Ethik & die Corona-Maßnahmen von Alberto Giubilini

Print Friendly, PDF & Email

Anmerkung Bastian Barucker: Ich schließe mich der Bewertung von Agnes Imhof an, die ihrem Artikel “Der Ethikrat hat versagt” wie folgt beginnt:

Zum ersten Mal seit langer Zeit empfinden Menschen in Deutschland den Staat wieder als Bedrohung. Und der Ethikrat versagt bei seiner ersten wirklichen Bewährungsprobe auf geradezu groteske Weise. Seine Aufgabe wäre es, die Politik zu kontrollieren, nicht voraufklärerische Legitimationsstrategien für Ausgrenzung zu liefern

https://multipolar-magazin.de/artikel/der-ethikrat-hat-versagt

Der Ethikrat hat in Zeiten von Corona auf ganzer Linie versagt und ist bis heute nicht in der Lage, sich für die Grund- und Menschenrechte in Pandemiezeiten einzusetzen. Ein persönlicher Mailaustausch mit einem Ethikratmitglied zeigte mir, dass es wenig Empfänglichkeit für Kritik gibt und Studienergebnisse sogar falsch dargestellt werden. Auf meiner Suche nach ethisch vertretbaren Ansätzen zum Umgang mit der aktuellen Situation fand ich einen Artikel von Philosoph und Senior Research Fellow für praktische Ethik an der Universität Oxford, Alberto Guiblini. Er ist spezialisiert auf Ethik der öffentlichen Gesundheit und die Ethik des Impfens. In seinem Artikel beschreibt er treffend und umsichtig, wie Ethik Bestandteil sinnvoller und verhältnismäßiger Corona-Maßnahmen sein kann.


Wie sähen ethische Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung aus und warum die Ethik genauso wichtig ist wie die Wissenschaft.

von Alberto Giubilini

In den vergangenen Wochen haben wir uns mit einigen ethisch problematischen Aspekten von Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung befasst. Dazu gehörten ungerechtfertigte Eingriffe in die Autonomie des Einzelnen (Paternalismus), die ungerechte Behandlung bestimmter Bevölkerungsgruppen (vor allem junger Menschen), eine enge Fokussierung auf den bloßen Schutz von Menschenleben vor COVID-19 auf Kosten der Lebensqualität und des Lebenssinns und so weiter.

Doch was bedeutet es, Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung ethisch zu bewerten?

Einige Überlegungen dazu können helfen, die ethischen Bewertungen, die wir bisher vorgenommen haben und künftig vornehmen werden, besser zu steuern.

Wie man Ethik bewertet

Eine ethische Bewertung beginnt mit der Ermittlung der Grundsätze und Werte, die bei den von uns getroffenen Entscheidungen auf dem Spiel stehen. So sind beispielsweise die Rettung von Menschenleben, der Schutz des Gemeinwohls, die faire Behandlung von Personen, die Achtung ihrer Autonomie usw. allesamt ethische Werte, die für Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung relevant sind. Leider müssen wir, wie wir im letzten Jahr gesehen haben, oft einen Kompromiss eingehen, wenn wir jeden dieser Werte verfolgen und gleichzeitig die anderen angemessen berücksichtigen wollen.

Sobald wir also festgestellt haben, welche Grundsätze und Werte auf dem Spiel stehen, besteht der zweite Schritt einer ethischen Bewertung darin, das richtige Gleichgewicht zwischen ihnen zu finden. Es wird immer ein gewisses Maß an Meinungsverschiedenheiten darüber geben, wie dies am besten zu bewerkstelligen ist. Menschen mit unterschiedlichen politischen, moralischen und religiösen Ansichten werden ein unterschiedliches Gleichgewicht zwischen – zum Beispiel – der Achtung der individuellen Freiheit, der Fairness und dem Gemeinwohl herstellen. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir aufhören sollten, Fragen nach den ethischen Werten zu stellen, die unsere Entscheidungen leiten. Im Gegenteil: Fragen zu stellen ist ein wichtiger Teil des Prozesses, der uns hilft, einander besser zu verstehen.  Es bedeutet auch nicht, dass unsere Gefühle, Intuitionen und Emotionen das rationale Denken bei unseren Bemühungen um Fortschritte in der ethischen Reflexion ersetzen sollten.

Vielmehr soll der dritte Schritt einer ethischen Bewertung sicherstellen, dass die Rationalität die Oberhand über die irrationalen Tendenzen gewinnt, die wir alle haben. Ethische Entscheidungen sind oft schwierig, weil sie von uns verlangen, dass wir unsere Intuitionen, Ängste, unseren instinktiven Egoismus und die überlieferten Weisheiten überwinden. Und doch ist die Ethik die einzige Methode, die uns zur Verfügung steht, um Entscheidungen und Maßnahmen gegenüber anderen zu rechtfertigen. Und während die Ethik für die individuelle Entscheidungsfindung wichtig ist, ist sie auch in liberalen Demokratien von entscheidender Bedeutung, da die Öffentlichkeit immer eine Rechtfertigung für die durchgeführten Maßnahmen erwartet.

