Den Fluch des Bösen brechen – Eine indigene Perspektive

Print Friendly, PDF & Email

von Paul Levy

Wir als Spezies befinden uns inmitten einer massiven psychischen Epidemie, die sich seit Anbeginn der Zeit im Kessel der Menschheit zusammenbraut. Diese psychospirituelle Krankheit der Seele – die von den amerikanischen Ureinwohnern Wetiko genannt wird – kann als Fehler im System betrachtet werden. Sie informiert und belebt den Wahnsinn, der sich in unserem Leben, sowohl individuell als auch kollektiv, auf der Weltbühne abspielt.

In den Mythologien der amerikanischen Ureinwohner wird die mythische Figur des Wetiko als ein kannibalischer Geist dargestellt, der Gier und Exzess verkörpert und von Menschen Besitz ergreifen kann. Der Wetiko war einst ein menschliches Wesen, aber seine Gier und Selbstsucht haben ihn in ein räuberisches Monster verwandelt. In der indianischen Mythologie wird daher angenommen, dass nachsichtige, selbstzerstörerische Gewohnheiten von Wetiko inspiriert werden. Nach Ansicht der amerikanischen Ureinwohner sind diejenigen, die zu Wetikos geworden sind, Individuen, die “ihren Verstand verloren haben”, ein Ausdruck, der nicht nur bedeutet, dass man nicht bei Verstand ist, sondern auch, dass man nicht weiß, was man tut (man handelt “unwissentlich”). Die amerikanischen Ureinwohner haben die Wetiko oft als Menschen mit einem kalten, eisigen Herzen dargestellt, die keine Gnade kennen. Wie Kannibalen konsumieren diejenigen, die von Wetiko übernommen wurden, die Lebenskraft anderer – menschlicher und nicht-menschlicher – zu privaten Zwecken oder für den eigenen Profit und tun dies, ohne von ihrem eigenen Leben etwas von echtem Wert zurückzugeben.

Das Ojibwa-Wort für Wetiko, windigo oder weendigo, scheint von ween dagoh abgeleitet worden zu sein, was “nur für sich selbst” bedeutet, oder von weenin igooh, was “Übermaß” bedeutet. Nach den Überlieferungen der amerikanischen Ureinwohner kann das Wetiko-Monster nur Menschen erbeuten, die wie es selbst dem Exzess gefrönt haben. Die Neigung der Menschen zum Exzess macht sie also anfällig für die Besessenheit und Verwandlung durch ein Wetiko.

Wie ein Werwolf wird der Wetiko manchmal als Gestaltwandler dargestellt, der sogar als guter Geist getarnt erscheinen kann. In den Legenden der Eingeborenen wird der Wetiko, wenn er einen anderen Menschen frisst, im Verhältnis zu der Mahlzeit, die er gerade gegessen hat, immer größer, so dass er nie satt oder zufrieden sein kann. Im Buddhismus gibt es eine ähnliche Figur, den hungrigen Geist, der mit seinem stecknadelkopfgroßen Mund, seinem verengten Hals und seinem riesigen, nicht gefüllten Magen sein unstillbares Verlangen nie stillen kann. Auf der kollektiven Ebene spiegelt sich dieser perverse innere Prozess in der wahnsinnigen Konsumgesellschaft wider, in der wir leben, einer Kultur, die ständig die Flammen der unendlichen Begierden anfacht und uns darauf konditioniert, immer mehr zu wollen.

Genauso wie Viren oder Malware einen Computer infizieren und ihn auf Selbstzerstörung programmieren, programmiert Wetiko den menschlichen Biocomputer auf selbstzerstörerische Denk- und Verhaltensweisen. Wetiko wirkt im Verborgenen durch die unbewussten blinden Flecken in der menschlichen Psyche und macht die Menschen blind für ihren eigenen Wahnsinn und zwingt sie dazu, gegen ihre eigenen Interessen zu handeln. Menschen, die in seinem Bann stehen, können, wie jemand, der sich in einer Sucht oder einem Trauma befindet, unwissentlich genau das Problem schaffen, das sie zu lösen versuchen, indem sie sich verzweifelt an die Sache klammern, die sie quält und vernichtet.

