Die Auswirkungen von Angst in Zeiten der Krise


von Prof. Paul Dolan & Amanda Henwood

Wir sollten mehr tun, um die kausalen Auswirkungen von Eindämmungsmaßnahmen auf die emotionale Verfassung der Menschen zu verstehen – und wie diese Gefühle ihr Verhalten beeinflussen.


Teil vier der sechsteiligen Serie von Paul Dolan ‘Politik besser machen’

Wenn der Kieselstein einer politischen Intervention ins Wasser fällt, verursacht er eine große Wucht und viele Welleneffekte. Die als Reaktion auf COVID-19 verordneten nicht-pharmazeutischen Interventionen (MNPIs) – oder “Lockdowns” – haben die Sterblichkeitsrisiken des Virus beeinflusst und in vielen Sektoren und Bereichen der menschlichen Erfahrung eine Flutwelle ausgelöst, die noch viele Jahre zu spüren sein wird.

Eine der potenziell schädlichsten längerfristigen Folgen der Reaktionen des letzten Jahres, nicht nur seitens der politischen Entscheidungsträger, sondern auch in den Medien, war die Manipulation mittels Angst, um die Einhaltung von Maßnahmen zur sozialen Distanzierung zu fördern.

Angst erzeugt intensive negative Gefühle und wird oft von starken körperlichen Reaktionen wie erhöhtem Herzschlag und Kurzatmigkeit begleitet. Diese Reaktionen sind anpassungsfähig, aber übermäßige und/oder unverhältnismäßige Angst hat längerfristige Auswirkungen wie Schlafstörungen und eine Beeinträchtigung der körpereigenen Fähigkeit, Infektionen zu bekämpfen.

Sie kann auch zum Auftreten einer Angststörung führen. Es hat sich gezeigt, dass Lockdwons die Anfälligkeit für psychische Probleme, einschließlich Stress und posttraumatische Angst, erhöhen. Es gibt auch erste Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Angst und einer schlechteren psychischen Gesundheit während der COVID-19 Erkrankung.

Angst löst Vermeidungsverhaltensreaktionen aus, mit denen versucht wird, das Ausmaß der Angst zu verringern. Diese defensiven Verhaltensweisen sind instinktiv und adaptiv. Da ängstliche Reize in der Regel gefährlich sind, ist es in unserem besten Interesse, sie zu vermeiden. Es gibt jedoch auch Zeiten, in denen das Vermeiden von beängstigenden Erfahrungen unangemessen sein kann. Im Fall von COVID-19 hat die Angst vor dem Tod und dem Sterben – verständlicherweise – zu einer allgemeinen Tendenz geführt, so zu handeln, dass diese Angst reduziert wird.

Gleichzeitig hat die Angst vor dem Virus auch dazu geführt, dass Termine für nicht COVID-19-bedingte Erkrankungen verschoben wurden. Die Auswirkungen der Abriegelung auf die Krebsbehandlung wurden in dem Bericht von Carl Heneghan und Kollegen über die Auswirkungen von COVID-19 aufgezeigt. In diesem Bericht wird aufgezeigt, wie die weltweiten Lockdowns zu weitreichenden Behandlungsverzögerungen geführt und die Früherkennung von Krebserkrankungen verhindert haben. Bei der Verursachung einiger dieser Auswirkungen hat die Angst sicherlich eine wichtige Rolle gespielt.

Die Häufigkeit und Intensität der gemeldeten Todesfälle durch das Virus sowie die angstauslösenden Erzählungen, die diese Zahlen begleitet haben, haben zu einer Inflation der Angst geführt. Je mehr wir uns der mit einem bestimmten Phänomen verbundenen Risiken bewusst sind, desto ängstlicher werden wir. Seit Beginn der Pandemie wurden die Menschen täglich mit Meldungen über Todesfälle durch das Virus konfrontiert. Sowohl die Regierung als auch die Medien haben es versäumt, diese Zahlen in einen Kontext zu stellen. Sie hätten beispielsweise die Todesfälle als Prozentsatz aller Todesursachen darstellen können, anstatt absolute Zahlen zu verwenden, die erschreckend klingen und keinen Bezugsrahmen haben. Die Häufigkeit und Art solcher Berichte haben in der Bevölkerung eine Hypersensibilität gefördert, die bekanntermaßen eine gesunde Anpassung an Angstreize verhindert.

