Eine kritische Analyse der Covid-Strategie

von Dr. R. Iván Iriarte, MD, MS; 29. März 2021

Seit die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die COVID-19-Pandemie zur globalen Pandemie erklärt hat, sind viele Probleme aufgetaucht, die im Widerspruch zu historischen Präzedenzfällen und bekannten und praktizierten Prinzipien des öffentlichen Gesundheitswesens des letzten Jahrhunderts stehen. Dieser Artikel diskutiert einige dieser Probleme: Annahmen, die ohne Beweise gemacht wurden, die falsche Falldefinition, Probleme mit PCR-Diagnosetests, die Auswirkungen dieser beiden Faktoren auf Morbiditäts- und Mortalitätsschätzungen, Schulschließungen, Gesichtsmasken, „Lockdowns“ und deren Auswirkungen auf Kinder.

Annahmen über SARS-CoV-2, die ohne Beweise gemacht wurden – die Erschaffung von Panik

Seit Beginn der Pandemie wurde, basierend auf der Idee der “asymptomatischen Übertragung” in der Bevölkerung Panik verbreitet. Diese Idee wurde stark durch einen Fallbericht in Deutschland beeinflusst, bei dem eine Infektion auf den Kontakt mit einer asymptomatischen Person zurückgeführt wurde (1). Weitere Untersuchungen ergaben, dass diese Person tatsächlich krank gewesen war und ihre Symptome mit Medikamenten unterdrückt hatte (2). Die ursprüngliche, irreführende Veröffentlichung wurde nie korrigiert. Basierend auf dieser Tatsache und einigen wenigen Fallberichten aus China begannen die “Experten” die Idee zu verbreiten, dass sich dieses Virus anders verhält als andere Atemwegsviren. Alles bisherige Wissen deutet darauf hin, dass Epidemien nicht von asymptomatischen Personen ausgelöst werden (3, 4). Die Entscheidungsträger dieser Epidemie haben jedoch entschieden, dass dies für COVID-19 nicht gilt und jedes einzelne Individuum, dem wir begegnen, eine infektiöse Person sein könnte, die in der Lage ist, uns zu töten. Dies widerspricht der konventionellen Argumentation in der Medizin und im öffentlichen Gesundheitswesen. Entscheidungen wurden schon immer auf der Grundlage von Vorwissen getroffen, bis es zwingende Beweise gibt, die widerlegen, was wir zu wissen glaubten. Artikel in der Literatur haben ergeben, dass die sekundäre Übertragung durch asymptomatische Personen sehr gering ist (5, 6, 7). In einer Kohortenstudie mit einem sehr großen Stichprobenumfang wurde unter 1.174 Kontakten von 300 asymptomatischen Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden waren, niemand infiziert (8).

Eine weitere Annahme, die von den “Experten” bei dieser Epidemie propagiert wird, ist die Vorstellung, dass die allgemeine Bevölkerung immunologisch “naiv” gegenüber diesem Virus wäre und somit zu 100 % anfällig für eine Erkrankung. Dies steht wiederum nicht im Einklang mit dem bisherigen Wissen über die menschliche Immunität gegen virale Erreger. Kreuzimmunität ist eine bekannte Tatsache. Es ist nicht vernünftig anzunehmen, dass die gesamte Bevölkerung immunologisch anfällig für SARS-CoV-2 ist, wenn es tatsächlich sehr wahrscheinlich ist, dass viele Individuen aufgrund früherer Infektionen mit ähnlichen Viren oder Erregern mit ähnlichen antigenen Eigenschaften zumindest eine Teilimmunität gegen das Virus haben. Es gibt mehrere Studien, die zeigen, dass Individuen eine Immunität gegen SARS-CoV-2 durch T-Zell-vermittelte Mechanismen besitzen (9, 10, 11, 12, 13).