Menschen, die von Wetiko beherrscht werden, leiden an einer Autoimmunerkrankung der Psyche. Beim Autoimmunmangelsyndrom greift das Immunsystem des Organismus auf perverse Weise genau das Leben an, das es zu schützen versucht. Bei dem Versuch zu leben, zerstört es das Leben und letztlich sogar sich selbst. Auf die gleiche Weise verhält sich Wetiko, sobald es sich in ein Lebewesen eingeschlichen hat, wie ein perverser Antikörper, der die gesunden Teile des Systems wie Krebsgeschwüre behandelt, die ausgerottet werden müssen.

Dieses Problem wird kollektiv auf der Weltbühne ausgetragen. Die Menschen zerstören die Biosphäre des Planeten, von der wir alle für unser Überleben abhängen. Wetiko ist der Grund für die scheinbar unendliche Zerstörung, die wir in dieser Biosphäre anrichten. Ein Beispiel ist die Zerstörung des Regenwaldes im Amazonasgebiet, der Lunge des Planeten. Ein anderes Beispiel ist das Terminator-Saatgut, das gentechnisch so verändert wurde, dass es sich nicht mehr in einer zweiten Generation fortpflanzen kann, so dass die Landwirte gezwungen sind, neues Saatgut zu kaufen, was vielen armen Bauern das Leben unmöglich macht. Würde man den Planeten als Organismus und die Menschen als Zellen in diesem Organismus betrachten, wäre es so, als wären diese Zellen krebsartig oder parasitär geworden und hätten sich gegen die gesunden Zellen gewandt, wodurch sie den Organismus, von dem sie selbst ein Teil sind, zerstörten. Unsere Spezies scheint einen rituellen Massenselbstmord auf globaler Ebene zu veranstalten.

Wie auch immer wir es nennen, Wetiko ist zweifellos eine der wichtigsten Entdeckungen der Menschheitsgeschichte. Don Juan aus den Büchern von Carlos Castaneda bezeichnet es als “das Thema der Themen”, was darauf hinweist, wie wichtig es ist, Wissen darüber zu entwickeln, wie dieses Raubtier des Geistes arbeitet. (Er verwendet jedoch nicht den Namen “Wetiko”, sondern nennt es “der Flieger”.)

Dieses Krebsgeschwür der Seele steuert unsere Wahrnehmungen durch List und Täuschung, um sich durch uns auszuleben, während es sich vor dem Sichtbarwerden versteckt. Wetiko verblendet das Bewusstsein so, dass wir blind werden für den zugrunde liegenden Gesichtspunkt, durch den wir unserer Erfahrung Bedeutung verleihen. Wetiko ist eine Form der psychischen Blindheit, die sich einbildet, sehend zu sein.

Wetiko wendet auf subversive Weise unser Genie für die Erschaffung der Realität gegen uns, so dass wir von den projektiven Tendenzen unseres eigenen Geistes verhext werden. Menschen, die von Wetiko betroffen sind, reagieren auf ihre eigenen Projektionen in der Welt, als ob diese objektiv existieren und von ihnen selbst getrennt wären, und denken wahnhaft, dass sie nichts mit der Erschaffung dessen zu tun haben, auf das sie reagieren. Mit der Zeit neigt diese Aktivität, endlos auf die eigene Energie zu reagieren und von ihr konditioniert zu werden, dazu, wahnsinniges Verhalten zu erzeugen, das sich innerlich oder in der Welt im Allgemeinen manifestieren kann. Wie in einem Bann werden wir von unseren eigenen innewohnenden Gaben und Talenten, unsere Welt zu erträumen, in den Bann gezogen und hypnotisieren uns unbewusst selbst mit unserer gottgegebenen Macht, die Realität kreativ hervorzurufen, so dass sie als Bumerang gegen uns zurückschlägt und unser Evolutionspotenzial untergräbt.

