, die komplizierten Auswirkungen der verschiedenen Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus zu bewerten. Als viele Funktionen in der Gesellschaft eingefroren waren, hatten die Menschen zu kämpfen – vor allem die am meisten gefährdeten.

Diejenigen, die die erste Sichtweise bevorzugten, konnten sich auf eine Fülle von Daten stützen. In den meisten Ländern, vor allem in den wohlhabenden, wurden genaue Aufzeichnungen über die Zahl der Todesopfer geführt und auf verschiedenen Websites in ansprechenden Diagrammen dargestellt: auf der Website der Johns Hopkins University, auf Worldometer, Our World in Data.

Es war viel schwieriger, die Folgen der Folgen der Maßnahmen zu messen. Sie tauchten hier und da als verstreute Anekdoten und Zahlen auf. Der vielleicht auffälligste Datenpunkt kam aus den USA: Bis zum Ende des Schuljahres waren insgesamt 55,1 Millionen Schüler von den Schulschließungen betroffen.

Interessanter war jedoch die Zahl der Todesopfer. Im Frühsommer hatte die New York Times eine Titelseite veröffentlicht, die völlig ohne Bilder auskam. Stattdessen enthielt sie eine lange Liste von Menschen, die gestorben waren: Tausend Namen, gefolgt von Alter, Wohnort und einer sehr kurzen Beschreibung. “Alan Lund, 81, Washington, Dirigent mit dem ‘erstaunlichsten Gehör'”; “Harvey Bayard, 88, New York, wuchs direkt gegenüber dem alten Yankee-Stadion auf”. Und so weiter.

Der Chefredakteur der New York Times hatte bemerkt, dass die Zahl der Todesopfer in den USA bald die 100.000er-Marke überschreiten würde, und wollte daher etwas Denkwürdiges schaffen – etwas, auf das man in 100 Jahren zurückblicken konnte, um zu verstehen, was die Gesellschaft durchmachte. Die Titelseite erinnerte daran, wie eine Zeitung während eines blutigen Krieges aussehen könnte. Sie erinnerte an die Art und Weise, wie amerikanische Fernsehsender während des Vietnamkriegs am Ende eines jeden Tages die Namen der gefallenen Soldaten gemeldet hatten.

Die Idee verbreitete sich schnell in der ganzen Welt. Einige Wochen später war die Titelseite der schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter mit 49 Farbfotografien unter folgen Worten bedeckt: “Ein Tag, 118 Menschenleben”. Diese 118 Menschen waren am 15. April ums Leben gekommen. Dies war die höchste Zahl an Todesopfern, die während des gesamten Frühjahrs täglich verzeichnet wurde. Seitdem war sie stetig gesunken.

Als der Epidemiologe Johan Giesecke die Zeitung las, war er ein wenig verwirrt. An einem normalen Tag sterben in Schweden 275 Menschen, dachte er. Er hatte einen großen Teil seines Lebens damit verbracht, genau das zu untersuchen: wo, wann und wie Menschen sterben. Die Art und Weise, wie die Welt derzeit über den Tod denkt, war ihm völlig fremd. Als er an einer Online-Konferenz in Johannesburg teilgenommen hatte, hatte ein Teilnehmer darauf hingewiesen, dass allein in diesem Jahr mehr als 2 Millionen Menschen auf der Welt an Hunger gestorben waren. Im gleichen Zeitraum hatte Covid-19 zwischen 200.000 und 300.000 Todesopfer gefordert.

Giesecke hatte das Gefühl, dass die Welt in eine selbstverschuldete globale Katastrophe geriet. Hätte man den Dingen einfach ihren Lauf gelassen, wäre es längst vorbei gewesen. Stattdessen wurde Millionen von Kindern die Bildung vorenthalten. In einigen Ländern durften sie nicht einmal auf Spielplätze gehen. Aus Spanien kamen Berichte über Eltern, die sich mit ihren Kindern in Parkhäuser schlichen, um sie dort herumlaufen zu lassen.

Zehntausende von Operationen waren von den Gesundheitsdiensten verschoben worden. Vorsorgeuntersuchungen von Gebärmutterhals- bis hin zu Prostatakrebs wurden auf Eis gelegt. Dies geschah nicht nur in anderen Ländern. Auch in Schweden gab es eine Reihe merkwürdiger Entscheidungen. Die schwedische Polizei hatte aus Angst vor dem Virus monatelang keine Autofahrer auf Trunkenheit am Steuer getestet. In diesem Jahr schien es nicht ganz so schlimm zu sein, wenn jemand von einem betrunkenen Fahrer getötet wurde.

Es wurde offensichtlich, dass die Medien, die Politiker und die Öffentlichkeit die Risiken des neuen Virus nur schwer einschätzen konnten. Für die meisten Menschen hatten die Zahlen keine Bedeutung. Aber sie sahen, wie die Gesundheitsdienste in mehreren Ländern überfordert waren. Sie hörten die Berichte von Krankenschwestern und Ärzten.

Hier und da in der Welt – in Deutschland, im Vereinigten Königreich, in Ecuador – waren Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Vorschriften, Gesetze und Verordnungen zu protestieren, die ihr Leben einschränken. Aus anderen Ländern kamen Berichte, dass die Menschen begannen, sich über die Beschränkungen hinwegzusetzen. Doch die Kraft des Widerstands blieb schwächer als Giesecke erwartet hatte. Es hatte keine französische Revolution gegeben, keine weltweite Gegenreaktion.