Probleme mit der “Fall”-Definition

Im Laufe der Jahrhunderte des Epidemie-Managements war ein Fall immer ein krankes Individuum, das eine Reihe von etablierten klinischen Kriterien aufwies, die – wenn nötig – durch einen Labortest bestätigt wurden. Bei der COVID-19-Pandemie wurde ein “Fall” als jede Person mit einem positiven PCR-Testergebnis neu definiert, unabhängig von klinischen Anzeichen und Symptomen. Es gibt keinen historischen Präzedenzfall für die Definition einer symptomlosen Infektion mit einem Atemwegsvirus als medizinischer Fall.

Die Praxis war, jeden Tag “neue Fälle” zu melden, basierend auf positiven Testergebnissen und unter Einschluss asymptomatischer Personen. Jeder, der auch nur ein rudimentäres Verständnis von Epidemiologie hat, weiß, dass dies nicht die Art und Weise ist, wie die Inzidenz (neue Fälle) einer Krankheit gemessen wird. Nur die Prävalenz der positiven Testergebnisse wird täglich gemessen. Wie wir weiter unten sehen werden, haben diese Ergebnisse nicht unbedingt etwas mit der Infektiosität zu tun. Die Anzahl der gemeldeten positiven Testergebnisse hängt von der Anzahl der durchgeführten Tests ab. Wenn eine große Anzahl von Tests durchgeführt wird, gibt es eine hohe Anzahl von positiven Ergebnissen. Diese positiven Testergebnisse sind keine “neuen medizinischen Krankheitsfälle”.

Der korrekte Weg, die Krankheitsinzidenz abzuschätzen, besteht darin, dass Ärzte Personen zählen und melden, die mit charakteristischen Symptomen erkrankt sind und dann durch ein positives Testergebnis als COVID-19-Fälle bestätigt werden. Die Inzidenz von Krankenhausaufenthalten sollte auf die gleiche Weise gemeldet werden.

Probleme mit dem PCR-Test

Es gibt ernsthafte Probleme bei der Anwendung des PCR-Tests bei asymptomatischen Personen (14). Es gibt umfangreiche Literatur, die zeigt, dass der PCR-Test kein “Goldstandard” für die Definition eines Krankheitsfalls ist und dass er einen hohen Prozentsatz an falsch-positiven Ergebnissen haben kann (15, 16, 17). Es bleibt ein wohlbekanntes epidemiologisches Prinzip, dass selbst bei einem hochsensitiven und spezifischen Test, wenn der Test in einer Population mit niedriger Krankheits- oder Infektionsprävalenz durchgeführt wird, ein relativ hoher Prozentsatz an falsch-positiven Ergebnissen auftreten kann.

Dies wird noch problematischer angesichts der Studien, die zeigen, dass der PCR-Test bei einer hohen Anzahl von Amplifikationszyklen (wie sie während dieser Pandemie verwendet wurden) RNA-Fragmente nachweist, die kein lebensfähiges Virus darstellen (18, 19, 20, 21, 22). Die Behörden, die diese Epidemie überwachen, haben Personen identifiziert, die gesund sind und kein Risiko für die Gemeinschaft darstellen.

Das Forschungspapier, mit dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Anfang 2020 den PCR-Test als primäres Kriterium für die Diagnose von COVID-19 festlegte, wurde von Corman, Drosten und einigen anderen verfasst (23). Ein unabhängiges Gremium von Wissenschaftlern stellte fest, dass diese Arbeit eine große Anzahl von Fehlern in der Methodik und in der Gültigkeit der Ergebnisse enthält. Darüber hinaus wurde sie auf höchst irreguläre Weise ohne die übliche Peer-Review zur Veröffentlichung angenommen (24).

In einer Mitteilung vom 13. Januar 2021, die am 20. Januar 2021 veröffentlicht wurde, bestätigte die WHO, dass PCR-Tests nicht als alleinige Methode zur Diagnose von COVID-19 verwendet werden sollten; sie sollten nur verwendet werden, wenn klinische Anzeichen und Symptome vorhanden sind, und sie können bei hohen Amplifikationszyklen falsch positive Ergebnisse liefern (25). In den Packungsbeilagen der PCR-Testkits wird darauf hingewiesen, dass der Test nur bei Patienten mit Anzeichen und Symptomen, die auf COVID-19 hindeuten, durchgeführt werden sollte (26, 27).

