Lockdowns: Generationsübergreifende (Un)Gerechtigkeit

von Mark Sinclair

Anmerkung: Bastian Barucker: Der Titel des Originalartikels lautet: “Intergenerational Justic” – generationsübergreifende Gerechtigkeit. Ich habe den Blogbeitrag mit einem (UN) versehen, weil ich persönliche die Maßnahmen gegenüber der Jugend und ihrer Lastenverteilung als eine Ungerechtigkeit erachte. Das ist meine Einschätzung und nicht die des Autors.

Der Aufsatz

Gibt es etwas, um Menschen ein langes Leben zu ermöglichen, das wir nicht bereit sind zu tun?

Es ist gut dokumentiert, dass ein Großteil der Belastung durch die coronabedingten Lockdowns von den jungen Menschen getragen wurde. Viele ältere Menschen mit Häusern, Gärten, festen Familien und etablierten Berufen haben die Pandemie relativ gut überstanden, wenn sie von zu Hause aus arbeiten konnten; mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen und eine Pause vom täglichen Weg ins Büro zu haben, waren oft willkommene Begleiterscheinungen. Im Gegensatz dazu haben jüngere Erwachsene, die sich auf dem Weg zu einem geregelten Leben und einem Beruf befinden und im Allgemeinen nicht über die Familien, Häuser und Gärten verfügen, die Lockdowns erträglicher machten, eine Reihe von Möglichkeiten verloren: Bildungsmöglichkeiten, berufliche Möglichkeiten, romantische Möglichkeiten und Möglichkeiten der Fortpflanzung, um nur einige zu nennen. Infolgedessen und vorhersehbarerweise ist die Zahl der psychischen Erkrankungen unter jungen Menschen stark angestiegen.

Junge Menschen trugen einen großen Teil der Last der Lockdowns, waren aber weitgehend nicht durch das Virus gefährdet, an dem Menschen im Durchschnitt im Alter von 82,4 Jahren sterben. Die Chance, an Sars-CoV-2 zu sterben oder auch nur schwer zu erkranken, schwindet mit der Jugend praktisch. Die Ungerechtigkeit dieser Situation wird noch dadurch verstärkt, dass junge Menschen, selbst wenn sie sich schnell von den während der Maßnahmen verlorenen Chancen erholen, diese Eingriffe über die allgemeinen Steuern länger bezahlen müssen als ältere Menschen, die sich dem Ende ihres Arbeitslebens nähern.


“Es ist zweifellos schwierig, eine Bevormundung der jungen Menschen zu vermeiden, wenn man die Lockdowns als eine Art unvermeidliche, absolute moralische, medizinische oder technische Notwendigkeit betrachtet. Aber sie waren nie eine solche Notwendigkeit.”


Und dann kam im Vereinigten Königreich noch eine weitere Beleidigung hinzu: Die Jugendlichen wurden von Teilen der Medien beschuldigt, das Virus mutwillig zu verbreiten (weil sie es wagten, an Aktivitäten wie Schneeballschlachten teilzunehmen), und nun wird ihnen mit sozialer Ausgrenzung gedroht, mit dem Ausschluss aus Universitätshörsälen und Nachtclubs, wenn sie nicht in der Lage sind, den Nachweis einer Impfung zu erbringen, die in Wahrheit nur die Ansteckung und die Übertragung verringert und nicht verhindert. Es ist verständlich, dass einige junge Menschen es vorziehen, sich jetzt mit dem Virus anzustecken und so eine starke natürliche Immunität zu entwickeln, anstatt für den Rest ihres Lebens auf wiederholte pharmazeutische Interventionen angewiesen zu sein.


Das soziale Gefüge zwischen Jung und Alt ist im Vereinigten Königreich schon seit langem brüchig geworden (man denke nur an die ausufernde Verschuldung der Studenten und den Mangel an bezahlbarem Wohnraum), aber die Ungerechtigkeit zwischen den Generationen, die sich in der Reaktion auf die SARS-CoV-2-Pandemie zeigt, gleicht dem Szenario eines dystopischen Films.

Es stimmt vielleicht nicht, dass die Lockdowns die Alten im Allgemeinen auf Kosten der Jungen privilegiert haben, denn wie Paul Dolan argumentiert hat, wollten viele sehr viel ältere Menschen lieber in der ihnen verbleibenden Zeit gut leben und möglicherweise sterben, als sich den Lockdowns zu unterwerfen. So gesehen waren die Eindämmungsmaßnahmen eine politische Entscheidung, die von Menschen mittleren Alters für Menschen mittleren Alters getroffen wurde.


Auf jeden Fall ist nicht zu erwarten, dass sich die Lockdowns positiv auf die demokratische Beteiligung der Jugendlichen auswirken. Politische Parteien, die sich für die Lockdowns eingesetzt und traditionell auf jüngere Wähler gesetzt haben, sollten nicht überrascht sein, wenn diese Wähler ihnen den Rücken kehren. Andere Gruppen – die Arbeiterklasse in den Industrieländern, Frauen, die Bevölkerung des globalen Südens – haben ebenfalls unverhältnismäßig stark gelitten, aber waren die negativen Auswirkungen der Maßnahmen auf junge Menschen unvermeidlich? War es einfach unglücklich und nicht grausam?