Eine Erklärung für die Passivität der Bürger könnte die Berichterstattung über die Tödlichkeit des Virus in den Medien gewesen sein; es schien, als habe man ihnen ein unkontextualisiertes Bild davon vermittelt, wie ernst die Covid-19-Pandemie wirklich war. Im Frühjahr und Sommer hatte das weltweit tätige Beratungsunternehmen Kekst CNC die Menschen in fünf großen Demokratien – dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, den USA und Japan – zu allen möglichen Dingen im Zusammenhang mit dem Virus und der Gesellschaft befragt. Das sechste Land, das an der Umfrage teilnahm, war Schweden. Schweden war viel kleiner als die anderen Länder, wurde aber wegen seines einzigartigen Weges durch die Pandemie einbezogen.

Die Fragen betrafen alles, von der Meinung der Menschen zu den Maßnahmen der Behörden über die Lage auf dem Arbeitsmarkt bis hin zu der Frage, ob die Regierungen ihrer Meinung nach Handel und Industrie ausreichend unterstützen. Das zwölfte und letzte Thema der Umfrage umfasste zwei Fragen: “Wie viele Menschen in Ihrem Land sind an dem Coronavirus erkrankt? Wie viele Menschen in Ihrem Land sind daran gestorben?” Zur gleichen Zeit, als immer zuverlässigere Zahlen über die tatsächliche Todesrate von Covid-19 eintrafen, wurde nun eine Studie über die Zahl der Menschen durchgeführt, die glaubten, gestorben zu sein.

In den USA schätzte man Mitte Juli, dass im Durchschnitt 9 % der Bevölkerung gestorben waren. Wäre dies der Fall gewesen, hätte dies fast 30 Millionen Amerikanern das Leben gekostet. Die Zahl der Todesopfer wurde also um 22 500 % – oder das 225-fache – überschätzt. Sowohl im Vereinigten Königreich als auch in Frankreich und Schweden wurde die Zahl der Todesopfer um das Hundertfache übertrieben. Die schwedische Schätzung von 6 % hätte 600.000 Todesopfern im Lande entsprochen. Zu diesem Zeitpunkt lag die offizielle Zahl der Todesopfer bei mehr als 5.000 und näherte sich 6.000 an.

Die Angabe der durchschnittlichen Schätzung war vielleicht ein wenig irreführend, da einige Personen sehr hohe Zahlen angaben. Im Vereinigten Königreich lautete die häufigste Antwort, dass etwa 1 % der Bevölkerung gestorben sei – mit anderen Worten, viel weniger als die durchschnittlichen 7 %. Aber es war immer noch eine Zahl, die die Zahl der Todesfälle um mehr als das Zehnfache überschätzte. Zu diesem Zeitpunkt waren 44.000 Briten als tot registriert worden – das entspricht etwa 0,07 % der Bevölkerung.

Die weitere Aufschlüsselung der Zahlen ergab, dass mehr als ein Drittel der Briten mit einer Zahl von über 5 % der Bevölkerung geantwortet hatte. Das wäre so, als ob die gesamte Bevölkerung von Wales tot umgefallen wäre. Das hätte bedeutet, dass ein Vielfaches mehr Briten an Covid-19 gestorben wären als während des gesamten Zweiten Weltkriegs – zivile und militärische Opfer inbegriffen.

Die Kriegsrhetorik der führenden Politiker der Welt hatte Wirkung gezeigt. Die Bürger glaubten wirklich, dass sie einen Krieg erlebten. Dann, zwei Jahre nach Beginn der Pandemie, war der Krieg zu Ende. Bei den Pressekonferenzen der schwedischen Gesundheitsbehörde waren keine ausländischen Journalisten mehr anwesend. Keine Amerikaner, Briten, Deutschen oder Dänen fragten, warum die Schulen geöffnet blieben oder warum das Land nicht abgeriegelt worden war.

Das lag zum großen Teil daran, dass der Rest der Welt in aller Stille begonnen hatte, mit dem neuen Virus zu leben. Die meisten Politiker in der Welt hatten die Hoffnung auf Abriegelungen und Schulschließungen aufgegeben. Und doch war dieses plötzliche Desinteresse seltsam, wenn man all die Artikel und Fernsehbeiträge bedenkt, die über die töricht liberale Haltung Schwedens gegenüber der Pandemie produziert worden waren, und wenn man bedenkt, dass einige Datenquellen täglich von den Medien der Welt zitiert worden waren.

Für jeden, der sich noch dafür interessierte, waren die Ergebnisse nicht zu leugnen. Bis Ende 2021 hatten 56 Länder mehr Todesfälle pro Kopf durch Covid-19 zu verzeichnen als Schweden. Was die Maßnahmen angeht, auf die der Rest der Welt so sehr gesetzt hatte: Schulschließungen, Abriegelungen, Gesichtsmasken, Massentests -, hatte Schweden mehr oder weniger den umgekehrten Weg eingeschlagen. Dennoch unterschieden sich seine Ergebnisse nicht merklich von denen anderer Länder. Es wurde immer deutlicher, dass die politischen Maßnahmen, die gegen das Virus ergriffen wurden, nur von begrenztem Wert waren. Aber niemand sprach darüber.

Aus menschlicher Sicht war es leicht zu verstehen, warum so viele zögerten, sich den Zahlen aus Schweden zu stellen. Denn die unvermeidliche Schlussfolgerung musste lauten, dass Millionen von Menschen umsonst ihrer Freiheit beraubt und Millionen von Kindern umsonst ihrer Bildung beraubt worden waren.

Wer würde sich daran beteiligen wollen?


Autor

Johan Anderberg ist Journalist und Autor von “The Herd”, einem Bestseller über die schwedischen Erfahrungen mit Corona.


Dieser Artikel erschien ursprünglich auf auf unheard und wurde dann beim Brownstone Institut veröffentlicht.

Meine Arbeit unterstützen: https://blog.bastian-barucker.de/unterstuetzung/

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 1.972 times, 28 visits today)

One thought on “Warum niemand über Schweden reden will”

Kommentare sind geschlossen.