Probleme bei der Schätzung von Morbiditäts- und Mortalitätsindikatoren

Es ist offensichtlich, dass die COVID-19-“Fälle” falsch definiert werden. Die logische Schlussfolgerung ist, dass es bei allen Berichten über Inzidenz, Todesfälle und Krankenhausaufenthalte, die dieser Krankheit zugeschrieben werden, große Fehler geben kann. In den Vereinigten Staaten wird jeder Verstorbene mit einem kürzlich durchgeführten positiven PCR-Test auf SARS-CoV-2 (bis zu 30 Tage vor dem Tod) als COVID-19-Todesfall gezählt. CDC-Richtlinien, die im April 2020 veröffentlicht wurden, ermutigen dazu, COVID-19 als zugrunde liegende Todesursache zu melden, wenn es eine Rolle beim Tod gespielt hat, auch ohne Laborbestätigung (28, 29). Es ist unklar, inwieweit dies auch in anderen Ländern gemacht wurde. Es ist sehr wichtig, diese Angelegenheit zu untersuchen, da die gemeldete Zahl der Todesfälle, die auf COVID-19 zurückgeführt werden, wahrscheinlich überhöht ist.

Eindämmungsmaßnahmen

Die führenden Politiker der Welt glauben – ohne Beweise -, dass der Weg zur Abschwächung der Auswirkungen der Epidemie in der Verhängung von Einschließungsmaßnahmen, der allgemeinen Verwendung von Masken, der Einschränkung sozialer Aktivitäten, der Einschränkung der Mobilität, der Schließung von Geschäften, Ausgangssperren, der Schließung von Schulen und mehr besteht, einschließlich der Rückverfolgung von Kontakten und der Quarantäne von asymptomatischen Personen. In der Vergangenheit hat die WHO festgelegt, dass die beiden letztgenannten Maßnahmen unter keinen Umständen angewendet werden sollten (30). Diese Maßnahmen wurden ohne jeden Beweis als wirksam theoretisiert, und die potenziellen Schäden, die durch diese Maßnahmen verursacht werden, wurden nicht berechnet oder berücksichtigt. Dies widerspricht den grundlegenden Prinzipien des öffentlichen Gesundheitswesens und der Medizin, die verlangen, dass die Umsetzung jeder Intervention durch Beweise für ihre Wirksamkeit unterstützt wird. Jede Intervention sollte versuchen, die Auswirkungen auf das tägliche Leben der Bevölkerung zu minimieren. Das erklärte Ziel jeder öffentlichen Gesundheitspolitik ist es, den Gesamtschaden für die Bevölkerung zu reduzieren, wobei ein breites Spektrum an gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Faktoren zu berücksichtigen ist. Das Ziel ist nicht, den Schaden nur einer einzelnen Krankheit zu reduzieren.

Schulschließungen – Kinder sind “Oma-Killer”

Die Auswirkungen, die die Bekämpfung der Epidemie auf Kinder hatte, ist eine der größten Schande in der Geschichte. Zu Beginn der COVID-19-Epidemie wurde festgestellt, dass Kinder meist einen milden oder asymptomatischen Verlauf der Krankheit haben. Die Entscheidungsträger förderten jedoch unerbittlich die Idee, dass Kinder, obwohl sie selten krank werden, in der Lage sind, andere anzustecken. Diese ungestützte Idee reichte aus, um Schulschließungen anzuordnen und Kinder von ihren Großeltern fernzuhalten, als ob sie potenzielle “Oma-Killer” wären. Studien zeigen, dass Kinder die Infektion nicht signifikant übertragen (31). Dennoch sehen wir bereits die negativen Auswirkungen, die Einsperren und Schulschließungen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen haben (32). Die Erfahrungen in Schweden zeigen, dass das Offenhalten von Schulen nicht zu einer erhöhten Morbidität oder Mortalität bei Kindern oder Lehrern führt (33). Ein aktueller Artikel fand heraus, dass Erwachsene, die in Haushalten mit Kindern leben, tatsächlich ein geringeres Risiko haben, an COVID-19 zu erkranken, als Erwachsene, die in Haushalten ohne Kinder leben (34).