Obwohl der Ursprung des Wetiko in der Psyche liegt, entwickelt es an einem bestimmten Punkt genug Schwung, um sich selbst zu erzeugen und eine scheinbare Autonomie zu erlangen, wie das Frankenstein-Monster. Dieses pathologische Fragment kann die gesunden Teile der Psyche in sich aufnehmen, so dass sie seine Sklaven werden. Wenn sich dieser Prozess fortsetzt, erlangt Wetiko die Herrschaft über die Psyche, wie der legendäre Tiger, der, nachdem er aus seinen Knochen wieder zum Leben erweckt wurde, den Magier verschlingt, der ihn wiedererweckt hat. Dann hält er seine Schöpferin in seinem Bann, und sie ist nicht in der Lage, der Hölle zu entkommen, die sie selbst geschaffen hat. Die Betroffene hat sich ihren eigenen Science-Fiction-Albtraum geschaffen, in dem sie die Hauptrolle spielt.

In dem Maße, in dem wir unbewusst vom Geist des Wetiko besessen sind, ist es so, als ob ein psychischer Bandwurm oder Parasit unser Gehirn übernommen hat und uns, seinem Wirt, vorgaukelt, wir würden uns selbst nähren und stärken, während wir in Wirklichkeit den Parasiten nähren. Der Psychiater R.D. Laing schreibt über unsere fast unbegrenzte Fähigkeit zur Selbsttäuschung, dass wir uns selbst aus unserem eigenen Verstand herausgetrickst haben” (Laing, 73). Die Menschen sind besonders anfällig für den Bann der heutigen Meister der Täuschung, wenn sie keinen Kontakt zur lebendigen und sich selbst bestätigenden Realität ihrer eigenen Erfahrung haben. Da sie die Natur ihres eigenen Verstandes nicht ausreichend kennen, sind sie übermäßig anfällig dafür, die Sichtweisen anderer zu übernehmen und dem vorherrschenden Gruppendenken der Herde und dem Wetiko-Parasiten zum Opfer zu fallen. Wenn wir von mächtigeren psychischen Kräften übernommen werden, wissen wir nicht, dass wir von etwas anderem als uns selbst besessen sind, und das ist genau die Art und Weise, wie der Wetiko es will.

Wetiko kann auch unterschwellig Gedankenformen und Überzeugungen in unseren Verstand einschleusen, die, wenn sie unbewusst ausgeführt werden, den Virus nähren und schließlich seinen Wirt töten. Wetiko begehrt die kreative Vorstellungskraft, die ihm fehlt. Wenn wir die göttliche Gabe unserer kreativen Vorstellungskraft nicht im Dienste des Lebens einsetzen, wird Wetiko unsere Vorstellungskraft gegen uns verwenden, mit tödlichen Folgen. Das Wetiko-Raubtier konkurriert mit uns um einen Anteil an unserem eigenen Geist, es will sich auf unseren Platz setzen. Anstelle von souveränen Wesen, die bewusst mit unseren Gedanken erschaffen, werden wir dann unbewusst von ihnen erschaffen, da der Wetiko-Erreger buchstäblich an unserer Stelle denkt.

Wenn wir uns der verdeckten Operationen von Wetiko in uns nicht bewusst sind, ist es so, als ob ein fremder, metaphysischer “Anderer” unseren Verstand kolonisiert und ein scheinbar autonomes Regime, eine “Schattenregierung” in der Psyche errichtet hat (die sich nach außen hin in der “Schattenregierung” in der Welt widerspiegelt), so dass wir im Bereich unseres eigenen Seins unterdrückt werden. Der Wetiko-Virus lähmt das Ego in einen immobilisierten, machtlosen Zustand, in dem die Lebenskraft und das energetische Potenzial vampirisch abgezogen werden. Zombielike werden wir herumgeschoben wie Figuren auf einem Schachbrett, gespielt und manipuliert wie Marionetten an einer Schnur. Wir werden von diesen unpersönlichen, nicht greifbaren Kräften in Schach gehalten, die uns, ohne dass wir es wissen, aus einer verborgenen Position in unserer eigenen, nicht erleuchteten Psyche heraus steuern. Im Vergleich zu einer Existenz “kraft” von etwas, kann der Wetiko nur durch den “Mangel an Tugend” unseres eigenen verdunkelten und ungeprüften Verstandes existieren.