In einem Beitrag für den Guardian vom Juni 2021 räumte der Journalist und Autor Paul Mason ein, dass “die jungen Menschen ihr Leben auf Eis legen mussten, um eine Generation zu schützen, die ihr Leben bereits gelebt hatte”, fügte aber hinzu, dass “der Schlag vielleicht abgemildert worden wäre, wenn dies mit Geld, Unterstützung und vor allem mit einer gewissen Geste der Sympathie für die sozial liberalen Ansichten und die Kultur der unter 24-Jährigen einhergegangen wäre”. Wären erdrückende, sozial illiberale Eindämmungsmaßnahmen mit etwas mehr (Taschen-)Geld und einer sympathischen, sozial liberalen Geste (ein Klaps auf den Kopf kommt mir in den Sinn) kombiniert worden, wäre die Sache für die Anfang 20-Jährigen vielleicht erträglicher gewesen.


Es ist zweifellos schwierig, die Jugendlichen nicht zu bevormunden, wenn man die Lockdowns als eine Art unvermeidliche, absolute moralische, medizinische oder technische Notwendigkeit betrachtet. Aber sie waren nie eine solche Notwendigkeit. Die Lockdowns des Vereinigten Königreichs waren das Ergebnis einer panischen politischen Entscheidung Mitte März 2020. Es wurde ein bereits bestehender, von der WHO genehmigten Pandemievorbereitungsplan, der sich auf den Schutz der Schwächsten konzentrierte, über Bord zu werfen. Stattdessen verfolgt man – zunächst vorsichtshalber (“drei Wochen, um die Kurve abzuflachen”) – eine ungetestete, nicht kalkulierte (das Fehlen grundlegender Kosten-Nutzen-Analysen war und ist eklatant) allgemeine Abriegelungsstrategie , die durch die neuen digitalen Kommunikationstechnologien ermöglicht wurde. (das Internet ermöglichte es den Menschen natürlich, zu Hause zu bleiben und erleichterte die allgemeine Heimerziehung).


Die Ergebnisse in Schweden (keine Lockdowns oder Maskenmandate) und Florida (keine Lockdowns oder Maskenmandate seit Oktober 2020) im Vergleich zu anderen europäischen Nationen und US-Bundesstaaten deuten darauf hin, dass die Lockdown-Maßnahmen nicht annähernd so wirksam waren, wie die mathematischen Modellierer annahmen. Aber selbst wenn die Lockdowns bis zu einem gewissen Grad wirksam waren und eine Rationierung der Intensivpflege im Vereinigten Königreich verhindert haben, müssen wir jetzt entscheiden, inwieweit es ethisch vertretbar ist, unsere neu gewonnene Macht zu nutzen, um das normale Leben durch einen digitalen Schein zu zerstören, um die bemerkenswerte Zunahme der menschlichen Lebenserwartung in den letzten sechs oder sieben Jahrzehnten zu verteidigen.

“Aber die Jungen wurden von den Alten im Stich gelassen und werden auch weiterhin im Stich gelassen.”

Hier sind die üblichen Kosten-Nutzen-Analysen erforderlich, aber wir können die Frage auch absolut stellen: Gibt es etwas, um Menschen ein langes Leben zu ermöglichen, das wir nicht bereit sind zu tun? Wenn wir der Meinung sind, dass dieses Streben Grenzen haben sollte, müssen wir bestimmen, wo wir diese Grenzen ziehen sollten, und wir müssen in der Lage sein zu erklären, warum wir sie genau dort ziehen sollten. Wäre es beispielsweise vertretbar, sich mehrere Jahre lang gegen ein Atemwegsvirus abzuschotten? Wenn nicht, warum ist es dann für sechs Monate akzeptabel? Oder für drei Monate? Bei der Beantwortung dieser Fragen täten wir gut daran, uns daran zu erinnern, dass frühere Generationen und andere Kulturen unsere Bereitschaft, die Interessen der Jugend bei einem medizinischen Notfall zu opfern, als pervers und beschämend empfunden hätten.


Zumindest im Vereinigten Königreich hat sich der offene Protest der Jugendlichen gegen die Eindämmungsmaßnahmen in Grenzen gehalten. Das ist nicht überraschend, da sie sich in einer unmöglichen Position befinden: Junge Menschen wollen auch ältere Menschen schützen, und jeder organisierte Widerstand hätte wie egoistisches Sonderplädoyer gewirkt. In Wahrheit lag die Verantwortung für die Förderung der Interessen der jungen Menschen bei den Älteren. Aber die Jungen wurden von den Alten im Stich gelassen und werden es auch weiterhin nicht.


Ein weiterer Grund für das Fehlen eines organisierten Widerstands seitens der Jugend liegt vielleicht darin, dass den meisten von ihnen der Hightech-Ansatz der Eindämmungssstrategie selbstverständlich erscheint. Obwohl einige Studentengruppen gegen die Fortführung des Online-Lernens protestieren und trotz des offensichtlichen Leids, das die Isolation durch die Schließung verursacht, mag die zunehmende technologische Durchdringung der meisten Lebensbereiche einer Generation, die mit der digitalen Technologie aufgewachsen ist, normal, ja sogar richtig erscheinen.


Ein angemessenes Nachdenken über die Lockdown-Strategie setzt jedoch voraus, dass wir die inzwischen quasi instinktiv gewordene Überzeugung in Frage stellen, dass High-Tech-Lösungen immer die besten sind und dass etwas, das technologisch machbar ist, auch umgesetzt werden sollte. Und wir müssen lernen, eine Form der technologischen Hybris zu erkennen, die nicht mehr die Götter, sondern die Jugend herausfordert, wenn wir sie sehen. 

Mark Sinclair ist Dozent für Philosophie an der University of Roehampton, London, und hat bereits früher über die Beziehung zwischen Lockdowns und Technologie veröffentlicht.

Quelle: https://collateralglobal.org/article/intergenerational-justice/

(Visited 123 times, 123 visits today)

One thought on “Lockdowns: Generationsübergreifende (Un)Gerechtigkeit”

Kommentare sind geschlossen.