Schwedens Strategie hat sich einmal mehr als richtig erwiesen

von Ian Miller

Während der gesamten Pandemie sah sich Schweden mit enormer Kritik und internationalem Druck konfrontiert, weil es sich an bewährte Grundsätze des öffentlichen Gesundheitswesens und die Planung vor der Pandemie hielt.

Anstatt dem unaufhörlichen, wissenschaftsfeindlichen Gruppendenken zu folgen, das Teil einer durch das Virus ausgelösten politischen Religion wurde, entschied sich Schweden dafür, nicht die strengen Abriegelungsmaßnahmen zu verhängen, von denen Dr. Fauci kürzlich behauptete, sie seien in den USA nicht erprobt worden.

Schweden hat nie das Tragen von Masken in öffentlichen Gebäuden vorgeschrieben, da es keine Beweise für deren Verwendung gab. Sie hielten die Schulen offen und widersetzten sich damit den Lehrergewerkschaften und politisch motivierten “Experten” in den Vereinigten Staaten, die für eine Politik ohne Nutzen und mit enormen Schäden plädierten.

Schweden hat sich im Wesentlichen an die tatsächliche Wissenschaft gehalten und nicht an “Die Wissenschaft™”, mit dem entsprechenden Markenzeichen und Großbuchstaben. Das gilt auch für die Leitfäden, die erstellt wurden, bevor Panik, ungenaue Modellierung, politische Motivation und Krisenbesessenheit die Oberhand gewannen.

Schon im letzten Jahr wurde deutlich, dass niemand in den Medien oder im öffentlichen Gesundheitswesen bereit war, die unbestreitbare Tatsache zu diskutieren, dass Schwedens Ergebnisse nicht schlechter waren als die vieler anderer Länder auf der Welt – und deutlich besser als die vieler anderer.

Im Allgemeinen haben sich Vergleiche hauptsächlich auf COVID-spezifische Ergebnisse konzentriert, aber jetzt hat die Weltgesundheitsorganisation, die gerade erst autoritäre Befugnisse über souveräne Nationen einfordert, wann immer sie es für nötig hält, einen neuen Bericht über ihre Schätzungen der Übersterblichkeit veröffentlicht. Die Übersterblichkeit ist einfach die Zahl der Todesfälle, die in einem bestimmten Land in einem bestimmten Zeitraum über der erwarteten Rate liegt. Die Übersterblichkeit erfasst alle Ergebnisse in einem Land – sie ist nicht auf COVID-bezogene Metriken oder eine andere spezifische Ursache beschränkt.

Aus diesem Grund kann sie oft ein besserer Indikator für die wahren Kosten der Pandemie sein, sei es die COVID-Mortalität oder die Folgen von Schließungen, Krankenhauspolitik oder Zusammenbrüchen der psychischen Gesundheit. Der WHO-Bericht enthält viele aufschlussreiche Statistiken aus den ersten beiden Jahren der Pandemie, die zeigen, dass der schwedische Ansatz zweifellos der richtige war; einmal mehr widerspricht er dem von Experten abgeleiteten “Konsens”, der für endlose Einschränkungen des normalen Lebens plädiert. Schwedens relativer Erfolg ist leicht zu erkennen, wenn man dreißig europäische Länder in Bezug auf die geschätzte Übersterblichkeitsrate pro 100.000 Einwohner vergleicht:

Übersterblichkeit 2020-2021

Schweden liegt an 25. Stelle der 30 Länder. 24 Länder hatten eine höhere Übersterblichkeitsrate pro 100.000 Einwohner.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Schweden, das Land, das auf strenge Abriegelungen verzichtete, eine der niedrigsten Maskenverwendungen der Welt hatte, die Schulen offen hielt und die Gesellschaft so weit wie möglich funktionierte, eine der niedrigsten Gesamtsterblichkeitsraten aller Länder in dieser Region aufwies.

Ein einziges Schaubild oder eine Tabelle widerlegt nicht unbedingt die Argumente der Befürworter, aber dieses kommt ihnen bemerkenswert nahe. Wenn Lockdowns, Masken und andere Einschränkungen so wichtig wären, wie Experten und Politiker predigen, dürften diese Ergebnisse nicht möglich sein.