Wenn dieser abtrünnige, abgespaltene Teil sich in die Psyche einfügt, “diktiert” er dem Ego und gaukelt ihm vor, dass es sich selbst lenkt. Es ist uns erlaubt, unsere scheinbare Freiheit und die Fähigkeit, unser “normales” Leben zu leben, solange diese nicht die tiefere Agenda dieser finsteren Kräfte zur Zentralisierung von Macht und Kontrolle in Frage stellen oder bedrohen. Dieser innere Prozess manifestiert sich äußerlich in der schleichenden Tendenz zum Faschismus in der globalen Politik.

Dieses quecksilbrige Raubtier, das seine Gestalt ändert, um sich in unsere Form zu hüllen, geht unter unsere Haut und “zieht uns an” als eine Verkleidung, indem es sich für uns ausgibt, während es uns vorgaukelt, dass wir ihm seine falsche Version dessen, was wir sind, abkaufen.

Wenn wir seiner künstlichen und doch unheimlichen Intelligenz zum Opfer fallen, werden wir für uns selbst unwirklich. Von diesem Betrüger verwirrt und hinters Licht geführt, mimen wir uns selbst und werden zu falschen Duplikaten unseres ursprünglichen, wahren Ichs. Wenn wir vom Wetiko-Geist übernommen werden, können wir uns subjektiv so erleben, als wären wir am meisten wir selbst, während wir uns ironischerweise am meisten von uns selbst entfremden. Dies ist ein gleichzeitiger Zustand von Verschmelzung und Dissoziation, da die Teile der Psyche, die sich vom Bewusstsein abgespalten haben, das Ganze durch ihre unbewussten blinden Flecken überwältigen und übernehmen. Da wir nicht mehr zu uns selbst gehören oder uns selbst besitzen, identifizieren wir uns mit dem, was wir nicht sind, während wir vergessen, wer wir eigentlich sind. Auf diese Weise haben wir tatsächlich unsere Seele verloren.

Der Psychiater C.G. Jung bezeichnet Wetiko mit dem Namen Antimimos, den er als “das nachahmende und böse Prinzip” beschreibt (Jung, 371). Antimimos bezieht sich auf eine Art der Täuschung, die man als Gegennachahmung betrachten könnte. Dieses antimimon pneuma – der “gefälschte Geist”, wie er in der gnostischen Apokryphe des Johannes genannt wird (Robinson, 120) – imitiert etwas (in diesem Fall uns selbst), aber mit der Absicht, die Kopie einem Zweck zuzuführen, der dem des Originals zuwiderläuft. Antimimos ist eine bösartige Kraft, die versucht, uns zu verführen, um uns in die Irre zu führen; sie bewirkt eine Umkehrung der Werte, indem sie Wahrheit in Unwahrheit und Unwahrheit in Wahrheit verwandelt und uns zum Vergessen verleitet. Wenn wir auf die List dieses Schlangenölverkäufers des Geistes hereinfallen, werden wir desorientiert und verlieren den Sinn für unsere spirituelle Berufung, unsere Lebensaufgabe, ja sogar unser eigenes Selbst. Der Schriftsteller und Dichter Max Pulver hat gesagt, dass “das antimimon pneuma der Ursprung und die Ursache aller Übel ist, die die menschliche Seele heimsuchen”. Der verehrte gnostische Text Pistis Sophia sagt, dass das antimimon pneuma sich wie eine Krankheit auf die Menschheit gelegt hat (Campbell, 254; vgl. Mead, 247ff.).