Tatsächlich scheint die britische Regierung bewusst die Erzeugung von Angst in der Bevölkerung als Taktik eingesetzt zu haben, um die Zustimmung der Bevölkerung zu Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu erhöhen. In einem Dokument der Verhaltenswissenschaftler, die die britische Regierung zum Thema SPI-B beraten haben, wird ausdrücklich darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, “das gefühlte Maß an persönlicher Bedrohung” zu erhöhen.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde die Regierung aufgefordert, “eindringliche emotionale Botschaften” zu verwenden und “deutlich zu machen, welche Maßnahmen sie ergreifen können, um die Bedrohung zu verringern”. Es wurde eingeräumt, dass solche Techniken “negativ sein könnten”. Es wurden jedoch keine weiteren Einzelheiten dazu genannt, wie die Schäden der weit verbreiteten Angst gemildert werden können.

Interessanterweise wurde das Experimentieren mit der Stimmung in der Öffentlichkeit in anderen Zusammenhängen heftig angefochten, beispielsweise als Facebook über seine Online-Plattform ein Experiment zur Stimmungsinduktion durchführte. Bei diesem Experiment schränkte das Social-Media-Unternehmen 689.000 persönliche Feeds von Nutzern selektiv ein, so dass sie entweder nur positiven oder nur negativen emotionalen Inhalten ihrer Freunde ausgesetzt waren. Dieses Online-Massenexperiment wurde von Anwälten, Internetaktivisten und Politikern gleichermaßen als “skandalös”, “gruselig” und “verstörend” bezeichnet. Dennoch ist dieses Beispiel der Stimmungsinduktion in einem weitaus kleineren und harmloseren Ausmaß zu sehen als das, was wir bei COVID-19 erlebt haben.

Ein erhöhtes Angstniveau wirkt sich auch auf unsere Präferenzen für verschiedene politische Optionen aus, denn unsere Wünsche werden von unseren Gefühlen bestimmt. Je mehr Angst die Menschen vor dem Virus haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie sich für restriktive MNPIs entscheiden, ohne deren Auswirkungen auf andere Ergebnisse angemessen zu berücksichtigen.

Dies könnte eine Erklärung dafür sein, dass wir zum Beispiel die langfristigen Auswirkungen der Schließung von Schulen nicht richtig bedacht und berücksichtigt haben, und dass wir generell zögern, Maßnahmen in Frage zu stellen, die sich ausschließlich auf die Eindämmung der Bedrohung durch das Virus konzentrieren.

Viele Länder haben Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen. Leider gibt es einen weit weniger systematischen Ansatz zur Erfassung von Daten über die psychologischen Auswirkungen des Virus und die politischen Reaktionen darauf.

Instrumente zur Messung von Ängsten lassen sich jedoch leicht entwickeln und umsetzen, wenn man ihnen mehr Priorität einräumt. Zumindest sollten wir viel mehr tun, um die kausalen Auswirkungen von Maßnahmen zur Eindämmung des Virus auf die emotionale Verfassung der Menschen zu verstehen – und wie diese Gefühle direkt in ihr Verhalten einfließen.

Die Manipulation von Emotionen in der Öffentlichkeit ist ein gefährliches und kostspieliges Unterfangen, das sich – wie das Virus selbst – auf lange Zeit auf das Leben und die Lebensgrundlagen der Menschen auswirken wird.


Klicken Sie hier, um den dritten Teil zu lesen: Die Vorteile von Lockdowns

Paul Dolan ist Professor für Verhaltenswissenschaften an der London School of Economics and Political Science. Er ist der Bestsellerautor von Happiness by Design und Happy Ever After und Gastgeber des neuen Duck-Rabbit-Podcasts. www.pauldolan.co.uk.

Amanda Henwood ist Doktorandin in der Abteilung für Psychologie und Verhaltenswissenschaften an der London School of Economics.

Dieser Artikel ist im Original bei Collateral Global erschienen: https://collateralglobal.org/article/the-effects-of-fear-at-a-time-of-crisis/

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 292 times, 1 visits today)