Länder wie Deutschland, Portugal und die Tschechische Republik wurden allesamt dafür gelobt, dass sie “wissenschaftlich fundierte” Maßnahmen mit strengen Lockdowns und einer extrem hohen Durchimpfungsrate ergriffen haben.

Portugals Impferfolg

schwarze Linie: tägl. neue Fälle, orange: vollständig geimpfte Erwachsene

Deutschlands “Meisterklasse in Wissenschaftskommunikation”

schwarze Linie: tägl. neue Fälle, orange: vollständig geimpfte Erwachsene

Tschechische Republik: “Lebensrettende Lektion zum Tragen von Masken”.

schwarze Linie: tägl. neue Fälle, orange: vollständig geimpfte Erwachsene;


Schweden übertraf alle diese Länder bei weitem. Aber lassen Sie uns ein wenig tiefer eintauchen. Die Maskenbefürworter behaupten häufig, dass US-Bundesstaaten wie New York, New Jersey und andere schlechte kumulative Ergebnisse erzielt haben, weil sie nicht früh erkannt haben, dass Masken “funktionieren”, so dass ihre Politik angepasst wurde und die Ausbreitung nach der ersten Welle erfolgreich durch Maskenverordnungen und andere Beschränkungen rückgängig gemacht wurde. Schweden zeigt jedoch das genaue Gegenteil.

Die Beschränkungen in Schweden für die Jahre 2020 und 2021 gehörten im Vergleich zu anderen westlichen Ländern zu den am wenigsten autoritären und invasiven.

Noch einmal: Wenn Maskenpflichten, Lockdowns und strenge, auf Impfstoffen basierende Maßnahmen so wichtig und wirksam wären, würden wir erwarten, dass die Ergebnisse 2021 in Schweden schlechter ausfallen, da der Großteil der Welt eine zunehmende Ausbreitung mit mehr übertragbaren Varianten erlebt. Stattdessen sehen wir das genaue Gegenteil:

Übersterblichkeitsrate 2020-2021

Die schwarzen Balken zeigen die Raten für 2020 in jedem Land an, während die orangefarbenen Balken die Raten für 2021 darstellen. In vielen europäischen Ländern hat sich die Übersterblichkeit im Jahr 2021 deutlich verschlechtert, trotz der Einführung von Impfstoffen, des tief verwurzelten evidenzfreien Glaubens an Masken und der weit verbreiteten diskriminierenden Impfpasspolitik. In Schweden war das genaue Gegenteil der Fall: Trotz der “laxen” Vorschriften waren die Raten im Jahr 2021 deutlich niedriger. Vergleicht man ausschließlich die Zahlen für 2021, wird auch der Erfolg Schwedens deutlich:

Übersterblichkeitsrate 2020-2021

Obwohl die Entschlossenheit der Befürworter des Impfpasses, Schweden ausschließlich mit anderen skandinavischen Ländern zu vergleichen, unsinnig ist, zeigen die Übersterblichkeitsraten für 2021, dass Schweden niedrigere Zahlen aufweist als Finnland und Dänemark.

Bei der Betrachtung des Gesamtdiagramms von 2020-2021 ist es wichtig, einige andere Länder hervorzuheben, die viel strengere Vorschriften als Schweden hatten:

Übersterblichkeitsrate 2020-2021

In Frankreich, Österreich, Belgien, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, Spanien und Italien gab es Lockdowns, unterschiedlich starke Diskriminierung mittels Impfstatus, Maskenpflicht und strenge Einreisebestimmungen. Alle schnitten schlechter ab als Schweden. Die Rechtfertiger von Lockdowns und Masken haben dafür einfach keine Erklärung.

Sicher, es gibt Ausreden und Irreführungen, aber keine wirklichen Erklärungen.