Die Gnostiker (“die Wissenden”) nennen diesen subversiven Parasiten des Geistes auch die “Archonten”. Jede Weisheitstradition hat ihre eigene Art, Wetiko zu symbolisieren; in der Tat ist die Erhellung von Wetiko das, was eine Weisheitstradition dieses Namens würdig macht. Zu diesen Traditionen gehören der Buddhismus, die Kabbala, der hawaiianische Huna, der mystische Islam, der Schamanismus und die Alchemie. Es ist hilfreich, andere Linien und Traditionen zu finden, die die Wetiko-Krankheit auf ihre eigene Weise erhellen. Auf diese Weise kann unsere multiperspektivische Vision uns ermöglichen, zu sehen, was keine bestimmte Karte oder kein bestimmtes Modell für sich allein enthüllen kann.

Bei Viren wie Wetiko geht es darum, sich selbst zu kopieren. Aber ein Virus kann sich nicht selbst replizieren; es muss ein anderes Vehikel als Reproduktionsmittel benutzen. Genau wie ein Vampir hat der Wetiko-Virus einen Durst nach genau dem, was ihm fehlt – der mystischen Essenz des Lebens – dem “Blut” unserer Seele, unserer Lebenskraft selbst. Der “untote” vampirische Wetiko-Virus ist im Grunde “tote” Materie, die eine scheinbar lebendige Form annimmt; nur in und durch ein lebendes Wesen erlangt er eine Art Leben. Diese psychischen Vampire sind gezwungen, sich durch uns zu replizieren, damit wir sie an andere weitergeben können. Im Wetiko gibt es einen Code oder eine Logik, die das Bewusstsein infiziert, ähnlich wie die DNA in einem Virus in eine Zelle eindringt und sie infiziert. Die Wetiko-Psychose ist hochgradig ansteckend und verbreitet sich durch den Kanal unseres gemeinsamen Unbewusstseins. Aber ihre Infektionsvektoren verbreiten sich nicht wie physische Krankheitserreger. Diese Krankheit verstärkt und ernährt sich von unseren unbewussten blinden Flecken, wodurch sie sich nicht lokal ausbreitet. Die größte Gefahr, die die Menschheit heute bedroht, ist die Möglichkeit, dass Millionen von uns gemeinsam in das Unbewusste fallen und den Wahnsinn der anderen so verstärken, dass wir unwissentlich an unserer eigenen Selbstzerstörung mitschuldig werden.

Das Schrecklichste daran, dem Wetiko-Virus zu verfallen, ist, dass es letztendlich die Zustimmung unseres eigenen freien Willens beinhaltet, da wir uns freiwillig, wenn auch unwissentlich, in unseren versklavten Zustand einschreiben. Das heißt, dass niemand außer uns selbst letztendlich für unsere Situation verantwortlich ist. Obwohl der Wetiko-Virus “relativ” real ist und definitiv auf dieser Ebene behandelt werden muss, hat er vom ultimativen, absoluten Standpunkt aus gesehen keine objektive Existenz, die von unserem eigenen Verstand getrennt ist. Es gibt keine Entität außerhalb von uns selbst, die unsere Seelen stehlen kann; das erträumte Phänomen Wetiko, das gänzlich in der Sphäre des Geistes entsteht, verleitet uns dazu, es selbst zu verschenken.

Bei der Wetiko-Krankheit werden wir nicht von einem physischen, objektiv existierenden Virus außerhalb von uns selbst infiziert, weshalb es in Wirklichkeit nichts außerhalb von uns gibt, wovor wir uns fürchten müssten. Der Ursprung der Wetiko-Psychose liegt vollständig innerhalb der menschlichen Psyche. Die Tatsache, dass Wetiko der Ausdruck von etwas in uns ist, bedeutet, dass das Heilmittel für Wetiko ebenfalls in uns selbst liegt. Obwohl der Wetiko-Erreger nicht objektiv existiert, hat er eine virtuelle Realität, so dass er potenziell unsere Spezies zerstören kann. Die Tatsache, dass etwas, das nur als eine Funktion von uns selbst existiert, uns zerstören kann, weist uns auf die unglaublich große, unsichtbare, jedoch größtenteils ungenutzte kreative Kraft hin, die unser Geburtsrecht ist.