Verwendung von Masken

Es gibt viele Studien, die zeigen, dass die Maskierung bei der Verhinderung der Infektionsübertragung nicht wirksam ist, außer möglicherweise in Umgebungen, in denen es kranke Personen gibt (35, 36, 37, 38, 39). In einem kürzlich von der WHO veröffentlichten Dokument – im Dezember 2020 – heißt es, dass es sehr widersprüchliche Belege für die Wirksamkeit des Maskentragens in der Öffentlichkeit zur Prävention von Atemwegsvirusinfektionen, einschließlich COVID-19, gibt (40). Wenn wir die Epidemiekurven in Orten mit und ohne Maskierungspflicht vergleichen, sehen die Kurven ähnlich aus. Tatsächlich beobachten wir eine höhere Anzahl von Infektionen pro 100.000 der Bevölkerung in Orten mit Maskenpflicht (41).

Das wichtigste Argument gegen die obligatorische Verwendung von Masken ist einfach der fehlende Beweis, dass jeder, der ohne Symptome in der Gemeinde herumläuft, eine ansteckende Person ist. Im öffentlichen Gesundheitsmanagement ist es manchmal angemessen, einem Individuum zum Wohle der Allgemeinheit eine bestimmte Maßnahme aufzuerlegen, wenn es Beweise dafür gibt, dass das Individuum ein großes Risiko für den Rest der Bevölkerung darstellt. Es ist jedoch nicht akzeptabel, ein Verhalten für Einzelpersonen einzuschränken oder aufzuerlegen, ohne dass es Beweise dafür gibt, dass das Individuum ein erhebliches Risiko für die Gemeinschaft darstellt und dass diese Maßnahme dem Individuum nicht schaden wird. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine asymptomatische Person infektiös ist. Daher ist es nicht gerechtfertigt, von allen Personen in der Gemeinschaft das Tragen einer Maske zu verlangen, auch wenn sich das Tragen von Masken bei Personen mit Symptomen als vorteilhaft erwiesen hat. Dieses Argument wird sogar noch stärker, wenn wir die möglichen unerwünschten Wirkungen von Masken in Betracht ziehen. Dazu gehören Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Kurzatmigkeit und andere Probleme wie psychologische Auswirkungen, Akne, Atemwegsinfektionen und Zahnprobleme (42, 43, 44, 45).

Lockdowns

“Ohne Lockdowns wäre die Situation noch schlimmer gewesen”. Dies ist die Behauptung der Lockdown-Befürworter. Dies ist jedoch das Äquivalent dazu, einem Patienten eine Behandlung zu verabreichen und zu behaupten, dass die Behandlung trotz eines negativen Ergebnisses wirksam ist, weil der Zustand des Patienten ohne die Behandlung noch schlimmer gewesen wäre. Niemals wurden in vergangenen Epidemien oder Pandemien Abriegelungen als Eindämmungsstrategie über ein großes Gebiet oder über einen langen Zeitraum verhängt. Studien haben gezeigt, dass Lockdowns unbeabsichtigte negative Folgen für das soziale Wohlergehen, die psychische und physische Gesundheit, die Mobilität, die Beschäftigung, die Bildung und die Wirtschaft insgesamt haben und gleichzeitig die Grundrechte untergraben. Lockdown-induzierte Todesfälle treten bei jüngeren Menschen auf, was zu einem Anstieg der insgesamt verlorenen Lebensjahre führt. Der Vergleich von Epidemiekurven in Orten mit strengen Lockdowns und solchen mit weniger strengen Maßnahmen zeigt keine signifikanten Unterschiede bei COVID-19-Indikatoren (46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56). Eine einfache Kosten-Nutzen-Analyse würde eindeutig zeigen, dass die Schäden durch die Abriegelung die behaupteten Vorteile bei weitem überwiegen.

