Britische Ärzte mit Aufruf: Die Fakten rechtfertigen keine Impfpflicht!

Anmerkung Bastian Barucker: Dieser Aufruf erschien am 3.Dezember im sehr renommierten British Medical Journal. Er wurde von 16 Ärzten unterzeichnet, darunter z.B. Professor Peter C. Gøtzsche, dänischer Medizinforscher und ehemaliger Direktor des Nordic Cochrane Center. Er hat das viel beachtete Buch “Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert” veröffentlicht. In dem hier vorliegenden Brief sprechen sich die Unterstützer generell gegen eine Impfpflicht bei Covid-19 und insbesondere gegen die akute Umsetzung der Impfpflicht bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens in England aus. Eine Impfpflicht für Pflege- und Krankenhauspersonal wird auch ab dem 16. März 2022 in Deutschland umgesetzt.


Die Fakten rechtfertigen keine Impfpflicht – jeder sollte das Recht auf eine informierte Entscheidung haben

Liebe Redaktion,

Als Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe, von denen viele im NHS (öffentl. Gesundheitswesen) arbeiten, möchten wir uns dagegen aussprechen, dass die Anti-SarCov2-Impfung für alle Personengruppen, einschließlich der Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich, vorgeschrieben wird. Wir stimmen mit dem Ausschuss dem britischen Oberhaus überein, dass die Beweise nicht ausreichen, um diese Maßnahme zu rechtfertigen, aber die Regierung und das Parlament scheinen nicht zuzuhören, und es sieht so aus, als ob die obligatorische Impfung für NHS-Mitarbeiter diese Woche in Kraft treten würde.

Wir bestreiten nicht, dass Covid-19 eine gefährliche Infektion sein kann und war, und wir stimmen zu, dass Impfstoffe in vielen Situationen wirksam sind. Es bestehen jedoch erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der Wirksamkeit der Covid-Impfstoffe, darunter einige schwerwiegende kurzfristige Komplikationen und ein Mangel an Daten über langfristige Schäden. In dieser Situation müssen die Menschen unbedingt in der Lage sein, in voller Kenntnis der Sachlage zu entscheiden, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht.

Es ist allgemein anerkannt, dass randomisierte kontrollierte Studien das einzige Mittel sind, um zuverlässige Daten über die Wirksamkeit medizinischer Maßnahmen zu erhalten, da Beobachtungsdaten unkontrollierten Verzerrungen unterliegen. Die randomisierten Studien zu den Covid-Impfstoffen dauerten jedoch nur sehr kurz und waren nur darauf ausgerichtet, endgültige statistische Beweise für die Verhinderung von “symptomatischen Infektionen” zu liefern, nicht aber für die Verhinderung von Infektionen an sich, Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen. Die Studien lieferten auch keine Daten darüber, ob die Impfstoffe die Übertragung verringern oder nicht – was wir auf die harte Tour lernen mussten, wie die rasche Ausbreitung der Delta- und jetzt der Omicron-Variante zeigt.

Die Ergebnisse der bisher veröffentlichten randomisierten Impfstoffstudien deuten darauf hin, dass die Impfstoffe die Zahl der symptomatischen Infektionen für einige Wochen verringern. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit für die Teilnehmer des ersten Berichts der Pfizer-Studie, auf der die Zulassung beruhte, betrug beispielsweise nur 46 Tage. [Der jüngste Bericht über die Daten von Personen, die bis zu sechs Monate an der Studie teilgenommen hatten, ergab, dass die mittlere Gesamtdauer der Nachbeobachtung für das primäre Ergebnis der Doppelblindstudie bei denjenigen, die den Impfstoff erhielten, 3,6 Monate betrug und bei denjenigen, die ein Placebo erhielten, 3,5 Monate. [2] Außerdem blieben nur 7 % der Teilnehmer tatsächlich 6 Monate lang in der Doppelblindstudie. [3] Die Daten aus der realen Welt stimmen nicht mit den Studienergebnissen überein, wobei hohe Fallzahlen bei doppelt geimpften Personen beispielsweise aus dem Vereinigten Königreich [4] und Israel [5] gemeldet wurden. Dies deutet entweder darauf hin, dass die Wirkung der Impfstoffe schnell nachlässt und/oder dass sich eine gewisse Verzerrung in die ursprünglichen Studienverfahren eingeschlichen hat, möglicherweise durch Entblindung aufgrund von Impfstoffreaktionen [6] oder durch andere verfahrenstechnische Unregelmäßigkeiten. [7] Dieselben Beobachtungsdaten deuten darauf hin, dass die Impfstoffe die Zahl der Krankenhauseinweisungen und der Todesfälle aufgrund von Virusinfektionen verringern könnten, aber in Ermangelung von Daten aus randomisierten Studien ist es schwierig, sicher zu sein, da unbekannte Faktoren die Daten in die eine oder andere Richtung beeinflussen können.