Die Ethik verlangt von uns, dass wir rationale Überlegungen anstellen und bereit sind, unsere Meinung zu ändern, wenn uns gut begründete Argumente vorgelegt werden. 
Aus diesem Grund wäre es am besten, wenn Politik und Ideologie von der ethischen Bewertung von Pandemiebekämpfungsmaßnahmen getrennt blieben. Die Menschen sind oft nicht bereit, ihre Meinung über politische und ideologische Fragen zu ändern, selbst wenn es rationale Gründe dafür gibt. 

Wir können der Wissenschaft nicht folgen

Viele der Slogans, die zur Rechtfertigung von Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung verwendet werden, sind beunruhigend. Die politischen Entscheidungsträger wiederholen oft, dass sie “der Wissenschaft folgen” oder sich “von Daten und nicht von Terminen leiten lassen”, und ähnliche eingängige Schlagworte. Diese Phrasen machen keinen Sinn. Sie enthalten einen grundlegenden kategorischen Fehler: Wissenschaft und Daten allein führen nirgendwohin, wenn wir nicht bereits wissen, wohin wir wollen und idealerweise, warum wir dorthin wollen.

Das bedeutet nicht, dass Wissenschaft und Daten unwichtig sind – ganz im Gegenteil. Wissenschaft und Daten sind sehr wichtig. Je mehr Wissenschaft und Daten wir haben, desto besser sind wir in der Lage, Entscheidungen zu treffen. Sie können uns sagen, wie wir am besten vorgehen sollten und wie wahrscheinlich es ist, dass wir bestimmte Ziele erreichen – wie zum Beispiel die Ausrottung von COVID-19. Was wir erreichen wollen, hängt jedoch davon ab, welche Prioritäten wir setzen wollen, was wir bereit sind zu opfern, und wem wir den größten Nutzen (und die höchsten Kosten) zukommen lassen wollen, wenn Kompromisse unvermeidlich sind.

Bei diesen Entscheidungen geht es nicht um Wissenschaft, sondern um Werte. Wissenschaft und Daten sind deskriptiv, d. h. sie konzentrieren sich darauf, was der Fall ist oder wahrscheinlich der Fall sein wird. Im Gegensatz dazu sind Entscheidungen und Werte präskriptiv und beschäftigen sich damit, was wir tun sollten.  Der Philosoph David Hume hat die Diskrepanz zwischen “ist” und “sollte” berühmt gemacht. 

Im Idealfall wollen wir, dass die Entscheidungen, die wir auf politischer Ebene treffen, ethisch sind. Von allen möglichen Werten, die Entscheidungen begründen können (politische, religiöse, traditionelle usw.), sollten wir ethische Werte verwenden. Ethische Werte unterscheiden sich von denen, die sich aus unseren launischen Vorlieben, unseren irrationalen Ängsten oder dem Wunsch, als tugendhaft wahrgenommen zu werden, ergeben.

Wir müssen der Ethik folgen

Was bedeutet es also, wenn Entscheidungen “ethisch” sind? Trotz der weit verbreiteten Meinungsverschiedenheiten in ethischen Fragen müssen einige rationale Standards und objektive Bedingungen erfüllt sein, damit Entscheidungen als ethisch gelten können – selbst wenn die Menschen sich nicht einig sind, wie sie zwischen verschiedenen Werten abwägen sollen.

Eine Anforderung der Ethik ist, dass Entscheidungen unparteiisch sein müssen. Damit eine Entscheidung oder eine Politik ethisch ist, muss sie davon ausgehen, dass die Interessen aller beteiligten Personen gleichermaßen berücksichtigt werden müssen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass jeder gleich behandelt werden sollte. (Meistens ist das sogar nicht der Fall). Es bedeutet aber, dass wir einen zwingenden Grund dafür brauchen, warum die Interessen bestimmter Personen oder bestimmter Gruppen in einer bestimmten Situation stärker berücksichtigt werden sollten als die Interessen anderer Personen und anderer Gruppen.

So sollte beispielsweise davon ausgegangen werden, dass die Interessen junger Menschen und die Interessen älterer Menschen gleich wichtig sind, und wir sollten nicht davon ausgehen, dass die Interessen alter Bevölkerungsgruppen wichtiger sind, es sei denn, wir finden einen guten Grund dafür. Aber selbst wenn wir solche Gründe finden, sollten wir nicht vergessen, dass auch die Interessen anderer Menschen auf dem Spiel stehen und immer angemessen berücksichtigt werden sollten. So haben wir beispielsweise in der zweiten Woche erörtert, wie die Interessen der jungen Generationen während dieser Pandemie nicht angemessen berücksichtigt wurden.