Zusammenfassung

Es ist unerklärlich, dass die Regierungen der Welt und die sie beratenden “Experten” sich dazu entschlossen haben, diese Informationen völlig zu ignorieren, als ob sie nicht existierten, um weiterhin Folgendes zu tun:

  • Täglich “neue Fälle” zu melden, wobei nur PCR-Testergebnisse verwendet werden.
  • Durchführung von Massen-PCR-Tests, einschließlich asymptomatischer Personen.
  • Verhängung von Quarantänen für asymptomatische Personen aufgrund eines positiven Testergebnisses oder einer Expositionsgeschichte.
  • Die Verwendung von Masken zu verlangen, obwohl es keine Beweise gibt, die dieses Mandat unterstützen.
  • Das Beharren darauf, dass Abriegelungen der Weg sind, um die Pandemie einzudämmen.

Eine Kurskorrektur im Umgang mit dieser Epidemie ist dringend erforderlich. Die Reaktion auf die COVID-19-Epidemie sollte auf verlässlichen Daten und soliden Prinzipien des öffentlichen Gesundheitswesens beruhen, die seit über einem Jahrhundert erfolgreich praktiziert werden. Die folgenden Maßnahmen sollten sofort ergriffen werden:

  • Versorgen Sie die Öffentlichkeit mit genauen Informationen über das COVID-19-Risiko, um die Angst zu verringern.
  • Beenden Sie die massenhafte Verabreichung von diagnostischen Tests an asymptomatische Personen.
  • Definieren Sie Fälle nach klinischen Kriterien – bestätigt durch Labortests. Die Bestimmung eines Falles sollte die Entscheidung eines ordnungsgemäß zugelassenen Arztes sein.
  • Verwenden Sie die oben genannte Falldefinition, um Indikatoren wie neue Fälle (Inzidenz), Krankenhausaufenthalte und Sterblichkeit zu bestimmen.
  • Legen Sie Maßnahmen zum Schutz gefährdeter Personen fest.
  • Ermutigen Sie die Bevölkerung zu Hygienemaßnahmen wie Händewaschen, Bedecken des Mundes beim Husten und zu Hause bleiben, wenn sie krank ist.
  • Öffnen Sie Schulen, Geschäfte und Reisen.

Diese Maßnahmen sind in einem von Pandemics Data & Analytics veröffentlichten Dokument mit dem Titel: “Protocol for Reopening Society” (57) beschrieben.

Über den Autor

Dr. R. Iván Iriarte, MD, MS

Ich bin Mediziner mit lehrender Erfahrung in den Bereichen Familienmedizin, Präventivmedizin, Gesundheitswesen und Medizinethik. Ich habe mehr als 30 Jahre lang in einer medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Bildungseinrichtung in Puerto Rico gearbeitet.

Quelle: Der Artikel erschien auf: https://www.pandata.org/a-critical-analysis-of-the-covid-response/