Noch beunruhigender ist, dass dritte und vierte Auffrischungsimpfungen nicht in randomisierten Studien getestet wurden und auch andere Daten über die Wirksamkeit und Sicherheit der Verabreichung weiterer Dosen nur spärlich vorhanden sind.

Mit anderen Worten: Die Daten zum einzigen in randomisierten Studien ordnungsgemäß geprüften Ergebnis, der Verhinderung von Fällen durch zwei Impfungen, scheinen unzuverlässig zu sein, was möglicherweise auf schnell abklingende Wirkungen oder andere Faktoren zurückzuführen ist, und andere Ergebnisse und Verfahren wurden nicht in randomisierten Studien untersucht, was bedeutet, dass es keine sicheren Beweise für die eine oder andere Seite gibt.

Was die Sicherheit der Impfstoffe betrifft, so ist klar, dass seltene, aber schwerwiegende und potenziell tödliche unerwünschte Wirkungen auftreten, wie z. B. Thrombose und Myokarditis [8], und dass es Monate dauerte, bis diese festgestellt wurden. Langfristige Schäden sind aufgrund der kurzen Dauer der randomisierten Studien nur schwer zu erkennen und werden erst in den kommenden Jahren sichtbar werden.

Es gibt auch keine Daten über Gruppen, die durch den Impfstoff besonders beeinträchtigt werden könnten, wie z. B. Personen mit Autoimmunerkrankungen oder einem entsprechenden Risiko. [9] Wiederholte Auffrischungsimpfungen stellen daher ein kumulatives Risiko bei ungeprüftem Nutzen dar.

Für junge Altersgruppen, bei denen die mit Covid zusammenhängende Morbidität und Mortalität gering ist, und für diejenigen, die bereits eine Covid 19-Infektion durchgemacht haben und über ein langjähriges immunologisches Gedächtnis zu verfügen scheinen, [10] überwiegen die Schäden einer Impfung mit ziemlicher Sicherheit den Nutzen für den Einzelnen, und das Ziel, die Übertragung auf andere Personen mit höherem Risiko zu verringern, wurde nicht sicher nachgewiesen. [11]

Die Achtung der Autonomie und der körperlichen Unversehrtheit der Menschen steht im Mittelpunkt der Menschenrechte und der medizinischen Ethik, und die derzeit verfügbaren Daten zu den Impfstoffen rechtfertigen keineswegs, dass diese wichtigen Grundsätze außer Kraft gesetzt werden. Damit die Menschen in voller Kenntnis der Sachlage entscheiden können, ob sie diese Impfstoffe einnehmen wollen oder nicht, sind weitere qualitativ hochwertige Forschungsarbeiten und der Zugang zu den vorhandenen Daten aus den Impfstoffversuchen erforderlich. [12] Menschen zu einer Impfung zu zwingen, sei es durch die Androhung rechtlicher Sanktionen oder, im Falle von Verordnungen für Berufsgruppen, durch den Entzug von Lebensunterhalt und Karriere, ist aufgrund der vorherrschenden Ungewissheit über den Gesamtnutzen der Impfstoffe, des ungünstigen Nutzen-Risiko-Verhältnisses für viele Gruppen und nicht zuletzt aufgrund des Mangels an Daten über langfristige Schäden nicht gerechtfertigt.

  • Joanna Moncrieff, Professorin für kritische und soziale Psychiatrie
  • Professor Peter C. Gøtzsche,
  • Dr. Rufus May,
  • Dr. Giovanni Dalla-Valle,
  • Dr. Rachel Brown,
  • Dr. Lili Dawson,
  • Dr. Andrew Docherty,
  • Professor Gabor Keleman,
  • Dr. Brian Martindale, Dr. John Mason,
  • Dr. Gad Meyer, Dr. Livia Hronska,
  • Dr. Tomasz Pierscionek, Dr. Pino Pini,
  • Dr. Jessica Robinson, Dr. Clive Sherlock,
  • Dr. Marianne Siapera, Dr. Federico Soldano,
  • Dr. Maria Tsvetkova,
  • Dr. Cathy Wield, Dr. Sami Timimi,
  • Dr. Kasha Siubka-Wood, UCL

Original-Artikel im BMJ: https://www.bmj.com/content/375/bmj.n2957/rr-1

Print Friendly, PDF & Email
(Visited 2.704 times, 13 visits today)

3 thoughts on “Britische Ärzte mit Aufruf: Die Fakten rechtfertigen keine Impfpflicht!”

Kommentare sind geschlossen.