Ja, Schweden hatte höhere kumulative Raten als die anderen skandinavischen Länder, aber wenn man sie im Kontext betrachtet, zeigt sich, wie ähnlich sie tatsächlich waren, mit Ausnahme von Norwegen, das im Wesentlichen eine globale Ausnahme war. Norwegen hatte jedoch Ende 2021 erhebliche Ausbreitungsraten, die erst in den Daten für 2022 berücksichtigt werden.

tägliche neue Fälle in Schweden und Norwegen

Im Allgemeinen waren die skandinavischen Länder laxer als die meisten Länder Kontinentaleuropas. Noch wichtiger ist, dass der breitere europäische Kontext zeigt, wie erfolgreich die schwedische Politik tatsächlich war. Hier sind einige bemerkenswerte Länder und wie viel höher als die Übersterblichkeitsraten von 2020-2021 waren:

  • Tschechische Republik 229 %.
  • Vereinigte Staaten 163 %.
  • Italien 147 %.
  • Spanien 106%
  • Vereinigtes Königreich 100%
  • Deutschland 96%
  • Portugal 71%
  • Griechenland 63%
  • Niederlande 57%
  • Belgien 35%

In all diesen Ländern waren die Beschränkungen viel strenger als in Schweden, und die Ergebnisse waren deutlich schlechter. Egal, wie sehr sie sich bemühen, alle verfügbaren Daten und Beweise widersprechen weiterhin den Behauptungen inkompetenter Experten, die verzweifelt versuchen, ihren schlechten Ruf und künftige Zuschüsse zu schützen.

Masken, Lockdowns und strenge Diskriminierung in fast allen Innenräumen haben sich als völlig unwirksam erwiesen, sowohl was die Verringerung der Infektionen als auch der Gesamtsterblichkeit betrifft. Schwedens Bereitschaft, der Wissenschaft und nicht der “Wissenschaft™” zu folgen, bedeutete, dass sie die negativen Auswirkungen von COVID begrenzten und gleichzeitig eine höhere Zahl von Todesfällen aufgrund anderer, durch die Lockdowns verursachter Folgen vermieden. Die überwiegende Mehrheit der Mainstream-Medien hat kein Interesse daran, über diese Ergebnisse zu berichten, da sie im Widerspruch zu der Politik stehen, für die sie sich stark gemacht haben und die sie ständig fördern.

CNN, MSNBC, die New York Times und viele andere Mainstream-Publikationen taten ihr Bestes, um sicherzustellen, dass Unternehmen, Politiker, Lehrergewerkschaften und andere Entscheidungsträger die Deckung hatten, um scheinbar endlose Vorschriften durchzusetzen. Beunruhigenderweise sind Kleinkinder in New York City immer noch maskiert, und es sieht so aus, als ob die Stadt wieder auf Maskenpflicht und Impfpässe (jetzt mit Auffrischungsimpfungen!) zusteuert. Schulbezirke in den gesamten Vereinigten Staaten haben bereits beschlossen, aufgrund eines leichten Anstiegs der Fälle Masken vorzuschreiben. Diese Maßnahmen werden in wissenschaftsfeindlichen Gebieten wie Chicago, San Francisco und Los Angeles zu einer endlosen, immer wiederkehrenden Bedrohung. All das basiert auf der Lüge, dass Masken und Verordnungen funktionieren. Eine Lüge, die Schweden zu entlarven hilft.

Wiederveröffentlicht aus dem Substack des Autors

Originalquelle im Brownstone Institute: https://brownstone.org/articles/swedens-strategy-once-again-proven-correct/


Autor

Ian Miller ist der Autor von “Unmasked: Das globale Scheitern der COVID-Maskenpflichten“. Seine Arbeit wurde in nationalen Fernsehsendungen, nationalen und internationalen Nachrichtenpublikationen vorgestellt und in mehreren Bestsellern über die Pandemie erwähnt. Er schreibt einen Substack-Newsletter, der ebenfalls den Titel “Unmasked” trägt.


Meine Übersetzungen kosten Zeit und Geld. Unterstützen Sie mich gerne: https://blog.bastian-barucker.de/unterstuetzung/

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 250 times, 284 visits today)

One thought on “Schwedens Strategie hat sich einmal mehr als richtig erwiesen”

Kommentare sind geschlossen.