Überetzung: DeepL und Bastian Barucker

Referenzen

  1. Roche, C. et al. Übertragung einer 2019-nCoV-Infektion durch einen asymptomatischen Kontakt in Deutschland. NEJM. March 5, 2020. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7120970/pdf/NEJMc2001468.pdf
  2. ICSL (International Consortium of Scientists in Life). Corman-Drosten Review Report. https://cormandrostenreview.com/cease-and-desist-order-fuellmich-drosten/
  3. Fauci, A. https://www.youtube.com/watch?v=w6koHkBCoNQ&amp%3Bfbclid=IwAR1KpZcOLcqJx19wUfg7YCNNr3bT_lWlLyiutZ_tBZKwvY1EDO9G17LQ2eg
  4. Patrozou, E. Mermel, LA. Erfolgt die Influenza-Übertragung durch eine asymptomatische Infektion oder vor dem Auftreten von Symptomen? Public Health Reports. 2009. Vol 124. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2646474/pdf/phr124000193.pdf
  5. Gao, M. et al. A study on infectivity of asymptomatic SARS-CoV-2 carriers. Respiratory Medicine 169 (2020) 106026. https://www.resmedjournal.com/article/S0954-6111(20)30166-9/fulltext
  6. Madewell, Z. et al. Household Transmission of SARS-CoV-2: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Network Open. 2020; 3(12). https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2774102
  7. Pollock, AM., Lancaster, J. Asymptomatic Transmission of COVID-9. BMJ 2020;371 https://www.bmj.com/content/371/bmj.m4851
  8. Cao, S et al. Post-lockdown SARS-CoV-2 nucleic acid screening in almost ten million residents of Wuhan, China. Nature Communications. (2020) 11:5917. https://www.nature.com/articles/s41467-020-19802-w
  9. Bonifacius, A. et al. COVID-19 immune signatures reveal stable antiviral T cell function despite declining humoral responses. Immunity. 54, 340-354, 2021. https://doi.org/10.1016/j.immuni.2021.01.008
  10. Doshi, P. (Ed). Covid-19: Haben viele Menschen eine vorbestehende Immunität? 2020; 370:m3563 https://www.bmj.com/content/370/bmj.m3563
  11. Echeverría G. et al. Pre-existing T-cell immunity to SARS-CoV-2 in unexposed healthy controls in Ecuador, as detected with a COVID-19 Interferon-Gamma Release Assay. Internationale Zeitschrift für Infektionskrankheiten. (2021). https://doi.org/10.1016/j.ijid.2021.02.034
  12. Le Bert, N. et al. Unterschiedliches Muster der vorbestehenden SARS-COV-2 spezifischen T-Zell-Immunität bei SARS-gesunden und nicht infizierten Personen. (2020). https://doi.org/10.1101/2020.05.26.115832
  13. Tarke A. et al. Umfassende Analyse der T-Zell-Immundominanz und Immunprävalenz von SARS-CoV-2-Epitopen in COVID-19-Fällen. Cell Reports Medicine 2, Februar 16, 2021. https://doi.org/10.1016/j.xcrm.2021.100204
  14. DeGraw, D. et al. COVID-Tests wissenschaftlich betrügerisch, Epidemie von “False Positives”. Global Research. 12. Januar 2021. https://www.globalresearch.ca/national-security-alert-covid-tests-scientifically-fraudulent-epidemic-false-positives/5720271
  15. Cohen, A. N., & Kessel, B. (2020, Mai 20). Falsch-Positive in Reverse-Transkriptions-PCR-Tests für SARS-CoV-2. https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.26.20080911v2
  16. Cohen, A. N., & Kessel, B., Milgroom, M. (2020, August). Die Diagnose einer COVID-19-Infektion: die Gefahr des übermäßigen Vertrauens auf positive Testergebnisse https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.26.20080911v4
  17. Surkova E. Falsch positive Ergebnisse (2020). https://www.thelancet.com/pdfs/journals/lanres/PIIS2213-2600(20)30453-7.pdf
  18. Bullard, J. et al. Predicting Infectious Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 from Diagnostic Samples. Klinische Infektionskrankheiten. 2020: 71 (15 November). https://academic.oup.com/cid/article/71/10/2663/5842165
  19. Dahdouh, E. et al. Ct-Werte von SARS-CoV-2 diagnostischen PCR-Assays sollten nicht als direkte Schätzung der Viruslast verwendet werden. Journal of Infection. 2020. 24. Oktober. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33131699/
