Das Kindeswohl gehört an erster Stelle!

Kinder und ihre sozialen Interaktionen in den Mittelpunkt zu stellen, wird der Schlüssel zur Wiederherstellung der psychischen Gesundheit in einer Welt nach der Pandemie sein

“Die Pandemie und die damit verbundenen verordneten Einschränkungen haben der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen enorm geschadet.”

Es gab vor nicht allzu langer Zeit eine Zeit , in der gebildete, zivilisierte Gesellschaften der Meinung waren, dass es eine gute Idee sei, Kinder vorrangig zu behandeln. Sie hielten diese Idee für so vernünftig und gut, dass sie sie in einer globalen Erklärung festhielten: Die Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes. In Klassenzimmern auf der ganzen Welt wurden Plakate aufgehängt, auf denen Lehrer und Schüler gemeinsam über die Erklärung diskutierten. In der Erklärung heißt es, dass kein Recht besonderer sein sollte als ein anderes – das Recht auf Spiel und das Recht auf Bildung sind also gleichberechtigt.

Während der Pandemie haben die Länder diese Erklärung ignoriert – einige haben sie sogar ganz zerrissen. Ich glaube sogar, dass sich die meisten Länder dieses Vergehens schuldig gemacht haben.

Ein Abschnitt hat mich während der Pandemie immer wieder beschäftigt. Ich war die ganze Zeit der Meinung, dass wir Kinder an die “erste Stelle hätten setzen sollen“, wie es in Artikel 3.1 der Konvention heißt. Mit einigen wenigen Ausnahmen, wie z. B. Schweden, haben wir es weltweit völlig versäumt, dies zu tun.

“Die Ergebnisse zeigen eine Zunahme von Angst, Stress und Sorgen, Depressionen, Hilflosigkeit und riskanten Verhaltensweisen während der Pandemie.

Die Schulschließungen hatben sich verheerend auf unsere Kinder ausgewirkt. Soziale Interaktion von Angesicht zu Angesicht ist für uns alle wichtig – wir sehnen uns danach, wenn wir nicht genügend davon haben. Besonders wichtig ist sie für Kinder und Jugendliche. Ein zentrales Ergebnis einer aktuellen und wichtigen systematischen Überprüfung war, dass die Auswirkungen von Einsamkeit auf die psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen bis zu neun Jahre später spürbar sein können.

Nun haben Prof. Carl Heneghan und seine CEBM-Kollegen Jon Brassey und Tom Jefferson eine wichtige “Überprüfung von Übersichten” im Bereich der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Die Ergebnisse sind äußerst vernichtend und müssen dringend beachtet werden. Sie stellen fest: “Acht von zehn Kindern und Jugendlichen berichten über eine Verschlechterung ihres Verhaltens, über psychische Symptome oder über eine Zunahme negativer Gefühle infolge der Coronapandemie. Schulschließungen trugen zu erhöhter Angst, Einsamkeit und Stress bei; negative Gefühle aufgrund von Corona nahmen mit der Dauer der Schulschließungen zu. Die Verschlechterung der psychischen Gesundheit war bei Frauen und älteren Jugendlichen stärker ausgeprägt.

Darüber hinaus zeigt uns diese Übersicht auch, was sich schützend auf junge Menschen und ihr psychisches Wohlbefinden auswirkt – keine Überraschungen angesichts dessen, was ich oben geschrieben habe. Sozialisation ist der Schlüssel. Die Autoren stellen fest, dass Sozialisation “… positive Interaktionen und Vorteile für andere Menschen (prosoziale Verhaltensweisen) sowie soziale Verbundenheit auf der Grundlage von Erfahrungen der Nähe und Verbundenheit mit anderen” umfasst.

Die Ergebnisse von 17 systematischen Übersichten, die sich mit dem Thema Kinder und psychische Gesundheit befassen, wurden überprüft und zusammengeführt. Diese Studien führten die Autoren zu dem Schluss, dass die Auswirkungen der Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen schwerwiegend und in vielen Studien konsistent sind. Die Ergebnisse zeigen eine Zunahme von Angst, Stress und Sorgen, Depressionen, Hilflosigkeit und riskanten Verhaltensweisen während der Pandemie. Darüber hinaus können Schulschließungen und soziale Distanzierung das psychische Wohlbefinden von Kindern erheblich beeinträchtigen.

Die Empfehlungen der Autoren aus dieser Untersuchung sind klar und deutlich.

  • Kinder sollten bei allem, was wir tun, an erster Stelle stehen. Bei allen Kinder betreffenden Maßnahmen öffentlicher Einrichtungen ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist” (Artikel 3.1 der Menschenrechtskonvention für Kinder).
  • Wir müssen die psychische Gesundheit sorgfältig berücksichtigen, wenn wir entscheiden, ob wir die soziale Isolation junger Menschen in Zukunft verstärken wollen.
  • Wir müssen den “Ball im Auge” behalten und die langfristigen Auswirkungen überwachen. Dazu gehört für mich auch die Beobachtung der Selbstmordraten, denn wir wissen, dass Selbstmorde in Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs zwar zurückgehen (auch wenn wir noch keine konkreten Daten für Kinder und Jugendliche haben), aber nach Katastrophen und in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs zunehmen.

Die Ergebnisse liegen also vor. Die Pandemie und die damit verbundenen Zwangsmaßnahmen haben der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen enorm geschadet. Soziale Isolation und soziale Bindungen scheinen wichtige Risiko- und Schutzfaktoren zu sein, wie viele Experten gewarnt hatten.

Im Juni 2020 schrieb ich einen Blog über die möglichen Auswirkungen der Pandemie und der vorgeschriebenen Einschränkungen auf die psychische Gesundheit junger Menschen. Ich kam (nervös, da zu diesem Zeitpunkt der Pandemie nur wenige Wissenschaftler etwas Negatives über Lockdowns gesagt hatten) zu dem Schluss, dass wir meiner Meinung nach junge Menschen so schnell wie möglich aus den Lockdowns entlassen sollten. Ich fühle mich gleichzeitig wütend, bestätigt und untröstlich, dass diese Behauptung Bestand hat. Kinder und Jugendliche müssen in Zukunft an erster Stelle stehen – wir Erwachsenen müssen dafür sorgen, dass das auch geschieht.

Ellen Townsend ist Professorin für Psychologie an der Universität von Nottingham. Sie ist spezialisiert auf Selbstverletzungen, Suizidprävention und psychische Gesundheit und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Collateral Global.

Quelle im Original: https://collateralglobal.org/article/putting-children-and-their-social-interactions-first/

(Visited 166 times, 166 visits today)