Die Machtergreifung der WHO – Medizinische Tyrannei im großen Stil

Quis custodiet ipsos custodes – Wer wird die Wachen bewachen?

Die Weltgesundheitsorganisation hat ein “historisches globales Abkommen” für Pandemien auf den Weg gebracht, das auch als “Pandemievertrag” bezeichnet wird und von einem “zwischenstaatlichen Verhandlungsgremium” beschlossen werden soll. Die Generalversammlung der WHO kann auf der Grundlage von Artikel 19 der WHO-Verfassung mit einer Zweidrittelmehrheit für alle Mitgliedstaaten verbindliche Vereinbarungen beschließen. Es wurde berichtet, dass der vorgeschlagene Vertrag “ein schnelles Handeln der Länder und der WHO während eines Notfalls erfordern und der WHO größere Befugnisse zum Handeln während einer Krise geben würde”. Könnte ein solches verbindliches Abkommen dazu führen, dass die WHO Befugnisse über die Mitgliedsländer erhält, die die bürgerlichen Freiheiten aushöhlen und sogar Lockdowns oder Impfungen vorschreiben könnten? Es gibt bereits Pläne, wonach die WHO ein zentralisiertes Impfpasssystem koordinieren soll.

Der Aufgabenbereich der WHO ist breit gefächert und umfasst unter anderem “alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um das Ziel der Organisation zu erreichen”, das darin besteht, “für alle Völker das höchstmögliche Gesundheitsniveau zu erreichen”. Alle Mitgliedsstaaten haben sich in Artikel 2 verpflichtet, “epidemische, endemische und andere Krankheiten auszurotten” und “die Verhütung von Unfallverletzungen zu fördern”. Mit einem Auftrag, der die WHO mit jeder Krankheit und jedem Unfall konfrontiert, gibt es keine Grenzen für ihre Vorschläge. Gemäß Artikel 28 kann der Verwaltungsrat “den Generaldirektor ermächtigen, die erforderlichen Maßnahmen zur Bekämpfung von Epidemien zu treffen”. Die Kombination dieser weitreichenden Befugnis mit der zunehmenden Befugnis, “während einer Krise zu handeln”, ist ein äußerst gefährlicher Schritt angesichts der Tatsache, dass die WHO niemandem gegenüber rechenschaftspflichtig ist.

Die WHO hat es in der Vergangenheit versäumt, eine Epidemie oder Pandemie richtig zu definieren, und ihre derzeitige Beschreibung enthält keine Vorschrift, wonach es eine signifikante Anzahl von Todesfällen bei jungen Menschen geben muss, damit eine Pandemie erklärt werden kann. Früher bereitete man sich auf Pandemien vor, weil man davon ausging, dass sie katastrophale Auswirkungen haben würden und die Gesamtzahl der Todesfälle vier- bis dreißigmal höher sein würde als in einem Winter mit saisonaler Grippe. In den letzten zehn Jahren hat die WHO ihre Beschreibung des Begriffs “Pandemie” dahingehend geändert, dass sie auch eine jährliche saisonale Grippe einschließen würde. Auf dieser Grundlage könnte es immerwährende “Pandemien” geben.

Es sei daran erinnert, dass die Kommunistische Partei Chinas eine unverhältnismäßig große Kontrolle über die WHO ausübt. China setzte sich “unermüdlich hinter den Kulissen” für die Wahl des derzeitigen Generaldirektors Tedros Adhanom Ghebreyesus ein. War dies alles Teil der Strategie der KPCh, die Kontrolle über internationale Einrichtungen, einschließlich UN-Sonderorganisationen, zu erlangen? Erinnern Sie sich an die WHO, die auf Lpckdowns drängte, an ihr Versäumnis, Taiwan anzuerkennen, an die Äußerung des Generaldirektors, er werde “China immer wieder loben“, und an die konzertierten Kampagnen in den sozialen Medien, um Lockdowns zu erreichen?

Covid-19 wird benutzt, um zu behaupten, die WHO müsse ihre Macht ausbauen. Ironischerweise hat Covid-10 gezeigt, dass, wenn Länder auf der ganzen Welt katastrophale Fehler machen, die einzige Möglichkeit, die Fehler aufzuzeigen, darin besteht, dass mutige Länder oder Staaten einen anderen Weg einschlagen, wie es Schweden im Frühjahr 2020 und einige US-Bundesstaaten ab Frühjahr 2021 taten. Die Stärkung der Macht einer nicht rechenschaftspflichtigen zentralisierten Organisation, der WHO, hätte ein solches Abweichen vielleicht verhindert, aber das hätte nur dazu geführt, dass der Schaden noch größer geworden wäre.


Quelle: https://www.hartgroup.org/the-who-power-grab-medical-tyranny-at-scale/

HART ist eine Gruppe hochqualifizierter britischer Ärzte, Wissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler, Psychologen und anderer akademischer Experten. Wir haben uns aus gemeinsamer Sorge über die Politik und die Empfehlungen zur COVID-19-Pandemie zusammengeschlossen. Wir sind nach wie vor besorgt über den Mangel an offener wissenschaftlicher Debatte in den Mainstream-Medien und den besorgniserregenden Trend zur Zensur und Schikanierung derjenigen, die das Narrativ in Frage stellen. Wissenschaft ohne Hinterfragen ist ein Dogma.

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 765 times, 9 visits today)