  20. Jaafar, R. Aherfi, S. Wurtz, N. Grimaldier, C Hoang, VT. Colson, P. Raoult, D. La Scola, B. Correlation Between 3790 Quantitative Polymerase Chain Reaction-Positives Samples and Positive Cell Cultures, Including 1941 Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 Isolates. Klinische Infektionskrankheiten. 29 September, 2020. https://doi.org/10.1093/cid/ciaa1491
  21. Jefferson, T., & Heneghan, G. el al. (2020) Sind Sie infektiös, wenn Sie einen positiven PCR-Test für COVID-19 haben? https://www.cebm.net/covid-19/infectious-positive-pcr-test-result-covid-19/
  22. Santos, Chiesa. PCR-Positive. What Do They Mean? (Sept. 2020) https://www.cebm.net/wp-content/uploads/2020/09/PCR-test-Infectivity-Sep-2020.pdf
  23. Corman VM. et al. Detection of 2019 novel coronavirus (2019-n-CoV) by real-time RT-PCR. Eurosurveillance. Vol 25, Issue 3, 23 Jan, 2020. https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045
  24. ICSL (International Consortium of Scientists in Life). Corman-Drosten Review Report. https://cormandrostenreview.com/report/
  25. Informationsschrift für IVD-Anwender 2020/05 (2021). https://www.who.int/news/item/20-01-2021-who-information-notice-for-ivd-users-2020-05
  26. Gnomegen COVID-19 Digital PCR Detection Kit. Gebrauchsanweisung. S. 15. https://www.fda.gov/media/137895/download
  27. LBL-0109-04-900251-EUA-CE-Smart-Detect (P. 26). http://i8sit3w4v3z1h99oi1gmrx61-wpengine.netdna-ssl.com/wp-content/uploads/2020/10/LBL-0109-05-900251-EUA-CE-Smart-Detect-SARS-CoV-2-rRT-PCR-Kit-Package-Insert.pdf
  28. Vital Statistics Reporting Guidance. Guidance for Certifying Deaths Due to Coronavirus Disease 2019 (COVID-19). Report No. 3. April 2020. https://www.cdc.gov/nchs/data/nvss/vsrg/vsrg03-508.pdf
  29. McGowan, J. Are COVID Death Rates Comparing Apples and Oranges? Mathematische Software. January 25, 2021. http://wordpress.jmcgowan.com/wp/are-covid-death-numbers-comparing-apples-and-oranges/
  30. Nicht-pharmazeutische Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens zur Abschwächung des Risikos und der Auswirkungen von epidemischer und pandemischer Influenza (2019) https://www.who.int/influenza/publications/public_health_measures/publication/en/
  31. Lee, B. et al. COVID-19 Transmission and Children: The Child is not to Blame. Pediatrics August 2020, 146 (2) e2020004879; https://doi.org/10.1542/peds.2020-004879
  32. Singh, S. et al. Impact of COVID-19 and lockdown on mental health of children and adolescents: A narrative review with recommendations. Psychiatry Research. 293 (2020). https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S016517812031725X?via%3Dihub
  33. Ludvigsson, J. et al. Open Schools, Covid-19, and Child and Teacher Morbidity in Sweden. NEJM. 18. Februar 2021. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2026670
  34. Wood, R. et al. Sharing a household with children and risk of COVID-19: a study of over 300,000 adults living in healthcare worker households in Scotland. https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.09.21.20196428v2
  35. Vereinigung der amerikanischen Ärzte und Chirurgen. Masken Fakten. September 2020. https://aapsonline.org/mask-facts/
  36. Bundgaard, H., Bundgaard, JS. Effectiveness of Adding a Mask Recommendation to other Public Health Measures to Prevent SARS-CoV-2 Infections in Danish Mask Wearers. Annals of Internal Medicine. 2020 Nov 18. https://www.acpjournals.org/doi/10.7326/M20-6817
  37. Meehan, J. An Evidence Based Scientific Analysis of Why Masks are Ineffective, Unnecessary, and Harmful. November, 2020. https://www.meehanmd.com/blog/post/173679/an-evidence-based-scientific-analysis-of-why-masks-are-ineffective-unnecessary-and-harmful
  38. Swiss Policy Research: Are Face Masks Effective? The Evidence (25. Oktober 2020). https://swprs.org/face-masks-evidence/