Wetiko ist nicht lokal, da es eine innere Krankheit der Seele ist, die sich auf der Leinwand der Außenwelt ausdrückt. Daher wird es nicht durch die falsche Subjekt/Objekt-Dichotomie oder die konventionellen Gesetze von dreidimensionalem Raum und Zeit eingeschränkt. Tatsächlich besteht einer der einzigartigen Tricks von Wetiko darin, sich die Tatsache zunutze zu machen, dass es keine tatsächliche Grenze zwischen dem Inneren und dem Äußeren gibt. Wetiko informiert und konfiguriert die Ereignisse in der Welt auf nicht-lokale Weise, um sich selbst synchronistisch auszudrücken, was bedeutet, dass, genau wie in einem Traum, die Ereignisse in der äußeren Welt symbolisch einen Zustand tief in der Psyche eines jeden von uns widerspiegeln. Wenn wir nicht verstehen, dass unsere gegenwärtige Weltkrise ihre Wurzeln in der menschlichen Psyche hat und ein Ausdruck dieser Psyche ist, sind wir dazu verdammt, unbewusst endloses Leid und Zerstörung in immer stärkerer Form zu wiederholen und neu zu erschaffen, als ob wir einen wiederkehrenden Alptraum hätten.

In dem Maße, in dem wir uns dieses Geistesvirus nicht bewusst sind, sind wir an seiner Ausbreitung beteiligt. Da er das zugrundeliegende Bewusstseinsfeld durchdringt, hat potenziell jeder von uns Wetiko. Jeder von uns erlebt den Wetiko-Virus subjektiv auf seine eigene, einzigartige Weise, unabhängig davon, welche Konzepte oder Worte wir verwenden, um die Erfahrung zu beschreiben, oder ob wir an solche Dinge glauben oder nicht. Wenn wir jemanden sehen, der von Wetiko befallen zu sein scheint und uns glauben lässt, dass er die Krankheit hat und wir nicht, sind wir in den Bann des Virus geraten, denn Wetiko nährt sich von Trennung, Polarisierung und der Angst vor dem anderen.

Wir fangen an, immun gegen Wetiko zu werden, wenn wir die Demut entwickeln, zu erkennen, dass jeder von uns, in jedem Moment, potentiell in unser Unbewusstes fallen und unwissentlich ein Instrument für diesen Virus werden kann, um sich durch uns auszuleben. Wie ein Vampir kann Wetiko es nicht ertragen, erleuchtet zu werden, denn wenn wir sehen, wie es im Verborgenen durch unser eigenes Bewusstsein agiert, nehmen wir ihm seine scheinbare Autonomie und Macht über uns, während wir uns gleichzeitig selbst ermächtigen.

Die Wetiko-Psychose ist ein erdachtes Phänomen, was bedeutet, dass wir alle potenziell an der Wetiko-Epidemie teilnehmen und sie in jedem einzelnen Moment aktiv miterschaffen. Wetiko nährt sich von unserer Politik, die Augen vor seinen Operationen zu verschließen; je weniger der Wetiko-Virus erkannt wird, desto mächtiger und gefährlicher wird er anscheinend. Da der Ursprung von Wetiko die menschliche Psyche ist, ist das Erkennen, wie dieser Virus des Geistes durch unsere Unwissenheit wirkt, der Beginn der Heilung. Normalerweise denken wir bei Erleuchtung an das Sehen des Lichts, aber auch das Sehen der Dunkelheit ist eine Form der Erleuchtung. Wetiko zwingt uns, auf die grundlegende Rolle zu achten, die die Psyche bei der Erschaffung unserer Erfahrung von uns selbst und der Welt spielt. Unsere gemeinsame Zukunft wird sich in erster Linie durch die Veränderungen in der Psyche der Menschheit entscheiden, die wirklich der Dreh- und Angelpunkt der Welt ist.

