Thomas Dietz ist 1960 geboren und hat zusammen mit seiner Frau zwei Kinder adoptiert. Nach einem kurzen Ausflug in die Binnenfischerei absolvierte er das Theologiestudium und ist nun seit 1989 in der Gemeinde Schönfeld bei Prenzlau tätig. Im Jahre 2015 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Bereits im April 2020 schrieb er einen offenen Brief an die Landesregierung, in dem er die Angstmache durch die Politik kritisierte und die Verhältnismäßigkeit der Coronamaßnahmen in Frage stellte. Seiner Ansicht nach haben diese fatale Auswirkungen auf die Gesundheit der in seiner Gemeinde lebenden Menschen, vor allem auf alte Menschen und Kinder.

Es folgen weitere offene Briefe, die meist unbeantwortet blieben. Auch die Rolle der Kirche bereitet Dietz Sorgen und so äußert er sich im Mai 2020 wie folgt: Ich erlebe auch traurig und enttäuscht, dass meine eigene Kirche versagt und keine Stellung bezieht. Dies ist ganz und gar anders als zur DDR – Zeit! Dort hat Kirche Mut bewiesen, auch wenn nicht alles richtig war.“

Im Sommer 2020 besucht Dietz eine große Demonstration der Coronamaßnahmenkritiker und findet dort ein ganz anderes Bild vor, als ihm durch die Medien vermittelt wird. Bald wird seine Kirche zu einem Ort, an dem er maßnahmenkritische Menschen zu Lesungen und Diskussionen einlädt und so Debatte und Diskussion in der eigene Gemeinde fördert.

Wir sprechen über die Pandemiepolitik und die Rolle der Kirche, über seinen Weg zum Glauben, über Krieg und Frieden und die gesellschaftliche Rolle der Kirche.

  • Kamera: Andre Schuster
  • Schnitt: Robert Volkmer
  • Redaktion: Bastian Barucker

Meine Arbeit unterstützen

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 1.382 times, 25 visits today)