  39. Xiao, J. et al. Nonpharmaceutical Measures for Pandemic Influenza in Nonhealthcare Settings-Personal Protective and Environmental Measures. CDC PolicyReview. Vol 26:5. Mai, 2020 https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/5/19-0994_article?fbclid=IwAR1wgGi1n82n8eGLEFTIbzV3atyHqop9DqK-rhx7itJ0SY3eZm5erwTZw6g
  40. Maskeneinsatz im Rahmen von COVID-19. Interim guidance. 1. Dezember 2020. https://www.who.int/publications/i/item/advice-on-the-use-of-masks-in-the-community-during-home-care-and-in-healthcare-settings-in-the-context-of-the-novel-coronavirus-(2019-ncov)-outbreak
  41. Horowitz, D. Comprehensive analysis of 50 states shows greater spread with mask mandates. https://www.theblaze.com/op-ed/horowitz-comprehensive-analysis-of-50-states-shows-greater-spread-with-mask-mandates
  42. Rancourt, D. Review of scientific reports of harms caused by face masks, up to February 2021. https://www.researchgate.net/publication/349518677
  43. Rosner, E. Adverse Effects of Prolonged Mask Use among Healthcare Professionals during COVID-19. Journal of Infectious Disease Epidemiology. 2020, 6:130. https://clinmedjournals.org/articles/jide/journal-of-infectious-diseases-and-epidemiology-jide-6-130.php?jid=jide
  44. Schwarz, S. et al. Corona Kinderstudien “Co-Ki”: Erste Ergebnisse eines deutschlandweiten Registers zum Mund- und Nasenschutz (Maske) bei Kindern. https://doi.org/10.21203/rs.3.rs-124394/v2
  45. Techasatian, L. et al. The Effects of the Face Mask on the Skin Underneath: Eine prospektive Untersuchung während der COVID-19-Pandemie. Journal of Primary Care and Community Health. 2020. 11: 1-7. https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/2150132720966167
  46. AIER (American Institute of Economic Research). Lockdowns Do Not Control the Coronavirus: The Evidence. https://www.aier.org/article/lockdowns-do-not-control-the-coronavirus-the-evidence/
  47. COVID-19 Alternative Strategie: A Case for Health and Socioeconomic Wellbeing (2020). https://www.aier.org/wp-content/uploads/2020/11/covid_recovery_ireland_white_paper_-_17th_nov.pdf
  48. Chaudhry, R. et al. A country level analysis measuring the impact of government actions, country preparedness and socioeconomic factors on COVID-19 mortality and related health outcomes. E Klinische Medizin 25 (2020) 100464. https://www.thelancet.com/journals/eclinm/article/PIIS2589-5370(20)30208-X/fulltext
  49. Great Barrington Declaration: https://gbdeclaration.org/
  50. Johnston, L. UK lockdown was a ‘monumental mistake’ and must not happen again – Boris scientist says (2020). https://www.express.co.uk/life-style/health/1320428/Coronavirus-news-lockdown-mistake-second-wave-Boris-Johnson
  51. Kulldorff, M. American Institute of Economic Research (2020). https://www.aier.org/article/twelve-principles-of-public-health/
  52. McClintock, T. Lockdowns are killing us. Mountain Democrat. Februar, 2021. https://www.mtdemocrat.com/opinion/guest-column-lockdowns-are-killing-us/
  53. Meunier, T. Full lockdown policies in Western Europe countries have no evident impacts on the COVID-19 epidemic (2020). https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.24.20078717v1
  54. Norwegen ‘hätte die Infektion ohne Abriegelung kontrollieren können’: Gesundheitschef. https://www.thelocal.no/20200522/norway-could-have-controlled-infection-without-lockdown-health-chief
  55. Schneider, P. Kanadischer Gesundheitsexperte: Kosten für Lockdowns sind mindestens 10-mal höher als der Nutzen. 15. Januar 2021. https://phillipschneider.com/canadian-health-expert-costs-of-lock-downs-are-at-least-10-times-higher-than-the-benefits/
  56. PanData: https://www.pandata.org/
  57. Protokoll zur Wiedereröffnung der Gesellschaft. Dezember, 2020. https://www.pandata.org/about/protocol-for-reopening-society/
close

Newsletter

Überpfrüfe auch deinen SPAM Ordner!

Schreibe einen Kommentar