Wir sollten dann überlegen, wie wir die verschiedenen Interessen in einer Weise gewichten können, die sich rational rechtfertigen lässt. Hier wird es wahrscheinlich zu ethischen Meinungsverschiedenheiten kommen.

Unterschiedliche Ansätze

Die Kriterien für die Einstufung von Interessen sind unterschiedlich, und in der Tat dreht sich ein großer Teil der Moralphilosophie als akademische Disziplin darum, sie zu diskutieren. Wie bereits erwähnt, ist Unparteilichkeit der Schlüssel. Was bedeutet es also, Werte und Interessen unparteiisch zu bewerten?

Nach einer kontraktualistischen Philosophie spiegeln unparteiische Entscheidungen wider, was rationale Menschen wählen würden, wenn sie nicht vorher wüssten, zu welcher Gruppe sie gehören und wie sie persönlich von der Entscheidung betroffen wären.

Stellen Sie sich zum Beispiel ein hypothetisches Pandemie-Szenario ähnlich wie COVID-19 vor, bei dem Sie nicht wissen, ob Sie in diesem Szenario alt oder jung sind, in einem reichen oder einem Entwicklungsland leben, gesund oder krank sind usw. Welche Politik wäre für uns hinter diesem “Schleier der Unwissenheit”, wie es der politische Philosoph John Rawls formulierte, rational zu wählen?

Nach dem Utilitarismus bedeutet Unparteilichkeit, das kollektive Wohlergehen der gesamten Gemeinschaft zu maximieren – im Idealfall der globalen Gemeinschaft. Dieser Ansatz rechtfertigt es, bestimmten Personen gewisse Opfer aufzuerlegen, wenn der daraus resultierende Nutzen für alle anderen bedeutend genug ist, um diese Kosten zu überwiegen. Im Zusammenhang mit einer Pandemie bedeutet dies beispielsweise, dass, wenn der Nutzen gezielter Schutzstrategien für die Allgemeinheit so groß ist, dass er die Kosten für diejenigen, die vorübergehend geschützt werden, überwiegt, diese Politik die ethisch gebotene ist. In diesem Fall geht es im Wesentlichen um empirische Fragen, d. h. um eine objektive Abschätzung von Kosten und Nutzen (wofür in der Tat Wissenschaft und Daten erforderlich sind).

Bei deontologischen Ansätzen werden ethische Entscheidungen nach bestimmten vorrangigen Regeln getroffen, die (fast) nicht verhandelbar sind. Eine Regel könnte zum Beispiel lauten, dass Leben um jeden Preis gerettet werden sollten – selbst wenn die Kosten für andere Menschen sehr hoch sind und unabhängig von relevanten Variablen wie der erwarteten Dauer und Qualität der geretteten Leben.

Dies sind nur einige der Rahmenbedingungen, die wir in Betracht ziehen könnten, um eine möglichst ethische Politik zu entwickeln. Es kommt nicht unbedingt darauf an, welchen Ansatz man wählt, sondern dass der Prozess der ethischen Reflexion explizit gemacht wird. Auf diese Weise können wir uns selbst und anderen erklären, warum wir einen bestimmten Ansatz einem anderen vorziehen, wenn wir über Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung diskutieren.

Wer entscheidet das?

Eine solche ethische Rechtfertigung können wir nicht erreichen, indem wir “der Wissenschaft folgen”.  Ethik ist eine grundlegendere Überlegung, die uns bei unserem Umgang mit Wissenschaft und Daten leiten wird.

Wenn “Experten” in den Mainstream-Medien interviewt und um Ratschläge für Lockdowns oder andere Einschränkungen gebeten werden, sollten wir uns fragen, inwieweit ihr Fachwissen für ethische Entscheidungen relevant ist.

Haben wir darüber nachgedacht, was wir eigentlich erreichen wollen und warum? Oder warten wir nur darauf, dass irgendein Wissenschaftler für uns entscheidet, welche ethischen Werte am wichtigsten sind?

Der Autor

Alberto Giubilini ist Philosoph und Senior Research Fellow für praktische Ethik an der Universität Oxford, spezialisiert auf Ethik der öffentlichen Gesundheit und die Ethik des Impfens.

Quelle: https://collateralglobal.org/article/what-it-means-for-pandemic-response-measures-to-be-ethical/

(Visited 758 times, 10 visits today)

One thought on “Ethik & die Corona-Maßnahmen von Alberto Giubilini”

Kommentare sind geschlossen.