Wetiko kann nur gesehen werden, wenn wir beginnen, die traumhafte Natur unseres Universums zu erkennen, aus der Sicht des getrennten Selbst herauszutreten und das tiefer liegende Feld zu erkennen, dessen Ausdruck wir alle sind, in dem wir alle enthalten sind und durch das wir alle miteinander verbunden sind. Der energetische Ausdruck dieser Erkenntnis und der Auflöser von Wetiko schlechthin ist Mitgefühl.

In ähnlicher Weise besteht der größte Schutz davor, von Wetiko beeinflusst oder besessen zu werden, darin, mit unserer intrinsischen Ganzheit in Kontakt zu sein, d.h. “selbst-besessen” zu sein – im Besitz des Teils von uns selbst, der nicht besessen werden kann, nämlich des Selbst, der Ganzheit unseres Wesens. Mit unserer wahren Natur in Kontakt zu sein, wirkt wie ein heiliges Amulett oder ein Talisman, der uns vor den schädlichen Auswirkungen des Wetiko abschirmt und schützt. Wir besiegen das Böse nicht, indem wir es bekämpfen (in diesem Fall haben wir bereits verloren, wenn wir sein Spiel mitspielen), sondern indem wir mit dem Teil von uns in Berührung kommen, der für seine Auswirkungen unverwundbar ist. Das Erfassen der vielfältigen Wege, auf denen der Wetiko-Virus die Psyche verzerrt, ermöglicht es uns, den Teil von uns selbst zu entdecken und zu erfahren, der unbestechlich ist und von dem aus wir echte und dauerhafte Veränderungen in unserer Welt bewirken können. Es ist, als ob das Böse des Wetiko-Virus selbst das Instrument einer höheren Intelligenz ist, die dazu bestimmt ist, uns mit einer heiligen, kreativen Quelle in uns selbst zu verbinden. Als Prüfer der Menschheit sind diese nichtlokalen vampirischen Kräfte Wächter der Schwelle unserer bewussten Evolution.

Obwohl Wetiko also die Quelle der Unmenschlichkeit der Menschheit gegenüber sich selbst ist, ist es gleichzeitig die größte katalytische Kraft der Evolution, die der Menschheit je bekannt (oder auch unbekannt) war, da es der Anstoß für uns ist, zur traumhaften Natur des Universums zu erwachen. Während ein typischer Virus so mutiert, dass er gegen unsere Versuche, ihn zu heilen, resistent wird, zwingt uns der quecksilbrige Wetiko-Virus, in Bezug auf ihn zu mutieren – und uns weiterzuentwickeln. In einem paradoxen Sinne heilen wir Wetiko nicht; Wetiko heilt uns. Wie erstaunlich – genau das, was uns potenziell zerstört, weckt uns gleichzeitig auf! Wetiko ist eine wahre Verbindung von Gegensätzen: Es ist gleichzeitig das tödlichste Gift und die heilendste Medizin. Wird Wetiko uns töten? Oder wird es uns aufwecken? Alles hängt davon ab, dass wir erkennen, was es uns offenbart. Die Prognose für die Wetiko-Epidemie hängt davon ab, wie wir sie träumen.


Paul Levy ist ein verwundeter Heiler in privater Praxis, der anderen hilft, die ebenfalls zu der traumähnlichen Natur der Realität erwachen. Er ist der Autor von Dispelling Wetiko: Breaking the Curse of Evil

Übersetzung des Textes aus Dispelling Wetiko: Breaking the Curse of Evil von Paul Levy, veröffentlicht von North Atlantic Books, Copyright © 2013 von Paul Levy. Nachdruck mit Genehmigung von North Atlantic Books.

https://www.theosophical.org/publications/quest-magazine/3472-dispelling-wetiko-breaking-the-curse-of-evil

(Visited 3.194 times, 991 visits today)

One thought on “Den Fluch des Bösen brechen – Eine indigene Perspektive”

Kommentare sind geschlossen.